Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28210
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Mode-Tipps der AfD: "Wir tragen hier Hosen und Pullover"


#3 Patroklos
  • 12.02.2017, 20:14h
  • Zugegeben, die Sachen auf dem Foto sehen schon an einem Mann sehr gewöhnungsbedürftig aus!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Homonklin44Profil
#5 andeAnonym
  • 12.02.2017, 20:30h
  • Beleidig tauch Olivia in einem Artikel von vor 4 Stunden. Habs mal zur Überprüfung eingesendet. Wird wohl nichts bringen. Müßten viele machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Homonklin44Profil
  • 12.02.2017, 20:53hTauroa Point
  • Hierzu sei noch kurz zitiert aus der Seite, von der das untere Bild stammt. Da geht es um die Geschichte der Mode :

    "Bis ins 17. Jahrhundert waren die Menschen der Auffassung, dass beide Geschlechter gleiche Körper haben, nur dass sich die weiblichen Geschlechtsorgane nicht so weit entwickelt haben wie die männlichen. Frauen galten also als fehlerhafte, unvollständige Wesen gegenüber dem vollkommenen männlichen Menschen. Deshalb waren die Frauen auch in der gesellschaftlichen Rollenaufteilung unterlegen. Erst im Verlauf des 18. Jahrhunderts kommt dann die Vorstellung auf, dass Frauen und Männer völlig verschiedenen Wesen sind. Die Mode brachte diese Diskrepanz auch zum Ausdruck."

    www.fashionhistory.ch/barock.htm

    Vielleicht bringt das einige AfD-Gernegestern-Gedankentümler auf andere Gedanken über das gerne Gestrige ?
    Wie auch in der Mode häufig, gilt anscheinend im Gedanklichen -- Es war alles irgendwie schon mal da.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDadProfil
#8 Patroklos
#9 andreAnonym
  • 12.02.2017, 22:21h
  • Aber immerhin scheint ja Herr Hütter auf eine schwulen Seite unterwegs zu sein. Als Quelle: queer.de. mhhhhh das gibt mir zu denken.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TheDadProfil
  • 12.02.2017, 23:08hHannover
  • Antwort auf #8 von Patroklos
  • ""Ich würde es nicht anziehen, nur mal so angemerkt!""..

    Dann schreib das doch auch so..

    Wie Du aus dem Kommentar von "Homonklin44" lesen kannst, sind die Schnitte der Kleidung absolut nicht Neues, im Grunde genommen war alles schon einmal da, inklusive von Kleidern für Männer, oder Strumpfhosen unter Röcken im Winter..

    Wer Menschen nach ihrer Kleidung oder sonstigem beurteilt, beurteilt Kleidung oder sonstiges, aber nicht den Menschen selbst..
    Damit unterliegt er Moden..
    Der Mensch als gegenüber ist viel mehr als nur eine Mode..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#11 WickiAnonym
#12 GirlsLikeUsProfil
#13 stromboliProfil
  • 13.02.2017, 10:56hberlin
  • Antwort auf #11 von Wicki
  • ach so, ein weiterer leistungsflüchtling, der in den osten auswanderte weil in der heimat ihm die leistungsbesseren die butter vom brot klauten...
    kicher.

    Gut , androgyn kann man den bundhosenträger nicht nennen, also auch kein model für die abgebildete kleidung.

    Bei dem aussehen wäre ein kartoffelsack noch die modischste lösung.
    Den faltenwurf kann sich der modemacher sparen, weil das gesicht hütters schon genügend faltenwürfe aufweist. Besonders unter dem kinn.

    Was der mann bei der vergangenheitssehnsucht als modemacher selbst alles machen könnte
    Schade nur, das die ns-"hoheitszeichen immer noch verboten sind...
    Könnten im stoff als druck auf schwarz-braun doch zur geltung kommen.
    Aber vieleicht wickelt der sich ja demnächst in eine hackenkreuzflagge ein...
    Zuzutrauen wärs ihm.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 SchleicheR74
  • 13.02.2017, 12:04h
  • Der Anzug aus der Mitte gefällt mir noch am Besten. Nur ich wüsste nicht zu welchem Anlass ich das anziehen sollte.
    Zu ´ner flippigen Party würd das gehen, das wärs dann aber schon. Bin für sowas keine Zielgruppe *g*.
    Über Mode kann man sich aber ebenso schlecht streiten wie über alle anderen Kunstformen :)
    Drum hält man als Politiker lieber die Klappe. Beim laut Kreischen, in Sachen vermeintlich queerer Themen, hat sich die AfD ja gut eingefahren. Scheint eine Anweisung von der Parteispitze zu sein.

    Ich finde, auf solches Geplärre muss man nur noch eingehn, wenn es eh schon große Wellen schlägt. Ansonsten gehören die Typen unter den Teppich gekehrt und platt getreten. Wenns gut läuft, ist die AfD in 5 Jahren wieder Geschichte, wenn die Protestwählerzeit zu Ende ist. -Hoffentlich-.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 JohannbAnonym
#16 Tommy0607Profil
  • 13.02.2017, 13:36hEtzbach
  • Seine Aussagen passen zu seinen Verein:
    ""Welch perverses Elend!" und "Ich hätte am liebsten entartet geschrieben" kann man ebenfalls auf Hütters Facebook-Seite lesen. "Und ich dachte immer das zur Schau Stellen von Menschen mit geistigen Beeinträchtigungen wie dazumal auf Jahrmärkten ist heute verboten?", schrieb einer seiner Fans, während ein anderer einen konkreten Vorschlag machte: "In die KLAPPSMÜHLE, da wo sie hingehören !"
    Denn DA gehört der ganze Verein a Afd hin .
    Vor solchen Hass und Intoleranz muss die Menschheit geschützt werden .
    Sowas sind nicht menschliche Aussagen , sondern nur widerwärtige Gedanken !
    Die Welt ist Bunt und Multikulturell . So soll es auch bleiben .
    Und wem es nicht passt , der soll entweder wegschauen und den Mund halten sowie andere Menschen nicht diskriminieren !
  • Antworten » | Direktlink »
#17 für fozzy aus haltern am seeAnonym
  • 13.02.2017, 14:12h
  • Antwort auf #3 von Patroklos
  • wir wissen ja, dass du inzwischen auf AfD-kurs eingeschwenkt bist ... das ist traurig und widerlich zugleich.

    selbst wenn es für deinen provinziellen westfälischen horizont zu viel ist, solltest du noch lange nicht männer auf "vaterlandsverteidiger, familienväter, ernährer, papa" o. ä. reduzieren. wenn du's dann eben doch tust, entlarvst du dich als der faschistenfreund, der du schon lange zu sein scheinst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#18 MedienmannAnonym
#19 LaurentEhemaliges Profil
#20 Homonklin44Profil
  • 13.02.2017, 15:11hTauroa Point
  • Antwort auf #19 von Laurent
  • Die Haute Couture oder hohe Schneiderei wohl nur vereinzelt und in gehobenem Kreise. Ist ja auch verständlich, das sind eher schon modische Kunstwerke, und solche Klamotten würden einen im Alltag eher behindern.

    Bei Ralph Morgenstern wären ähnliche Entwürfe kein Problem gewesen, ich kann mir da auch noch einige Leute in der Kunst- und "Exaltiertenszene" drin vorstellen, und warum soll es nicht Mode für Leute geben, die tatsächlich androgyn leben, die das anspricht? Oder nur Solche, die mal vom Einheits-Khaftan weg wollen. Für jede Nuance und jedes Grüppchen gibt es das passende oder präferierte oder praktische Outfit. Gut, diesen Hütterer hätte ich in ein Harlekin-Kostüm gesteckt, oder vielleicht als Rumpelstiltkin verkleidet, das betont seinen Charme und wäre ein Highlight für sein Lächeln...

    Ich find's ja ein bisschen schade, dass man kaum irgendwo im Fetisch-Outfit herum laufen kann.Immer, wenn man in voller Motocross-Ausrüstung am Badesee auftaucht, gucken die Leute ganz komisch. Was Klamotten angeht, ist die Toleranz da sowieso schon eng bestellt. Unsere Clique hat man auch in den Neoprenanzügen im Chinarestaurant
    ( wir hatten keine Zeit mehr zum Umziehen und sind mit 12 Mann & Frau so da rein ) eigentümlich betrachtet, tja. Aber lass sie doch gucken, vielleicht setzt man einen Trend und beflügelt die Fantasie. Man muss ja nicht grade in polizeigrüner Motorradkombi, Helm, Handschuhen und Stiefeln im Kino rumlümmeln, obwohl ich den Platz neben so wem suchen würde, Leder-affin eben, aber ein bisschen mehr Spielraum in der Mode wäre schon toll.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 BaerAnonym
  • 13.02.2017, 16:26h
  • Kein Wunder über Empörung - so bekloppt muß auch keiner herum rennen, wir Schwule müssen uns nicht wundern, wenn wir ständig von den Heten abgelehnt werden - muß man denn immer sich so verkleiden - das hat doch nichts mehr mit schöner Männer Mode zu tun!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 ursus
  • 13.02.2017, 16:40h
  • Antwort auf #21 von Baer
  • "wir Schwule müssen uns nicht wundern, wenn wir ständig von den Heten abgelehnt werden"

    die ursache von homofeindlichkeit ist also farbenfrohe männermode. gut, dass das nun endlich geklärt ist.

    allerdings: wenn mich jemand ablehnt, nur weil ich mir ein winziges bisschen mehr freiheit nehme als er selbst, dann ist das ganz sicher nicht mein problem, sondern seins.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 SanottheEhemaliges Profil
#24 OderNichtOderDochAnonym
  • 13.02.2017, 19:31h
  • Warum trennt man Männer und Frauenmode?
    Warum trennt man Männer und Frauentoiletten?
    Warum trennt man Männer und Frauengehälter?
    Warum handeln wir nicht nach dem deutschen Grundgesetz?
    "Vor dem Gesetzt sind alle Menschen gleich"
    Unabhängig von irgendwelchen Faktoren,einfach gleich.
    Es könnte so einfach sein!!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 SanottheEhemaliges Profil
#26 johannbAnonym
#27 FredinbkkProfil
  • 14.02.2017, 01:27hBangkok
  • naja , die "Schnitte" darueber laesst sich streiten......
    aber die Farben .......die sind doch als

    Maennerfarben im Vatikan seit langem schon usus...

    die Opis dort fahren doch richtig darauf ab...

    Halleluja usw.....
  • Antworten » | Direktlink »
#28 demokratProfil
  • 14.02.2017, 14:05hDüsseldorf
  • Antwort auf #24 von OderNichtOderDoch
  • Man darf verschiedene Dinge nicht in einen Topf werfen.

    Selbstverständlich ist eine Gleichberechtigung von Mann und Frau erstrebenswert, wie z.B. beim Lohn oder Gehalt.
    Aber bei bestimmten Dingen macht eine Unterscheidung eben doch Sinn, wie z.B. bei Duschen oder Toiletten oder eben bei der Mode.

    Wenn ich in ein Geschäft gehe, dann möchte ich dort Frauensachen und Männersachen strikt getrennt vorfinden.

    Ich möchte mir als schwuler Mann keine Frauenklamotten überziehen oder etwas was ähnlich aussieht und ich möchte mich dazu auch nicht zwingen lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#29 AngstAnonym
#30 stromboliProfil
#31 ursus
#32 TheDadProfil
  • 14.02.2017, 17:03hHannover
  • Antwort auf #28 von demokrat
  • ""Aber bei bestimmten Dingen macht eine Unterscheidung eben doch Sinn, wie z.B. bei Duschen oder Toiletten oder eben bei der Mode.""..

    Es gibt unterschiedliche Toiletten und duschen für Frauen und Männer ?

    In meiner Wohnung nicht..
    Es hat sich auch noch nie eine Frau darüber beschwert, sie könne die Toilette oder die Dusche nicht nutzen..

    Unterschiede in der Mode ?

    Reissverschlüße und Knopfleisten auf links oder rechts zu nähen, etwa bei Jeans sind nicht wirkliche Unterschiede, sondern plumpe Kleinigkeiten die man leicht abschaffen, oder einfach ignorieren kann..
    Mit "Schnitten" oder Farben verhält es sich ebenso..

    ""dann möchte ich dort Frauensachen und Männersachen strikt getrennt vorfinden.""..

    Und bloß nicht auf der gleichen Etage einer Shopping-Mall..
    Am bestem noch getrennte Kaufhäuser für Männlein und Weiblein, damit man sich bloß nicht begegnet..
    Wäre ja noch schöner,, das Gegengeschlecht belästigt einen mit Style-Tipps zur Unzeit, wo man sich doch grad nach 3 Stunden endlich zu den hippen Retro-Shorts entschlossen hat..

    ""Ich möchte mir als schwuler Mann keine Frauenklamotten überziehen oder etwas was ähnlich aussieht und ich möchte mich dazu auch nicht zwingen lassen.""..

    Das wird auch niemand tun !

    Boah ey, was für ein Unsinn..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#33 TheDadProfil
#34 nightfresh
#35 nightfresh

» zurück zum Artikel