Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28253
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Bundesdeutscher Staatsanwalt überführte Schwulen mit Gestapo-Akte


#29 Carsten ACAnonym
  • 20.02.2017, 11:02h
  • Antwort auf #9 von Leo 001
  • "Wenn Sie die Sache interessiert, helfen Sie mit, daß mehr Menschen SPD wählen und nicht weniger. "

    Ganz gewiss nicht. Eben weil mir die Sache wichtig ist.

    Die SPD hat schon mal die homophobe Union an der Macht gehalten, obwohl es eine Mehrheit links der Union gab.

    Wieso soll es beim nächsten mal anders sein?

    Die SPD hat schon mal in den Koalitionsverhandlungen unsere Gleichstellung aufgegeben.

    Wieso soll es beim nächsten mal anders sein?

    Die SPD könnte auch in der Koalition ihr Recht (und die Pflicht) auf freies Mandat nutzen (Art. 38 GG), aber sie tut es nicht und unterstützt lieber weiterhin den Homohass der Union und das Bauchgefühl von Frau Merkel.

    Wieso soll es beim nächsten mal anders sein?

    Das war jetzt eine historische Chance, weil die Unions-Schoßhündchen von der FDP nicht im Bundestag war. In den nächsten Bundestag wird die AfD einziehen und vielleicht auch wieder die FDP. Dann wird es sehr lange keine Mehrheit mehr für unsere Gleichstellung geben.

    Der Wahlbetrug der SPD verzögert alles nicht nur um 4 Jahre, sondern auf Jahre hinaus wird es dank der SPD keine Gleichstellung geben.

    ----------------------------------------------------------------------

    "Die SPD ist nach wie vor dafür, es ist die CDU, die nicht will."

    Und wieso macht die SPD es dann nicht einfach?

    Denn die Zustimmung der CDU/CSU ist gar nicht nötig. (Art. 38 GG, siehe oben).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »

» zurück zum Artikel