Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28353
Home > Kommentare

Kommentare zu:
CDU-Abgeordneter Jan-Marco Luczak fordert Öffnung der Ehe


#1 MahmoudProfil
  • 06.03.2017, 13:02hDuisburg
  • Ist der denn auch schon verheiratet? So ein netter Kerl. Und mal ein kultivierter, anständiger Herr von der CDU, und nicht so eine Disco-Trulla.

    Danke für den schönen Artikel, liebe Redaktion!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
#3 Torsten IlgAnonym
  • 06.03.2017, 13:18h
  • Seehofer erkrankt? Macht nix. Man braucht einen CSU-Politiker sicher nicht so dringend für die Abstimmung dieses Themas ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FOX-NewsAnonym
#5 AlexAnonym
  • 06.03.2017, 14:00h
  • Ich bin gespannt, ob sich Kaufmann, Spahn & Co anschließen.

    Die CDU muss endlich wissenschaftliche Fakten und gesellschaftliche Realitäten anerkennen.

    Übrigens sind laut einer repräsentativen Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes 80% der Bürger für die volle Gleichstellung. Und selbst eine Mehrheit der Unions-Wähler ( wenn auch etwas knapper) ist dafür.

    Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Klo-PatronAnonym
#7 GerritAnonym
  • 06.03.2017, 14:35h
  • Und wenn die CDU sich nach wie vor weigert, in der Realität anzukommen und lieber weiter stur spielt, sollte die SPD das halt alleine machen.

    Denn die Zustimmung der Union ist gar nicht nötig. Würde die SPD ihr Wahlversprechen "100% Gleichstellung" halten, wäre die erforderliche Mehrheit locker erreicht.

    Und das wäre problemlos möglich: das deutsche Grundgesetz (Art. 38) erlaubt nicht nur, sondern verlangt, dass jeder Abgeordnete nur nach seinem eigenen Gewissen abstimmt und nicht auf Aufträge oder Weisungen anderer hört. Die Union könnte das also gar nicht verhindern, wenn die SPD nur Wort hält...

    Tut die SPD das, gibt es eine realistische Chance, dass Martin Schulz nächster Bundeskanzler wird und die SPD sich wieder erholt. Tut die SPD das nicht, wissen wir, was von Wahlversprechen der SPD zu halten ist und dann wird man der SPD nie mehr vertrauen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 GerritAnonym
  • 06.03.2017, 14:40h
  • Antwort auf #5 von Alex
  • Am Ende wird Angela Merkel das doch eh wieder abschmettern.

    Wer lieber nach einem ominösen Bauchgefühl statt nach Fakten regiert, interessiert sich natürlich nicht für Argumente oder die Meinung des Volkssouveräns.

    Selbst wenn die eigene Sturheit dem Land sogar wirtschaftlich schadet.

    Und die Schoßhündchen von der SPD werden das wieder mittragen und was von "mit Bauchschmerzen" labern und uns vor der Wahl wieder das Blaue vom Himmel versprechen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#9 TimonAnonym
  • 06.03.2017, 14:42h
  • Solange die Pfarrers-Tochter aus der Uckermark das Land des rosa Winkels im Würgegriff hält, wird sich hier GAR NICHTS ändern...

    Merkel muss weg!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Gehts nochAnonym
#11 stromboliProfil
  • 06.03.2017, 15:05hberlin
  • Antwort auf #6 von Klo-Patron
  • eben genau der spd-mann!
    Nun gut.. die fdp hat ihren kauch.. auch käuflich.
    Oder die cdu ihren spahn.. erinnern wir uns an seine rententirade.
    Homo sein ist auch nicht mehr den heiligenschein dauergemietet zu haben.

    Aber wenigstens erinnern sich unsere konservativen homoschnuckel daran, dass wahlen vor der tür stehen...
    So auch deren wiederwahl.
    Da dürfen wir mit reaktionären brosamen zwecks ablenkung vom eigentlichen kern des übels überschüttet werden...
    Hauptsache keiner will mehr als nur die reste-ramschverwertung altbackener wertevorstellungen.
    So "verspricht" und bricht politik in folge, quasi als ein eingespieltes handlunghsmuster zur vermeidung gar schlimmeren übels für die politik und ihrer handlungsgehilfen...

    "Eine Revolution kann man nicht wählen. Im Gegenteil! Funktionierende Wahlen sind eher ein Mittel, eine Revo­lution zu verhindern. "
    Gero von Randow im Deutschlandfunk zu den Kriterien für eine Revolution...
    hier bezugnehmend auf die rechtsideologischen "revolutionen um trump&brexit, was ausdehnbar ist auf alle "friedlichen revolutionen" die wir vor augen haben.

    Ich würd es eher so sagen:

    Der Verzicht auf Ekstase ist ein Verrat an unseren wahren Möglichkeiten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#12 HellDiverAnonym
#13 stromboliProfil
  • 06.03.2017, 15:23hberlin
  • Antwort auf #10 von Gehts noch
  • das hat was mit zu tun, dass solche leute ihren sexuellen phantasien unterworfen sind.. sie phantasie-lust nicht vom alltäglichen lösen können.
    Das macht geschätzt 60 % der wahlentscheidung aller bürger aus..

    Personenbezogenes sich hingezogen fühlen.
    Mutti ist mutti wie man sich eine mutti eben vorstellt.. führsorglich , streng und gerecht.
    Spahn ist jung, dynamisch und wie unser homerischer widergänger aus haltern aufs gleiche geschlecht stehend.
    Christliche bilder mischen sich mit sexuellen fetischen, auch wenn sich solche inhalte konträr zueinander stehn..
    Hauptsache klein fritzchen hat seinen privaten pflaumensturz, nach dem er seine "politische entscheidung hin trifft.

    Lies nur mal apostel tinnitus hier und dessen wahlphantasmen.. diese gestammel aus "ehe für alle" steuererleichterung und libidinöser zuwendung zu narbengesicht guido oder den kauch.

    Mit politischer abwägung und weitblickewnder einschätzung dessen was die da fabrizieren hat das ganze nichts zu tun..
    Das sind allesamt bauchgefühlig handelnde.
    Das man damit bundeskanzlerIn werden kann ist schon schlimm genug, zeigt es doch die verblödung der gesellschaft an sich auf!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 Paulus47Anonym
#15 axelschwarz
#16 stromboliProfil
#17 stromboliProfil
#18 LaurentEhemaliges Profil
  • 06.03.2017, 20:07h
  • Die Gleichstellung insbesondere bei dem Familienzuschlag und der Hinterbliebenenversorgung, aber auch bei dem Ehegattensplitting und der Grunderwerbs- und Erbschaftssteuer ist, wenn auch erst auf "Weisung" des BVerfG, tatsächlich sehr erfreulich.

    Die Aufforderung auch des Rechtspolitikers Luczak an seine Partei, den "letzten Schritt" zu gehen, ist ebenfalls zu begrüßen.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 TheDadProfil
#20 Patroklos
#21 stromboliProfil
#22 Patroklos
#23 stromboliProfil

» zurück zum Artikel