Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28361
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Martin Schulz zur Ehe für alle: "Eindeutig ja"


#21 leERtASte_
  • 07.03.2017, 12:25h
  • Antwort auf #13 von Marek
  • Richtig! Deswegen sollte bei jeder Gelegenheit genau nachgefragt werden WIE und WANN die SPD gedenkt die Ehe zu öffnen.

    Vor der Wahl mit einer freien Abstimmung?

    Unabdingbare Koalitionsbedingung?

    Die leeren Phrasen "wir wollen die Ehe öffnen" sollte man nicht unhinterfragt stehen lassen. Entweder man füllt sie mit Leben aus oder Journalisten entlarven sie als hohle Wahlversprechen ohne Substanz.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#22 ErinnerungsvermögenAnonym
  • 07.03.2017, 12:31h
  • Antwort auf #18 von Patroklos
  • Aber selbstverständlich hat die SPD die Forderung nach gleichem Recht für alle aufgegeben, und zwar bereits in den Koalitionsverhandlungen, besser bekannt als Ministersesselzuschieberei auf Kosten von Menschenrechten.

    Die Einzige, die sich für 100 % Gleichebrechtigung stark gemacht hat, war Frau Schwesig, und die hast du hier ständig als "Küstenbarbie" erfolglos zu diffamieren versucht.

    Gerade du westfäische Provinzposse auf zwei Beinen trittst ja noch heute für Diskriminierung mithilfe der SPD ein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#23 tti3_alliance
#24 DeutschlehrerAnonym
  • 07.03.2017, 12:39h
  • Antwort auf #5 von tti3_alliance
  • In deinem Kommentar sprichst du immer wieder von "wir". Ich gehe daher davon aus, dass du hier auch offiziell für die Organisation schreibst. Selbst wenn dem nicht so ist, rate ich dir dringend an, deine Rechtschreibkenntnisse massiv aufzubessern. Denn das, was du hier den Lesern zumutest, wirft ein recht klägliches Licht auf Trans Alliance und ist mit Sicherheit nicht sehr hilfreich für eure Ziele.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#25 TheDadProfil
  • 07.03.2017, 13:17hHannover
  • Antwort auf #24 von Deutschlehrer
  • ""Denn das, was du hier den Lesern zumutest, wirft ein recht klägliches Licht auf Trans Alliance und ist mit Sicherheit nicht sehr hilfreich für eure Ziele.""..

    Weil etwa nur orthographisch und grammatisch einwandfreie Statements zielführend seien ?

    Mit dem gleichem Verve könnte man auch die von vielen Organisationen von Menschen mit Handicaps genutzte "einfache Sprache", oder gar die Gebärden-Sprache als "nicht zielführend" abkanzeln, und so seine eigene Ablehnung der Inklusion deutlich machen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 Patroklos
#27 GeorgFalkenhagenProfil
  • 07.03.2017, 14:17hBremen
  • WAHLEMPFEHLUNG
    Ich empfehle als Schwuler am Sonntag, dem 24. September 2017 auf jeden Fall an der deutschen Bundestagswahl teil zu nehmen. Notalls vorher per Briefwahl, falls man nicht ins (Wahl-)Lokal latschen will oder kann.

    Wählbar erscheinen: LINKE, SPD, Grüne und FDP.

    Unwählbar sind: AfD, CDU, CSU und
    Splitterparteien.

    Dafür muss man nicht Mitglied werden, darf aber mitmachen. So eine Chance muss man als Human-Demokrat nutzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#28 JuppAnonym
  • 07.03.2017, 14:23h
  • LUG &. TRUG

    Mit solchen Sprüchen sind die Wähler schon einmal reingelegt worden !
  • Antworten » | Direktlink »
#29 DeutschlehrerAnonym
  • 07.03.2017, 16:30h
  • Antwort auf #25 von TheDad
  • Der richtige Gebrauch der deutschen Sprache ist zwar nicht das einzige (oder wichtigste) Kriterium, um Gehör zu finden. Doch sollte, wenn man für eine Lobbyinstitution auftritt, die sichere und korrekte Anwendung der Rechtschreibung und Grammatik selbstverständlich sein.

    Wer z.B. als Entscheidungsträger Sätze erst zwei- oder dreimal lesen muss, um den Sinn zu erfassen, der tut sich naturgemäß schwerer, dem Absender die nötige Aufmerksamkeit entgegenzubringen. Und das wird das Problem sein, welches der Verfasser des Kommentars haben wird, wenn er mit seinen Forderungen auf die Politiker, Journalisten oder andere Leute zugeht.
    Die einwandfreie Nutzung der Sprache ist eben ein door opener und nicht die Verstümmelung derselben.

    Im Übrigen handelt es sich hier nicht um Menschen mit einem Handicap oder um die deutsche Gebärdensprache (welche gemäß dem BGG als eigenständige Sprache anerkannt ist)!
    Also bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#30 3rwefdvAnonym
  • 07.03.2017, 19:10h
  • Merke: Es ist Wahlkampf.

    Die SPD verspricht nun wieder dasselbe wie vor vier Jahren. Im Bundestagswahlkampf versprechen Parteien wie SPD und FDP vielen Wählern regelmäßig Vieles und liefern danach nichts. So war es ja schon 2005 mit der SPD, 2009 mit der FDP und 2013 erneut mit der SPD. Und die SPD setzt erneut dazu an die Wähler mit Versprechen, welche sie nach der Wahl nicht umsetzen wird, zu betrügen. Wer ist so naiv und glaubt der SPD das? Ich bestimmt nicht und ich lach mich über jeden kaputt der daran glaubt.

    Die SPD hat die Möglichkeit jetzt VOR der Wahl gemeinsam mit Grünen und Linken die Ehe für alle im Bundestag zu beschließen, so wie die SPD es 2013 vor der Wahl ja bereits versprochen hatte.

    Bisher zeigt die SPD jedoch im Bundestag keinerlei Durchsetzungsfähigkeit in Sachen Ehe für alle. Obwohl sie auf Grund der rot-rot-grünen Mehrheit im Bundestag die Ehe für alle und damit gleiche Rechte für Schwule und Lesben endlich zur Realität machen könnte, wenn die SPD nur wollte. Aber die SPD tut es nicht.

    Warum sollte ich eine Partei wählen, die Wahlversprechen nicht einhält und nichtmal den Hauch von Durchsetzungskraft zeigt?

    Sorry, nach der Bundestagswahl 2013 war die SPD für mich gestorben und ist nun tot. Da ändert auch dieser sachlich unbegründete, irrationale Schulz-Hype gar nichts dran.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel