Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28380
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Zu schwul: Bundeswehr storniert Zimmer in "heterofriendly" Hotel


#3 myysteryAnonym
  • 09.03.2017, 09:12h
  • Ich verstehe die Sitation nicht ganz. Wenn man auf die Homepage des Hotels geht und einfach rechts oben auf "Jetzt buchen" klickt, dann sieht man überhaupt keinen "nackten Männerkörper" und muss auch auf keinen Genitalbereich klicken.

    Weiter unten ist die Möglichkeit tatsächlich gegeben. "Erforderlich", wie behauptet, ist es aber definitiv nicht.

    Auch ist unverständlich, dass der Sachbearbeiter die Zimmer erst bucht (und sich offensichtlich nicht gestört fühlt), die später anreisenden Mitarbeiter es dann aber obszön fanden (dabei musste diese doch gar nicht buchen) und die Zimmer deswegen storniert werden.

    Insofern kann ich das Hotel schon verstehen, dass es das öffentlich macht. Keiner zwingt die Bundeswehr, dort ein Zimmer zu buchen und "obszöne Klicks" vorzunehmen. Wenn man es allerdings bereits gebucht hat, kann man erwarten, dass die Zimmer auch in Anspruch genommen werden. Dass die Mitarbeiter es "obszön" fanden, in einem Hotel zu übernachten, in dem man über den Genitalbereich eines Mannes buchen KANN, ist dabei schon ein wenig homophob bzw. männerkörper-feindlich.

    So ist es leider ein weiterer Beweis, dass die Bundeswehr einfach nicht mit Steuergeld umgehen kann und deswegen auch nicht mehr Etat verdient hat.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel