Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28380
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Zu schwul: Bundeswehr storniert Zimmer in "heterofriendly" Hotel


#21 ursus
  • 09.03.2017, 14:00h
  • peinliche, lächerliche Pussies, waschweibmäßiges Weichmuschiverhalten

    ich halte es immer noch nicht für eine besonders pfiffige idee, misogynie und sexismus, also die beiden hauptwurzeln von homofeindlichkeit, ausgerechnet auf einem queeren portal abzufeiern.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 ursus
#23 LorenProfil
  • 09.03.2017, 14:05hGreifswald
  • Netter Vorschlag von "Two Hotel" in Richtung Bundesverteidigungsministerin.
    Die "Truppe" auf einmal als Hort moralischer Bedenkenträger? Janz was Neues.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 BraveheartAnonym
  • 09.03.2017, 14:08h
  • So ein Schwachsinn. Meine Eltern haben in einem Hotel dieser Kette in Barcelona übernachtet. Es ist ein normales Hotel. Und dafür wird dann Geld aus dem Fenster geworfen um zu stornieren
  • Antworten » | Direktlink »
#25 FredinbkkProfil
  • 09.03.2017, 15:28hBangkok
  • Frage an Radio Eriwan:

    Wie schlaegt man Soldaten der Bundeswehr in die Flucht.

    Antwort :

    ganz simpel...man stellt lebensgrosse Poster mit nackten Maennern auf..

    Nun wissen wir es alle :

    die "Achilisferse " der Bundeswehr ..

    Keine Angst vor Pinup-Girls im Panzer...

    aber nichts wie weg .....wenns ein nackter Kerl ist....
  • Antworten » | Direktlink »
#26 Patroklos
#27 Anti-Homo-GesetzAnonym
  • 09.03.2017, 22:14h
  • Die (hetero-) sexistische Dauerindoktrination wirkt!

    Bald ist es Jungs und Männern verboten, sich selbst nackt zu sehen!

    Sonst viel zu schwul und Gefahr der Abweichung vom volkserhaltenden Sittenreinheitsgesetz!
  • Antworten » | Direktlink »
#28 Boom-shakeAnonym
  • 09.03.2017, 22:22h
  • Naja, wenn man bei der webseite eines unternehmens mit Nacktheit und/oder Erotik konfrontiert ist, finde ich es verständlich dass einige das eben nicht wollen.

    für manche ist es kein Problem, für andere ist "Nacktheit" und/oder Erotik eben was intimes, und gerade ein Hotel macht damit wohl keinen professionellen Eindruck.

    Insbesondere wenn es um ein berufliches Übernachten geht, gerade bei Beamten, macht es Sinn sich was anderes zu suchen..

    das einzige "Problem" ist vllt dass man es recht spät gemerkt hat, aber wenn dem so ist gibt es glaube ich eh nicht die volle Rückerstattung....

    das ganze scheint mit Homophobie nichts zu tun zu haben, ich finde es völlig normal dass manche Leute -wie gesagt- sich durch Nacktheit im nicht-privaten Bereich eher abschrecken lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 TheDadProfil
  • 09.03.2017, 23:03hHannover
  • Antwort auf #18 von TOMTOM
  • Schon einige Kommentare zuvor wurde hier von der Möglichkeit berichtet wie auch "normale Leute" dort buchen können, ohne mit dem kleinen Kursor auf ein Bildchen klicken zu müssen..

    Ist das dann immer noch nicht "anständig" genug ?

    So ganz nebenbei frage ich mich wieso Crews der Flugbereitschaft eigentlich mitten in Berlin und dann noch weitab des Flughafen für teuer Geld in Hotels untergebracht sind ?

    Gibt es am Flughafen keine Hotels ?
    Oder ist den Crews die "aufwendige Anreise" in die Vergnüglichen Stadtteile per ÖPNV nicht zumutbar ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#30 TheDadProfil
  • 09.03.2017, 23:08hHannover
  • Antwort auf #19 von Laurent
  • ""Aus der >'Belehrung', bei künftigen Hotelbuchungen genauer hinzuschauen<, kann ich keine förmliche disziplinarrechtliche Maßnahme ableiten.""..

    Sei Dir gewiss..
    Es ist eine..
    Die muß nicht "förmlich schriftlich" erfolgen, und sich auch nicht in der Personalakte niederschlagen..
    Sollte Dir eigentlich bekannt sein..

    ""Disziplinarverfahrens""..

    Ebenso sollte Dir auch der Unterschied zwischen einer ""Disziplinarrechtliche(n) Konsequenz[en]"" und einem ""Disziplinarverfahren"" bekannt sein..

    Jede landläufig als "banaler Anschiss" empfundene und bezeichnete Zurechtweisung durch den Dienstvorgesetzten ist eine solche Konsequenz..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »

» zurück zum Artikel