Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28466
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Weil wir Katholiken sind": Präsident Duterte lehnt Ehe-Öffnung ab


#1 ursus
  • 20.03.2017, 15:47h
  • katholische werte für fortgeschrittene:

    "Der seit dem 30. Juni 2016 als Präsident der Philippinen amtierende Rodrigo Duterte tat sich bereits im Wahlkampf mit populistischen Sprüchen hervor. Nun zieht er durch, was er angekündigt hat: Er hat die Öffentlichkeit dazu aufgerufen, alle umzubringen, von denen bekannt sei, dass sie Drogen gebrauchen. Bis Ende Januar 2017 sind dem Mordaufruf über 7000 Menschen zum Opfer gefallen, mindestens 2.500 von ihnen wurden von der Polizei getötet.

    Duterte vergleicht sich selbst gerne mit Adolf Hitler: "Hitler hat drei Millionen Juden massakriert. Hier sind drei Millionen Drogenabhängige. Ich würde sie gerne umbringen", sagte er öffentlich in seiner Heimatstadt. Nur so sei das Problem mit den "kriminellen" Drogengebraucher_innen auf den Philippinen zu lösen - es gelte, die nächste Generation vor dem Verderben zu bewahren."

    magazin.hiv/2017/02/23/stoppt-die-morde-an-drogengebraucher_
    innen/
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RobinAnonym
  • 20.03.2017, 16:00h
  • """""""""""""""""""""""""""""""""""""""
    "Weil wir Katholiken sind": Präsident Duterte lehnt Ehe-Öffnung ab
    """""""""""""""""""""""""""""""""""""""

    Mit anderen Worten:
    Katholiken sind gegen Menschenrechte.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 wiking77
#4 Paulus47Anonym
  • 20.03.2017, 18:03h
  • Antwort auf #2 von Robin
  • "Mit anderen Worten:
    Katholiken sind gegen Menschenrechte."

    Stimmt natürlich nicht: es gibt mittlerweile eine ganze Reihe katholisch gepräger Länder auf der Welt, in denen die Ehe für alle oder zumindest ein standesamtliches Lebenspartnerschaft ermöglicht wurde:

    * Katholisch geprägte Länder mit Ehe für alle:
    Spanien, Portugal, Frankreich, Luxemburg, Belgien, Argentinien, Uruguay, Brasilien, Kolumbien und Mexiko

    * Katholisch geprgäte Länder mit Lebenspartnerschaftsinstitut:
    Malta, Andorra, Ecuador, Chile, Österreich, Ungarn ("gemischt") , Slowenien, Kroatien und das katholische Kernland Italien

    * Katholisch geprägte Länder ohne Anerkennung:
    Polen, Litauen, Monacco, San Marino, Philippinen, Osttimor, Peru, Venezuela, Bolivien, Paraguay, Guyana, Suriname, Kuba, eine Reihe karibischer Inselstaaten, mittelamerikanische Staaten, Angola, Mosambik, Demokratische Republik Kongo, Volksrepublik Kongo, Gabun, weitere afrikanische Staaten ("südlich der Sahara") und Vatikanstaat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 YannickAnonym
  • 20.03.2017, 18:48h
  • Antwort auf #4 von Paulus47
  • "Stimmt natürlich nicht: es gibt mittlerweile eine ganze Reihe katholisch gepräger Länder auf der Welt, in denen die Ehe für alle oder zumindest ein standesamtliches Lebenspartnerschaft ermöglicht wurde"

    Das ist aber nicht den Katholen zu verdanken, sondern denen, die das GEGEN den Widerstand der Katholen durchgesetzt haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#6 Religioten-WatchAnonym
  • 20.03.2017, 19:04h
  • Weil es Kakoliken sind, so so. Ein Anruf von Bergoglio mit dem Hinweis, dass Schwulenhass unkatholisch ist und gleiche Rechte gewährt werden müssen, würde also genügen.

    Kennt jemand einen guten Stimmenimitator?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ursus
#8 Paulus47Anonym
  • 20.03.2017, 19:38h
  • Antwort auf #5 von Yannick
  • @Yannick
    "Das ist aber nicht den Katholen zu verdanken, sondern denen, die das GEGEN den Widerstand der Katholen durchgesetzt haben."

    --> Sicherlich haben dort gerade Personen in diesen Ländern einen maßgeblichen Anteil, die eher politisch gesehen dem linken, liberalen, grünen und sozialdemokratischen Spektrum zuzuordnen sind.

    Aber viele Katholiken heutzutage -egal ob in Spanien, in Frankreich, in Brasilien, usw. - teilen überhaupt nicht mehr in Sexualmoralfragen, in bezug auf Ehe für alle, in bezug auf die Frauenordination, in bezug auf das Pflichtzölibat der Priester, usw. die vorgegebene Haltung des Vatikans. Die im Vatikanstaat vorgegebene Haltung des Katechismus wird von einer ganz ganz großen Mehrheit der katholischen Laien nicht geteilt; gleichwohl definieren sich auch diese großen Mehrheiten weiterhin als Katholiken: sie feiern Ostern, Weihnachten, Pfingsten, usw. lassen Ihre Kinder taufen und zur Firmung gehen, aber sie sind längst nicht in allen Punkten mit der Vatikanlehre einverstanden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#9 MarekAnonym
  • 20.03.2017, 19:55h
  • Antwort auf #8 von Paulus47
  • -------------------------------------------
    Aber viele Katholiken heutzutage [...] teilen überhaupt nicht mehr in Sexualmoralfragen, in bezug auf Ehe für alle, [...] die vorgegebene Haltung des Vatikans.
    ----------------------------------------------

    Und wieso unterstützen sie dann mit ihrer Mitgliedschaft in diesem unchristlichen Verein deren Machenschaften sowohl ideologisch (denn die Kirche betont immer, wieviele Menschen sie vertritt) als auch finanziell ?

    Selbst wenn einem seine Religion wichtig ist, braucht man doch nicht Mitglied irgendeiner Kirche zu sein, um seinen christlichen Glauben leben zu können... Würden die austreten und die Kirchensteuer lieber bedürftigen Menschen geben statt dem Billiarden-Konzern Katholische Kirche, wäre das weitaus christlicher.

    Oder wie mir mal jemand sagte:
    "Ich bin aus der Kirche ausgetreten, gerade WEIL ich Christ bin. Ich konnte deren Machenschaften nicht mehr mit meinem Glauben vereinbaren."

    Aber solange die da Mitglied sind, müssen sie sich im Klaren sein, dass sie deren Positionen ideologisch und finanziell unterstützen. Und dann brauchen die nicht so scheinheilig mit Ausreden zu kommen a la "Ich bin zwar da Mitglied, teile deren Positionen aber auch nicht."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 Katholiban-WatchAnonym
#11 MarekAnonym
#12 Paulus47Anonym
  • 20.03.2017, 20:29h
  • Antwort auf #9 von Marek
  • @Marek
    "Und wieso unterstützen sie dann mit ihrer Mitgliedschaft in diesem unchristlichen Verein deren Machenschaften sowohl ideologisch (denn die Kirche betont immer, wieviele Menschen sie vertritt) als auch finanziell ?"

    --> Weil diese Positionen, die dort im Vatikan zur Frauenordination, zum Pflichtzölibat, zur Sexualmorallehre, usw. bestehen, von der gr0ßen Mehrheit der Katholiken als kaum entscheidungsrelevant angesehen werden, ob man/frau sich als Katholik definiert. Dort spielen als Entscheidungstheme eher so Themen eine Rolle wie Taufe der Kinder mit Einladung der Verwandtschaft, in der Kindheit vermittelte Bibelgeschichten wie Arche Noah, Jona im Walfischbauch, usw. , die Eheschließung, die Beerdigung, usw.
    Und dort "wo es mit der Vatikanleitung" kollidiert, da wird schlichtweg die Katechismushaltung dann ignoriert und nicht "mitgemacht" .

    Das ist bei den meisten Moslems auch nicht anders: dort gilt beispielsweise ein striktes Alkohlverbot ("das kennen die Katholiken nicht"), aber glaube bloss nicht, dass sich die allermeisten an dieses Alkoholverbot halten. Das Gegenteil ist der Fall: ich habe schon jede Menge von Moslems getroffen, die total betrunken waren, aber wenn ich sie mitunter beim Bier darauf ansprach, ob sie Moslems seien: mit voller Inbrunst behaupteten, "klar" seien sie Moslems. Das "läuft dann nach dem Motto": die Teile, die einem gut im Islam als Moslems gefallen oder die einem Katholiken gut im Christentum gefallen, die werden gern gelebt und lautstark vertreten, aber diejenigen Teile, die einem nicht gefallen, werden dann von dem überwiegenden Teil der Katholiken oder auch der Moslems stillschweigend ignoriert, nicht umgesetzt und dort wird dann einfach anders gelebt und gehandelt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#13 kuesschen11Profil
  • 20.03.2017, 20:30hFrankfurt/Main
  • Heuchelei ist seit Jahrhunderten die DNA des Katholizismus.

    Erst zum Morden aufrufen und dann kleinlaut beigeben: "So wars nicht gemeint", wir wollen euch "erdulden". Fast alle Katholiken, die treu und brav die große Religionsgemeinschaft unterstützen, haben die Dogmen oder auch die heiligen Sakramente schon lange in die Tonne geschmissen, halten aber an den Feierlichkeiten immer noch fest.

    Ich kann mich dem Kommentar von "#5 Yannick" nur anschließen, denn die Ehe-Öffnung und die ELP haben wir NICHT der Katholischen Kirche zu verdanken. Die Quelle der Diskriminierung und Bevormundung ist nach wie vor aktiv.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Katholiban-WatchAnonym
  • 20.03.2017, 20:58h
  • Antwort auf #12 von Paulus47
  • "die Teile, die einem gut im Islam als Moslems gefallen oder die einem Katholiken gut im Christentum gefallen, die werden gern gelebt und lautstark vertreten, aber diejenigen Teile, die einem nicht gefallen, werden dann von dem überwiegenden Teil der Katholiken oder auch der Moslems stillschweigend ignoriert, nicht umgesetzt und dort wird dann einfach anders gelebt und gehandelt."

    Voll und ganz auf deiner Linie, der für das Christentum missioniert, aber wichtige Lehrsätze, wie z.B. Nächstenliebe und Demut den anderen gegenüber total missachtet und eben NICHT lebt.
    Wie überzeugend.
    Welchen Grund soll es überhaupt geben, diese Religion zu leben?
    Ach ja, damit man so schön mit der Familie feiern kann, wenn das Kind getauft wird. Was natürlich auch nicht hinterfragt wird, weil "das macht man ja so". Ob das Kind das überhaupt so will, das wird nicht gefragt. Da wird einfach ungefragt über das Kind hinwegentschieden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#15 TheDadProfil
#16 TheDadProfil
  • 20.03.2017, 23:01hHannover
  • Antwort auf #12 von Paulus47
  • Es ist doch immer wieder erheiternd zu lesen wie ein "Christ" anderen Menschen seinen "Umgang" mit der "Religion" schönredet..

    ""Das "läuft dann nach dem Motto": die Teile, die einem gut im Islam als Moslems gefallen oder die einem Katholiken gut im Christentum gefallen, die werden gern gelebt""..

    Beim Aufsagen Deines "Glaubensbekenntnisses" hattest du sicher die Taschen voller Snickers..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#17 Patroklos
  • 20.03.2017, 23:06h
  • Da haben die Philippinen einen Wendehals zum neuen Präsidenten gewählt, der erst für und nun gegen die "Ehe für Alle" ist! Darüber sollte man sich mehr aufregen als darüber, daß in Deutschland die Union die "Ehe für Alle" blockiert, von der man es ja schon gewohnt ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 ursus
#19 Patroklos
#20 Patroklos
#21 TheDadProfil
  • 21.03.2017, 10:07hHannover
  • Antwort auf #17 von Patroklos
  • ""Darüber sollte man sich mehr aufregen als darüber, daß in Deutschland die Union die "Ehe für Alle" blockiert, von der man es ja schon gewohnt ist!""..

    Wie oft muß man hier eigentlich noch darauf hinweisen daß man die eigene Arbeit für die Gleichstellung im eigenem Land nicht Zugunsten von anderen Ländern zurückstellt ?

    Man "gewöhnt" sich auch nicht an die herrschenden Zustände !
    Weder hier, noch anderswo !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#22 TheDadProfil
  • 21.03.2017, 10:14hHannover
  • Antwort auf #19 von Patroklos
  • Welch absurde Idee..

    Mir wäre es lieber, er erkennt aus seinen Blumigen Äußerungen, welchen Unsinn er betreibt, wenn er sich wie aus einer Bunten Tüte Bonbons herauspickt, die ihm persönlich gefallen und dabei "glaubt" er könne den restlichen Krams, der dann übrigens für die gesellschaftlichen Unterdrückungen und Diskriminierungen verantwortlich ist, einfach mal so "links liegen" lassen..

    Ein Wortwitz in doppeltem Sinne, denn Leute wie er überlassen damit das Aufzeigen und bekämpfen, und damit die Emanzipations-Arbeit den anderen Menschen, die er hier dann als "Linke" verunglimpft, weil diese ja in seinen Augen die Tüte zerstören wollten, aus der er sich die süßesten Bonbons picken will..

    Denn Leute wie er sind es, die den "Religionen" über die Masse ein "Macht" verleihen, die ihnen nicht zusteht !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#23 ollinaieProfil
  • 21.03.2017, 11:51hSeligenstadt
  • Antwort auf #20 von Patroklos
  • >kann ich hier bitte endlich die funktion bekommen, mit der ich die kommentare bestimmter user_innen ausblenden kann?<

    >> Wir sind hier nicht bei "Wünsch Dir was!"<<

    Leider!

    Dein Name
    wäre #1 auf meiner Liste, gefolgt von
    "aber geil sieht er schon aus"-Wiking,
    Ex-AfD-wie hieß der nochmal,
    Paulus, Timm-johannes & Co.
    und diversen rechtsaußen gesocks.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#24 wiking77
  • 21.03.2017, 14:14h
  • Antwort auf #23 von ollinaie
  • oh Mann, haben wir Probleme mit der Meinungsäußerungsfreiheit, oder warum willst Du diverse Mitmenschen hier verbannen?

    Wäre es denn nicht besser hier zum Thema was beizutragen? Übrigens den Duterte finde ich rein äußerlich, rein animalisch überhaupt nicht süß.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 ollinaieProfil
  • 21.03.2017, 16:04hSeligenstadt
  • Antwort auf #24 von wiking77
  • "oh Mann, haben wir Probleme mit der Meinungsäußerungsfreiheit, oder warum willst Du diverse Mitmenschen hier verbannen?"

    Du verwechselst da was:
    Von mir aus kann jeder alles sagen, ich will nur nicht alles hören, besonders nicht gesprungene Schallplatten, Missionare, Nazis und Menschen die erst schreiben und, wenn überhaupt, erst später denken.

    Wäre es denn nicht besser hier zum Thema was beizutragen?

    Der fromme Christ und Multimörder Duterte ist so panne, da ist jedes Wort überflüssig.

    Ausserdem ist er ja anscheinend gewählt worden, das kann ich nur bedauernd zur Kenntnis nehmen.

    PS: Alkohol und einige Arzneimittel sind auch Drogen und ich kenne keine Person über Zwanzig, die nicht mindestens einmal im Leben legale oder illegale Drogen konsumiert hat.

    Zum Thema Sucht und Krankheit äußert sich ja ein amderer User kompetent und regelmäßig.

    Dann war da noch der Spruch " Derjennige von euch, der ohne Sünde ist..."

    Und wenn mensch dem Artikel und Wikipedia trauen darf läßt er ja gerade die kleinen ermorden, aber die Drahtzieher und die, die international das große Geld machen laufen. Das Prinzip kommt mir irgendwie bekannt vor.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 wiking77
  • 21.03.2017, 16:44h
  • Antwort auf #25 von ollinaie
  • es tut mir ja furchtbar leid, dir es ins Stammbuch zu schreiben: aber ich möchte auch so manches nicht hören oder sehen ... aber: Es passt schon, weil wir eben in einer freiheitlichen Gesellschaft- zum Glück - leben.

    Naja, Sympathien hat der Herr Dürterte ja wohl schon. Ob das o. K ist? Keine Ahnung! Aber wass soll man machen; das Köpfchen ins Kissen legen und weinen? Hätte man sich hier auch so ereifert; wenn Duterte Präsident von Saudi-Arabien wäre?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 userer
#28 wiking77
#29 Patroklos
#30 TheDadProfil
  • 21.03.2017, 22:05hHannover
  • Antwort auf #24 von wiking77
  • ""oh Mann, haben wir Probleme mit der Meinungsäußerungsfreiheit,""..

    Mal davon abgesehen das es eine solche "Freiheit" gegenüber anderen Menschen gar nicht gibt, ist es hier auch nicht hilfreich im Plural zu fabulieren !

    Vor allem Du nicht, denn Du bist hier eher in einer singulären Position..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#31 TheDadProfil
#32 MarkKerzmanProfil
  • 21.03.2017, 22:45hVenice Beach
  • "Im Wahlkampf hatte Rodrigo Duterte noch die Bibel kritisiert, weil darin Schwule und Lesben nicht erwähnt werden."

    Mal wieder nur die halbe Wahrheit: schon mal von Leviticus 18:22 gehört, Herr Präsident? Darauf bauen ALLE christlichen Kirchen ihre Antipathie und/oder ihren Schwulenhass, ihre Schwulenhetze auf, wenn auch etliche jüngst vor den "Zwängen des Zeitgeistes" eingeknickt sind; Friedrich der Große (sic) war da mit seinem "jeder-nach-seiner ..."-Zitat bzw -Imperativ schon ein paar Schritte weiter, vor ca. 250 Jahren. Von den Orthodoxen abgesehen, verabschiedete sich die Majorität meiner Religion seit der Blütezeit der Aufklärung glücklicherweise von den Unerbittlichkeiten des Leviticus, zugunsten der Güte eines liebenden Vaters (Avenu Malkenu), dem es gefallen hat, auch Schwule zu erschaffen, die das Recht haben, von jedermann (auch von dem Präsidenten der Phillippinen) fair und würdevoll behandelt zu werden.
    (Sorry, my German isn't what it used to be!)
  • Antworten » | Direktlink »
#33 Patroklos
#34 wiking77
  • 22.03.2017, 06:26h
  • Antwort auf #31 von TheDad
  • einen sonderbaren Code bentutzt Du. Was bedeutet der rote Fisch? Ist es gar ein kommunistischer Fisch? Willst Du damit kundtun, dass Duterte ein Kommunist ist, dass Karl Marx etwa der geistige Vater des heutigen philippinischen Präsdidenten ist?

    Die Philippinen sind ja nicht Teil der EU, sodass wir uns ja da keine Sorgen machen müssen; schließlich betreiben wir keinen Werteimperialismus; das war ja stets die Sache der Kommunisten im ehemaligen Ostblock.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#35 wiking77
#37 wiking77
  • 22.03.2017, 11:29h
  • Antwort auf #36 von userer
  • dennoch sind mir Deine Posts nicht nachvollziehbar. Ich fühle mich da in keinster Weise von Dir angesprochen; tut mir leid. Vielmehr fände ich es auch von Deiner Seite wertvoller sachlich und differenziert zum Thema zu diskutieren. Was Du damit bezweckst sind doch lediglich Schenkelklopfer, aber keine fruchtbaren Diskussionen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#38 LorenProfil
#39 userer

» zurück zum Artikel