Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28530
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Union hält an Blockade gegen Ehe für alle fest


#41 FredinbkkProfil
  • 30.03.2017, 03:57hBangkok
  • die SPD ,an welche ich mich noch erinnere ,z.B. mit Herber Wehner der auch mal mit der Faust auf den Tisch schlug gibt es nicht mehr...
    Den Namen soziale Demokraten tragen sie heute zu unrecht.

    Aus einem scharfen Rottweiler wurde ueber die Jahrzende, ein zahnloser Koeder mit dem Wunsch seine Tage in der Naehe von "Ukermark-Frauchen" am warmen Ofen zu verbringen..

    Die alte SPD ist schon lange tot.
    Poestchenjaeger und "Warmtuscher"
    angepasst und rund gelutsch ...
    mit solchen ist kein Preis zu gewinnen.

    Politiker welchen dem "Raubtier-Kapitalismus" und den "Sektenfuehrern"
    die Fuesse lecken ,

    meine lange verstorbene Mutter , nannte sie "Huren"

    .....und wem man seine Stimme geben soll .......??

    es macht mir "Kopfschmerzen"
  • Antworten » | Direktlink »
#42 stromboliProfil
  • 30.03.2017, 08:34hberlin
  • Antwort auf #37 von Torsten Ilg
  • ich muss dir das erste mal seit unserer "bekanntschaft" hier im forum recht geben: augen zu und durch!

    Das einzige mittel, dass die spd nach dieser missglügten wahlspitze in sachen "glaubwürdigkeit" noch zu retten vermag!

    Aber: Hier rächen sich jahrzehnt versäumte eigenständigkeiten und fehlendes, wirklich ehrliches mitgefühl für schwul/lesbisches anliegen.
    Sie führt sich selbst als grimassenschneider vorm spiegel vor..
    Der gemeine wähler wird dies registrieren und auf die kommenden wahlansagen umlegen..
    Kein verlass auf spd-versprechungen, mangels durchsetzungswille!

    Das die schuld beim partner liegt wissen wir auch ohne diese schmierenkomödie.
    Jetzt aber fragen alle berechtigt nach: wieso lässt es spd ZU! Nutzt nicht die ihr gegebenen mehrheiten.. schafft fakten.
    Eben weil vor der wahl!

    Damit ist die glaubwürdigkeit der spd endgültig ruiniert...
    Auch die anderen sozialen projekte anbelangend, kann man der partei keinen glauben mehr schenken.
    Die wahl beendet, bevor sie angefangen hat!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#43 GurkenhobelAnonym
  • 30.03.2017, 16:08h
  • Antwort auf #23 von gohfi
  • Ja, aber dir ist schon klar, dass 100% Gleichstellung in keinem Fall "Ehe für alle" heißt?! Die wurde im Zuge der Koalitionsverhandlungen diskutiert und (von der Union) abgelehnt. Man hat sich stattdessen(!) auf die völlige Gleichstellung der ELP mit der Ehe geeinigt. Das einzige, was die SPD nach dem Koalitionsvertrag fordern kann, ist also die Abschaffung aller anderen Diskriminierungen mit Ausnahme der Öffnung der Ehe selbst. Die Union verhält sich deshalb nicht vertragsbrüchig, wenn sie die Öffnung der Ehe ablehnt. Daher ist auch dein Verweis auf "Notwehr" Quatsch.

    Und es ist nunmal Blödsinn zu sagen, die SPD solle einfach mit der Opposition stimmen. So einfach ist es gerade nicht. Das könnte das Ende der Koalition bedeuten. Und dann? Minderheitsregierung der Union? Wohl besser nicht. R2G? Mit einer Linkspartei, die sich europakritisch, putinhörig und natofeindlich gibt? Tolle Idee. Die Linkspartei ist (zumindest auf Bundesebene) einfach nicht koalitionsfähig. Es gibt auch noch andere Themen als nur die Eheöffnung, im Übrigen auch Themen, die dir wichtig sein sollten, da sie das Schicksal des gesamten Landes bestimmen. Falls die Linkspartei sich außenpolitisch bewegen sollte, wäre die Situation anders. Aber mit "was wäre, wenn" kann man keine Politik machen.

    Wir müssen jetzt dafür sorgen, dass eine stabile, handlungsfähige Koalition ohne die Union gibt und dann wird die Eheöffnung kommen. Wie ein Vorredner schon sagte: bei allem Frust über die SPD, ohne die wird es nie eine Eheöffnung geben. Es sei denn, das BVerfG ordnet das an. Aber ob das so sein wird, ist fraglich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#44 stromboliProfil
#45 TheDadProfil

» zurück zum Artikel