Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28607
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Der Rollback-Roman: Nach der Ehe für alle kam die Rosa Raute


#1 Julian SAnonym
  • 08.04.2017, 15:35h
  • Ich fürchte, dass wir gar nicht so weit davon entfernt sind, wenn sich nicht ganz schnell etwas ändert...

    Religiöse Fanatiker wollen ja schon das Recht, uns aus Geschäften auszuschließen.

    Und die Kirche feuert uns aus Kindergärten, Krankenhäusern, etc. die zwar vom Staat finanziert werden, wo aber die Kirche ihren Namen gibt, um ohne Geldeinsatz als barmherziger Samariter dazustehen.

    Und viele Jobs bekommt man erst gar nicht, wenn man nicht die richtige Religion vorweisen kann.

    Und erst vor kurzem gab es ja die Diskussion, ob ein Kindergärtner schwul sein darf, was dann einem Berufsverbot gleich käme.

    Etc. etc. etc.

    So weit sind wir also nicht mehr von dieser Dystopie entfernt...

    Deshalb ist es höchste Zeit, endlich gegenzulenken und dafür zu sorgen, dass die Fortschritte der letzten 50 Jahre nicht wieder von irgendwelchen Fanatikern zurückgedreht werden.

    Und dazu gehört auch, dass wir keine Parteien mehr wählen, die uns weiterhin diskriminieren. Und natürlich auch keine Schoßhündchen-Parteien, die das diesen Parteien erst ermöglichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MirWirdUebelAnonym
#3 RobinAnonym
  • 08.04.2017, 15:55h
  • Antwort auf #2 von MirWirdUebel
  • 1.
    Wie kommst Du darauf, dass nur die Linkspartei auf unserer Seite steht?

    2.
    Auch die Linkspartei kritisiert Russland, wo Kritik nötig ist. Aber sie will halt nicht die Türe komplett zuschlagen, weil sie keinen neuen kalten Krieg will.

    Ich weiß nicht, wie alt Du bist, aber ich habe noch die Zeit der Mauer, des Ostblocks und des kalten Kriegs bewusst erlebt. Und sowas will ich nicht nochmal.

    Ich bin der Meinung, dass Reden besser ist als gleich wieder mit Bergen von Atomwaffen zu drohen.

    Nichts anderes will die Linke. Und was LGBTI-Rechte betrifft oder z.B. auch die Einschränkung der Macht von Religionen, soziale Fairness, Abrüstung, etc. ist keine andere Partei so fortschrittliche wie die Linken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 MirWirdUebelAnonym
  • 08.04.2017, 16:07h
  • Antwort auf #3 von Robin
  • "Wie kommst Du darauf, dass nur die Linkspartei auf unserer Seite steht?"

    Ja ich weiß, die Grünen auch noch.....
    Palmer, Kretschmann und all die anderen Schwarz-Grün Fans werden in einer Koalition mit der Raute unsere Gleichstellung massiv vorantreiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#5 MirWirdUebelAnonym
  • 08.04.2017, 16:15h
  • Antwort auf #3 von Robin
  • "Ich weiß nicht, wie alt Du bist.."

    Viel zu alt... Ich will auch keinen kalten Krieg mehr. DIn Entspannungspolitik der 70er von der Union noch aufs Schärfste bekämpft war im Gegensatz zu manch einer politischen Entscheidung der letzten Jahre wirklich alternativlos.

    Nur die Linkspartei ist wirklich nicht der Vertreter einer seriösen Politik gegenüber Putin.
    Dazu haben sie noch viel zu viele Leute in ihren Reihen, die Russland nicht als das sehen, was es ist. EIne gelenkte Scheindemoktatie mit einem bürgerlichen Zaren an der Macht, der Territorialansprüche nach seinem Gutdünken vertritt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#6 orchidellaProfil
  • 08.04.2017, 18:40hPaderborn
  • Antwort auf #3 von Robin
  • Auch die Linkspartei kritisiert Russland, wo Kritik nötig ist.
    Nenne doch mal ein (nur ein!) Beispiel, wo sich die LINKE vom Putinregime, das Homophobie zur Staatsräson erhoben hat, distanziert hätte. Wann und wie hat die LINKE LGBT-AktivistInnen, die in Russland massiver Ausgrenzung und Diskriminierung ausgesetzt sind, jemals aktiv unterstützt?
    Sucht man auf der Homepage der Frau Wagenknecht nach kritischen Äußerungen zu den Verhältnissen in Russland, findet man immer nur die eine, stereotyp wiederholte Äußerung: Natürlich ist Russland ist ein Oligarchen-Kapitalismus ebenso wie die USA. Aber Putin eben alternativlos. (RP vom 17.5.2016) Das ist keine Kritik, sondern blanker Zynismus, der übrigens auch an den Fakten völlig vorbeigeht: In den USA gibt es - wie in den letzten Wochen und Monaten zu erleben war - eine starke Opposition, die jederzeit die Regierungsverantwortung übernehmen könnte, kritische Medien, eine funktionierende Gewaltenteilung, eine Staat unabhängige Justiz, eine starke Zivilgesellschaft - ganz im Gegensatz zum autokratischen Putinregime, das jede Opposition im Keim erstickt.
    Müsste es der LINKEN nicht zu denken geben, dass Putin den Rechtspopulismus in ganz Europa aktiv unterstützt - und umgekehrt - man denke an Le Pen und Petry, denen im Kreml der rote Teppich ausgerollt wird? Man ist sich eben einig in den reaktionären Grundüberzeugungen: Antiliberalismus, Nationalismus, Fremdenhass, Intoleranz und eine knallharte Interessenpolitik, die buchstäblich über Leichen geht. Das ist der gemeinsame Wertekanon einer neuen faschistischen Internationale. Die LINKE täte im Interesse ihrer eigenen Glaubwürdigkeit gut daran, sich von diesem braunen Gebräu zu distanzieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#7 TheDadProfil
#8 TheDadProfil
  • 08.04.2017, 21:42hHannover
  • Antwort auf #6 von orchidella
  • ""Nenne doch mal ein (nur ein!) Beispiel, wo sich die LINKE vom Putinregime, das Homophobie zur Staatsräson erhoben hat, distanziert hätte.""..

    11. Juni 2013

    ""In einer ersten Reaktion zeigte sich die queerpolitische Sprecherin der Linken, Barbara Höll, entsetzt über die Verabschiedung des Gesetzes. Das Verbot von "Homo-Propaganda" sei ein Skandal und komme "einem faktischen Verbot der Homosexualität gleich": "Die Konsequenzen des Gesetzes sind verheerend. In den russischen Regionen, in denen das Gesetz existiert, ist de facto jede Äußerung zu Homo- oder Transsexualität untersagt. Die russische Regierung schürt gezielt den Hass auf sexuelle Minderheiten. So hat es im letzten Monat zwei Morde an Schwulen gegeben. Wir müssen und werden die Menschen in Russland unterstützen, die sich für demokratische Verhältnisse und Akzeptanz der sexuellen Vielfalt einsetzen. Die Bundesregierung steht in der Pflicht, die Menschenrechtssituation von sexuellen Minderheiten gegenüber der russischen Regierung deutlich zur Sprache zu bringen. Das Gesetz ist mittelalterlich und muss gekippt werden." ""..

    www.queer.de/detail.php?article_id=19414

    Oder auch 17.12.2014 :

    www.neues-deutschland.de/artikel/955836.linke-kritisiert-aus
    grenzung-von-schwulen-in-russland.html


    ""Sucht man auf der Homepage der Frau Wagenknecht ""..

    Es wäre nett die ""Hompage der Frau Wagenknecht"" nicht mit der politischen Arbeit der Partei der Linken gleichzusetzen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#9 Homonklin44Profil
  • 09.04.2017, 09:36hTauroa Point
  • Liest sich nach einer Geschichte, welche die Vorstellung der "besorgten Eltern" bis hin zur AfD und übertragbaren Alnleihen aus der Vergangenheit ziemlich nah illustriert. Rosa Winkel hatten wir schon.

    Warnhinweise zu einer Zeit, die solche Entwicklungen immer noch möglich macht. Möglich belässt.
    Ein Hinweis mehr dazu, die Wirkungsmechanismen aufzudröseln und die Stellen zu beobachten, welche sich solche Vorstellungen wünschen.

    In der heutigen Zeit wäre dann ein unauffälliges Leben ob der ganzen Einbindung in die digitale Ebene kaum noch möglich, und sowohl die offen lebenden, als auch die verdeckt Lebenden wären automatisch Bewohner des Ghetto.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Paulus47Anonym
  • 09.04.2017, 09:40h
  • "Mit seinem bewegenden Jugendbuch "Väterland" hat Christophe Léon eine Zukunft entworfen, die an eine gar nicht so ferne Vergangenheit erinnert." [..]

    Ja es kann an die Vergangenheit erinnern; insbesondere an die schreckliche Nationalsozialmismuszeit zwischen 1933 und 1945 in Deutschland.

    Es kann aber auch vor eine mögliche Zukunft warnen, falls der Islamismus , der Salafismus oder der strenge saudi-arabische Wahhabismus die Oberhand in Deutschland bekommen würden. Leider wird dieses Thema von grün-linken Aktivisten insbesondere von grün-linken Aktivisten nicht Ernst genommen und sie verwechseln diese Kritik an TEILEN des Islam mit Islamophobie. Mitunter sind es selbst Moslems, die dann diese Karte des Islamophobievorwurfes spielen, weil sie jede Kritik an ihrer Religion verbieten wollen, selbst wenn diese sich nur gegen Teile des Islams, insbesondere gegen den Islamismus, Salafismus und Wahabismus wendet.

    Und erstaunlich finde ich daran immer, dass die gleichen linkg-grünen Aktivisten mit Kritik an der Vatikanleitung oder am Katechismus SOFORT und IMMER sich melden, auftauchen und dies thematisieren, aber beim Islamismus, Salafismus oder saudi-arabischen strengen Wahabismus sich nicht melden und stattdessen mit Islamophobievorwürfen arbeiten. So herrscht eine massive Schlagseite bei der LGBT-Aktivismusarbeit und deswegen ist auch eine solche Möglichkeit nicht ganz ausgeschlossen, in der dann eine strenge wörtliche Auslegung des Korans genau zu diesen Entwicklungen führen kann..

    Während LGBT-Aktivismus zumindest in vielen Teilen des Christentums die christlichen Kirchen ("nicht den Vatikan oder orthodoxe Kirchen Osteuropas") zu LGBT-freundlichen Kirchen verändert hat, wo homosexuelle Paar eine kirchliche Trauung oder zumindest einen öffentlichen Segnungsgottesdienst erhalten können, gab es bis heute keine Trauung oder zumindest einen Segnungsgottesdienst in irgendeiner muslimischen Gemeinde in Deutschland. Dafür wurden aber über Hunderte von Menschen an deutschen Moscheen derart radikalisiert, dass sie in den Dschihad nach Syrien gezogen sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 seb1983
  • 09.04.2017, 10:53h
  • Antwort auf #1 von Julian S
  • Was genau meinst du mit "gar nicht so weit davon entfernt sind, wenn sich nicht ganz schnell etwas ändert..."

    Die kirchliche Arbeitsmarktpolitik über die du dich hier auslässt ist eine Saurei, dürfte was offen Schwule angeht seit sagen wir mal 1000 Jahren grundsätzlich ziemlich unverändert sein.

    Schlimm auch die Diskussionen über Torten für schwule Hochzeiten und schwule Kindergärtner, solche Diskussionen hätte es 1950 nicht gegeben, achja da gab es ja beides auch noch gar nicht...

    Immer wieder einen "Roll back" herbeizuereden und gar zu schwadronieren dass wir von einem Totalverbot von Homosexualität und der Einweisung in Lager nicht mehr weit entfernt sind...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#12 Si tacuissesAnonym
  • 09.04.2017, 11:24h
  • Antwort auf #10 von Paulus47
  • "Und erstaunlich finde ich daran immer, dass die gleichen linkg-grünen Aktivisten mit Kritik an der Vatikanleitung oder am Katechismus SOFORT und IMMER sich melden, auftauchen und dies thematisieren,"

    Wer hat sich denn bei den Vatikan-Synoden SOFORT UND IMMER als erster gemeldet, ist aufgetaucht und hat etwas thematisiert und von einer epochalen Wende des Jahrtausends fabuliert, um sich dann hinterher SOFORT UND IMMER zu melden und zu kritisieren, dass dies dann doch nicht so war?
    Wer meldet sich denn bei Vatikan-Meldungen "SOFORT UND IMMER" um sie zu kritisieren und für einen Übertritt zu werben?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#13 wiking77
#14 TheDadProfil
  • 09.04.2017, 19:59hHannover
  • Antwort auf #10 von Paulus47
  • ""Es kann aber auch vor eine mögliche Zukunft warnen, falls der Islamismus , der Salafismus oder der strenge saudi-arabische Wahhabismus die Oberhand in Deutschland bekommen würden. ""..

    Völliger Unsinn, denn das Buch beschreibt die mögliche Zukunft eines durch-katholisierten Frankreich unter der Führung einer Regierung LePen..

    Es bedarf hier gar keines "Erstarken" des "Islam", und keiner "Übernahme Europas" durch einen "Feind von Außen", denn die Feinde der Demokratie, die Feinde der Gleichstellung der LGBTTIQ*-Menschen, und der Gleichberechtigung der Gesellschaft sitzen mitten unter uns !

    ""Und erstaunlich finde ich daran immer, dass die gleichen linkg-grünen Aktivisten mit Kritik an der Vatikanleitung oder am Katechismus SOFORT und IMMER sich melden, auftauchen und dies thematisieren, aber beim Islamismus, Salafismus oder saudi-arabischen strengen Wahabismus sich nicht melden und stattdessen mit Islamophobievorwürfen arbeiten.""..

    -LOL-
    Erstaunlich ist hier vor allem das Leute wie Du den ""Islamismus, Salafismus oder saudi-arabischen strengen Wahabismus"" als Gefahr für die "innere Sicherheit der BRD" anführen, ide Organisationen mit dem wirklichem Einfluß auf die Gesetzgebung und die Regierungen im Lande "übersehen"..

    Weder Saudi Arabien noch der dortige Wahabismus, weder die Islamisten noch der Ayatollah von Teheran schreiben hier bei uns Ausnahmen in die AGG's rein !

    Das tun nur die Kleriker der EKD und der RKK, die von Leuten wie Dir protegiert werden, um deren Einflüße auf die Gesellschaft bloß nicht zu verringern..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#15 Patroklos
#16 TheDadProfil
  • 09.04.2017, 23:45hHannover
  • Antwort auf #15 von Patroklos
  • ""Die es zu verhindern gilt!""..

    Was man aber wohl eher nicht erreicht, wenn man in das gleiche Xenophobe Horn stößt, wie die Rechtsradikalen in Frankreich und in der BRD..

    Der "Islam" in anderen Ländern ist nicht das "hiesige Problem", und macht keinen Sinn einen "Islam" verhindern zu wollen, indem man gleichzeitig die anderen bestehenden Einflüße der anderen "Religionen" ungehindert fortbestehen läßt..

    Die Einflüße des "Katholizismus" insbesondere..

    Man darf den "Islam" und seine analogen Auswüchse in den dortigen Ländern nicht marginalisieren..
    Sich dagegen zu wenden hilft unter Umständen den dortigen LGBTTIQ*-Menschen sich zu emanzipieren und Rechte zu erlangen..

    Es hilft aber nicht den hiesigen LGBTTIQ*-Menschen den dortigen "Islam" zu verteufeln, und als Drohkulisse aufzubauen, um hiesige politische Veränderungen anzustoßen..

    Ein "wartet nur ab bis es hier auch so ist" ist bestenfalls populistischer Unsinn aus der Mottenkiste des "PEGIDA"-Sprech, um dient nur dazu auch hier Rechtsradikale an die Macht zu puschen..
    Gleichzeitig verdrängen dann solche Kommentatoren die bestehenden Einflüße, die seit Jahrhunderten die Verfolgung und Unterdrückung der Minderheiten bewerkstelligt haben, und die diese Fundamentalisten am Leben erhalten wollen..

    Um ein Erstarken des Islam hier bei uns zu verhindern, muß man die Einflüße des "Christentums" begrenzen, stark begrenzen, und endlich die Trennung von Staat und Kirche vollenden..

    Wer aber die "Kirchen" weiter gewähren läßt bereitet den "Moscheen" den Boden um eines Tages ebenso zu handeln, und gleiche Rechte mit denen der "Kirchen" einzufordern..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 la_passanteAnonym
#18 seb1983
  • 10.04.2017, 07:05h
  • Antwort auf #16 von TheDad
  • Trotz Einfluss des Katholizismus hat Frankreich inzwischen die Ehe geöffnet, als eines von vielen vom Katholizismus beeinflussten wie auch Brasilien, Spanien, Teile Mexikos usw. usw. das soll ein islamisch beeinflusstes Land erstmal schaffen.

    Selbstverständlich ist der Islam in seinen Auswüchsen in Saudi Arabien, der Türkei und Co. auch ein hiesiges Problem, denn Geld, Imame und Moscheen werden direkt aus diesen Ländern finanziert und Integration gezielt verhindert!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#19 TheDadProfil
  • 10.04.2017, 10:27hHannover
  • Antwort auf #18 von seb1983
  • ""Trotz Einfluss des Katholizismus hat Frankreich inzwischen die Ehe geöffnet,""..

    Nicht trotz, sondern gegen den Einfluß der RKK haben die Sozialisten wie man dort die Sozialdemokraten nennt, die Ehe geöffnet !

    Von einem Zurückweichen der "Katholischen Gegner" kann man hier wohl kaum sprechen, denn die Proteste zu denen sich die Fundamentalisten der RKK, der französischen Muslime und der französisch-jüdischen Bevölkerung unter dem Banner der "La Manif Pour Tous (Demo für alle)" zusammengerottet haben, veranstalteten erst nach der Ehe-Öffnung ihre größten Demonstrationen..

    Ähnliches kann man auch für Brasilien, Argentinien sagen..
    Und auch andere Mittelamerikanische Länder, in denen die Ehe-Öffnung noch auf sich warten läßt..

    ""das soll ein islamisch beeinflusstes Land erstmal schaffen.""..

    In Albanien ist die Ehe in Beratung..
    So weit ist tatsächlich kein anderes "islamisch beeinflußtes" Land..

    Doch auch bei uns in der BRD ist die Ehe-Öffnung immer noch nur "in der Beratung", denn noch immer hat die UNION hier "Klärungsbedarf" zu einer Frage die ansonsten fast alle westlichen Mitgliedsstaaten der EU längst keine Frage mehr ist..

    ""Selbstverständlich ist der Islam in seinen Auswüchsen in Saudi Arabien, der Türkei und Co. auch ein hiesiges Problem, denn Geld, Imame und Moscheen werden direkt aus diesen Ländern finanziert und Integration gezielt verhindert!""..

    Der Einfluß durch diese Staaten AUF DEN hiesigen "Islam" ist sicher ein Problem..
    Aber der Einfluß des hiesigen "Islam" ist WEIT von dem entfernt, welchen EKD und RKK auf die Politik und die Gesellschaft ausüben !

    Und dieser Einfluß ist unser Problem, und unser größter Hemmschuh für die Gleichberechtigung, denn die wird durch genau diesen Einfluß verhindert, und nicht durch Saudi Arabien oder den Iran !

    Damit ist das Anführen der "anderen Staaten" nichts weiter als eine Drohkulisse mit Pappkarton-Argumenten, die dem Leser hier suggerieren sollen, sie würde direkt durch den "Islam" in ihrer Gleichberechtigung bedroht !

    Billige Hetze aus der Schublade der Xenophobie und der Islamophobie, die ausschließlich dazu dient, von den Verursachern der Unterdrückung HIER IM LAND abzulenken !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 NöööAnonym
#21 seb1983
  • 10.04.2017, 13:25h
  • Antwort auf #19 von TheDad
  • In deinem Alter muss man doch keine Deutschlehrstunde erteilen oder??

    Trotz Einfluss des Katholizismus hat Frankreich inzwischen die Ehe geöffnet.
    oder auch:
    Trotz schlechten Wetters kam der Zug pünktlich an
    Nicht trotz schlechten Wetters sondern gegen das schlechte Wetter?? Naja....

    Die laut krakelende Minderheit alla La Manif Pour Tous ist unschön, hat wie Pegida aber im Endeffekt außer Krawall rein gar nichts erreicht und wird vom Großteil der Gesellschaft abgelehnt, in allen europäischen Ländern gibt es Mehrheiten für eine Eheöffnung und auch sonst eine große Akzeptanz Schwuler.
    Selbst in Polen gibt es Anzeichen der Besserung.

    Wenn man sich die rechtliche und gesellschaftliche Gleichstellung in den europäischen Ländern ansieht kann der Einfluss der Kirchen so groß nicht sein und er wird jedes Jahr geringer weil die Schäfchen abhanden kommen.

    Die Moscheen dagegen sind voll, grade mit jungen Menschen:

    www.bento.de/politik/moscheen-in-deutschland-was-constantin-
    schreiber-auf-predigten-hoert-1269353/


    www.deutschlandfunk.de/zahl-der-muslime-in-deutschland-wie-v
    iel-millionen-sind-es.886.de.html?dram:article_id=375505


    Es sind zwar nur rund 4,5 Mio Muslime, davon sind aber schon mal 27% vor weniger als einem Jahr zugewandert und aus extrem konservativen Regionen, dazu hoch religiös.

    Ein fehlender Sitz im Rundfunkrat und Ausnahmen im AGG sind unschön, aber sie bedrohen mich mich auf der Straße und brechen mir auch nachts keine Nasen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#22 The DadAnonym
#23 TheDadProfil
  • 10.04.2017, 22:43hHannover
  • Antwort auf #20 von Nööö
  • "Nicht trotz, sondern gegen den Einfluß der RKK"
    Was genau dasselbe ist.""..

    Wenn das so wäre, würde ich auf diesen Unterschied keinen so großen Wert legen..
    Es ist aber nicht das Selbe..
    Denn "trotz" kann hier andeuten, die "religiösen" Fundamentalisten hätten ihren Widerstand dann irgendwann verringert, oder wenigstens am Tag der Ehe-Öffnung ihre Niederlage gegenüber den Menschenrechten eingesehen..

    Haben sie aber nicht..
    Im Gegenteil..

    Etwas Off Topic..
    Nach den Anschlägen in Ägypten gegen Kirchen der "Koptischen Christen" forderte doch einer der Pfaffen dort die Täter "sehr hart zu bestrafen", auch wenn das dann hieße die Menschenrechte zu brechen..

    Es ist wie immer..
    Man denkt eine Steigerung sei gar nicht mehr möglich, und schon kommt ein Pfaffe daher..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#24 TheDadProfil
  • 10.04.2017, 23:02hHannover
  • Antwort auf #21 von seb1983
  • ""In deinem Alter muss man doch keine Deutschlehrstunde erteilen oder??""..

    Offenbar doch..

    ""Trotz Einfluss des Katholizismus hat Frankreich inzwischen die Ehe geöffnet.
    oder auch:
    Trotz schlechten Wetters kam der Zug pünktlich an""..

    Was dann auch andeutet die RKK hätte es am Ende geschehen lassen und ihren Kampf eingestellt..
    Haben sie nicht..
    Sie hetzen unbeirrt weiter..
    Wahrscheinlich verbünden sie sich inzwischen mit Mdm LePen um deren Forderung zu unterstützen die Ehe-Öffnung nach ihrer Wahl wieder rückgängig zu machen..

    Der Widerstand läuft IMMER NOCH, und genau deshalb GEGEN den Widerstand..

    ""Die laut krakelende Minderheit alla La Manif Pour Tous ist unschön, hat wie Pegida aber im Endeffekt außer Krawall rein gar nichts erreicht""..

    Darum gehts hier auch nicht..
    Es geht darum daß es überhaupt so eine laut krakelende Menge gibt, die die Stirn hat die Entrechtung eines Teils der Bevölkerung auf der Straße einzufordern !

    Und zu dieser krakelenden Menge gehören Pfaffen der RKK, Rabbiner der jüdischen Gemeinden und Imame der muslimischen Gemeinden in seltener Einigkeit dessen, was es ihrer "Meinung" nach zu verhindern gilt..

    ""Es sind zwar nur rund 4,5 Mio Muslime, davon sind aber schon mal 27% vor weniger als einem Jahr zugewandert und aus extrem konservativen Regionen, dazu hoch religiös.""..

    Kuck an..
    Blöd bloß daß die Zahlen blanker Unsinn sind, denn die 27-%, die hier behauptet werden, übersteigen die Anzahl derer die im Jahr davor überhaupt "zugewandert" sind..
    27 % von 4,5 Millionen sind nämlich 1,215 Millionen, und es gab nur eine Zuwanderung von etwas über 864.000 Menschen..
    Kann man nachlesen..

    Nebenbei wurden schon im Jahr 2014 um die 4 Millionen Muslime behauptet, und die "vermehren" sich auch nicht sprunghaft um 1 Million in einem Jahr..

    So ist das halt, wenn man alles nur hört, und nichts nachliest..
    Dein "Constantin-Schreiber-Link" ist hier schon kritisiert worden..
    Der wird durch Wiederholung auch nicht besser..

    ""Ein fehlender Sitz im Rundfunkrat und Ausnahmen im AGG sind unschön, aber sie bedrohen mich mich auf der Straße und brechen mir auch nachts keine Nasen.""..

    Fangen wir also wieder einmal von ganz von vorne an..
    75 % aller Gewalttaten die verurteilt werden, sind von Täter+Innen ohne Migrationshintergrund begangen..
    Die Statistische Wahrscheinlichkeit einer Bio-Deutsch gebrochenen Nase liegt also bei 3 zu Eins..

    Es gilt also immer noch Gewalttaten zu verhindern, und nicht "Menschen abzuschaffen"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#25 TheDadProfil
  • 10.04.2017, 23:06hHannover
  • Antwort auf #22 von The Dad
  • ""Schön, dass du noch mal zitierst und beweist, warum Frau Höll von der Linken in der Folge ihrer Putin-kritischen Positionen entsorgt wurde auf einem chancenlosen Listenplatz.""..

    Jepp..
    Aber die Frage lautete hier ob die Linke "auch nur einmal" öffentlich für die LGBTTIQ*-Rechte eingetreten sei, und nicht, welche bedauerlichen Folge dieses Eintreten für die einzelnen Politikerinnen hatte..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#26 NöööAnonym
#27 wiking77
  • 11.04.2017, 08:35h
  • .... alles Luftnummern: Wenn schon Dystopien, gerade in Frankreich, sich der Realität annähern dann solche à la Houellebecq, "Die Unterwerfung".
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel