Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28620
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homofeindlicher Gouverneur tritt nach Sex-Affäre zurück


#11 LorenProfil
  • 11.04.2017, 15:07hGreifswald
  • Der Mann hat ein Verständnis von Beziehungen zwischen Menschen (in diesem Fall die "biblische Ehe") propagiert, das mit seinen eigenen menschlichen Bedürfnissen offenbar im Widerspruch stand. Hätte er nicht andere politisch bekämpft, die diesem Konstrukt nicht folgen, so wäre dies unter "tragischens Einzelschicksal" abzuheften. So aber ist es gut, wenn er sich zurückzieht und wegen möglicher Rechtsverfehlungen belangt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 stromboliProfil
#13 BuntUndSchönAnonym
#14 Tommy0607Profil
  • 11.04.2017, 17:45hEtzbach
  • Solche Rechtspopulisten und Erzreligiösen haben mehr Schuld bei sich als man denken tut . Das war so und ist so .Die sollen sich mal heilen von der Braunen Seuche !
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Patroklos
#16 Homonklin44Profil
  • 11.04.2017, 22:07hTauroa Point
  • Wieder so ein Oberscheinheiliger, dem die Brüste der Ehefrau dann doch nicht hingereicht haben

    Die Schizoidität des Menschen verkörpert er prächtig. Je höher die Nase getragen wird...
  • Antworten » | Direktlink »
#17 MarkKerzmanProfil
  • 12.04.2017, 03:25hPrinceton
  • Solche trüben Tassen gibt es hier in U. S.A. leider dutzendweise: die kommen mit ihrer Sexualität nicht klar, sind in ihren "Family Value"-Quatsch verstrickt, und dann paßt plötzlich eins und eins nicht mehr zusammen.
    Christopher Hitchens schreibt dazu, "Whenever I hear some bigmouth in Washington or the Christian heartland banging on about the evils of sodomy or whatever, I mentally enter his name in my notebook and contentedly set my watch. Sooner rather than later, he will be discovered down on his weary knees in some dreary motel or latrine ... to be peed upon by some Apache transvestite." (Hitch-22, 2011). Besser kann man es wohl nicht sagen.

    BTW, hat queer.de eigentlich über den Tod von Gilbert Baker berichtet? Er hatte 1978 aus acht farbigen Stoffstreifen die Schwulenfahne hergestellt und gilt hier als super hero. Ich persönlich fand immer, daß es eine schlimme Idee war, den Regenbogen aus Genesis 9:13 herauszuzapfen und in neuem Sinn umzufunktionieren, das gefällt mir einfach nicht, und schlimmer: wenn ich diese Fahne sehe, bin ich sogleich sehr traurig, anstatt mich zu erfreuen über ein Symbol, das Solidarität und Glück erwecken soll. Naja, ich will es natürlich niemandem vermiesen, that's just me.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 stromboliProfil
  • 12.04.2017, 07:19hberlin
  • Antwort auf #17 von MarkKerzman
  • ????
    geht es dir um Genesis 9:13 und einer unheiligen Entnahme aus einem x-beliebigen Buch..?

    Oder geht's dir um Beliebigkeit solcher Symbole die, siehe peace flag, nur Kennern ersichtlich werden...

    Christopher Hitchens hingegen gefällt mir!
    Stelle auch öfter meine Uhr in Erwartung der dinge die da kommen werden...!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 TheDadProfil
  • 12.04.2017, 10:42hHannover
  • Antwort auf #17 von MarkKerzman
  • ""BTW, hat queer.de eigentlich über den Tod von Gilbert Baker berichtet? Er hatte 1978 aus acht farbigen Stoffstreifen die Schwulenfahne hergestellt und gilt hier als super hero. Ich persönlich fand immer, daß es eine schlimme Idee war, den Regenbogen aus Genesis 9:13 herauszuzapfen und in neuem Sinn umzufunktionieren, das gefällt mir einfach nicht, und schlimmer: wenn ich diese Fahne sehe, bin ich sogleich sehr traurig, anstatt mich zu erfreuen über ein Symbol, das Solidarität und Glück erwecken soll.""..

    Haben sie :

    www.queer.de/detail.php?article_id=28553

    Aber wie kommt man auf die Idee es handelte sich dabei um eine "Abwandlung" aus der Genesis 9:13 ?
    Hat Gilbert Baker das so berichtet ?

    ""Die Regenbogenfahne entwarf der amerikanische Künstler Gilbert Baker für den Gay Freedom Day 1978, den Vorläufer späterer Gay Prides. Sie gilt als Symbol für lesbischen und schwulen Stolz, sowie für die Vielfalt der Lebensweise von Lesben und Schwulen.[3]

    Allerdings trugen bereits neun Jahre zuvor, beim Begräbnis der in Schwulenkreisen sehr beliebten Schauspielerin Judy Garland im Jahre 1969, einige Schwule Regenbogenfahnen. Diese waren eine Anspielung auf eines der bekanntesten Lieder von Garland, Over the Rainbow aus dem Film Der Zauberer von Oz (The Wizard of Oz), ein Lied über einen Ort, an dem alles besser und gerechter ist. Ob die Regenbogenfahne daraus hervorging, ist umstritten.""..

    de.wikipedia.org/wiki/Regenbogenfahne
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#20 OlliAnonym
  • 12.04.2017, 10:48h
  • Das übliche. Diejenigen, die am lautesten nach Moral und Anstand schreien und noch lauter den lieben Gott anrufen, haben die meisten Leichen im Keller.

    Das wird sich nicht ändern. Bei uns Schwulis ist das ja auch so: diejenigen, die besonders lautstark auf Treue und Kuschelsex stehen, sind im Darkroom eines Fetischschuppens die Perversesten. Ein Zeichen, wie wenig wir uns von den Heteros unterscheiden, was die wiederum doch eigentlich beruhigen müsste... ;)
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel