Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28622
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Lieben, glauben, kämpfen: 40 Jahre HuK


#31 OrthogonalfrontAnonym
  • 12.04.2017, 17:40h
  • Antwort auf #29 von maaaartin
  • Es ist nun mal nicht das gleiche in Grün. Religion nimmt ungefragt und ungebeten Einfluss auf uns, ob wir wollen oder nicht. Ein Volker Kauder ist überzeugter LGBTTIQ-Feind und gibt dafür regelmäßig seine Evangelikalen Überzeugungen als Grund an. Dagegen muss man sich wehren, oder nicht?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#32 Tommy0607Profil
  • 12.04.2017, 17:43hEtzbach
  • Alle Religionen wie Glaubensarten sollten zusammen halten .
    Die Menschen sollten endlich verstehen lernen , wenn es einen Gott gibt ; dass DER /DIE für alle gleich ist !
  • Antworten » | Direktlink »
#33 OrthogonalfrontAnonym
#34 Miguel53deProfil
  • 12.04.2017, 20:44hOttawa
  • Antwort auf #19 von Jadughar
  • Ein Punkt, den ich etwas anders sehe: Gott ist erdacht von Menschen, die klug genug waren zu erkennen, dass sie mit diesem Wesen Macht erringen koennten. Und das auch durchgezogen haben. Zu ihrem eigenen Besten. Und so funktioniert das bis heute.

    Dass Gott bis jetzt einen derartigen Einfluss in der Welt hat, ist eigentlich unfassbar. Durch nichts zu erklären. Mir auf jeden Fall nicht.

    Die Figur des Jesus ist durch nichts nachweisbar in der Geschichte. Seine so genannten Lehren, welche auch immer, existierten bereits lange vor ihm. Wenn er je lebte und Gott war, wieso kam nichts Neues von ihm, Neues, dass die Menschen wirklich weiter gebracht haette? Z.B. dass alle Waffen und Kriege vernichtet bzw. verhindert werden muessen? Dass Rassismus und Nationalismus, jede Art der Homophobie, der Frauenunterdrueckung, Unsinn sind, weil er, Gott, uns alle erschaffen hat und gleichermassen liebt. Dass die Erde eine Kugel ist und um die Sonne kreist. Dass unser Sonnensystem nur eine Galaxie von vielen ist.

    Und warum erhört dieser Gott nicht die Gebete tausender und abertausender Menschen um Frieden und Rettung? Ob im Mittelalter oder im 3. Reich oder im 2. Weltkrieg? Er soll aber Waffen segnen und ein Volk im Krieg unterstützen, wenn man nur feste betet? Oder meinen Mann vor dem Tod bewahren und seinen Krebs beenden, wenn allein ich stark genug glaube und bete?

    Wenn etwas existiert, dann ganz gewiss der Teufel. Und da hat Buntundschoen ausnahmsweise Recht, wenn er ueber Gott schreibt. Der Teufel existiert in den Koepfen so mancher Menschen. Wir waeren tatsächlich in der Lage, ihn auszutreiben. Wenn wir diesen boesen Menschen einfach nicht folgen.

    Stattdessen hat ein Bischof Laun Anhänger. Ein Martin Lohmann. Ein Trump. Ein Gauland und ein Hoecke. Und und und.

    Nur eine deutliche und vollkommene Trennung von Staat und Kirche kann den Einfluss religiöser Kreise stoppen. Und die HuK mag gut gemeint sein. Vielleicht hat sie innerkirchlich bei der EKD etwas bewirkt. Doch das sind allenfalls Randerscheinungen. Alle Aktivitäten aendern wenig und nichts daran, dass es Gott nicht gibt.

    Den Beweis bringen die alltäglichen Meldungen und Ereignisse.

    Und Deine Beschreibung verdeutlicht das auch auf andere Weise sehr gut. Danke dafuer.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#35 GeorgB
  • 12.04.2017, 21:17h
  • Antwort auf #27 von Loren
  • Lesetipp: Eins der besten Bücher, die es zu diesem Thema gibt und das sehr nachvollziehbar auf wissenschaftlicher Grundlage den Mumpitz der Religionen offenlegt, ist das Standardwerk "Der Gotteswahn" von Richard Dawkins, einem Oxford-Professor. Er legt z. B. anschaulich dar, was in den Kindertagen passiert, damit Menschen als Erwachsene, sobald es um ihre Religion geht, alle Gesetze der Wahrscheinlichkeit und der Logik beiseite schieben und z. B. Jungfrauengeburten und über Wasser laufende Männer als real wahrnehmen, den gleichen Nonsens in anderen Religionen aber für absurd halten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#36 Patroklos
#37 TheDadProfil
#38 LasseJProfil
  • 12.04.2017, 21:36hBerlin
  • Antwort auf #34 von Miguel53de
  • "Und die HuK mag gut gemeint sein. Vielleicht hat sie innerkirchlich bei der EKD etwas bewirkt. Doch das sind allenfalls Randerscheinungen."

    Nein, das sind überhaupt keine Randerscheinungen. Nehmen wir nur die Einführung der "Trauung für alle" in einigen Landeskirchen. Eines der letzten "Argumente" von konservativen Politikern gegen die "Ehe für alle" lautete ja: Das geht nicht, denn die die Ehe von Mann und Frau ist ja Teil "unserer christlich-abendländischen Kultur". Dieses Argument haben die entsprechenden Landeskirchen mit ihren Entschlüssen entkräftet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#39 TheDadProfil
  • 12.04.2017, 21:48hHannover
  • Antwort auf #29 von maaaartin
  • ""kinders, helft mir weiter. ich blick langsam nicht mehr durch. wer sind nochmal die dogmatiker hier in der diskussion?""..

    Diejenigen die behaupten es gäbe einen "Gott" weshalb es ihnen dann erlaubt sei alle Menschen in diesen "Glauben" mit zu vereinnahmen..

    Ich bin aber nicht Teil eines "Glaubens", nur weil sich Jemand anmaßt ein Gedanken-Konstrukt aufzustellen nachdem es so sei..

    Zumal dieses zunächst recht naiv wirkende Gedanken-Konstrukt die Erklärung nutzt, "ätschie-bätschie, du kannst dich dagegen gar nicht erwehren"..

    Außerdem werde ich den Eindruck nicht los, dieses Erklärungs-Muster sei irgendwie aus dem Schamanismus oder einer anderen "Natur-Religion" einer Indigenen Gruppe abgekupfert, die sich allerdings als geschlossene Gruppe so definiert..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#40 TheDadProfil
  • 12.04.2017, 21:55hHannover
  • Antwort auf #30 von Queerblick
  • ""Lieber glaube ich""..

    Der hilflose Schrei eines Menschen der sich ohne einen "Gott", vor allem ohne irgendeinen vollkommen verloren vorkommt, weil er die Ideologie einer "Religion" braucht..

    Doch auch dieses "brauchen" ist nur eine Einbildung, denn es gibt es nicht..
    Wie auch diesen ""Gott der Liebe "", ganz so wie man ihn ""persönlich"" verstehen will..
    Man negiert die Tatsachen realer Geschehnisse die man mit einem solchem ""Gott der Liebe"" nicht in Verbindung bringen will oder kann, und "biegt" sich dann dafür "seinen Glauben" zurecht..

    Beliebteste Ausrede dafür lautet dann "freier Wille des Menschen", was dann für alles herhalten muß, was dieser ""Gott der Liebe"" trotz all seiner Liebe und trotz aller macht nicht zu verhindern bereit ist..

    Absurd..

    ""Ein Leben ohne Gott, als glaubender - katholisch -Schwuler, würde ich nicht aushalten.""..

    Du hast es nur noch nicht versucht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »

» zurück zum Artikel