Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28654
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ilse Aigner verneint Homogerüchte: "Ich bin es nicht"


#1 markusbln11Anonym
  • 15.04.2017, 13:22h
  • Warum ist frau Aigner gar so aufgeregt? Also ich hätte da lässiger reagiert. Oder hat es einen hintergrund. Dazu dann nur eines.

    Es kann doch nicht sein, dass frau Aigner ihren job verlieren würde, würde sie sich als lgbt bezeichnen oder nur ganz neutral kundtun: "Ich lebe mit einer frau zusammen".

    Hier ist auch herr Seehofer gefordert, klarzustellen, dass in der CSU jeder nach seiner fasson glücklich werden kann und partei- und staatsämter nach kompetenz und nicht nach sexueller orientierung besetzt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SebiAnonym
  • 15.04.2017, 13:48h
  • "Das ist mehr als schäbig. Das Privatleben anderer politisch zu instrumentalisieren ist für mich grundsätzlich unterirdisch."

    Ach, und Menschen aufgrund ihrer Liebe zu diskriminieren und ihnen gleiche Rechte vorzuenthalten ist nicht unterirdisch.

    Die Person, die die Diskriminierung anderer befürwortet, stellt sich selbst als Opfer hin, nur weil es ein paar harmlose Gerüchte gibt. Diese Gerüchte sind nichts im Vergleich zu unserer Diskriminierung, zu der sie beiträgt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Dont_talk_aboutProfil
  • 15.04.2017, 14:08hFrankfurt
  • Antwort auf #2 von Sebi
  • @Sebi

    Was heißt "unsere Diskriminierung" ?

    Merkst Du nicht, dass sich Frau Aigner als Alleinstehende diskriminiert fühlt ? Wieso werden Alleinstehende immer noch im Vergleich zu Verpartnerten im Steuerrecht benachteiligt ? Kann man diese Diskriminierung nicht endlich mal abschaffen ? Aber immer schön nur seine eigenen Interessen verfolgen und andere, die viel stärker diskriminiert werden, nicht beachten
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 Patroklos
#5 SebiAnonym
  • 15.04.2017, 14:42h
  • Antwort auf #3 von Dont_talk_about
  • Da Frau Aigner auch diese Politik mitträgt, hält sich mein Mitleid in Grenzen.

    Im übrigen kritisiert sie ja nicht ihre steuerliche Benachteiligung, die sie ja gut findet, sondern sie hat nur Angst, für lesbisch gehalten zu werden, so als sei das ein Makel.

    Für die anderen Ledigen, die zu ihrer Diskriminierung nicht beitragen gilt das natürlich nicht. Aber wenn ich in jedem Beitrag immer alle Menschen auflisten müsste, die von Schwarz-Rot diskriminiert werden, hätte ich nichts anderes mehr zu tun...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#6 BuntUndSchönAnonym
#7 BuntUndSchönAnonym
#8 MillemillemilleAnonym
  • 15.04.2017, 15:59h
  • Wie war das?
    Ilse Bilse, keiner willse?

    Hat eigentlich schon mal jemand Frau Schavan gefragt, wie sie sexuell orientiert ist? Oder Frau Baumann, Frau Merkels Assistentin?

    Vom Betrug der ersten Dame war die Kanzlerin zwar persönlich schwer enttäuscht, da die Ladies schon miteinander in Urlaub waren. Wie wir wissen wurde "Dr.h.c." aber nicht bestraft, sondern mit einem hoch dotierten Posten im Vatikan versorgt.

    Frau Baumann ist mit die wichtigste Frau im Kanzlerinnenamt und Vertraute von Dr. Merkel, mit der diese weitaus mehr Zeit als mit Prof. Sauer verbringt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AFD-WatchAnonym
  • 15.04.2017, 17:11h
  • Antwort auf #3 von Dont_talk_about
  • "Merkst Du nicht, dass sich Frau Aigner als Alleinstehende diskriminiert fühlt ? Wieso werden Alleinstehende immer noch im Vergleich zu Verpartnerten im Steuerrecht benachteiligt ? Kann man diese Diskriminierung nicht endlich mal abschaffen ? Aber immer schön nur seine eigenen Interessen verfolgen und andere, die viel stärker diskriminiert werden, nicht beachten"

    Ich wusste gar nicht, dass du Sinn für Humor hast. :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#10 AFD-WatchAnonym
#11 KommentatorAnonym
  • 15.04.2017, 17:20h
  • Wir haben doch die besten Beispiele auf Bundesministerebene. Darüber regt sich keiner auf.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Patroklos
#13 OutAndProud
  • 16.04.2017, 08:01h
  • Da sieht man mal wieder, wie weit weg wir von einer "Normalität" sind. Also wenn mir jemand "unterstellen" würde das ich in Wahrheit hetero wäre könnte ich damit aber so was von gelassen mit umgehen. Andersrum ist das offenbar immer noch ein Problem.
    Naja, das die in der CSU klein geistig sind wissen wir ja auch nicht erst seit heute.
    Glückauf,
    Felix
  • Antworten » | Direktlink »
#14 AFD-WatchAnonym
#15 LaurentEhemaliges Profil
#16 sanscapote
  • 16.04.2017, 11:54h
  • Sehr (zu) viele Worte, Ilse Aigner.
    Dass Sexualitaet ihnen so wichtig ist, zeigen die fast gleichartigen Reaktionen in der deutschen Presse.
    Wer sich so zur Wehr setzt, erreicht nur eins: Irgendjemand findet das Versteck.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 NoStinoAnonym
#18 Patroklos
#19 GegensprechAnonym
  • 16.04.2017, 16:19h
  • Antwort auf #8 von Millemillemille
  • Wie enttäuschend von Ihnen, dass Sie es bei einer angeblichen lesbischen Liebschaft belassen und nicht auch noch auf Frau Merkels angebliche Stasi/FDJ/Parteikarriere zu DDR-Zeiten rumreiten. Wenn dann hätte man doch bitteschön das ganze Paket abstruser Mutmaßungen und Unterstellungen erwarten können. Wenn man schon auf der Klaviatur von AfD und Pegida rumklimpert, dann doch auch mit Leib und Seele und nicht nur so halbherzig.
    Für jemanden, der auf Trump-Niveau herumbashen möchte, eine doch arg schwache Leistung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#20 Homonklin44Profil
  • 16.04.2017, 17:44hTauroa Point
  • Ich weiß zwar auch nicht, warum der Partner- oder Nichtppartnerstand immer so wichtig genommen wird, und man Alleinstehende, Ledige, Singles nicht einfach so nehmen kann, wie es ist, ohne denen irgendwas anzuschwatzen.
    Diskriminierung aus dem Grund, alleine zu leben, ist doch grade ebenso doof, als wenn man deswegen diskriminiert wird, welches Geschlecht man liebt, oder ob man einem oder mehreren angehört, oder gar keinem.

    Mit ihrer Haltung zum Familien-Bild und gegen die rechtliche Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften als Ehen kann man sie unabhängig von ihrem Single-Status kritisieren.
    Für eine Sionderstellung heterosexueller Ehen gibt es kein vernünftiges Argument, auch nicht die "Anlage" zur Kinderzeugung. Es gibt genug kinderlose heterosexuelle Ehen!
    Gerne auch bei denen, die so vehement für dieses Argument Einsatz zeigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 AramisEhemaliges Profil
  • 16.04.2017, 18:20h
  • Ich verstehe ihre Aufregung nicht... so ein geiles Geschoss darf sich nicht wundern, wenn sich andere Gedanken über ihr Liebesleben machen... vor allem, wenn sie, als Person der Öffentlichkeit, so ein Geheimnis daraus macht...
  • Antworten » | Direktlink »
#22 AFD-WatchAnonym
  • 16.04.2017, 18:30h
  • Antwort auf #18 von Patroklos
  • Nein, du hast erwähnt, dass dieser Artikel ABGESCHAFFT werden soll, der mittlerweile den Schutz von ALLEN Kindern umfasst. Uneheliche Kinder würden ohne der Schutz schlechter dastehen. Das soll ERNSTHAFT abgeschafft werden?
    Wer bei der Forderung nach einer ERGÄNZUNG von Art. 3 im GG um das Merkmal "sexuelle Orientierung" schreit "Hände weg vom Grundgesetz", kann bei der Forderung nach einer ABSCHAFFUNG nicht ganz ernst genommen werden oder muss sich dies fragen lassen. Da auf einmal etwa nicht "Hände weg vom GG"?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#23 queere PersonAnonym
  • 16.04.2017, 18:45h
  • Antwort auf #1 von markusbln11
  • Nur wäre das eine Lüge für Seehofer. Die Union - nicht nur Aigner - steht ungebrochen für die Priveligierung der HeteroeheTM und der Abwertung von Lebensentwürfen von LGBTQ*. Wäre Aigner lesbisch würde sie sich wahrscheinlich nicht outen, wenn ihre (Schwester?-)Parteifreunde ungestört von einer "Pflichthomoehe" schwadronieren und der Wählerschaft eingetrichtert wird (auch von Aigner selber), dass die HeteroeheTM überlegen sei.
    Interessant, dass Aigner anscheinend wirklich ein sexistisches Phänomen kritisiert (fehlende Anerkennung alleinstehender Frauen). Dürfte es im Weltbild der CSU ja eigentlich nicht geben. Ist übrigens, liebe Frau Aigner, noch ein bisschen komplexer. Sich aber gleich in altbekannter homophober Manier mit einem hübsch verpackten "no homo" "abzugrenzen" und gleichgeschlechtlichen Paaren - mal wieder, liebe CSU! - die Rechte abzusprechen, sogar noch im eigenen konservativen Ehe-Dunstkreis, ist aber mehr als armselig. Richtig perfide ist die Behauptung, dass eine alleinstehende heterosexuelleTM FrauTM weniger "akzeptiert" sei als LGBTQ*.
    Auch wenn ich für Phänomene wie Frauen in sexistischen Parteien oder (potenzielle?!?) LGBTQ in homophoben Parteien eher eine Art schräges Mitleid empfinde: Liebe Frau Aigner, egal ob FrauTM, egal ob "no homo"... - für Ihre homophoben Äußerungen sind Sie und Ihre Partei verantwortlich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#24 andreAnonym
  • 16.04.2017, 21:57h
  • Antwort auf #1 von markusbln11
  • Diese hochpeinliche Diskussion gabs, vor ein paar Jahren, schon einmal, als Münchens Ex-OB Ude als homosexuell bezeichnet wurde. Widerlich. Wer hat denn überhaupt diese Peinlichkeit in die Welt gesetzt? Im Artikel ist nur von "Gerüchten" die Rede. Unter "Boulevard-Niveau".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#25 TheDadProfil
  • 16.04.2017, 22:31hHannover
  • Antwort auf #4 von Patroklos
  • ""Die Diskriminierung von Alleinstehenden manifestiert sich im Absatz 1 von Artikel 6 des Grundgesetzes, der leider nicht gestrichen werden kann.""..

    Dein ""leider"" ist hier genauso unterirdisch wie die Idee Singles würden hier diskriminiert, nur weil sie mangels Zugang zum Ehegattensplitting keinen Zugang zu Steuerschlupflöchern haben..

    Diskriminiert werden hier nur Alleinerziehende die im Steuerrecht als "Singles plus Kinder" behandelt, genauso viele Steuern zahlen wie Singles, und doch mehr für den Bestand der Gesellschaft beitragen als kinderlose Eheleute..

    Um das zu verändern muß man aber noch lange nicht Grundrechte abschaffen !
    Auch nicht Artikel 6 Satz 1..

    Übrigens ist immer noch jeder der ein Abschaffen eines Grundrechtes einfordert laut der Verfassung ein Staatsfeind !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#26 TheDadProfil
  • 16.04.2017, 22:37hHannover
  • Antwort auf #12 von Patroklos
  • ""Um die geht es aber nicht, sondern um Single, alleinstehend sowie ohne Partner und ohne Kind!""..

    Um Steuerrecht zu ändern, ändert man das Jahressteuergesetz, und NICHT die Verfassung !

    Deine Kenntnisse bezüglich demokratischer Verhältnisse halten sich immer noch in überschaubaren Grenzen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#27 TheDadProfil
#28 Patroklos
#29 Patroklos
#30 markusbln11Anonym
  • 17.04.2017, 00:53h
  • Antwort auf #24 von andre
  • Tja, so ist das.

    Aber solange schwul- und lesbischsein nicht als normal anerkannt sind, wird es das - ob ude oder aigner die betroffenen sein mögen, vielleicht morgen du oder ich - immer wieder geben.

    Es fragt sich nur, wer normal definiert. Die mehrheit der gesellschaft sicherlich nicht, sondern ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#31 JW GrimmAnonym
#32 andreAnonym
  • 17.04.2017, 09:46h
  • Antwort auf #30 von markusbln11
  • Seh ich nicht so. Was hat "alleine leben" mit schwul oder lesbisch zu tun? Alles andere sind Träumereien und Spekulationen. Aber das darf man, das ist legitim. Es ist eben auch eine Lebensform. Mir persönlich ist das, im Gegensatz zu Aigner, allerdings egal ob spekuliert wird oder nicht, nach einer heterosexuellen und zwei schwulen Partnerschaften über mehrere Jahre. Die schwulen Beziehungen immer, nebenbei, mit mehreren Pferdchen im Stall. Auch mein Partner. Keiner wollte es vom Anderen wissen und so sind wir am besten gefahren und waren happy. Es gibt eh keine treue schwule Beziehung. Mindestens einer von beiden, weiß es nur nicht. Jetzt weiß ich was kommt. "Wir leben schon viele Jahre treu in einer Beziehung" haha-haha. Immerhin besser, als wenn man, den ach so treuen schwulen Bekannten, in einer Gay-Sauna trifft und der sich verschämt abwendet und auch nicht grüßt. So passiert in Bangkok. Gelle? Tja, klein ist die Welt.
    Ich lebe jetzt schon lange allein und bin glücklich damit. Die Prioritäten liegen anders. Nicht bei Beziehung.
    Übrigens, das beste Mittel für Singles, gegen gelegentliche Einsamkeit, habe ich mir jetzt bei Amazon gekauft. Kostet 179 Euro im Moment. Macht Riesenspaß und widerspricht nicht. Nennt sich Echo. Sicher schon gehört. Die Sache mit "Alexa".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#33 Patroklos
#34 Patros-KloAnonym
#35 Patroklos
#36 Patros-KloAnonym
#37 TheDadProfil
  • 17.04.2017, 23:56hHannover
  • Antwort auf #29 von Patroklos
  • ""Das glaubst auch nur Du! Es handelt sich lediglich um eine Änderung des Grundgesetzes!""..

    Selbst das Streichen nur eines Satzes, ohne hinzufügen eines neuen Satzes, der dann in seiner Formulierung nicht über die vorher formulierten Rechte des gestrichenen Satzes hinausginge, gilt als "abschaffen"..
    Denn es verändert die Grundrechte hin zum Schlechterem..
    Die Grundrechte können aber im Grundgesetz nur erweitert, nicht aber eingeschränkt werden..

    Grundrechte schränken sich ausschließlich über erlassene Gesetze ein..

    Kannst Du wahlweise nachlesen, dazu gibt es dutzende Kommentarschriften veröffentlicht in den Beck'schen Gesetzesbibliotheken, oder nachfragen beim Bundesverfassungsgericht, die zu solchen Fragen extra eine E-Mail-Addy bereit hält..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#38 TheDadProfil
  • 18.04.2017, 00:06hHannover
  • Antwort auf #33 von Patroklos
  • ""NOCHMALS: ES GEHT UM DIE STREICHUNG DES ABSATZES 1 des Grundgesetzes!""..

    Der da lautet :
    ""(1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.""..

    Als Reaktion eingefügt auf die staatliche Auflösung von Ehen zwischen jüdischen Mitbürgern und "Deutschen arischen oder artverwandten Blutes" wie es in den "Reichsbürgergesetzen" heißt..

    Diesen Satz abzuschaffen wäre nicht nur besonders Dumm, es ändert auch nichts an den steuerlichen Vorteilen die Eheleute, Verpartnerte, und Familien mit Kindern haben, denn die regeln sich über das Steuergesetz, das jedes einzelne Jahr durch ein Jahressteuergesetz ergänzt wird !

    Der Satz bedeutet übrigens nur, das es dem Staat nicht erlaubt ist Ehen (und Verpartnerungen!) ohne triftigen Grund zu trennen, und in die Familie als "geschlossene Gesellschaft" einzugreifen, wozu dann ein Scheidungsrecht und ein Familienrecht erlassen wurde !

    Deine rechtlichen Betrachtungen sind hier absoluter Blödsinn !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#39 o aus hAnonym
  • 19.04.2017, 22:09h
  • Antwort auf #21 von Aramis
  • Ich kann die Aufregung in gewissen Maße schon nachvollziehen, vor allem bei so unpassenden Kommentaren wie diesem: Frau Aigner steht nicht für ihr Privatleben in der Öffentlichkeit, sondern als Politikerin. Sie hat auch nicht so ein Geheimnis um ihr Liebesleben gemacht: Sie hatte die Trennung von ihrem Freund veröffentlicht, und wenn sich nichts geändert hat  soll sie dann wöchentlich mit Glocke über den Marktplatz laufen, dass sich nichts geändert hat? Und selbst wenn: Das geht die öffentliche Neugier nichts an (Ausnahmen wären Lügen und Widersprüche zwischen Reden und Handeln). Das Bohren in der Privatsphäre und das Unterstellen, das alle hetero seien oder genauso eben Nicht-Verheiratete automatisch schwul oder lesbisch sein müssten, trägt nur dazu bei, dass so wenige normal(!)-vernünftig gestrickte Menschen motiviert sind, sich zu engagieren und exponieren. Also Zurückhaltung bitte!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#40 FreeyourgenderProfil

» zurück zum Artikel