Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28703
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Unsichere Hetero-Männer lieben homophobe Witze


#1 wiking77
  • 24.04.2017, 14:02h
  • ... wer hungrig ist, spricht viel vom Brot ....

    Die rabiatesten, fanatischsten und widerlichsten Homophoben ist oft selber homosexuell.

    Ein selbstbewusster Homosexueller, aber auch Heterosexueller ruht in sich und sieht seine männlichkeit eben nicht bedroht; hats also nit notwendig unappetitliche Schwulenwitze zu reissen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Janana
#3 OrthogonalfrontAnonym
  • 24.04.2017, 14:37h
  • Antwort auf #2 von Janana
  • Da kann ich mich nur anschließen. Doch wenigstens ist diese Tatsache nun wissenschaftlich untermauert. Das Homophobe nichts weiter sind als persönlichkeitsgestörte Würstchen, die eigentlich schwerstes behandlungswürdig sind, wussten wir natürlich schon laaange!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 Homonklin44Profil
  • 24.04.2017, 14:50hTauroa Point
  • Mir wäre von der Beobachtung im Bekanntenkreis her aufgefallen, dass sexistische Witze auch etwas mit dem eher unterdurchschnittlichen Horizont der Erzähler und derer, die darüber lachen können, zu tun zu haben scheint.
    Das gilt für gruppenschmähende Witze ähnlich, wie denen über Polen, Ostfriesen oder Türken, Blinde, Behinderte ect.

    Über wissenschaftliche Witze lachen dieselben Personen nur selten, oder sie fragen nach, was daran witzig sei.

    Eine ziemliche Abneigung, nicht nur mit Witzen aber auch überhaupt Themen im nicht heteronormativen Bereich in Berührung zu kommen, ist da auch deutlich wahrzunehmen. Alles, was an der heteronormativen Selbstsicherheit kratzen könnte, wird vermieden oder dem wird ausgewichen. Besonders heftig reagiert man auf vergleichende Scherze mit einem queeren Bezug.

    Einige Homophobe mögen selber homosexuell sein, aber viele sind einfach nur homophob und zugenagelt bis Oberende Mütze.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SpockAnonym
#6 BuntUndSchoenEhemaliges Profil
  • 24.04.2017, 15:38h
  • Prima, dann kann man das ja mal als Argumentsgrundlage verwenden, auch wenn das Untersuchungsergebnis bereits klar war.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MartinEdenProfil
  • 24.04.2017, 17:10hNürnberg
  • Anfang der 90er steht in der Kantine einer vor mir und sagt zu dem hinter mir: "Weißt Du schon, was AIDS heißt?", sagt der andere natürlich "nein", darauf erwidert der vor mir "ab in den Sarg" und beide explodieren vor Lachen.

    Das ganze war natürlich gegen mich gerichtet. Und das ist nur ein Beispiel von zahllosen Homophobie-Attacken, die ich auszustehen hatte. Übrigens durchaus auch mal von Frauen.

    Da ich schon immer wusste, dass solche Leute Intelligenz-, Charakter- und Persönlichkeitsdefizite haben und selber ein gesundes Selbstbewusstsein habe, konnte ich derlei Pöbeleien relativ leicht wegwischen. Wer sich das zu Herzen nimmt, leidet natürlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 the_washProfil
  • 24.04.2017, 17:20hKarlsruhe
  • Der Wissenschaftsverlag Springer ist soweit ich weiß niich total zu verwechseln mit dem Axel-Springer-Verlag. ;)
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: Ist korrigiert, Danke.
#9 KrebsmannAnonym
  • 24.04.2017, 17:28h
  • "woran erkennt man, dass man schwul ist? Wenn man beim Scheißen einen Orgasmus kriegt"

    Eigentlich Stammtischniveu, Witze wie diese werden schon seit Jahren hier in der Rubrik "Witze " veröffentlicht. Scheint vollig o.k. zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 falken42
  • 24.04.2017, 18:01h
  • wissenschaftler und ihre studien.... nach 20 jahren intensiver forschung und millionen von euro ... warum ist es in der nacht so dunkel und am tag so hell? ... die sonne! es wird jedoch noch weitere studien und heerscharen von wisenschaftlern brauchen um zu untersuchen, warum es nicht ganz dunkel ist....
  • Antworten » | Direktlink »
#11 BuntUndSchoenEhemaliges Profil
#12 BuntUndSchoenEhemaliges Profil
#13 wiking77
  • 24.04.2017, 18:27h
  • Antwort auf #5 von Spock
  • natürlich bin ich bei diesem Thema verstört, aber nicht weil ich damit bei mir im Unreinen bin, sondern weil ich schlicht damit nichts anfangen kann.

    Ich reisse auch keine Witze über Menschen, deren Geschlecht ich nicht auf Anhieb zuordnen kann, noch wünsche ich diesen etwas Böses; und nein ich sitze hier nicht in Frauenkleidern, rougiert mit geschminkten LIppen,

    Hier sind aber nicht die Transen das Thema sonder Homophobe, die billige unappetitliche Witze über Homosexuelle reissen - für mich immer noch ein Unterschied.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#14 LaurentEhemaliges Profil
  • 24.04.2017, 18:39h
  • Antwort auf #7 von MartinEden
  • >>Das Ganze war natürlich gegen mich gerichtet.<<

    Dieser entscheidende Satz wurde mir erst beim zweiten Lesen deines Kommentars so richtig bewusst.

    Mein lieber Scholli, was hast oder hattest du nur für (Arbeits-)Kollegen?
    Das ist doch unter aller Kanone.
    Wie lange hast du es dort ausgehalten bzw. hast du da nichts unternommen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#15 MartinEdenProfil
  • 24.04.2017, 19:22hNürnberg
  • Antwort auf #14 von Laurent
  • Das geschah im Parksanatorium Aulendorf, wo ich gerade zur Kur war. Aber derlei ist mir immer wieder passiert; ich hatte wohl einen bestimmten Habitus, war zudem in einer Riesenfirma beschäftigt, wo auch minderbelichtete Leutchen untergeordnete Arbeiten verrichteten. Gewiss habe ich auch mal gekontert, aber man kann sein Leben doch nicht nach Attacken stupider Homophobiker ausrichten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 Puder BärAnonym
  • 24.04.2017, 20:20h
  • Bisweilen reagiere ich auf homophobe Witze mit den Worten "du weisst aber, dass nur Schwule solche Witze erzählen dürfen?" Danach herrscht Stille
  • Antworten » | Direktlink »
#17 JanJanAnonym
  • 24.04.2017, 21:34h
  • Antwort auf #8 von the_wash
  • Haha, stimmt!
    Als jemand, der schon Kunstgeschichtsbücher vom Verlag aus dem 19. Jh. hat (und auch aus dem 21. Jh,), finde ich das ziemlich belustigend aber auch als Beleidigung dem eigentlichen Wissenschaftsverlag gegenüber.

    Solltes schleunigst geändert werden
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
  • Anm. d. Red.: Wir haben es jetzt bemerkt, Danke :-)
#18 BuntUndSchoenEhemaliges Profil

» zurück zum Artikel