Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28773
Home > Kommentare

Kommentare zu:
AfD: Aufhebung der §175-Urteile ist "Schande"


#11 LaurentEhemaliges Profil
#12 JadugharProfil
  • 05.05.2017, 19:44hHamburg
  • Sehr ungeliebter faschistischer Herr Möller,
    die Rehabilitierung der §175 ist keine Schande, sondern die Schande liegt darin begründet,
    daß man Homosexuelle verfolgte und man bewußt keine Einsicht haben wollte, daß dieses ein großes Verbrechen ist und seit der Existenz der Verfassung schon immer verfassungswidrig war und ist.
    Das extrem zähe Ringen um Gerechtigkeit kam dadurch nur zustande, daß nicht die homosexuellen Männer Verbrecher waren, sondern die Politiker, die diese Verbrechenstradition aufrecht erhielten. Man wollte sich nicht eingestehen, verbrecherisch gehandelt zu haben. Das lange Hinauszögern um die Abschaffung des Schandparagraphen und der Rehabilitation kann man als Flucht vor Verantwortung sehen, da die Politiker sich bewußt waren, was sie für Verbrechen begingen!

    In den 50 ziger Jahren herrschte noch der Geist des Faschismus. Es war eine sittliche Einstellung basierend auf falschen Ideologien. Rein formal ist das nicht verfassungsfeindlich, weil es ja zur Meinungs und Gesinnungsfreiheit gehört, faschistisch zu sein!?
    Der Irrtum in dieser obigen Auffassung und die des Herrn Möllers war und ist, daß diese faschistischen Einstellungen das Leben von Menschen extrem schädigten, während die Auffassung, Homosexualität sei eine ansteckende Seuche unbegründet und nicht belegbar war und Homosexualität niemand den anderen geschädigt hat! Man wollte einfach Tatsachen nicht wahrhaben, was ein wesentliches Merkmal faschistischer Ideologien ist, welches willkürliche Glaubenslehren produziert und alles verfolgt, was nicht ihrer Ideologie entspricht. Was dabei herauskommt, konnte ich gerade gestern beim Besuch im KZ Neuengamme feststellen.

    Es brauchte einen langen 72 jährigen Kampf, bis man dieser Tatsachen teilweise einsichtig wurde.
    Die Schande liegt darin begründet, daß man 72 Jahre diese Tatsachen nicht einsehen wollte und daß diese Rehabilitierung erst dann zustande kam, als nur ein Bruchteil der Opfer am Leben war. Das ist die wirkliche Schande!
    Die Urteile von Bundesverfassungsgericht von 1957 waren verfassungswidrig, unlogisch und faschistisch! Allein schon dadurch, daß homosexuelle Frauen nicht verfolgt wurden, Männer dagegen schon! Das war offensichtlich verfassungswidrig! Damals gab es Kläger gegen den §175, weil sie die Verfassungswidrigkeit dieses Paragraphen erkannt hatten, jedoch nicht die faschistisch eingestellten Richter! Schon vor 1957 erkannten die Kläger, daß dieser Paragraph gegen mehrere Verfassungsgesetze verstoßen.

    Abartigkeit bedeutet einfach, daß es von der Art abweicht. Abartigkeit ist jedoch kein Verbrechen noch strafwürdig. Auch Rassisten finden Menschen mit andere Hautfarbe als abartig! Sittliche Mißbilligung ist die gleiche Geisteshaltung der Faschisten, die alles sittlich mißbilligten, was nicht ihrer Ideologie entsprach! Auch eine verbrecherische faschistische Ideologie wird irgendwann zur Sitte werden, wenn sie lange andauert, wie beispielsweise der Katholizismus es geschafft hatte.,
    Ein weiterer Widerspruch in der Rehabilitierung der §175-ziger Opfer war, daß man die Opfer aus der Nazizeit schon früher rehabilitierte und die nach 1945 nicht. Wo liegt der Unterschied für die Opfer, die wegen ihres Ausleben der Sexualität oder sogar wegen ihrer Homosexualität in ihrer Freiheit beraubt wurden? Faktisch ist es einfach dasselbe, weil es nach den gleichen Rechtsauffassungen geschah! Auch das ist eine Schande!
    Die Homosexuellenverfolgung ist gleichzusetzten mit der Hexenverfolgung, wo die katholische Kirche der bzw. die mosaischen Lehren der Urheber war.
    Es ist Zeit, daß diese untrechtmäßigen Verfolgungen
    unschuldiger Menschen endlich ein Ende haben und die wirklichen Geschädigten bzw. Opfer rehabilitiert werden!
    Noch besser ist, daß die verantwortlichen Verbrecher dieser Gesetze bestraft und für den Rest ihres Lebens geächtet werden, so wie es den homosexuellen Opfern ergangen ist., die niemals eine Rehabilitation erlebten durften!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 PlaneDaffyEhemaliges Profil
  • 05.05.2017, 19:52h
  • Antwort auf #8 von Mark Skernehardt
  • Ich danke dir - aus gegebenem Anlass - für deinen besonnenen Beitrag.

    Denn auch ich sehe - als juristisch interessierter Laie - ein generelles Problem darin, qua Parlamentsbeschluss rechtskräftige Gerichtsurteile aufzuheben; eben unter dem genannten Aspekt der Gewaltenteilung.

    Die Bedenken des im Artikel erwähnten Justizministers Winfried Bausback (CSU) zumindest sind in diesem ZEIT-Artikel recht verständlich und nicht-wertend dargestellt:

    www.zeit.de/politik/deutschland/2016-09/winfried-bausback-cs
    u-rehabilitierung-homosexuelle-bedenken


    Die juristische Widerlegung dieser verfassungsrechtlichen Bedenken würde mich ebenfalls sehr interessieren. Und auch ich wäre für einen entsprechenden Link dankbar.

    Im Übrigen: Dass das geplante Rehabilitationsgesetz juristisch unanfechtbar ist, ist die Voraussetzung für Rechtssicherheit und Rechtsfrieden. Und vor allem ist es wichtig für die betroffenen Männer - damit wenigstens ihre zeitnahe Entschädigung gewährleistet ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#14 PlaneDaffyEhemaliges Profil
#15 NAZIS RAUSAnonym
#16 PlaneDaffyEhemaliges Profil
#17 NAZIS RAUSAnonym
#18 Rosa SoliAnonym
#19 LaurentEhemaliges Profil
  • 05.05.2017, 20:08h
  • Antwort auf #14 von PlaneDaffy
  • Ich musste bei deinem Einwand gleich wieder an den Artikel "Für die Staatsanwaltschaft Stendal trägt homophobe Hetze zur 'Meinungsbildung' bei" denken. In den Kommentaren wurde ich massiv runtergemacht, weil ich mich gegen eine Vorverurteilung der zuständigen Staatsanwältin wandte.
    Am besten ist es, sich bei bestimmten Themen zurückzuhalten, da es schnell unsachlich werden kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#20 goddamn liberalAnonym
  • 05.05.2017, 20:17h
  • Antwort auf #9 von PlaneDaffy
  • "die wildesten Unterstellungen"

    Wo denn, Wie denn, was denn?

    Kann man denn eine meiner Feststellungen sachlich widerlegen?

    Was hier wild ist, ist und war die deutsche Realität im Rechtswesen und bei der entrechtenden Rechten von 1935, 1957 und 2017, aber dafür kann ich leider nichts.

    Ich leide ja selbst darunter

    Also: Bitte nicht den Boten für die schlechte Nachricht schlagen, wenn sie zutrifft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »

» zurück zum Artikel