Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?28781

Erste Liebe oder Missbrauch?

Der 15- und der 30-Jährige

In seinem autobiografischen Roman "Die Sache mit Peter" erzählt Max Meier-Jobst von seinem väterlichen Freund.


Von wegen wunderbare Jahre: Im Niemandsland zwischen Mann und Junge festzustecken ist ziemlich aufreibend – vor allem, wenn der erste Freund mehr als doppelt so alt wie man selbst ist (Bild: Fotolia.com/Yalana)

"Die Pubertät stirbt im vierten Jahr. Du wirst achtzig." So versucht der 30-jährige Peter, seinen mehr als anderthalb Jahrzehnte jüngeren, hormongeplagten Liebhaber aufzumuntern. Als ob das ganz normale Adoleszenzdrama eines Teenagers, der sich seiner eigenen Homosexualität bewusst wird, hier das einzige Problem wäre. Was ist das bloß für eine Beziehung, diese Liebschaft zwischen Junge und Mann: Missbrauch? Erste Liebe? Oder vielleicht sogar beides?

"Die Sache mit Peter" liefert darauf keine eindeutigen Antworten. Und genau darin liegt die Stärke des Romans. Weder verklärt er die problematischen Vorlieben des Älteren, noch verurteilt er ihn explizit dafür. Was dem Leser Raum für Interpretationen gibt – und einiges an Kopfzerbrechen abverlangt. Gerade die einfühlsam geschilderten, aber dennoch zutiefst verstörenden Sexszenen liefern gleichermaßen Erregungs- wie Skandalpotenzial.

Doch zunächst einmal ist "Die Sache mit Peter" die Geschichte einer Jugend, wie viele junge Schwule sie heute erlebt haben: Auf der einen Seite die schier unbegrenzten Möglichkeiten der Selbstentfaltung (und -befriedigung) im Netz, auf der anderen Seite die oftmals noch immer beschämend begrenzte Fähigkeit zu Toleranz und Akzeptanz von Eltern, Mitschülern, Gesellschaft.

Unerschrockener Tabubruch


"Die Sache mit Peter" von Max Meier-Jobst ist im Februar 2017 erschienen, er ist auch als Ebook erhältlich

Dem Autor gelingt das Kunststück, innerhalb weniger Absätze mühelos von der magisch-melancholischen Stimmung eines Coming-out-Romans, vergleichbar etwa mit der in Andreas Steinhöfels "Die Mitte der Welt", oder aktueller, Becky Albertallis "Nur drei Worte", hinab in die Abgründe menschlicher Perversion zu gleiten, so drastisch wie bei A.M. Homes in "Das Ende von Alice" und dabei beinahe so sozialkalt wie Édouard Louis in "Das Ende von Eddy."

Falls es überhaupt ein Etikett für eine solch wilde Mischung geben kann, dann wohl am ehesten das einer Coming-of-Age-Geschichte. Sicherlich kein Zufall, dass das lapidar anmutende, eingangs erwähnte Zitat fast identisch in David Mitchells monumentalem "Der dreizehnte Monat" zu finden ist, einem Roman, in dem es nur am Rand um Homosexualität, aber dafür um so mehr um die Suche nach der eigenen Männlichkeit geht, erschwert durch kollektives Versagen männlicher Vorbilder – allen voran des Vaters.

Dieses Motiv bestimmt auch "Die Sache mit Peter". Das schmerzhafte Anerkennungsvakuum, das mit dem Zerfall der Familie und dem schrittweisen Verlust sämtlicher kindlichen Bezüge und Bezugspersonen einhergeht, ist mehr als nur die Hintergrundmusik des Romans, sondern gibt den Ton an: Die Lücke, die der Vater hinterlässt, versucht der väterliche Freund einzunehmen.

Ein traditioneller Verlag hat sich an dieses Tabuthema nicht herangewagt, obwohl der Schreiber, der sich hinter dem Pseudonym Max Meier-Jobst verbirgt, ein Profi ist, der sein Handwerk versteht. Glücklicherweise hat er sich nicht einschüchtern lassen, weder von ängstlichen Verlagen noch vom Schrecken einer derart ambivalenten Jugend, und seine Geschichte in Eigenregie bei BoD herausgebracht. Die Pubertät mag für den Autor mittlerweile gestorben sein, seine literarischen Erinnerungen daran sind jedoch äußerst lebendig geraten. (cw/pm)

Infos zum Buch

Max Meier-Jobst: Die Sache mit Peter. Autobiographischer Roman. 348 Seiten. Paperback. Verlag: Books on Demand, Norderstedt 2017. 12,99 € (E-Book 4,99 €). ISBN 978-3-7431-4184-1

Informationen zu Amazon-Affiliate-Links:
Dieser Artikel enthält Links zu amazon. Mit diesen sogenannten Affiliate-Links kannst du queer.de unterstützen: Kommt über einen Klick auf den Link ein Einkauf zustande, erhalten wir eine Provision. Der Kaufpreis erhöht sich dadurch nicht.



#1 NathanAnonym
  • 08.05.2017, 21:57h
  • Also bei aller Höflichkeit: Es gibt unzählige Verlage und auch genügend, die sich vor schwul-lesbischen Themen nicht scheuen. Ich bin selbst Autor und habe einige Bücher veröffentlicht. Der Grund warum ein Buch von einem Verlag nicht ins Programm aufgenommen wird ist zu 99% nicht, das sich "keiner traut ein schwules Thema" zu bringen, sondern dass das Buch einfach zu schlecht für den Markt ist. Und ich denke mal stark, dass das hier der Fall ist. Warum sonst soll man ein Buch in Eigenregie herausbringen? Ohne Verlagsdeckung? Ohne Vorschuss? Ohne Medienkampangen? Ohne Kritiken? Der Autor kann sich ja gerne mal melden und mich überzeugen, das sein Werk tatsächlich so gut ist, das es einen Platz im Verlagsprogramm verdient hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Berlin_Profil
#3 NathanAnonym
  • 11.05.2017, 21:54h
  • Antwort auf #2 von Berlin_
  • Ich poste für Dritte anonym, der Autor kann sich bei mir melden (und wird auch wissen wie). Ich möchte nämlich nicht nochmals die Erfahrung machen müssen, von Manuskripten erschlagen zu werden, die nahezu alle -subjektiv seitens der Schreiber als toll und super- empfunden werden, aber für den Markt nicht taugen und bei solch emotionalen Sachen wie Autobiografien oder Dingen, die persönlich einem viel bedeuten, wird Sachlichkeit gerne vergessen und stattdessen beleidigt und was auch immer alles. Nicht auf queere-Themen spezialistert, können da durchaus rund 500 Manuskripte pro Woche eingehen, und davon fängt man vielleicht 10-20 an zu lesen und nach wenigen Seiten legt man die Hälfte auch weg, wobei dann noch großzügig 10 übrig bleiben, das Programm aber schon für sechs Monate gefüllt ist. Um zum Thema zurück zu kommen bzw. was das damit zu tun hat: Für ein sehr gutes Buch, springt man auch dazwischen und bringt es -egal wie- ins Programm hinein. Und das hat ja hier offensichtlich nicht geklappt. Und ob's am Buch liegt oder an anderen Gründen, das interessiert mich. Und nach aller Erfahrung, liegt es am Manuskript und nicht an anderen Gründen. Heutzutage kann man bei nahezu jedem Verlag auch ganz ganz schwierige Texte und Themen ins Programm bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Taemin
  • 23.05.2017, 13:17h
  • Antwort auf #3 von Nathan
  • Das "Tabu-Thema" dürfte wohl eher das Verhältnis eines Erwachsenen zu einem 15jährigen sein. Als ich vor ein paar Monaten mal wieder "Jäger der Nacht" von Wallace Hamilton las, ein Buch, das ich in jungen Jahren sehr ansprechend gefunden hatte, war ich doch unangenehm berührt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 saltgay_nlProfil
  • 27.05.2017, 22:09hZutphen
  • Ich glaube da hat sich jemand die Vertragstexte, bzw. die Ausschreibungen zur Bewerbung bei einschlägigen Verlagen mit einem Manuskript oder Expose nicht richtig durchgelesen. Sobald ein Text von Sex mit unter 18jährigen handelt, lehnen die Verlage das Manuskript ab. Ein österreichischer Verlag erstattet sogar Strafanzeige.

    Also Herr Nathan, sich die Welt nicht mit dem Pippi-Langstrumpf-Prinzip schön reden, sondern einfach der Wirklichkeit ins Auge blicken.

    Tatsache allerdings ist es, dass Verlage mit Manuskripten bzw. Auszügen zugeworfen werden. Es gibt in Deutschland mehr Autoren als Menschen, die lesen können.

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Jugendliche sehr gut die Buchstaben beherrschen und in der gymnasialen Oberstufe auch einmal eine halbe DIN A 4 - Seite in einem Rutsch durchlesen können, während der Leistungskurs es auf eine DIN A 4 - Seite schafft.

    Verstanden wird der Text allerdings nicht. Ein Schlagwort, oder die Überschrift bleibt hängen. Es ist ja auch eine Dreistigkeit dem heutigen BRD-Bürger einen Text zu zumuten, der nicht selbsterklärend mit Bildern und emojis ist.

    In sofern liebe Autoren schreibt und verlegt, was das Zeug hält - lesen wird es niemand, außer der engsten Verwandschaft, die so etwas auf dem Gabentisch findet.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 29.05.2017, 00:49h
  • Antwort auf #1 von Nathan
  • "Der Grund warum ein Buch von einem Verlag nicht ins Programm aufgenommen wird ist zu 99% nicht, das sich "keiner traut ein schwules Thema" zu bringen, sondern dass das Buch einfach zu schlecht für den Markt ist."

    da ich das buch nicht kenne, kann ich auch nicht beurteilen, ob das buch schlecht ist. für den user "nathan" misst sich die qualität scheinbar rein nach den verkaufszahlen. wenn sie sich schon das pseudonym "nathan" zu legen, dann sollten sie auch anders argumentieren. ansonsten gäbe es noch "donald" oder "dagobert", was wohl eher passen würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 gaysani1990Anonym
  • 24.11.2017, 21:14h
  • Ich kann das Buch nur Empfehlen!! Ich bin kein großer Bücherwurm aber das Buch hat das gewisse etwas... Wenn ich mal anfange zu lesen, kann ich nicht mehr aufhören.

    Dei Handlungen in dem Buch kann man sich im Kopf auch vorstellen und die Geschichte direkt miterleben.

    Das Buch ist wirklich der Hammer!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Ith_Anonym
  • 21.07.2022, 09:07h
  • "Was ist das bloß für eine Beziehung, diese Liebschaft zwischen Junge und Mann: Missbrauch? Erste Liebe? Oder vielleicht sogar beides?
    "Die Sache mit Peter" liefert darauf keine eindeutigen Antworten."

    Doch, tut das Buch. Es ist Liebe. Kritische Reflektion findet nicht statt. Null.

    "Und genau darin liegt die Stärke des Romans."
    Das wird man mit Sicherheit so sehen. Wenn man pädophil ist.

    "Weder verklärt er die problematischen Vorlieben des Älteren,"
    Ach, doch, irgendwie schon.

    "noch verurteilt er ihn explizit dafür."
    Jepp, genau, Verurteilung findet genausowenig statt wie kritische Reflektion oder Kritik überhaupt. Dem minderjährigen Ich-Erzähler wird mal kurz mulmig, als er die Missbrauchssammlung auf dem PC im Keller findet. Aber damit ist die Sache dann auch gegessen und für okay befunden.

    "Was dem Leser Raum für Interpretationen gibt und einiges an Kopfzerbrechen abverlangt. Gerade die einfühlsam geschilderten, aber dennoch zutiefst verstörenden Sexszenen liefern gleichermaßen Erregungs- wie Skandalpotenzial."
    Die explizit als nicht-konsensuell erklärte Penetration wird seitens des Ich-Erzählers zwar als schmerzhaft beschrieben, die Szene ist aber trotzdem offensichtlich erregend aka als Masturbationsvorlage verfasst. Kann man empörend finden, wenn man ausgeübte Pädophilie nicht begrüßt. Aber so abgenutzt die Masche "wenn es dich empört, bist du eben noch nicht abgestumpft genug" auch ist - es gibt Dinge, die muss und sollte man nicht okay finden.
    Einfühlsam sind die Schilderungen rund um die sexuellen Handlungen durchaus. Es wird regelmäßig absolut einfühlsam umgegangen mit den bemitleidenswerten Unsicherheiten von - Peter! Der tut seinem minderjährigen Opfer, das ihn total erwachsen und wohlwollend dabei beobachtet, wie er sich dem Ausleben seiner Neigung (abgesehen vom bereits bestehenden und andauernden Konsum von Missbrauchdokumentationen) "öffnet", regelmäßig leid und bekommt seehr viel Mitgefühl, und zwar egal was er tut.
    Nachdem er es vergewaltigt hat, läuft z.B. das Opfer zeitweise mal kurz weg. Aber als sie sich dann wiedersehen und Peter ein etwas schlechtes Gewissen hat, weil das Opfer schlecht gelaunt ist, wird er sofort getröstet und beruhigt: Bei der schlechten Laune geht es nicht um ihn! Es war alles nicht schlimm! Es ist alles gut!
    Wie man sich das halt so vorstellt, in einem Buch, das "keine eindeutigen Antworten" dazu liefern möchte, ob pädophiler Missbrauch problematisch ist. Bloß, dass das eben auch eine Antwort ist.

    "Falls es überhaupt ein Etikett für eine solch wilde Mischung geben kann, dann wohl am ehesten das einer Coming-of-Age-Geschichte. "

    Ich hätte ein Etikett dafür: "Emanzipationsliteratur für Pädophile". Das Traum-"Opfer" überhaupt, das ständig Übergriffen ausgesetzt ist, sei das durch die Mutter, die Schule, den Stiefvater etc., dem durch den offensichtlich pädophilen Autor jede Möglichkeit zur Gegenwehr genommen wird. Entschuldigt durch den Kniff, aus der Ich-Perspektive des Opfers zu erzählen, und hey, wenn der Minderjährige selbst nichts schlimm findet, wo ist dann das Problem?
    Ganz einfach: Bei der Erkenntnis, dass der Autor nicht der Minderjährige ist und war. Das ganze Buch ist eine Wichsvorlage für Leute, die auf Wehrlosigkeit bei Minderjährigen stehen. Wenn sich das dann noch sexuell ausbeuten lässt - umso besser.
    Und das Problem daran ist, dass reale Pädophile sich ihr Verhältnis zu ihren realen Opfern genau so imaginieren, und so ein Buch ihnen, aus der Pseudo-Perspektive ihres Opfers, genau die Bestätigung für ihre in der Realität absolut nicht zutreffenden Vorstellungen liefert, abgesehen von der Vorbildfigur "Peter". Das Buch bestätigt pädophile Neigungen und erklärt und entschuldigt sie mit der Willigkeit des Opfers. Und legt damit einen Grundstein dafür, einen realen Pädophilen dazu zu bestärken, zum realen Täter zu werden. Die "wollen" es ja schließlich.

    "Ein traditioneller Verlag hat sich an dieses Tabuthema nicht herangewagt, obwohl der Schreiber, der sich hinter dem Pseudonym Max Meier-Jobst verbirgt, ein Profi ist, der sein Handwerk versteht."
    Ja, so beschreibt der Ich-Erzähler sich selbst im Buch auch ständig.
    Als Kritiker*in sollte man sich allerdings darüber im Klaren sein, dass ein literarisches Ich nichts mit dem Autor zu tun hat.

    "Glücklicherweise hat er sich nicht einschüchtern lassen, weder von ängstlichen Verlagen noch vom Schrecken einer derart ambivalenten Jugend, und seine Geschichte in Eigenregie bei BoD herausgebracht. Die Pubertät mag für den Autor mittlerweile gestorben sein, seine literarischen Erinnerungen daran sind jedoch äußerst lebendig geraten."

    Also, ich glaube dem Autor vollkommen, dass es hier autobiographische Einflüsse gibt. Aber die liegen eindeutig nicht auf der Seite des minderjährigen Missbrauchsopfers, das den pädophilen Peter idealisiert, sondern bei Letzterem.
    Die Ich-Perspektive des Minderjährigen wird genutzt, um Pädos genau das zu bieten, was sie in ihre Zielobjekte regelmäßig hineinprojizieren: Dass auch ein noch so junger Jugendlicher oder ein noch so kleines Kind ihr sexuelles Interesse erwidert.

    Was außerdem auch offensichtlich ist, ist das falsch beschriebene Alter des Ich-Erzählers. Die geistige Reife und die absolute eigenständige Handlungsunfähigkeit reflektiert eher einen Altersbereich um die 12 Jahre. Hat man sich für eine erste Veröffentlichung aber dann wohl doch nicht getraut. Der Autor ist offensichtlich an deutlich jüngeren Menschen interessiert als an 15-Jährigen.

    Wenn man sich die absolut unkritische "Rezension" hier ansieht, drängt sich der Eindruck auf, dass hier mitnichten ein*e Dritte*r das Buch überhaupt gelesen hat, sondern ein Autor sein Buch exakt so beschrieben hat, wie er es betrachtet haben möchte.
    Und wenn es bei der Werbung für den Folgeband dann heißt:
    "Diese Schuldfrage beschäftigte den Autoren bereits in seinem autobiographischen Vorgänger. "Die Sache mit Peter", eine drastische Schilderung seiner frühen Verführung durch einen mehr als doppelt so alten Mann, hat sich bald 2.000 Mal verkauft und gilt damit durchaus als Achtungserfolg für das Debüt eines unbekannten Schreibers ohne großen Verlag im Rücken."

    www.queer.de/detail.php?article_id=29987

    fragt man sich, woher eine dritte Person so gut wüsste, wie oft genau sich ein Titel verkauft hat, wenn nicht der Autor selbst.

    Dass beim Folgetitel das Zielobjekt auf das Alter von 10 Jahren gesetzt wurde, halte ich allerdings für einen ehrlicheren Umgang des Autors mit den eigenen sexuellen Präferenzen als die hier noch vorgeschützte "15".

    Ich hatte mir von der Rezension hier ein Buch versprochen, das tatsächlich in irgendeiner Weise kritisch mit dem Thema Sexualität von (früh-)reifen Teenagern umgeht. Bekommen habe ich einen Einblick in darin, wie Menschen, die auf Jugendliche deutlich unter 15 Jahren stehen, sich ihre Opfer wünschen und was sie in die Kinder hineinprojizieren.
    Und, ganz ehrlich. Ich hätte lieber darauf verzichtet.

    Ich tue mich nicht leicht damit, das über jemanden im Selfpublishing zu sagen oder zu schreiben. Der Ich-Erzähler kann mir noch so oft erzählen, für wie toll er sein eigenes schriftstellerisches Potenzial und seinen Schreibstil hält, dem ganzen Buch ist anzumerken, dass es hier weder Lektorat noch Korrektorat gegeben hat. Und das finde ich an sich nicht verwerflich, auch wenn das penetrante Eigenlob angesichts dessen permanent unangenehm auffällt. Mit queeren Themen einen Verlag zu finden, ist nicht einfach, und 2017 war es definitiv auch nicht leichter als heute.
    Leider kenne ich allerdings zu viele Menschen, die in irgendeiner Weise als Minderjährige Opfer von sexuellem Missbrauch geworden sind. Angesichts des pädophilen und Pädophilie-entschuldigenden, wenn nicht Pädophilie-fördernden Contents muss ich daher leider sagen: Werbung dafür hätte ich auf dem Portal hier lieber nicht gesehen.
  • Antworten » | Direktlink »