Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28782
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Özlem Demirel zur Queerpolitik: "Warme Worte reichen nicht"


#1 Paulus47Anonym
  • 08.05.2017, 12:53h
  • Auch wenn die Linkspartei gut in LGBT-Rechten aufgestellt ist, WÄHLEN würde ich die Linkspartei NIE. Da gebe ich sogar der SPD Recht: es bedarf keiner Partei Links der SPD.

    Die Linkspartei lehne ich ab, weil sie ersten historisch gesehen die Rechtsnachfolgerpartei der SED ist, die die DDR wirtschaftlich gegen die Wand gefahren hat und die in ihrer Parteiengeschichte Personen wie Honecker, Mielke und Co. hatte sowie die Stasi zu verantworten hat, die Bürgerrechtler in Bautzen eingesperrt hat.

    Auch möchte die Linkspartei Eurobonds und eine Vergemeinschaftung der Schulden Griechenlands, Spaniens, Italiens mit Deutschland und den anderen Nordstaaten Europas. Das kommt für mich auf KEINEN Fall in Betracht. Deutschland hat laut Bund der Steuerzahler insgesamt rund ZWEI BILLIONEN Euro an Schulden und wenn die Linken immer das Märchen erzählen, Deutschlands Wirtschaftskraft sei an der Misere in Südeuropa Schuld und habe daher dort mitzufinazieren, dann stößt das auf meine klare Ablehnung. Der deutsche Steuerzahler hat jetzt bereits schon die zwei BILLIONEN Euro an Altschulden zu tragen.

    UND dann immer diese völlig abstrusen Vorstellungen wie vom bedingslosen Grundeinkommen, das die Kipping will. Geht überhaupt nicht, weil nicht Finanzierbar. Wir stehen nicht auf der Welt allein, sondern leider im harten Wettbewerb zu China, Japan, Südkorea, usw. und können uns solche nicht finanzierbaren Gedankenmodelle aus dem "Pipi Langstrumpf"- Land nicht leisten.

    Fazit: ich hoffe das die Linkspartei so wie in Schleswig-Holstein es NICHT in den Landtag in NRW schafft.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Homonklin44Profil
  • 08.05.2017, 13:31hTauroa Point
  • ""Geld vom Staat gibt es nur noch, wenn es keine Diskriminierung mehr gibt. Und dass sogar die Bischöfe vom Staat bezahlt werden, geht gar nicht. Dafür gibt es Kirchensteuer. Den Religionsunterricht müssen wir durch Lebenskunde und Ethik ersetzen. Wir sind für Religionsfreiheit, aber eben auch für die Trennung von Kirche und Staat.""

    Das sollte in einem säkularen Land eigentlich längst Standart sein, und Deutschland gibt sich als Solches aus, obwohl das, wie wir über die Staatskirchenverträge u.A, wissen, eine halbgare Sache ist.

    Gut, die Partei "Die Linke" wird bei mir häufig empfohlen, wenn ich mal den Wahlomat spiele, offenbar teile ich viele derer Haltungen über Programmpunkte,. Allerdings wäre die Geschichte auch ein Faktor für mich, und der Solidaritätsgedanke mit den StaSi-Verfolgten verbietet die Wahl da an sich.

    Man kann ja gute Ideen sehen - ich finde auch das mit dem Anspruch auf Subsistenzversorgung oder was hier als bedingungsloses Grundeinkommen bezeichnet wird eine sehr feine Idee, vor allem, weil das in einer fortschrittlich-technischen Zukunft unausweichlich werden mag. Aber ich glaube nicht, dass so etwas wirklich kommt, denn der Kapitalismus und seine Ellenbogengesellschaft dürfte das noch lange hinauszögern, solange Menschen eher ihre Großmutter verkaufen, um Profit zu erzeugen. Und der Lebenswert des Menschen daran gemessen wird, wie viel Geld aus seiner Leistung/Brennkraft herausgequetscht, oder aber an ihm eingespart werden kann.

    Dann wäre ich eher dafür, dass es sowas wie eine Armen-Abgabe gibt,ähnlich, wie das in muslimischen Gesellschaften ist.
    ( Den Armen soll gegeben werden ) Oder aber man könnte so etwas wie 3 obdachlose Pflichtjahre einführen, um die Menschen mit der Lebensrealität derer anschaulich vertraut zu machen, die sich ihren Unterhalt nicht erarbeiten können, oder daran aus vielschichtigen Gründen scheitern.

    Andererseits müsste es wiederum möglich sein, solche Leute ohne Weiteres zu unterstützen, wenn die ganzen Gelder frei werden, die man irgendwelchen Angestellten und Würdenträgern der Kirchen in die Ärsche pulvert. Ein Franz-Peter Tebartz-van Elst und ähnliche Leute könnten sich auch mal als Wanderprediger mit Stab und Bettelschüsselchen versuchen. Das härtet die Fußsohlen ab und bringt neue Einsichten aus alternativen Perspektiven. ;o)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Frank1966Anonym
  • 08.05.2017, 13:49h
  • Antwort auf #1 von Paulus47
  • Natürlich ist DIE LINKE für jemanden, der wirtschaftsliberale Positionen vertritt, nicht die richtige Partei. Ich hoffe im Gegenzug, dass die FDP in NRW nicht noch einmal diese unsägliche Susanne Schneider mit ihren homophoben Positionen in den Landtag bekommt, und dass die AfD draußen bleibt. Was ich aber an Deiner Argumentation daneben finde, ist der Verweis auf die Rechtsnachfolge zur SED. Es gab ja 1989/1990 einen Bruch mit dieser Politik, Parteiausschlüsse on Honecker, Mielke usw. Das Vermögen der Partei wurde abgetreten, die Struktur geändert. Und es gab eine sehr lebhafte Debatte, ob man sich als PDS neu gründen soll oder ob man die Rechtsnachfolge der SED antritt. Letzteres wurde vor allem deshalb so entschieden, weil sich die Partei nicht aus der historischen Verantwortung auch für Irrwege und Fehler stehlen wollte. Und diese Aufarbeitung hat ja seit langem stattgefunden. Die FDP hingegen hat z. B. gleich drei DDR-Blockpartein geschluckt und dann einfach so getan, als sei dazu eine Aufarbeitung gar nicht notwendig.
    Dass DIE LINKE heute eine entschiedene Bürgerrechtspartei ist, die gerade den zunehmenden Überwachungsstaat ablehnt und gegen die menschenverachtende Grenzsicherung der EU-Außengrenzen durch Frontex kämpft, ist ja auch Folge der Aufarbeitung der eigenen Geschichte. Und zu der gehört, wenn man denn Geschichte nicth auf die DDR reduziert, auch der Kampf gegen den Faschismus - und schon in der Weimarer Republik gegen den §175 StGB.
    Und in NRW hat DIE LINKE nun wirklich mehr Mitglieder, die früher mal bei den Grünen, der SPD oder FDP waren als in der SED.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 EulenspiegelAnonym
#5 Buchhalter43Anonym
  • 08.05.2017, 14:19h
  • Antwort auf #1 von Paulus47
  • "Auch wenn die Linkspartei gut in LGBT-Rechten aufgestellt ist, WÄHLEN würde ich die Linkspartei NIE."

    Hast du dein Parteien-Ranking schon vergessen? Die Linke noch vor der CDU, die du bei der Europa-Wahl sehr wphl gewählt hast?

    "Da gebe ich sogar der SPD Recht: es bedarf keiner Partei Links der SPD."
    Heuchler. Als wiederholter SPD-Hasser bedarf es nach deiner sonstigen Meinung keiner Partei links der FDP...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#6 FinnAnonym
  • 08.05.2017, 14:35h
  • """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""
    Bis jetzt werden zum Beispiel Gewalttaten gegen Schwule und Lesben überhaupt nicht als solche erfasst. Da blockt NRW-Innenminister Jäger.
    """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""

    Von der SPD...

    Und diesmal kann die SPD nicht den schwarzen Peter auf die Union schieben. Diesmal wird die SPD von niemandem dazu gezwungen, sondern macht das von sich aus..

    Wann durchschauen die Menschen endlich diese Partei?!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SebiAnonym
  • 08.05.2017, 14:55h
  • Antwort auf #1 von Paulus47
  • --------------------------------------------
    WÄHLEN würde ich die Linkspartei NIE. Da gebe ich sogar der SPD Recht: es bedarf keiner Partei Links der SPD.
    -----------------------------------------

    Das entscheidet glücklicherweise weder Du noch die SPD, sondern die Gesamtheit aller Wähler.

    Dass die SPD den Wählern weis machen will, sie sei links, wundert mich nicht. Aber eine Partei, die für Agenda 2010, Hartz IV, Abschaffung der Vermögenssteuer, radikale Senkung des Spitzensteuersatzes, Öffnung des Wohnungsmarkts für ausländische Heuschrecken, etc. verantwortlich ist (übrigens inkl. Martin Schulz, der das alles mit unterstützt hat), ist nun wirklich alles andere als links.

    -----------------------------------------
    Die Linkspartei lehne ich ab, weil sie ersten historisch gesehen die Rechtsnachfolgerpartei der SED ist
    ----------------------------------------

    Dann musst Du aber auch erwähnen, wer sich noch bis in die 1990er so alles in Union und FDP getummelt hat. Ich nenne beispielhaft nur mal den NS-Richter Filbinger, der 1966-1978 Ministerpräsident von Baden-Württemberg war.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#8 Julian SAnonym
  • 08.05.2017, 15:21h
  • Antwort auf #6 von Finn
  • Mit genau dieser Verlogenheit hat die SPD es ja auch geschafft, den Amtsinhaber-Vorteil völlig zu verspielen und ausgerechnet in ihrem Stammland NRW jetzt in Umfragen gleichauf mit der CDU zu liegen.

    Ausgerechnet mit dem homophoben Armin Laschet an der Spitze der CDU.

    Damit dürfte dann auch die Bundesratsmehrheit für die Eheöffnung dahin sein.

    Und das ist dann einzig und allein Schuld der SPD, die mit ihrem ständigen Wortbruch und ihrer katastrophalen Politik immer mehr Wähler vergrault.

    Wann wacht die SPD endlich auf?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#9 Samuel86Anonym
#10 JustusAnonym
  • 08.05.2017, 16:02h
  • Interessantes Interview.

    Aber ich erwarte von der Linkspartei, dass sie sich noch stärker von Homohassern wie Putin abgrenzt, statt ständig Verständnis für Russland zu zeigen.

    Und wenn die Linke es mit LGBT-Schutz ernst meint, erwarte ich auch, dass sie es nicht verhindern wollen, wenn Migranten, die LGBT töten wollen, abgeschoben werden. Ja, diese Position gibt es auch unter Deutschen, aber deswegen muss man das Problem ja nicht noch größer machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 GaillouAnonym
  • 08.05.2017, 17:13h
  • "Warme Worte reichen nicht" heisst auf französisch: "S'ils n'ont pas de pain, qu'ils mangent de la brioche", oder zurückübersetzt:

    "Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen."

    (Das Zitat geht zurück auf Jean-Jacques Rousseau, Bekenntnisse, Band VI, und wurde der Königin Marie Antoinette, eigentlich: Maria Antonia Anna Josepha Johanna von Habsburg-Lothringen, in den Mund gelegt.)

    Auch ich wähle seit Jahrzehnten die Linke!

    de.wikipedia.org/wiki/Parti_communiste_fran%C3%A7ais

    Die PCF (Parti communiste français) geht auf die Pariser Kommune von 1871 zurück!

    André Gide war zeitweise Mitglied!

    de.wikipedia.org/wiki/Andr%C3%A9_Gide

    André Gide wollte Stalin 1936 in Moskau "nach der rechtlichen Lage der Päderasten fragen"! Aber er wurde leider nicht von Stalin empfangen!

    Ein Wendepunkt der Weltgeschichte!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 niccinicciAnonym
  • 08.05.2017, 17:59h
  • die linken können noch so schön reden, die generation, die die ddr-diktatur erlebt hat, wird es niemals vergessen. hinzu kommen völlig naive unrealisierbare vorstellungen, alle willkommen, keine videoüberwachung, nur gut, das die ostdeutsche splitterpartei so schnell im westen keinen fuss fassen kann. im moment ist nur die cdu das kleinere übel zu wählen. jens spahn wäre der perfekte nächste bundeskanzler!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 AlexAnonym
  • 08.05.2017, 18:38h
  • Ihr ganzen heuchelnden Linksparteihasser müsstet eigentlich, um euren Geschichtsbezug logisch zu ende zu denken, alle AfD wählen - denn die haben als einzige Partei noch keinen Mist zu verantworten.

    Wer mit solchen Argumenten dann stattdessen eine homophobe Partei mit Diskriminierung im Programm empfiehlt oder gleich garnicht mehr wählt, der hat nicht nur das Prinzip von Demokratie nicht verstanden - nein, er zieht auch gleich den ganzen Rest noch mit runter, weil ihm persönliche Ressentiments wichtiger sind als reale Sachpolitik.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 BorkowskaAnonym
  • 08.05.2017, 18:55h
  • Ich möchte anfragen, ob denn auch noch andere fortschrittliche Parteien/Bündnisse interviewt werden können, z.Bspl. die DKP.

    Unsere Zeit. Die Zeitung der arbeitenden Menschen. Zeitung der DKP.

    www.unsere-zeit.de

    de.wikipedia.org/wiki/Unsere_Zeit_(Zeitung)

    Für Frieden, Freundschaft und Völkerverständigung!

    Auch wir engagieren uns für queere Belange!

    Sofortprogramm der DKP herunterladen unter unsere-zeit.de!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 BuntUndSchoenEhemaliges Profil
  • 08.05.2017, 18:58h
  • Mir sind «Die Linken» zu oppositionell. Sie reagieren, sie ermahnen, sie machen gelegentlich deutlich oder übertreiben. Überwiegend höre ich von denen nur, was nicht gut ist. Sobald sie aber erklären sollen wie sie es denn machen würden, erkenne ich oft, dass sie eine Vorstellung haben, die auf ihre Art nicht immer machbar ist.
    Bei dieser Partei fehlt mir die bodenständige Basis um eigenständig was dauerhaftes und umfassendes auf die Beine zu stellen.
    Als Opposition sind sie ok, aber für meinen Geschmack selbst da noch gesprächs- und kompromissunfreundlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Jan HoffmannAnonym
  • 08.05.2017, 19:08h
  • Warme Worte reichen, denn:

    TUNTEN LÜGEN NICHT

    youtu.be/KoaPjojw2eM

    Homophobie gleich in der Überschrift! Pfui!

    Ausgrenzung, Schwulenhass, Verbote, Unverständnis: Das ist, was die autoritäre Linke getan hat, will, und tun wird.

    Perfide auch die Dauerinszenierung "Linke oder AfD".

    Es gibt genügend demokratische und nichtpopulistische Parteien neben diesen beiden Sumpfblüten.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Frank1966Anonym
  • 08.05.2017, 20:28h
  • Antwort auf #16 von Jan Hoffmann
  • Hm. Die Forderungen nach Abschaffung des §175 StGB und Öffnung der Ehe, offen schwule und lesbische Abgeordnete auf allen Ebenen bis hin zum schwulen Minister und sehr konrkete und gute Projeke in den Regierungen in Thüringen und Berlin sind für Dich Ausdruck von Schwulenhass?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#18 TheDadProfil
  • 08.05.2017, 21:00hHannover
  • Antwort auf #1 von Paulus47
  • ""Die Linkspartei lehne ich ab, weil sie ersten historisch gesehen die Rechtsnachfolgerpartei der SED ist,""..

    Ich versuchs mal im gleichem Duktus :
    Die FDP lehne ich ab, denn sie ist historisch gesehen immer noch die Partei des Thomas Dehler, der den § 175 noch über das Maß der Nazis hinaus verschärfen wollte..

    ""Auch möchte die Linkspartei Eurobonds und eine Vergemeinschaftung der Schulden Griechenlands, Spaniens, Italiens mit Deutschland und den anderen Nordstaaten Europas.""..

    Jepp..
    Und eingefordert haben das zusammen schon die SPD-Minister Steinmeier und Steinbrück am Ende der GroKo 2005 - 2009..
    Gelernt haben sie den "Trick" mit der Vergemeinschaftung der gemeinsamen Schulden der EU allerdings noch von einem gewissen Herrn Grafen Lambsdorff, der das seinerzeit als Modell für eine "Erneuerung" des Länderfinanzausgleichs ins Gespräch brachte..
    Also der alte Graf, nicht sein Neffe der heute im EU-Parlament für die FDP sein Unwesen treibt, und seit Jahren die Gespräche zwischen der EU und der Türkei zum beitritt "begleitet"..
    Demnächst dann als Abgeordneter aus NRW dann auch im Bundestag zu finden..

    Mal so nebenbei..
    Die Idee der Euro-Bonds, also dem Verkauf seiner Schulden als "Staatsanleihen" an andere Mitgliedstaaten ist so neu nicht..
    Früher hieß das mal "Kommunalobligation" und "Pfandbrief", versehen mit einem Garantie-Zins der deutlich über heutigen Renditen liegt..
    Bloß wurden die damals nicht europaweit dem "Anleger" angeboten..

    Und die Idee des "bedingungslosen Grundeinkommens", das Finnland gerade ausprobiert, hast Du auch nicht begriffen..

    Deshalb..
    Erwähne darüber doch lieber nichts, das ist so peinlich..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#19 TheDadProfil
  • 08.05.2017, 21:09hHannover
  • Antwort auf #4 von Eulenspiegel
  • ""Ein Einwanderungsgesetzt mit Quoten und Regularien will in Deutschland anscheinend keiner, dabei wäre das das Gebot der Stunde.""..

    Im Gegensatz zu Deiner Auffassung wollen dieses Zuwanderungsgesetz schon seit langem die Linke, die sich damals als die Forderung nach einem solchem Gesetz aufkam noch "PDS" nannte, die Grünen, die die Forderung nach einem "Zuwanderungsgesetz" intern schon diskutiert haben als ein CDU-Ministerpräsident den Wahlkampf mit "Kinder statt Inder" bestreiten wollte, und sogar die SPD, die sich mit der UNION einen Grabenkampf darum lieferte ob man die BRD als "Einwanderungsland" bezeichnen dürfte..

    Allein die UNION will kein "Einwanderungsgesetz", denn dann muß man die dort eingepreisten Zuwanderer auch ins Land lassen..
    Und das ZUSÄTZLICH zu den Asylbewerbern, denn die haben mit Zuwanderung nach diesem Gesetz erstmal gar nichts zu tun..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#20 Patroklos
#21 TheDadProfil
  • 08.05.2017, 21:26hHannover
  • Antwort auf #12 von niccinicci
  • ""die linken können noch so schön reden, die generation, die die ddr-diktatur erlebt hat, wird es niemals vergessen.""..

    Zu der Du nicht gehörst..

    Ich kenne auch niemanden aus dieser Generation der der Linken mit dieser verblödeten Idee der "SED-Nachfolge-Partei" die Stimme verweigerte, denn in den Neuen Bundesländern steht die Linke auch sämtlich gut da..

    Wer dort nicht die Linke wählt, hat dafür völlig andere, dafür aber auch nachvollziehbare Gründe vorzubringen..
    Diesen Unsinn der "SED-Nachfolge" hört man nur von "Westlern" die sich auf ihrer Scholle vom "Sozialismus" bedroht fühlen..
    Übrigens der gleiche Grund warum sie dann nicht wenigstens die SPD wählen..

    Dieses dummdreiste "Freiheit statt Sozialismus"-Gedöns der 70'er-Jahre-Wahlkämpfe der UNION meandert nämlich immer noch durch die Köpfe der Verwirrten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#22 TheDadProfil
  • 08.05.2017, 21:38hHannover
  • Antwort auf #20 von Patroklos
  • ""Die FDP ist also die neue SED?""..

    Wo steht das ?

    Der "vergleichbare Duktus" verdeutlicht hier nur, daß es ebenso an den Haaren herbeigezogene "Gründe" dafür gäbe die heutige FDP nicht zu wählen..

    Ausschlaggebend für die Wahl 2017 ist das Wahlprogramm und das Parteiprogramm 2017, und nicht die über ein Viertel Jahrhundert zurückliegende Geschichte einer Partei..
    Erschließt sich eigentlich von selbst..
    Bloß Dir mal wieder nicht..

    Und interessanterweise wird hier ständig eingefordert doch bitte nicht so auf den "Kirchen" herumzuhacken, denn der undifferenzierten Meinung dieses Herrn "Paulus47" zufolge habe sich diese doch über die vergangenen zweieinhalb Jahrzehnte doch "so gewandelt"..

    Ein Schelm wer Böses dabei denkt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#23 OsterhagenAnonym
  • 08.05.2017, 23:14h
  • Hier noch eine kurze, aber wichtige Ansprache von Özlem Alev Demirel (Landessprecherin der Partei Die Linke in NRW) von heute:

    youtu.be/01WvlLzejk0

    Lasst uns hoffen und dafür kämpfen, dass der Partei Die Linke diesmal der Einzug ins NRW-Parlament gelingen wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Dont_talk_aboutProfil
  • 09.05.2017, 00:43hFrankfurt
  • Die Linkspartei ist der Garant dafür, dass die Union für immer und ewig den Kanzler stellt. Und was bedeutet das nochmal für unsere Rechte ?

    Also typischer Fall von "maximal gefordert und nichts erreicht"
  • Antworten » | Direktlink »
#25 Paulus47Anonym
  • 09.05.2017, 08:47h
  • Antwort auf #18 von TheDad
  • @LinksparteiDad
    ""Die Linkspartei lehne ich ab, weil sie ersten historisch gesehen die Rechtsnachfolgerpartei der SED ist,""..

    Ich versuchs mal im gleichem Duktus :
    Die FDP lehne ich ab, denn sie ist historisch gesehen immer noch die Partei des Thomas Dehler, der den § 175 noch über das Maß der Nazis hinaus verschärfen wollte..

    __>Och da antworte ich Dir doch gerne drauf: Die Linken mit der SED waren zu der Zeit nicht besser und haben ebenso in den 1950er/1960er die Strafbarkeit homosexueller Handlungen in der DDR befürwortet. Erst mit den Liberalen und Sozialdemokraten der Sozialliberalen Koalition 1966-1969 kamen dann die Vorbereitungen zu den Grossen Strafrechtsreformen, die dann zur weitgehenden Aufhebung der Strafbarkeit homosexueller Handlungen führte ("wenn man einmal von dem unterschiedlichen Mindestalter bis 1993 absieht"). Sorry kein Stück waren damals die Linken in bezug auf LGBT-Rechte besser.

    ABER im Unterschied zur FDP und den Liberalen haben die Linken in der DDR Bürgerrechtler in Bautzen weggesperrt, die MAUER errichtet, die TOTEN an der Mauer zu verantworten und letztlich die DDR gegen die Wand gefahren, während die LIBERALEN GEMEINSAM mit der CDU und Ehrhardt seit den 1950er bereits das WIRTSCHAFTSWUNDER errichtet haben.

    --------------------------------------

    ""Auch möchte die Linkspartei Eurobonds und eine Vergemeinschaftung der Schulden Griechenlands, Spaniens, Italiens mit Deutschland und den anderen Nordstaaten Europas.""..

    Jepp..
    Und eingefordert haben das zusammen schon die SPD-Minister Steinmeier und Steinbrück am Ende der GroKo 2005 - 2009..
    Gelernt haben sie den "Trick" mit der Vergemeinschaftung der gemeinsamen Schulden der EU allerdings noch von einem gewissen Herrn Grafen Lambsdorff, der das seinerzeit als Modell für eine "Erneuerung" des Länderfinanzausgleichs ins Gespräch brachte..

    ---> Innerhalb Deutschland ist das ja auch vollkommen okay, was den Länderfinanzausgleich angeht, denn es handelt sich um das GLEICHE Land, das bereits seit 1870 oder wenn man es historisch betrachtet bis nach Karl dem Großen zurückreicht ("ich empfehle dir einmal dringend die Chronik der Deutschen nachzulernen"; aber ich wette darauf, dass Du mit dem Begriff Deutschland als LINKER nichts anfangen kannst").

    ABER DU, die Linken und die SPD wollen DIES auf EU-EBENE (!!!) im gleichen Stil und ich bin als deutscher Steuerzahler genauso wie die FDP und CDU/CSU nicht gewillt, für die Regierungspolitik in Griechenland, in Italien oder in Portugal finanziell mitzuhaften und deren Schulden mitzutragen ("leider geschieht dies bereits auf EZB-Ebene im Rahmen von Bürgschaften, wo die Deutsche Bundesbank regelmäßig NIEDERGESTIMMT wird").

    ----------------------
    Also der alte Graf, nicht sein Neffe der heute im EU-Parlament für die FDP sein Unwesen treibt, und seit Jahren die Gespräche zwischen der EU und der Türkei zum beitritt "begleitet"..
    Demnächst dann als Abgeordneter aus NRW dann auch im Bundestag zu finden..

    ---> Erfreulicherweise schwenkt nunmehr auch die FDP mit dem Neffen Lambsdorff in bezug auf die Türkeibeitrittsgespräche um und will diese beenden. Das begrüße ich sehr !!! Ich halte es für richtig, wenn CDU/CSU und FDP GEGEN einen Beitritt der Türkei in die EU sind. Ich will KEINE EU-Aussengrenze mitten durch den Nahen Osten, wo dann Iran, Irak und Syrien Aussennachbarn der EU sind. GENAU das aber wollen SPD und LINKSPARTEI: selbst jetzt noch, wo Erdgan zehntausende von Beamten entläßt, die ihm nicht politisch "passen" und Journalisten wegsperrt. Selbst JETZT noch sind Linke und SPD nicht bereit die Türkeibeitrittsgespräche abzubrechen !!!!

    -------------------------------------------
    Mal so nebenbei..
    Die Idee der Euro-Bonds, also dem Verkauf seiner Schulden als "Staatsanleihen" an andere Mitgliedstaaten ist so neu nicht..
    Früher hieß das mal "Kommunalobligation" und "Pfandbrief", versehen mit einem Garantie-Zins der deutlich über heutigen Renditen liegt..
    Bloß wurden die damals nicht europaweit dem "Anleger" angeboten..

    ---> Thema hatten wir schon; innerhalb Deutschlands okay. Mit Griechenland, Portugal, usw. NEIN, wo dann deutsche Steuerzahler für dortige Regierungen haften. Ich will KEINEN EU-Finanzminister und KEIN eigenes Budget der EU und Haushaltsrecht, das über die Haushalte der einzelnen Mitgliedsstaaten verfügt. ! WIR Unterscheiden uns dort grundlegend, wie wir die EU ausgestaltet haben wollen und da bin ich ganz auf der Seite von CDU/CSU und FDP !!!

    ----------------------------------
    Und die Idee des "bedingungslosen Grundeinkommens", das Finnland gerade ausprobiert, hast Du auch nicht begriffen..

    Deshalb..
    Erwähne darüber doch lieber nichts, das ist so peinlich..

    --> Finnland hat dies gerade erst in paar Regionen ausprobiert und merkt bereits jetzt, das es nicht funktioniert. Die Kritik im eigenen Land ist gewaltig. ABER selbst wenn es nur halbwegs funktionieren würde, NOCHMAL wir haben BEREITS JETZT ZWEI BILLIONEN EURO AN ALtschulden, aber das ist die als Linkem wie immer piepegal und darüber gehst du hinweg und tabuisierst am Liebsten wie HOCH die Verschuldung selbst in Deutschland, vielen Kommunen und Bundesländern wie NRW, Bremen und Niedersachsen ist ("alle von SPD und teilweise Grünen regiert und in die Verschuldung getrieben!!!)

    -----
    "
    Deshalb..
    Erwähne darüber doch lieber nichts, das ist so peinlich.."

    Peinlich ist NUR, wie wenig Sachkenntnis Du hast und wie wenig Ahnung du von Finanzen hast. Ich empfehle Dir einmal dringend die Seite des Bundes der deutschen Steuerzahler !!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#26 Paulus47Anonym
  • 09.05.2017, 08:50h
  • Antwort auf #24 von Dont_talk_about
  • "Die Linkspartei ist der Garant dafür, dass die Union für immer und ewig den Kanzler stellt. Und was bedeutet das nochmal für unsere Rechte ?"

    ---> Da haste Recht und wenn die Linken mit solchen Forderungen, wie bedingungsloses Grundeinkommen hausieren geht, und Eurobonds Und Vergemeinschaftung der Schulden mit Griechenland, Portugal und Spaniens Regierung fordert und so gehe ich jede Wette, dass diese Debatte IMMER die CDU/CSU und Merkel gegen die Linken gewinnen wird, denn das wollen ganz große Mehrheiten der deutschen Gesellschaft nicht und das aus gutem Grund.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#27 Atton
  • 09.05.2017, 10:41h
  • Antwort auf #25 von Paulus47
  • Soo peinlich...
    __________________________________________

    Ich hab schon hier in NRW gewählt, die #Linke und die #SPD. Falls, Mensch bewahre, zur AfD auch die FDP in den Landtag einzieht.

    Denn dann gäbe es eine deutliche Verschiebung nach rechts. Das will ich nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#28 Buchhalter43Anonym
#29 TheDadProfil
#30 TheDadProfil
  • 09.05.2017, 12:47hHannover
  • Antwort auf #25 von Paulus47
  • ""__>Och da antworte ich Dir doch gerne drauf: Die Linken mit der SED waren zu der Zeit nicht besser und haben ebenso in den 1950er/1960er die Strafbarkeit homosexueller Handlungen in der DDR befürwortet.""..

    Wann und in welchem Paralleluniversum war das ?

    Die SED hat bereits mit der Staatsgründung die Nazi-Fassung des § 175 abgeschafft, und ist im Gegensatz zur Forderung des Herrn Dehler, zu alten Fassung der Weimarer Republik zurückgekehrt..

    Während die Bundesdeutschen Verfassungsrichter noch 1957 nicht erkennen wollten im § 175 "explizites Nazi-Recht" zu sehen, haben Ost-Berliner Richter bereits 1954 ein völlig anderes Urteil gesprochen, in dem sie eine "Schädigung der Sozialistischen Gesellschaft durch Homosexualität" nicht erkennen konnten..

    Die DDR gab sich 1968 ein eigenes Strafgesetzbuch mit einem eigenem § 151..
    Der wurde im Gegensatz zum immer noch bestehendem § 175 im Westen nur selten angewendet, man vermutet etwa 4.000 Verurteilte im Gegensatz zu über 40.000 Verurteilungen im Westen, und dieser § 151 wurde 1988 von der Volkskammer abgeschafft..

    Was übrigens ausschlaggebend für die Abschaffung des § 175 in den Alten Bundesländern war, denn die EU verbot der wiedervereinigten Bundesrepublik die Wiedereinführung des § 175 auf dem ehemaligem DDR-Gebiet..

    ""Erst mit den Liberalen und Sozialdemokraten der Sozialliberalen Koalition 1966-1969 kamen dann die Vorbereitungen zu den Grossen Strafrechtsreformen, die dann zur weitgehenden Aufhebung der Strafbarkeit homosexueller Handlungen führte ("wenn man einmal von dem unterschiedlichen Mindestalter bis 1993 absieht").""..

    Vorangetrieben vom ehemaligem Justizminister der SPD in der Großen Koalition Gustav Heinemann, der schon vor 1966 die Frage aufwarf, wieso man Männer eigentlich für etwas bestrafe, was für Frauen nicht strafwürdig scheint, und die komplette Abschaffung des § 175 einforderte, die Durchsetzung dieser Forderung dann aber an der FDP scheiterte..

    ""ABER im Unterschied zur FDP und den Liberalen haben die Linken in der DDR Bürgerrechtler in Bautzen weggesperrt,""..

    Ob man nun Schwule Männer wegsperrt, oder Bürgerrechtler, und bezogen auf die frühen Kämpfer der Community sehe ich dort keinerlei Unterschiede, macht überhaupt keinen Unterschied in der politischen Handlung von FDP und SED !

    ""---> Innerhalb Deutschland ist das ja auch vollkommen okay, was den Länderfinanzausgleich angeht,""..

    Und hier zeigt sich dann der EU-Kritiker..
    Die Entwicklung der EU zu einem Bundesstaat nach dem Vorbild der BRD oder der USA ist von Dir also nicht gewünscht..
    Dann schreib daß doch auch so..

    Denn wenn diese "Euro-Bonds" als Mittel der Vergemeinschaftung gemeinsam aufgebauter Schulden der Länder der BRD und ihrem Finanzausgleich "recht sind", dann sind sie es als Mittel der Wahl für die gemeinsamen Schulden der EU-Länder nur billig..

    Nur mal so als kleiner Hinweis :
    Die überwiegende Menge der Schulden von Ländern wie Griechenland, Italien, Irland oder Spanien und Portugal sind nichts weiter als die Gegenseite des Ausßenhandelsüberschußes des Exportweltmeisters BRD !

    Als Steuerberater müßten Dir die beiden Seiten einer Einnahme-Ausgabe-Überschuß-Rechnung bekannt sein..
    Die Schulden der Einen sind die Gewinne der Anderen..

    ""ABER DU, die Linken und die SPD wollen DIES auf EU-EBENE (!!!) im gleichen Stil""..

    Jepp..
    Im gleichem Stil..
    Gleiche Rechte für alle..
    Merkste was ?
    Denn das ist der zu zahlende Preis für einen gemeinsamen Staat, der dann "Vereinigte Staaten von Europa" oder so ähnlich heißen wird..
    Den zahlen wir in der BRD, und den müssen wir auch in einem gemeinsamen Europa zahlen..

    Es steht Dir übrigens völlig frei aus einem überschuldetem NRW in ein überschuldetes Griechenland zu ziehen, um Deine "Gefühle" einmal zu reflektieren, die darin bestehen vom Länderfinanzausgleichs-Zahlungen aus Sachsen, Bayern und Hamburg ungeniert zu prosperieren, den gleichen Effekt aber für griechische, italienische oder spanische EU-Bürger als angeblicher "Schuldenbegleicher" von deren "Schulden" nicht leisten zu wollen..
    Es ist für Dich wahrscheinlich sehr schmerzlich Dich vom Empfänger zum Zahler wandeln zu müssen ?

    Dein Verständnis von Wirtschaft und Demokratie ist immer noch sehr rudimentär..

    ""--> Finnland hat dies gerade erst in paar Regionen ausprobiert und merkt bereits jetzt, das es nicht funktioniert.""..

    Kann es auch nicht..
    Denn man kann nicht die Linke Spur der Autobahn zur Tempo-30-Zone erklären, und den Rest unverändert lassen..
    Man kann so etwas nicht "regional testen"..

    ""Die Kritik im eigenen Land ist gewaltig.""..

    Jepp..
    Vor allem von denen, die nichts davon abbekommen..

    ""ABER selbst wenn es nur halbwegs funktionieren würde, NOCHMAL wir haben BEREITS JETZT ZWEI BILLIONEN EURO AN ALtschulden, aber das ist die als Linkem wie immer piepegal""..

    Du solltest mal das Parteiprogramm lesen, dort steht beschrieben wie man Altschulden abbaut..
    Indem man keine neuen macht z.B. ..

    Vor ungefähr 3 Jahren hab ich hier mal eine Beispielrechnung eingestellt wie man Altschulden "bezahlt"..
    Durch die Einführung einer "Reichen-Steuer" bei der jeder der ein Vermögen von 100.000 Euro in Bar hat, einmal im Jahr EIN Prozent an Steuern zahlt..
    Damit verbunden erhielte der Staat so viele Steuer-Gelder, daß er binnen 5 Jahren ALLE anderen Steuern bis auf die Mehrwertsteuer abschaffen könnte, und zusätzlich binnen 10 Jahren seine Altschulden abzahlt..

    Blöderweise "stützen" die Altschulden Zehntausende Arbeitsplätze im Bankenwesen und in der Geld-Wirtschaft der Versicherungen, und für diese Leute braucht es dann neue Jobs, denn was eine Niedrigzins-Politik auslöst, kann man derzeit an der Deutschen Bank schon gut erkennen :
    Es fallen die Jobs weg..
    Allein 6.000 in diesem Jahr..

    Die Schulden der Staaten sind aber die Einnahmen der Banken..
    Auch das scheinst Du wieder einmal nicht zu begreifen obwohl es originär zu Deinem Job gehört..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#31 LavendelschwetAnonym
  • 09.05.2017, 17:17h
  • Antwort auf #12 von niccinicci
  • ja die CDU ist so toll, verweigert die Homo -Ehe
    sorgrt mit den anderen neoliberalen Blockpateien
    dafür das 36 Millardäre in der BRD über mehr Vermögen verfügen als 50% Prozent der Bevölkerung, 20 0000 0000 Arbeitnehmer die in den nächsten 20 Jahren in Rente gehen bekommen eine Rente unter Hartz 4 Niveau, in Ostdeutschland verdienen 46% der abhängig Beschäftigen unter 1100 Euro netto, die Zahl der Arbeitslosen
    2,8 000 000 offiziell-1000 000 fallen unter dem Strich-1 Euro Jobber, Menschen über 58 , in Weiterbildungen geparkte... Die Arbeitsagentur kennt auch unterbeschäftigte Menschen die weniger als 15 Stunden wöchentlich arbeiten 4,5 Millionen sind das die würden gerne mehr Arbeiten... 2 000 000 Kinder die von Hart 4 leben müssen , viele von Ihnen bekommen keine warme Mahlzeit oder werden Ohnmächtig im Unterricht wie viele Lehrer im Ruhrgebiet berichten...
    1,5 000 000 Arbeitnehmer arbeiten in Deutschland auf Abruf häufig in Texttel Ketten wie H und M(soetwasist in Österreich verboten)
    nein wir brauchen diesen kannibalistischen Raubtierkapitalismus nicht und deshalb wähle ich die Linke...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#32 Paulus47Anonym
  • 09.05.2017, 17:20h
  • Antwort auf #30 von TheDad
  • "Wann und in welchem Paralleluniversum war das ?

    Die SED hat bereits mit der Staatsgründung die Nazi-Fassung des § 175 abgeschafft, und ist im Gegensatz zur Forderung des Herrn Dehler, zu alten Fassung der Weimarer Republik zurückgekehrt.."

    --> Achja der LinksparteiDad mit seinen falschen historischen Einordnungen und linken Fakenews, die er gerne bringt, um linke Geschichtsklitterung zu betreiben.

    Die Strafbarkeit homosexueller Handlungen bestand in der DDR bis 1989 bezüglich uneinheitlicher Mindestalterbestimmungen (§ 151) und damit fast bis zum Ende der DDR; in der BRD bis 1993 bezüglich uneinheitlicher Mindestalterbestimmungen.

    Und die Strafbakeit homosexueller Handlungen unter Erwachsenen galt auch in der DDR bis 1957 uneingeschränkt weiter, wo dann eine ein Strafrechtsänderungsgesetz in Kraft trat, das ein Absehen von Verfolgung vorsehen KONNTE, aber nicht Musste. Auch nach 1957 wurden auch in der DDR weiter daher strafrechtlich verfolgt und erst mit dem neuen Strafrechtsgesetzbuch von 1969 wurde dann zumindest die Strafverfolgung homosexueller Handlungen unter Erwachsenen eingestellt.

    NEE Linkspartei, aus der "Nummer" lasse ich Dich sicherlich nicht raus... die DDR war historisch gesehen, nicht viel besser als die BRD: auch die Linken in der DDR waren "Kinder Ihrer Zeit" und haben genauso homosexuelle Handlungen strafrechtlich verfolgt . UND Debatten, das homosexuelle Handlungen nicht länger bestraft werden sollten, ja die gab es bekanntlich sowohl in der DDR als auch in der BRD in den 1950er und 1960er, nur sie führten dann erst Ende der 1960er in beiden Teilen Deutschlands zum Erfolg und bezüglich gleicher Mindestalter erst am Ende der DDR 1989 und für Gesamtdeutschland dann 1993.

    ------------------------

    ABER Du lenkst bekanntlich auch mit deiner Stellungnahme ab.

    Im Unterschied zur DDR haben die Linken in der Linkspartei als RECHTSNACHFOLGER der SED ("bekanntlich hat Gysi gerade darauf bestanden, dass die PDS in den 1990er Rechtsnachfolger der SED wurde") die MAUER zu verantworten, die MAUERTOTEN mit Schießbefehl und das IHR die DDR wirtschaftlich gegen die WAND GEFAHREN habt. Auch aus der Nummer lasse ich Dich als Linken nicht raus, denn natürlich ist DIR als Linkem unangenehm, dass IHR ideologisch und politisch die DDR zu verantworten habt und die DDR war ein massiver UNRECHTSSTAAT auf deutschem Boden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#33 stromboliProfil
  • 09.05.2017, 18:34hberlin
  • Antwort auf #32 von Paulus47
  • Ach Tinnitus...
    schatzerl , dummerle.
    Die ddr hat sehr wohl NICHT den von den nazi verschärften § weiter in ihrem Gesetzeswerk übernommen, sondern wie dir von Dad soeben richtig eingeflüstert, auf den unseligen weimarer § 175 zurückgegriffen..

    Das macht graduell einen feinen und nicht unwichtigen Unterschied aus.

    Hat man dir in der schule nicht Geschichte versucht beizubringen?
    Oder warst du mit deinen Gedanken bei evangelischen Konfirmationsepisteln...
    Du musst einfach lernen die dinge auseinander zu halten.., dass "geistige" vom realen unterscheiden können!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 TheDadProfil
  • 09.05.2017, 22:26hHannover
  • Antwort auf #32 von Paulus47
  • ""--> Achja der LinksparteiDad mit seinen falschen historischen Einordnungen und linken Fakenews, die er gerne bringt, um linke Geschichtsklitterung zu betreiben.""..

    Fakten :
    DDR : 1988 und nicht 1989..
    BRD 1994 und nicht 1993..

    de.wikipedia.org/wiki/%C2%A7_175#Entwicklung_in_der_SBZ_und_
    der_DDR


    de.wikipedia.org/wiki/%C2%A7_175#Entwicklung_in_der_alten_Bu
    ndesrepublik


    de.wikipedia.org/wiki/%C2%A7_175#Entwicklungen_nach_1990

    de.wikipedia.org/wiki/%C2%A7_175#Entwicklungen_nach_1990

    Korrektur..
    Das Kammergerichtsurteil in dem festgestellt wurde das Homosexualität die "sozialistische gesellschaft" nicht schädige stammt aus dem Jahr 1957, und nicht wie ursprünglich geschrieben 1954..
    Da habe ich mich geirrt..

    ""Auch nach 1957 wurden auch in der DDR weiter daher strafrechtlich verfolgt und erst mit dem neuen Strafrechtsgesetzbuch von 1969 wurde dann zumindest die Strafverfolgung homosexueller Handlungen unter Erwachsenen eingestellt.""..

    Eben nicht ""erst mit dem neuen Strafrechtsgesetzbuch von 1969"", sondern SCHON 1968 (!)..
    SCHON 1968..
    Zu einer Zeit als die BRD immer noch an der Verfolgung festhielt..

    ""("bekanntlich hat Gysi gerade darauf bestanden, dass die PDS in den 1990er Rechtsnachfolger der SED wurde")""..

    Natürlich..
    Das hatte nur andere Gründe, nämlich die Vereinnahmung ehemaligem Parteivermögens, für dessen offizielle Vereinnahmung man sich jahrelang vor Gerichten stritt, während die UNION und die FDP die Parteivermögen der OST-Schwestern einfach so vereinnahmten !

    ""und das IHR die DDR wirtschaftlich gegen die WAND GEFAHREN habt.""..

    Wer ""IHR"" ?
    Mal abgesehen davon daß die wirtschaftlichen Zwänge mit einer "sozialistischen Wirtschaft in einem kapitalistischem Weltwirtschaftssystem" bestehen zu wollen, von Leuten wie Dir trotz mehrfacher Erklärungen warum das nicht funktionieren kann, immer noch nicht verstanden wird..

    Es gibt hier immer noch kein ""IHR"" an dem Du mich hier beteiligen dürftest, denn ich habe immer noch nicht dort gelebt !
    Ich bin kein Ex-DDR-Bürger dem Du die Sache als internalisiertes Vorurteil Deinerseits einfach mal so in die Schuhe schieben könntest..
    Und wenn du dir das noch so oft einredest..

    Die Linke in der heutigen Zeit ist schon lange nicht mehr das, was die SED mal war..

    Auch das muß Dir endlich mal klar werden..

    Das schlimme an Dir ist hier vor allem immer wieder :
    Du stellst Dich hier hin und laberst ein ums andere Mal wie sich angeblich die "Kirchen" doch so schön verändert hätten, und Heute nicht mehr das wären, was sie noch vor 20 Jahren waren..

    Und dennoch negierst Du hier nachhaltig die tatsächlich sichtbaren Veränderungen der Linken, die es im Gegensatz zu den Veränderungen in den "Kirchen" auch real gibt..

    Dein starres festhalten daran die Unterdrücker und Gleichstellungsverweigerer der UNION durch die Stützung durch die FDP weiterhin an der Macht zu halten zeigt auf wie "daneben" Du mit Deiner politischen Einstellung liegst..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »

» zurück zum Artikel