Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28797
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Grüne bringen Selbstbestimmungsgesetz in den Bundestag ein


#41 LaurentEhemaliges Profil
#42 No_PegidaAnonym
#43 TheDadProfil
  • 11.05.2017, 23:13hHannover
  • Antwort auf #35 von Sabrina Schwanczar
  • ""müssten Sie mal erklären,""..

    Ich muß als einfacher Bürger wie Du selbst gar nicht "erklären", denn ich "kontrolliere" nicht..

    Ich wollte auch etwas völlig anderes hinaus..
    In jedem Gespräch zwischen Unbekannten ist es üblich sich vorzustellen, und damit zu "erklären" wer man ist..
    Wieso macht es Dir eigentlich solche Problem Dich dem Staat vorzustellen, und einmalig zu erklären wer Du eigentlich bist ?

    Ich kann ja deine Vorbehalte gegen Einzelheiten in dem Gesetz durchaus nachvollziehen..
    Dennoch ist es auch ohne Kontrolle des Geschlechtes durch den Staat irgendwie notwendig zu erklären wer man ist, denn die meisten Menschen verfügen nicht über die hellseherischen Fähigkeiten das von alleine herauszukriegen..

    Was die Sache mit der Geschlechts-Identität betrifft..
    Diese Ablehnung kann ich nicht nachvollziehen..
    Als Mann identifiziere ich mich mit meinem männlichem Körper..
    Daraus bildet sich dann wohl offenbar die Geschlechts-Identität, die bei Tranidenten/Transsexuellen/Transgendern oft zwischen Körper und Geist oder von mir aus Seele, mindestens aber dem Gehirn nicht konform geht..
    Dennoch muß man keinen Begriff ablehnen, nur weil er Diskrepanzen beschreibt, die real vorliegen..

    Du solltest Dich dann mMn an der Wertung des Begriffes reiben, die mit "Störung" angegeben wird, aber eben nicht am Begriff Geschlechtsidentität selbst..

    Grundsätzlich bleibt dazu dann noch folgendes anzumerken..
    Menschen mögen aus nachvollziehbaren Gründen keine Diagnosen..
    "Gestörte Geschlechts-Identität" ist ein solche Diagnose, die so lange notwendig erscheint, wie die Krankenkassen als Kostenträger dafür in die Verantwortung genommen werden Transidente/Transsexuelle/Transgender in ihrem Prozess zu begleiten, sei es als psychologische Unterstützung, was NICHT die Begutachtung meint (!), oder bei operativen Maßnahmen..

    Finden sich andere Kostenträger für diese lebenswichtigen Prozesse, dann werden auch Diagnosen obsolet..
    Darüber sollte man mal dringend nachdenken..

    Abschließend..
    Zu 2. hab ich nichts erwähnt..
    Zu 3. habe ich ebenfalls nichts erwähnt..
    Die Vorwürfe gehen damit an den falschen Ansprechpartner..

    Zu 4.
    Wer Gender als "Gaga" bezeichnet sollte sich zunächst kundig machen was der Begriff bedeutet :
    Nämlich schlicht "Geschlecht"..
    Da steh nichts von Binär oder Vielfältig..
    Da steht einfach nur Gender..
    Gender-Mainstreaming arbeitet soziologisch daran möglichst sämtliche Möglichkeiten einzupreisen, was nicht bedeutet irgendwem vorzuschreiben wie er zu sein hat, sondern der Gesellschaft zu erklären das sie nicht nur aus Mann und Frau besteht, und bei allen vorhaben alle Möglichkeiten mit im Blick haben muß..

    Wieso Leute wie Du die sich mit Gleichstellung&Gleichberechtigung beschäftigen dies nicht verstehen wollen, erschließt sich mir hier nicht..
    ""Gender-Gaga"" arbeitet nicht gegen Dich, sonder für Dich..
    Informiere Dich mal..

    ""Der Mensch, von dem Sie reden, ist nämlich auch mit männlichen körperlichen Geschlechtsmerkmalen geboren.""..

    Äh ?
    Im Kopf ?
    In Biologie nicht aufgepaßt ?
    Geschlechtsmerkmale sind "äußerlich sichtbare" Kennzeichen..

    Dazu gehören keine "Geschlechtsmerkmale im Kopf"..

    Und die die sich im Kopf befinden wirst Du immer noch dem Gegenüber erklären müssen, ob es Dir gefällt, oder nicht..
    Da ergeht es Dir nicht anders als mir..
    Auch ich muß erst jedem der es wissen will erklären ein Schwuler Mann zu sein, denn meine Sexuelle Identität ist auch nicht "sichtbar für Jederman"..

    Zu 5..
    Es wäre hier hilfreich konkret zu werden..
    Welche "wissenschaflichen Erkenntnisse" sind hier gemeint ?
    Zu 6.
    Ein Link zum Volltext wäre nett..
    Das hilft bei der Kenntnisnahme..

    Und zu Nr.#36 gleich mit

    ""Im übrigen habe ich persönlich den Eindruck von den "Normalos" gewonnen,
    dass diese möchten, dass wir aufhören, uns dafür zu entschuldigen und zu rechtfertigen, dass wir sein wollen was wir sind.""..

    Mal abgesehen davon daß ich kein "Normalo" bin, muß sich niemand dafür entschuldigen zu sein was er ist..
    Erklären wird er es aber immer noch müssen..

    Das geht aber auch in einem weniger aggressivem Tonfall..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#44 TheDadProfil
#45 TheDadProfil
  • 11.05.2017, 23:31hHannover
  • Antwort auf #40 von Pegida_LPZ
  • ""Das die Grünen keine Aufnahmegrenze wollenl stellt die Partei selbst ins Abseits""..

    Zunächst verhalten sich die Grünen damit verfassungskonform !
    Ganz im Gegensatz zur "AFD" und CSU beispielsweise..

    So etwas wie eine "Aufnahmegrenze" für Flüchtlinge/Asylsuchende gibt es nicht, und kann es laut Grundgesetz auch nicht geben..

    Das Dublin-Abkommen gibt hier die Zahlen vor die ein EU-Land zu leisten hat..
    Wer genau nachliest wird allerdings feststellen daß die BRD da noch nicht an die "zumutbaren Grenzen" gekommen ist, denn die Verteilung der Flüchtlinge/Asylsuchenden ist dort nach der "Leistungsfähigkeit des jeweiligen Landes" geregelt..

    Aus der Tatsache das sich einige EU-Länder nachhaltig geweigert haben Asylsuchende/Flüchtlinge aufzunehmen entsteht allerdings auch nicht die Idee, die BRD hätte im "Rahmen seiner Leistungsfähigkeit" jetzt zuviel getan..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#46 TheDadProfil
  • 11.05.2017, 23:37hHannover
  • Antwort auf #41 von Laurent
  • ""Ich glaube, wir reden aneinander vorbei, war doch von der AfD bisher gar keine Rede.""..

    Genau diese "AFD" hat aber das "Scheitern von Multi-Kulti" neben Horst Seehofer in die aktuelle politische Diskussion eingebracht..
    Wieso sollte man dann also nicht darüber reden, und die Auslöser einer falschen Diskussion auch identifizieren und benennen ?

    ""Das Scheitern von Multikulti hat andere Gründe als der "unkoordinierte Flüchtlingsstrom", da die wesentlichen Ursachen bereits früher gesetzt wurden.""..

    Das stimmt..
    Die Gründe liegen noch nicht einmal in der Verweigerung großer Teile der Bevölkerung in den Neunziger Jahren Integration zu leisten, denn die ist immer noch eine Münze mit 2 Seiten..

    Die originären Gründe liegen in der generellen Verweigerung Zuwanderung als Fakt hinzunehmen, und Integration überall dort leisten zu müssen, wo Zuwanderung egal in welcher Form geschieht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#47 ursus
  • 12.05.2017, 00:09h
  • Antwort auf #43 von TheDad
  • ""Gestörte Geschlechts-Identität" ist ein solche Diagnose, die so lange notwendig erscheint, wie die Krankenkassen als Kostenträger dafür in die Verantwortung genommen werden"

    als gegenbeispiel wird oft die schwangerschaft genannt, die auch weder eine "krankheit" noch eine "störung" ist, aber trotzdem (als "diagnosezustand") kassenfinanzierte unterstützungen begründet. und die definition, wonach gesundheit nicht mehr nur die abwesenheit von krankheit ist, ist inzwischen zumindest teilweise auch bis ins politisch-konkrete eingesickert.

    es geht vielleicht nicht ganz ohne eine diagnose im weiteren sinne (die in diesem fall wohl jede_r selbst am besten stellen kann), aber es ginge sehr leicht auch ganz ohne pathologisierung.

    dänemark und frankreich haben beispielsweise die pathologisierende diagnose von transsexualität abgeschafft. meines wissens werden unterstützende maßnahmen trotzdem weiterhin finanziert.

    das umzusetzen ist, so scheint es mir zumindest, wirklich nur eine frage des politischen willens (bzw. des ideologischen starrsinns, was die nichtumsetzung angeht).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#48 Sabrina SchwanczarAnonym
  • 12.05.2017, 00:17h
  • Antwort auf #43 von TheDad
  • Zitat:

    "Äh ?
    Im Kopf ?
    In Biologie nicht aufgepaßt ?
    Geschlechtsmerkmale sind "äußerlich sichtbare" Kennzeichen..

    Dazu gehören keine "Geschlechtsmerkmale im Kopf".."

    Sie spielen also nur den Mann, nachdem sie nachgeschaut haben, ob unten unten was bammelt!

    Wehe dem, sie büßen Ihre äußeren Geschlechtsmerkmale ein.
    Dann werden Sie, da Ihr Gehirn nach ihrer eigenen Aussage nicht körperlich männlich ausdifferenziert ist, das gar nicht störend wahrnehmen, sondern als Geschlechtervielfalt akzeptieren.

    Ein weiteres Zitat von Ihnen:

    "Wer Gender als "Gaga" bezeichnet sollte sich zunächst kundig machen was der Begriff bedeutet :
    Nämlich schlicht "Geschlecht"..
    Da steh nichts von Binär oder Vielfältig..
    Da steht einfach nur Gender.."

    Gender bedeutet nicht schlicht Geschlecht, sondern soziales Geschlecht, was mit der Sache um die es hier geht, bestenfalls sekundär etwas zu tun hat.

    Für Geschlecht wird im Englischen die Silbe Sex verwendet.

    Intersexualität heißt also nichts anderes als Zwischengeschlechtlichkeit.

    Von Wissenschaft und Biologie haben Sie offenbar keinen blassen Schimmer.

    Ich kann zwar hier die wissenschaftlichen Dinge darlegen, aber ich habe nicht die Mittel, Sie davon abzubringen, an Ihren in sich widersprüchlichen Postionen festzuhalten,

    Haben Sie noch viel Spaß dabei, Ihr Gehirn in äußerlichen Geschlechtsmerkmalen zu verorten oder in sozialen Konstrukten aus der GenderGaGa-Ecke, was übrigens nichts anderes als eine moderne Verkleidung der Verführungstheorie ist, was Sie vermutlich nicht verstehen werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#49 SabSchwanczarEhemaliges Profil
  • 12.05.2017, 00:23h
  • Antwort auf #45 von TheDad
  • Es geht dabei nicht um Flüchtlinge.
    Da geht es um politisch ganz andere Dinge.

    Da Sie aber ohnehin gar nicht den Willen haben, sich damit zu befassen, werden Sie es ohnehin nicht verstehen.

    Es sei die Sichere Drittstaatenregel genannt, die klar festlegt, dass jemand kein Anspruch auf Asyl in Deutschland hat, der über ein sicheres Land einreist.

    Übrigen sind die gezielt hier her geholten mehreren Millionen Zuwanderer in den seltensten Fällen Flüchtlinge.

    Aber das werden Sie vermutlich nicht verstehen.

    Ich wünsche Ihnen noch viel Freude mit Ihren vorgefassten Meinungen. Schauen Sie ruhig auch mal in Berlin Adlershof vorbei und legen Sie am Ort der abgefackelten Schwangeren einen Kranz nieder.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#50 Sabrina SchwanczarAnonym
  • 12.05.2017, 00:41h
  • Antwort auf #43 von TheDad
  • Zitat:

    ""Gestörte Geschlechts-Identität" ist ein solche Diagnose, die so lange notwendig erscheint, wie die Krankenkassen als Kostenträger dafür in die Verantwortung genommen werden Transidente/Transsexuelle/Transgender in ihrem Prozess zu begleiten, sei es als psychologische Unterstützung, was NICHT die Begutachtung meint (!), oder bei operativen Maßnahmen.."

    Das ist ja unglaublich, was Sie hier schreiben.

    Es sind Zwitter, die zum Zweck der Entrechtung für Geschlechtsidentitätsgestört erklärt werden und nicht damit die Kasse zahlen muss.

    Die Kasse zahlt alles, was die Ärzteschaft bezahlt haben will, sogar Chemotherapie, Elektrokrampftherapie (Elektroschocks), Antidepressiva, Organtranspantationen, Brustkrebsscreening, Wurzelbehandlungen, Grippe-Impfungen, Cholesterinsenker (Lipobay).

    Wenn ich Begleitung suche, dann ganz bestimmt nicht bei Leuten, die Menschen als psychisch gestört bezeichnen.

    Ihre Argumentation entlarvt Sie als einen Vertreter derjenigen, die sich mit der Verleumdung von Zwittern als Trans* eine goldene Nase verdienen.

    Ansonsten habe ich dazu genug geschrieben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »

» zurück zum Artikel