Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28882
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Weil sie Händchen hielten: Schwule in Berlin attackiert


#11 SanottheEhemaliges Profil
  • 22.05.2017, 15:17h
  • Antwort auf #9 von Patroklos
  • "Anders als in anderen Städten weist die Berliner Polizei in ihren Presseberichten regelmäßig auf mögliche homo- oder transphobe Motivationen einer Straftat hin."

    Das schreibt queer.de jedes Mal. Um klarzumachen, dass das nur in Berlin überhaupt erfasst wird.

    Irgendwann könntest Du das dann ja auch mal zur Kenntnis nehmen und nicht so 'nen Unsinn verbreiten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#12 GronkelAnonym
  • 22.05.2017, 15:29h
  • Antwort auf #10 von Alex
  • "Ist doch klar, dass Jugendliche, die schon in jungen Jahren keinen Homohass entwickeln auch später keine Schwulen verprügeln."

    Ja genau, weil das ja auch grundsätzlich so gut funktioniert. Ich denke mal heutzutage wird dann in den Schulen Gewalt gepredigt wenn die Fallzahlen steigen:
    www.bz-berlin.de/landespolitik/schon-mehr-als-2000-gewalt-fa
    elle-2017-an-berliner-schulen


    Oder wie soll man die These verstehen? Mit einer Schulaufklärung erreicht man leider nur begrenzt diejenigen, die auch auf den Straßen die Menschen angehen und sich vom gesellschaftlichen Miteinander verabschiedet haben. Falls sie überhaupt noch der Schulpflicht nachkommen.
    Da nutzten nur noch nachvollziehbare und zeitnahe Konsequenzen. Wie von Richterin Kirstin Heisig in Berlin erfolgreich umgesetzt wurde.

    "Und warum rechtliche Gleichstellung solche Taten reduziert, hat der Poster bereits erklärt, das brauche ich nicht zu wiederholen."

    Nein hat er nicht, er hat gar nichts erklärt, er hat es nur behauptet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 Patroklos
#15 ollinaieProfil
  • 23.05.2017, 00:15hSeligenstadt
  • Antwort auf #9 von Patroklos
  • "...zu einfach, die Schuld auf die Bundesregierung abzuwälzen! Die homophoben Übergriffe passieren alle in Berlin und darum ist Rot-Rot-Grün dafür verantwortlich, ..."

    K.T.: "Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht."

    Also immer schön die Klappe- und die Statistiken unter Verschluß halten und simsalabim ist mensch für gar nichts mehr verantwortlich. Ja, richtig unverantwortlich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#16 SanottheEhemaliges Profil
#17 Homonklin44Profil
  • 24.05.2017, 09:27hTauroa Point
  • Antwort auf #5 von Finn
  • Damit man mehr potenzielle Täter auf sich aufmerksam macht...

    Dann aber bitte Diejenigen, die wissen, wie man sich wehrt, und den Angreifern so eins rein rammen, dass die's sich auch merken.

    Wenn so ein Typ nach seinem Verhalten erkennungsdienstlich erfasst wird, und bis zur nächsten Gelegenheit weiter laufen kann, ist das doch ein Zeichen für andere Solche. Es passiert nichts. Man kann's ja machen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#18 235**Anonym

» zurück zum Artikel