Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28901
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Taiwan: Verfassungsgericht öffnet die Ehe


#41 EisenhowerAnonym
  • 24.05.2017, 20:40h
  • Antwort auf #40 von Super
  • Natürlich wird die Mehrheit in Deutschland CDU wählen. Und das weißt Du ganz genau, denn die Wahlumfragen und Landtagswahlen deuten unmissverständlich in die Richtung.

    Statt zu glauben, Linksparteien empfehlen zu müssen, die entweder nicht regierungsfähig oder bereits x-mal eingeknickt sind, würde es mehr Sinn machen, den Druck auf CDU/CSU zu erhöhen.

    Allerdings nicht mit Kindergetröte.

    Sondern mit Köpfchen, etwas Diplomatie und viel Charme.

    Oder können Schwule so etwas nicht?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#42 SuperAnonym
  • 24.05.2017, 21:50h
  • Antwort auf #41 von Eisenhower
  • Der Druck auf CDU/CSU wird bereits seit Jahren(!) von der Opposition erhöht und geändert hat sich: genau, nichts!
    Die CDU sieht ihren Handlungsbedarf bei der LSBTTIQ für abgeschlossen - das weiß jeder, der sich regelmäßig politisch informiert.

    Und für mich ist das Kapitel CDU-Regierung abgeschlossen.
    Ich hoffe, dass es genug andere gibt, die bei der Wahl diesen Punkt berücksichtigen!

    Und ich bin gespannt auf das Wahlergebnis!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#43 Patroklos
  • 24.05.2017, 22:08h
  • Das sind sehr gute Neuigkeiten und das beweist wieder einmal, daß Taiwan das bessere China ist und bleibt!

    Vor allem ist das aber auch ein Triumph über die Volksrepublik China, die weiterhin im Würgegriff der kommunistischen Dikatoren verharrt.
  • Antworten » | Direktlink »
#44 MitcherAnonym
#45 SozialliberalAnonym
  • 25.05.2017, 01:33h
  • Antwort auf #5 von Paulus46
  • In Deutschland wird es die Gleichstellung der Homo-Ehe niemals geben. Wir haben eine CDU-Monarchie, bei der es bei Wahlen nur darum geht, wer Juniorpartner der CDU wird. Und die werdem jedem die Ablehnnung der Gleichstellung aufzwingen. Das ist das letzte Thema, mit dem sie ihren rechten Flügel befriedigen können. Selbst wenn es die Gleichstellung irgendwann in Saudi-Arabien und dem Iran geben sollte, wird die CDU das hier immer noch verhindern. So unrealistisch ist das nicht: In Irland wurde die Strafbarkeit von Homosexualität erst 1992 aufgehoben, und das nur auf Druck der EU, damals EG. Heute haben sie die volle Gleichstellung. Wenn es nach der CDU/CSU gegangen wäre, hätten wir heute nicht mal die Eingetragene Partnerschaft. CDU-regierte Länder haben damals dagegen vor dem Bundesverfassungsgericht geklagt und zum Glück verloren. Und als "Expertin" gegen dieses Gesetz hat die CDU seinerzeit diese Frau geladen, die die dort geschilderten Positionen vertritt:
    de.wikipedia.org/wiki/Christl_Ruth_Vonholdt

    DAS ist die CDU. Es gibt wohl, abgesehen von dem Partido Popular in Spanien, keine westeuropäische konservative Partei, die derartig homophob ist wie die CDU. Und selbst der Partido Popular hat sich nicht getraut, die Gleichstellung wieder abzuschaffen. Nur in Osteuropa findet man ähnlich homophobe Parteien.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#46 Erick changAnonym
#47 SebiAnonym
  • 25.05.2017, 11:09h
  • Antwort auf #41 von Eisenhower
  • >>> Statt zu glauben, Linksparteien empfehlen zu müssen, die entweder nicht regierungsfähig oder bereits x-mal eingeknickt sind <<<

    Kannst Du auch Beispiele nennen oder hoffst Du, dass Du damit durchkommst, es einfach mal zu behaupten.

    >>> Sondern mit Köpfchen, etwas Diplomatie und viel Charme. <<<

    Was sollen Köpfchen, Diplomatie und Charme bringen, wenn es auf Politiker trifft, die dermaßen vom Hass zerfressen sind (und weder Köpfchen haben, noch diplomatisch oder charmant sind), dass das alles an ihnen abperlt?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#48 SebiAnonym
  • 25.05.2017, 11:13h
  • Antwort auf #45 von Sozialliberal
  • >>> In Deutschland wird es die Gleichstellung der Homo-Ehe niemals geben. Wir haben eine CDU-Monarchie, bei der es bei Wahlen nur darum geht, wer Juniorpartner der CDU wird. <<<

    Bei der letzten Wahl hätte es eine Mehrheit links der Union gegeben. Damit hätte die SPD alle ihre Versprechen umsetzen können.

    Stattdessen hat die SPD es vorgezogen, lieber den sprechenden Hosenanzug weiterhin an der Macht zu halten.

    Und dafür war die SPD sogar bereit, ihre Wahlversprechen zu opfern - nicht nur bzgl. LGBTI-Gleichstellung, sondern auch bei PKW-Maut, Herdprämie, Gesundheitssystem, Rentensystem, Steuersystem, etc.

    Das alles hätte die SPD mit der Mehrheit links der Union umsetzen können und wäre heute noch Volkspartei. Stattdessen hat die SPD lieber die Union an der Macht gehalten und zerlegt sich damit momentan selbst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#49 SuperAnonym
  • 25.05.2017, 11:17h
  • Antwort auf #44 von Mitcher
  • Stell dir vor, es war mal jemand so freimütig und hat sich direkt an die Regierung gewandt und eine Antwort erhalten, im Mai 2017!

    Diese Antwort lautete: «Die Bundesregierung sieht mit diesen Gesetzen (Sukzessivadoption und Lebenspartnerschaft) die Umsetzung der Koalitionsvereinbarung für die 18. Legislaturperiode grundsätzlich als abgeschlossen an. Weder eine Öffnung der Ehe ... noch die Volladoption .... sind daher derzeit Gegenstand konkreter Beratungen.»
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#50 TheDadProfil
  • 25.05.2017, 13:02hHannover
  • Antwort auf #41 von Eisenhower
  • ""Natürlich wird die Mehrheit in Deutschland CDU wählen. Und das weißt Du ganz genau, denn die Wahlumfragen und Landtagswahlen deuten unmissverständlich in die Richtung.""..

    Das wäre so, wenn 100 % aller Wahlberechtigter ihre Stimme abgeben, und die CDU dann 51 % der Stimmen erhielte..

    Das "Verhältnis-Wahlrecht" relativiert hier aber "Mehrheiten", und baut sie aus Teilmengen auf..

    Die CDU hat selbst zusammen mit der CSU noch nie seit Bestehen der BRD den Fall erlebt das sie "eine Mehrheit" der Bevölkerung hinter sich hatte..

    ""Statt zu glauben, Linksparteien empfehlen zu müssen, die entweder nicht regierungsfähig oder bereits x-mal eingeknickt sind, würde es mehr Sinn machen, den Druck auf CDU/CSU zu erhöhen.""..

    Mach doch mal Vorschläge wie sich dieser "Druck" erhöhen ließe ?
    Von wem muß der ausgehen ?
    Wer soll das organisieren, wenn nicht in einem demokratischem Spiel der Politik über andere Parteien in den Parlamenten ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »

» zurück zum Artikel