Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28924
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Berlin-Neukölln: Familie attackiert schwulen Mann


#11 Sven100Anonym
  • 27.05.2017, 18:47h
  • Antwort auf #9 von Justus
  • "Oder das waren radikale Christen, die etwas dagegen hatten, dass ein Schwuler ein Kreuz trägt. Könnte genauso gut möglich sein."

    Ganz sicher! Gerade beim Kirchentag sind viele homophobe Christen in den Straßen Berlins...

    Wie kommen andere hier nur darauf, es könnten homophobe Moslems gewesen sein?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#12 goddamn liberalAnonym
  • 27.05.2017, 18:49h
  • Antwort auf #9 von Justus
  • "Oder das waren radikale Christen, die etwas dagegen hatten, dass ein Schwuler ein Kreuz trägt. Könnte genauso gut möglich sein."

    Na ja, in Alabama vielleicht, in Neukölln eher nicht.

    Man muss den Problemen schon ins Auge sehen.

    Sonst werden sie von Rekationären aufgegriffen, die andere Reaktionäre aus anderen (Un-)Kulturen bekämpfen wollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#13 VerdachtsmomenteAnonym
  • 27.05.2017, 19:19h
  • Antwort auf #10 von Maus
  • "Das sind auch Menschen"

    Ich weiß natürlich, dass solche Sätze gut gemeint sind. Der gute Wille ist zu würdigen.
    Ich versuche allerdings, mir abzugewöhnen, auch noch dankbar dafür zu sein, als Mensch wahrgenommen zu werden.
    Es hat ja immer etwas Verstörendes, wenn Sicherheiten, die völlig selbstverständlich sein sollten, trotzdem noch einmal betont werden.

    "Ich würde nie auf die Idee kommen, dich und alle deine Freunde brutal zu Tode zu foltern."
    ... macht auch nicht wirklich ein positives Gefühl, oder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 schwarzerkater
#15 SchonLängerAnonym
#16 schwarzerkater
  • 27.05.2017, 19:36h
  • Antwort auf #2 von Robin
  • "Tja, die Saat, die unsere schwarz-rote Bundesregierung gemeinsam mit den Religionen sät, geht langsam aber sicher auf..."
    das ist wohl eher die saat der sozaldemokratisch-grünen schönredner, die bis heute die tatsache leugnen, dass es in deutschland hundertausende an zuwanderern gibt (die weder gerufen noch eingeladen wurden), die ihr mitgebrachtes denken und die ihre mitgebrachte religion über jedes recht und gesetz hier in deutschland/europa stellen.

    "Und ich fürchte, dass die momentanen Zustände erst der Anfang sind."
    stimmt, die angeblich wegen korruption und eingeschränkter freiheiten nach deutschland ausgewanderten fleihen aus ihrer heimat, aber bauen dann genau die strukturen nach, die sie aus ihrer heimat kennen.
    absurd, aber kriminelle familienclans und schein-religiöse-regeln verhindern jede art von integration. dabei haben rot-grün-gumenschen jahrzehntelang zugesehen und jeder, der das kritisierte wurde in die nazi-ecke gestellt. (bis heute).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#17 Flieder07Anonym
  • 27.05.2017, 19:41h
  • Was mich viel mehr aufregt, warum es in Berlin keine spontanen Demos gegen homophobie gibt und wenn es nur ein paar 100 Menschen wären die auf die Straßen gehen würden. Wenn jemand den Anfang macht, werden garantiert weitere Menschen in Berlin folgen. Dann hätten auch andere Städte wie Köln, München, Dortmund usw vielleicht mehr MUT auf die Straße zu gehen. Man kann nicht immer nur still sein und Unrecht über sich ergehen lassen. Udo
  • Antworten » | Direktlink »
#18 AnonymousAnonym
  • 27.05.2017, 19:50h
  • Was es doch für dumme Menschen gibt, alle auf einen Mann her zu fallen der nichts getan hat.
    Hoffentlich bekommen alle ihre gerechte S T R A F E ! ! !
  • Antworten » | Direktlink »
#19 goddamn liberalAnonym
  • 27.05.2017, 20:44h
  • Antwort auf #16 von schwarzerkater
  • "sozaldemokratisch-grünen schönredner"

    Das Dublin-Abkommen wurde von der Pastorentochter ausgesetzt, die ist in der CDU.

    Die hart arbeitenden türkischen 'Gastarbeiter', Väter meiner Freunde, wurden von der deutschen Regierung angeworben.

    Deren Welt ist aber nicht die dauerbetroffene Kirchentagswelt von Merkel, Göring-Eckart und Burka-Prigge.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#20 goddamn liberalAnonym
  • 27.05.2017, 20:47h
  • Antwort auf #17 von Flieder07
  • "Was mich viel mehr aufregt, warum es in Berlin keine spontanen Demos gegen homophobie gibt"

    Die wären gut, es ist aber auch schon gut, dass der Staatsschutz sich drum kümmert (wäre z. B. in Sachsen undenkbar).

    Gut ist auch, dass Berlin einen Antisemitismusbeauftragen hat.

    Den gibt es z. B. im Bund nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »

» zurück zum Artikel