Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=28952
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Charamsa erhielt nach Coming-out Todesdrohungen


#1 SatansbratenAnonym
  • 31.05.2017, 17:40h
  • Todesdrohungen ... Das beweist wohl, dass Hardliner-Katholiken genauso friedliebend und menschenzugewandt sind wie Hardliner-Muslime. Für mich sind das alles menschenverachtende Kreaturen, samt ihrer blödsinnig blökenden Schafherde.

    Dass Charamsa die katholische Kirche noch immer als seine Familie empfindet, macht tieftraurig. Ich hoffe, er sucht sich die psychlogische Hilfe, die er benötigt, um sein Stockholm-Syndrom zu überwinden und klar zu sehen.

    Für alle Gehirngewaschenen gilt mehr denn je:
    www.kirchenaustritt.de
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Tommy0607Profil
  • 31.05.2017, 19:04hEtzbach
  • Diese RKK versteht keine Menschlichkeit und hat eine fadenscheinige Doppelmoral !
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Homonklin44Profil
  • 31.05.2017, 19:05hTauroa Point
  • Mich wundert das mit den Todesdrohungen jetzt nicht sehr, denn das sind die Religioten, wenn sie das wahre Gesicht zeigen.
    Ich finde es eher schade, dass er dem Verein immer noch hinterher hängt, und anscheinend nicht dazu in der Lage ist, von dem verlogenen Haufen Heuchler loszukommen.

    Man möchte ihm etwas Psychohygiene ans Herz legen, aber den Weg aus der Introjektgesteuertheit heraus kann ein Mensch nur selbst wählen. Da kann man anderen kaum bei helfen, es ist eine Form von Hörigkeit, die da mit reinspielt. Hörigkeit gegenüber einem sozialsadistischen System, das nur jene akzeptiert, welche ins Normgefüge des begrenzten Weltbildes passen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Miguel53deProfil
  • 31.05.2017, 21:50hOttawa
  • Der Skandal innerhalb der RKK ist Ei weitem nicht beendet. Nach wie vor wird vertuscht, heruntergespielt, die Taeter beschützt, die Opfer beleidigt. (Von den boesartigen Attacken gegen die LGBTQ gar nicht zu reden, die keinerlei Folgen haben.)

    Hier ein Beispiel.

    m.youtube.com/watch?v=wz_enJlgcy0

    Oder die Geschichte aus dem Bistum Boston, die im Film "Spotlight" weltweit fuer Furore sorgte. Inzwischen fanden Journalisten heraus, dass die aus dem Film bekannten Faelle nur die Spitze eines Eisberges sind. Und man weiß auch, dass der (un)verantwortliche Bischof nicht belangt wurde. Er ist lediglich freiwillig zurueckgetreten und belegt ein schoenes Amt im Vatikan.

    www.sueddeutsche.de/panorama/boston-der-skandal-um-den-es-in
    -spotlight-geht-1.2885087


    Natuerlich bleibt es Charamsa unbenommen, sich weiter als Katholik zu fuehlen. Und er muss auch die Todesdrohungen so genannter Katholiken nur als Zeichen fuer das Unchristliche in dieser Kirche annehmen, ohne es dennoch zu pauschalisieren. Obwohl viele Anzeichen dafuer sprechen.

    Dennoch kann man sein Bekenntnis zu dieser Kirche als kaum etwas anderes begreifen, als das Stockholm-Syndrom .

    Er will die RKK wieder christlich machen? Moege die Uebung gelingen in dieser Macht-Institution. Ich halte das allerdings fuer ein unmögliches Unterfangen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PinoAnonym
  • 01.06.2017, 09:26h
  • Schlimm, dass man wegen seiner Liebe und seinen Gefühlen Todesdrohungen bekommt...

    Was sind das für Perverse, die sowas machen? Es haben eher diese Hetzer den Tod verdient... (Sorry für die harte Worte, aber ich habe langsam die Schnauze voll davon, immer für alles Verständnis haben zu müssen, auch Hass tolerieren zu müssen, etc.)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 wiking77
  • 01.06.2017, 15:01h
  • Antwort auf #1 von Satansbraten
  • naja ... das mag dem Grunde nach stimmen, ist dennoch polemisch. Denn noch wurden im Vatikan keine Baukräne (wie in Teheran) aufgestellt um Schwule zu morden. Ausserdem ist das Morden an Schwulen im Vatikan nicht irgendwie gesetzlich bzw. ideologisch legitimiert; in Saudi-Arabien, Iran, und im Islamischen Staat (IS) aber schon.Mord an Schwule ist auch im Vatikan, religiös und gesetzlich unrecht und würde auch sanktioniert werden; in Saudi-Arabien, Iran, im IS ist es bestandteil Strafgesetzgebung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#7 SebiAnonym
  • 01.06.2017, 17:53h
  • "Die katholische Kirche ist meine Familie"

    Es gehört schon viel Selbsthass dazu, diese homophobe, totalitäre Sekte, die ihn diskriminiert und ausschließt, auch noch als Familie zu betrachten, statt sich von denen loszusagen. Dann hat er es auch nicht besser verdient...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDadProfil
  • 01.06.2017, 22:36hHannover
  • Antwort auf #6 von wiking77
  • ""naja ... das mag dem Grunde nach stimmen, ist dennoch polemisch. Denn noch wurden im Vatikan keine Baukräne (wie in Teheran) aufgestellt um Schwule zu morden.""..

    Wenn etwas polemisch ist, dann Dein "Vergleich" zwischen den "Religionen", und die dabei unterstellte, und dennoch völlig fehlende "Friedfertigkeit" der RKK im Vatikan..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#10 SatansbratenAnonym
  • 02.06.2017, 20:11h
  • Antwort auf #6 von wiking77
  • Das ist hier doch aber nur deshalb so, weil wir als einigermaßen säkulare Gesellschaft die Christen an der Kette halten. Wenn die so könnten, wie sie wollten, würden die Christen auch hier Schwule im Namen ihrer Psychose ermorden, was die Drohungen gegen Chramsa ja eindeutig beweisen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#11 wiking77
  • 05.06.2017, 10:44h
  • Antwort auf #8 von TheDad
  • bei allem Respekt: das ist barer Unsinn. Auf dem Weltmarkt der Religionen ist es durchaus in Ordnung die Angebote zu vergleichen. Und ja, es kommt darauf an, was HEUTE von den Religionen geboten wird; nicht was vor einem Jahrtausend der Fall war.

    Zu was die Adepten einer gewissen Religion HEUTE fähig sind, haben letztens die Ereignisse in Manchester und vor ein paar Tagen in London gezeigt; da bringt es auch nix mit Schnappatmung auf die Kreuzritter und die Hexenverbrennungen zu verweisen um zu verharmlosen und zu relativieren. Außer dem Vatikan gibt es - zumindest formell - keine christlichen Theokratien. Das ist bei einer anderen, sich auf dem Vormarsch befindlichen Weltreligion, anders: Dort sind es Theokratien mit gewissen "demokratischen" oder "liberalen" Einsprengseln oder ganz ordinäre Religionsstaaten wie der Iran, Saudi-Arabien oder der IS.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#12 wiking77
  • 05.06.2017, 10:56h
  • Antwort auf #10 von Satansbraten
  • es waren aber die Christen der vergangenen Jahrhunderte und jahrzehnte, die durch Aufklärung, wissenschaft und Tatkraft in mehr oder weniger laizistischen Staaten umgwandelt haben, gewiss sehr zur Unfreude der christlichen Popen. Das ist nicht uns, der heutigen Generation einfach so in den Schoss gefallen. Und ja, selbst die meisten braven Christen, würden heute nicht die Gesetze eines zivilisierten europäischen Staates durch die zehn Gebote und das Alte und Neue Testament ersetzen; also eine Art christliche Scharia. Urteile werden im Namen des Volkes durch weltliche Richter gesprochen und nicht im Namen Gottes durch irgendwelche Theologen, die Juristerei betreiben. Das sind schon feine Unterschiede zu anderen, eben nichtchristlich geprägten Kulturkreisen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#13 Erik RotbartAnonym
  • 05.06.2017, 10:58h
  • Antwort auf #11 von wiking77
  • "bei allem Respekt: das ist barer Unsinn. Auf dem Weltmarkt der Religionen ist es durchaus in Ordnung die Angebote zu vergleichen. Und ja, es kommt darauf an, was HEUTE von den Religionen geboten wird;"

    Blöd nur, dass Kinder nicht gefragt werden, sondern von den Eltern (und dem Umfeld) die Religion aufgebrummt bekommen und so erzogen werden, dass sie dies nicht hinterfragen und verinnerlichen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 wiking77
  • 05.06.2017, 11:04h
  • Antwort auf #13 von Erik Rotbart
  • naja, die christliche Taufe eines z. B. Halbjährigen, bedeutet für diesen ja nicht körperlich eine tonnenschwere Last.

    Und ja Erziehung ist und so soll es in einem freiheitlichen Staat sein Elternsache. Schwule und gleichtzeitig atheistische Eltern erziehen ja ihr Kind auch und vermitteln Werte. Da könnte dann der so erzogene Erwachsene auch später daherkommen und sich beklagen, dass seine schwulen atheistischen Eltern ihn erzieherisch falsch geprägt haben. Du versuchst doch mit Deinem letzten Beitrag, die Diskussion auf ein völlig falsches Gleis zu bringen! Oder nicht?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#15 MachtansprücheAnonym
#16 Erik RotbartAnonym
  • 05.06.2017, 11:17h
  • Antwort auf #14 von wiking77
  • Welche religiösen Werte vermitteln denn atheistische Eltern durch die Nicht-Taufe ihres Kindes?!
    Du behauptest, es gäbe ein Angebot und implizierst, man könne sich die Religion so einfach aussuchen - das gilt aber nicht für Kinder!

    "naja, die christliche Taufe eines z. B. Halbjährigen, bedeutet für diesen ja nicht körperlich eine tonnenschwere Last. "

    nee, nur in den Köpfen bis in die Pubertät hinein. Wenn man dann feststellt, dass man anders ist und den Anforderungen der Religion nicht entspricht, dann hat man einfach Pech gehabt, gell?
    Ist ja nur Zufall, wenn sich homosexuelle Kinder aus streng religiösen Familien selbst umbringen, gell?!?

    "Schwule und gleichzeitig atheistische Eltern erziehen ja ihr Kind auch und vermitteln Werte"

    Klingt ganz nach K.t..net Sprech... Du bist mit Sicherherheit kein schwuler Leser, wie du es manchmal vorgeben willst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#17 TheDadProfil
  • 07.06.2017, 00:01hHannover
  • Antwort auf #11 von wiking77
  • ""bei allem Respekt: das ist barer Unsinn. Auf dem Weltmarkt der Religionen ist es durchaus in Ordnung die Angebote zu vergleichen.""..

    Kein Mensch sucht sich aus einem "Weltmarkt an Religionen" irgendetwas aus..

    Die Leut werden zwangsweise in eine hineingepresst, und erst wenn ihnen Dank Bildung an dem Geschwafel etwas komisch vorkommt begeben sie sich auf die Suche nach einer "kompensatorischen Variante", denn sich komplett von diesem Verdummbibelten Unsinn zu trennen gelingt nicht vielen sofort..

    ""da bringt es auch nix mit Schnappatmung auf die Kreuzritter und die Hexenverbrennungen zu verweisen um zu verharmlosen und zu relativieren.""..

    Du stehst auf Schnappatmung und Relativierung ?

    Um es Opfer-mäßig auf eine Art "Gleichstand" zu bringen müssen diese ""Adepten"" noch mehrere Millionen Opfer um die Ecke bringen, denn der DAESH oder ISIS, die Taliban, Boko-Haram, und all die anderen Terroristen sind nicht die "offiziellen Vertreter" eines "Islam"..

    Die hocken in Teheran, Doha, Riad, Kabul oder Bagdad, und schütteln wahlweise den Kopf über die Idioten, oder den Geldbeutel über die Verbündeten..

    Während wir es Heute also mit einer klar definierten Terror-Gruppe zu tun haben, gingen die "Untaten" der "Christen" unter dem Deckmäntelchen der "Reinerhaltung des Glaubens" direkt von der obersten Behörde der Religioten, der "heiligen spanischen Inquisition" aus, und die bedrohten dann neben der Bevölkerung auch die "Kirchen-Oberen"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#18 TheDadProfil
  • 07.06.2017, 00:05hHannover
  • Antwort auf #14 von wiking77
  • ""naja, die christliche Taufe eines z. B. Halbjährigen, bedeutet für diesen ja nicht körperlich eine tonnenschwere Last. ""..

    Die nachfolgende jahrelange Indoktrination ist dann eine folgenschwere Kindesmisshandlung !

    ""Schwule und gleichtzeitig atheistische Eltern erziehen ja ihr Kind auch und vermitteln Werte.""..

    Schwule und lesbische Eltern missbrauchen ihre eigenen Kinder nicht..
    Jedenfalls gibt es weltweit derzeit keinen einzigen dokumentierten Fall !

    Und deren Werte beinhalten die Akzeptanz des Gegenüber..

    Das kann man in "Christlichen Werten" sehr aufmerksam suchen, und wird dennoch niemals fündig..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#19 Wissen schätzenAnonym

» zurück zum Artikel