Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29002
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Griezmann sagt schwulen Spielern Unterstützung zu


#1 Kevin FinkAnonym
  • 08.06.2017, 14:45h
  • Wutt? Der bestaussehendste Spieler der französischen Nationalmannschaft hat auch noch ein Grußwort an uns?

    Ich glaub ich muß jetzt erst mal duschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Gilbert BenoitAnonym
#3 Lucas GerstenAnonym
  • 08.06.2017, 15:10h
  • Griezmann ist ein tolles Vorbild. Noch besser wärs gewesen er hätte gesagt er wäre selber schwul. :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RobinAnonym
  • 08.06.2017, 15:25h
  • Es muss natürlich jeder selbst wissen, ob er sich outet oder nicht.

    Aber erst danach weiß man, wie frei und glücklich man dann plötzlich ist und wie sehr das andauernde Versteckspiel, das ständige Aufpassen auf jedes Wort und die allgegenwärtige Angst vor Enttarnung einen belastet haben.

    Und auch wenn man selbst am meisten davon profitiert, so ist es natürlich auch wichtig, ehrlich seinen Fans gegenüber zu sein. Die haben mehrheitlich nichts dagegen, wenn ihr Idol schwul ist - viel schlimmer finden die, wenn sie angelogen werden. Und mit einem Outing ist man dann ein echtes Vorbild - nicht nur für homosexuelle Fans, sondern für alle Fans ein Vorbild an Integrität, Sportlichkeit und zu sich selbst zu stehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Dennis FleischerAnonym
#6 Thibaut QuennevilleAnonym
#7 Markusbln11Anonym
  • 08.06.2017, 15:50h
  • Antwort auf #3 von Lucas Gersten
  • Der schaut so gut aus, würde ihn gerne in unserer community begrüssen.

    Aber, ob das management von real madrid damit glücklich würde. Herr Perez und andere . . .?

    Eventvorschlag zum world-pride. Freundschaftsspiel janus köln -real. Das wärs. Profis gegen amateure. Mit regenbogen-eckfahnen.

    Ronaldo und Griezman. Zwei super typen in einer mannschaft. Das stände den kölnern gut an.

    So, jetzt genug gefrotzelt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#8 Markusbln11Anonym
  • 08.06.2017, 15:53h
  • Uups, der spielt bei atletico.

    Ich nehme alles zurück. Dann kann das nix werden mit real
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Dieter BaaderAnonym
  • 08.06.2017, 18:10h
  • In Deutschland ziehen sie Regenbogen-Binden an und sagen: das sei "für Toleranz irgendwie", und in Frankreich erklärt ein Fussballstar unseren Burschen Arschklatschen und Mundküsse, oder wie??
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Paulus46Anonym
  • 08.06.2017, 19:01h
  • Antwort auf #9 von Dieter Baader
  • Also während es bei den lesbischen Sportlerinnen mittlerweile jede Menge an geouteteten homosexuellern Profisportlern sowohl bei den Einzelsportarten als auch bei den Mannschaftssportarten gibt, verhält es sich bei den schwulen Sportlern im Profisport anders. Dort findet man vorrangig schwule geoutete Spitzensportler in den Einzelmannschaftssportarten, wie diese Liste bei Wikipedia zeigt:

    * Männer (nach Geburtsjahr):
    Engagierte Männer:
    1937 - Tom Waddell (us, Zehnkampf, Gründer der Gay Games)
    1942 - David Kopay (us, NFL-Football, Outing zw. 1964 und 1972, GLAF)
    1949 - John Blankenstein (nl, Fussballschiedsrichter, EGLSF, HLBF, Ehrungen)
    1964 - Billy Bean (Baseballspieler) (us, Baseball, Outing 1999 Autobiographie, GLAF)
    1963 - Hermann Brem (de, Hobbysportler, Team München, Bewerbung Eurogames)
    1968 - Esera Tuaolo (us, Football, 2002 3. geouteter ehemaliger NFL-Spieler, GLAF, Gay Games, Biographie)
    1968 - Mark Tewksbury (ca, Schwimmer, GLAF)

    * Geoutete Männer:
    1910 - Ted Tinling (uk, Tennis)
    1941 - Pat Patterson (ca, Wrestler)
    1948 - Bob Birdsong (us, Bodybuilder)
    1949 - Toller Cranston (us, Eiskunstlauf, späteres Outing in eigener Autobiografie)
    1951 - Ondrej Nepela (tschech, Eiskunstlauf, verstarb an AIDS)
    1949 - John Curry (uk, Eiskunstlauf)
    1952 - Glenn Burke (us, Baseball, Outing 1982, Gay Games, Zitate, AIDS)
    1952 - Corny Littmann (de, Vereinspräsident)
    1955 - Olivier Rouyer (us, Fußballspieler)
    1956 - Robert Dover (us, Dressurreiter)
    1956 - Roy Simmons (us, Football, Outing 1992, Autobiographie)
    1958 - Randy Gardner (us, Eiskunstläufer)
    1958 - Robert McCall (ca, Eiskunstläufer)
    1959 - Bob Paris (us, Bodybuilder)
    1959 - Brian Pockar (ca, Eiskunstläufer)
    1960 - Greg Louganis (us, Wasserspringer, 1994 Outing & HIV, AIDS-Aufklärung an Schulen)
    1961 - Brian Orser (ca, Eiskunstläufer, Nebeneffekt bei Unterhaltsklage)
    1961 - Blyth Tait (nzl, Reitsport)
    1961 - Christian Duffy (us, Bodybuilder)
    1962 - Mark Leduc (us, Boxer)
    1963 - Brian Boitano (us. Eiskunstläufer)
    1963 - Bruce Hayes (us, Schwimmer, erster Olympiasieger der bei den Gay Games teilnahm)
    1964 - Darren Chiacchia (us, Springreiter, Bronze Olympia 2004)
    1965 - Ian Roberts (au, Rugby)
    1965 - Graeme Obree (uk, Radsportler)
    1965 - Dan Veatch (us, Schwimmer)
    1967 - Carl Hester (uk, Reitsport)
    1969 - Rudy Galindo (us, Eiskunstlauf)
    1970 - John Amaechi (us, NBA-Basketball, Outing 2007, Autobiographie, 1. ehemaliger Basketballer)
    1970 - Edward Gal (nl, Reitsport)
    1970 - Chris Kanyon (us, Wrestler)
    1971 - Marcus Urban (de, Fußballspieler)
    1973 - Hans Peter Minderhoud (nl, Reitsport)
    1973 - Spencer Wilton (uk, Reitsport, Dressur)
    1974 - Gareth Thomas (uk, Rugbyspieler)
    1975 - Daniel Kowalski (au, Freistilschwimmer, Olympiasieger 2000)
    1977 - Matthew Mitcham (au, Kunst- und Turmspringen, Olympiasieger 2008)
    1977 - Ji Wallace (au, Kunst- und Turmspringen, Olympiateilnehmer 2000, Silber)
    1978 - Jason Collins (us, Basketball)
    1979 - Gus Johnston (au, Feldhockey)
    1980 - Mathew Helm (austr, Turmspringen)
    1980 - Johan Kenkhuis (nl, Schwimmer)
    1980 - Emanuel Sandhu (ca, Eiskunstläufer, kanadischer Meister)
    1981 - Orlando Cruz (us, Boxer)
    1981 - David Testo (us, Fußballspieler)
    1982 - Thomas Hitzlsperger (de, Fußballspieler, Deutsche Nationalmannschaft)
    1982 - Scott Norton (us, Bowling, Juniorenweltmeister)
    1982 - Kwame Harris (us, Footballspieler, San Francisco 49ers, Oakland Raiders)
    1982 - Ian Thorpe (austr, Schwimmer)
    1983 - Andrew Goldstein (us, Lacrossspieler)
    1983 - Darren Young (us, Wrestler)
    1984 - Dominik Koll (österr, Schwimmer)
    1984 - Johnny Weir (us, Eiskunstläufer)
    1985 - Eric Radford (kan, Eistkunstläufer)
    1985 - Blake Skjellerup (nz, Eisschnellläufer)
    1986 - Steven Davies (uk, Cricketspieler)
    1987 - Robbie Rogers (us, Fußballspieler)
    1987 - Jeffrey Wammes (nl, Turner)
    1988 - Keegan Hirst (uk, Rugby)
    1989 - Amini Fonua (nz, Schwimmer)
    1989 - Robert Manson (nz, Ruderer)
    1989 - Ian Matos (bras, Turmspringer)
    1989 - Adam Rippon (us, Eiskunstlauf)
    1989 - Ari-Pekka Liukkonen (fin, Freistilschwimmer)
    1990 - Tom Bosworth (uk, Gehen)
    1990 - Anton Hysén (se, Fußballspieler)
    1990 - Michael Sam, (us, Footballspieler)
    1991 - Gus Kenworthy (us, Freestyle-Skier)
    1992 - Sean Conroy (us, Baseball)
    1994 - Shawnacy Barber (kan, Stabhochsprung, Weltmeister)
    1994 - Thomas Daley (uk, Turmspringer)
    1995 - David Denson (us, Baseball, Milwaukee Brewers)
    1995 - John Fennell (kan, Rennrodler)
    Gescheiterte Männer[Quelltext bearbeiten]
    1893 - Bill Tilden (us, Tennis)
    1900 - Otto Peltzer (de, Leichtathlet, aufgrund § 175 verurteilt, Exil in Schweden)
    1909 - Gottfried von Cramm (de, Tennis, bisexuell, aufgrund § 175 verurteilt)
    1943 - Jerry Smith (us, American Football, immer versteckt)
    1945 - Reine Feldt (schw, Fußball, Doppelleben)
    1947 - Heinz Bonn (de, Fußball, immer versteckt, Alkhohol, von Stricher ermordet)
    1961 - Justin Fashanu (uk, us, Fußball, 1990 Outing, Missbrauchsvorwüfe, Selbstmord)

    * Frauen (nach Geburtsjahr):
    Engagierte Frauen:
    1956 - Martina Navrátilová (us, Tennis, Outing 1980 als Tennisspielerin, GLAAD)
    1959 - Helga Pankratz (at, Hobbysportlerin, Wegbereiterin des lesbischwulen Sports in Österreich, Gay Games, Eurogames, G.A.L.A.)

    * Geoutete Frauen:
    1908 - Helen Jacobs (us, Tennis)
    1943 - Billie Jean King (us, Tennis)
    1949 - Diana Nyad (us, Langstreckenschwimmen, Strecke Kuba-Florida)
    1952 - Karin Büttner-Janz (de, Kunstturnen, Olympiasiegerin)
    1953 - Bettina Krug (de, Fußball)
    1956 - Martina Navratilova (tschech, us, Tennis, Heirat ihrer Lebensgefährtin am 15. Dez. 2014)
    1956 - Patty Sheehan (us, Golf, Lebensgefährtin Rebecca Gaston, zwei Kinder adoptiert)
    1957 - Rosie Jones (us, Golf, Lebensgefährtin Carrie Sexton)
    1958 - Harriet Metcalf (us, Rudern)
    1959 - Beate Peters (de, Leichtathletik, Speerwerfen, Lebensgefährtin)
    1960 - Pia Sundhage (se, Fußball)
    1961 - Ulrike Folkerts (de, Hobbysportlerin, Gay Games, Eurogames)
    1963 - Jutta Ehrmann (de, Handballschiedsrichterin)
    1964 - Gigi Fernández (us, Tennis)
    1965 - Sabine Braun (de, Leichtathletik, Lebensgefährtin)
    1965 - Karen Hultzer (südafr., Bogenschießen)
    1966 - Petra Rossner (de, Radrennfahrerin)
    1966 - Hope Powell (uk, Fußball)
    1967 - Martina Voss (de, Fußball, 2004 Streit mit Freundin, Karriereende, jetzt heterosexuell)
    1970 - Tanja Walther-Ahrens (de, Fußball, verpartnert)
    1971 - Carole Thate (nl, Feldhockey, Ehefrau, Kind)
    1971 - Rennae Stubbs (au, Tennis)
    1971 - Nicole Struse (de, Tischtennis)
    1971 - Sheryl Swoopes (us, Basketball)
    1971 - Saskia Webber (us, Fußball)
    1972 - Steffi Jones (de, Fußball)
    1972 - Conchita Martinez (es, Tennis)
    1972 - Missy Giove (us, Mountainbiking)
    1972 - Louisa Wall (nzl, Rugby)
    1973 - Camilla Andersen (dk, Handball)
    1973 - Alyson Annan (au, Feldhockey)
    1973 - Latasha Byears (us, Basketball)
    1973 - Nancy Drolet (kan, Eishockey)
    1973 - Lisa Raymond (us, Tennis)
    1974 - Bente Nordby (norw, Fußball)
    1974 - Lee Pearson (uk, Reitsport)
    1974 - Ina-Yoko Teutenberg (de, Radsport)
    1974 - Karrie Webb (au, Golf)
    1975 - Natalie Cook (se, Beachvolleyball)
    1975 - Imke Duplitzer (de, Degenfechten)
    1975 - Lotte Kiærskou (dk, Handball)
    1975 - Stine Brun Kjeldaas (norw. Snowboard)
    1975 - Marieke Wijsman (ndl, Eisschnelllauf)
    1976 - Judith Arndt (de, Radrennsport, Lebensgefährtin)
    1976 - Chantal de Bruijn (ndl, Feldhockey)
    1976 - Ylva Lindberg (se, Eishockey)
    1977 - Mia Hundvin (no, Handball)
    1977 - Jessica Harrison (uk, Triathlon)
    1977 - Jayna Hefford (kan, Eishockey)
    1977 - Cori Schumacher (us, Surfen, ehem. Weltmeisterin)
    1977 - Stacy Sykora (us, Volleyball)
    1977 - Melanie Soyah (de, Fußball, verheiratet mit Kim Kulig)
    1977 - Victoria Svensson (se, Fußball)
    1978 - Nadine Angerer (de, Fußball, bisexuell)
    1978 - Inka Grings (de, Fußball)
    1978 - Dorte Dalum Jensen (dän, Fußball)
    1978 - Carole Péon (fr, Fußball)
    1978 - Beth Storry (uk, Feldhockey)
    1979 - Marilyn Agliotti (nl, Feldhockey)
    1979 - Amélie Mauresmo (fr, Tennis)
    1979 - Katja Nyberg (no, Handball)
    1979 - Erika Holst (se, Eishockey)
    1979 - Edda Garðarsdóttir (isl, Fußball)
    1979 - Kathleen Kauth (kan, Eishockey)
    1979 - Marieke van der Wal (nl, Handball)
    1980 - Lori Lindsey (us, Fußball)
    1980 - Vibeke Skofterud (no, Skilanglauf)
    1980 - Gro Hammerseng-Edin (no, Handball)
    1980 - Rikke Skov (dk, Handball)
    1980 - Abby Wambach (us, Fußball)
    1980 - Kate Richardson-Walsh (uk, Hockey)
    1980 - Nina Müller (de, Handball)
    1981 - Helen Richardson-Walsh (uk, Hockey)
    1981 - Kim Lammers (nl, Feldhockey)
    1981 - Anja Pärson (se, Skilauf)
    1981 - Martina Strutz (de, Leichtathletik, Stabhochsprung)
    1981 - Melissa Tancredi (kan, Fußball)
    1982 - Nicola Adams (uk, Boxen)
    1982 - Larissa França (bras, Beachvolleyball)
    1982 - Ólína Guðbjörg Viðarsdóttir (isl, Fußball)
    1982 - Ursula Holl (de, Fußball, verpartnert)
    1982 - Charline Labonté (kan, Eishockey)
    1982 - Joanna Lohman (us, Fußball)
    1982 - Marie-Ève Nault (kan, Fußball)
    1982 - Fiona Pennie (kan, Kanuslalom)
    1982 - Casey Stoney (uk, Fussball, Kapitänin der englischen Nationalmannschaft)
    1983 - Kamilla Rytter Juhl (dän, Badminton)
    1983 - Natasha Kai (us, Fußball)
    1983 - Linda Bresonik (de, Fußball, ehemals mit Inka Grings zusammen)
    1983 - Anja Hammerseng-Edin (no, Handball)
    1983 - Vicky Galindo (us, Softball)
    1983 - Daniela Iraschko (öster, Skispringen)
    1983 - Hedvig Lindahl (se, Fußball)
    1983 - Erin McLeod (kan, Fußball)
    1983 - Sunette Viljoen (südafr, Speerwerferin)
    1983 - Sarah Walsh (austr, Fußball)
    1984 - Seimone Augustus (us, Basketball)
    1984 - Nilla Fischer (schw, Fußball)
    1984 - Mette Gravholt (dk, Handball)
    1984 - Sarah Huffman (us, Fußball)
    1984 - Jessica Landström (se, Fußball)
    1984 - Lauren Lappin (us, Softball)
    1984 - Stephany Lee (us, Ringen)
    1984 - Cheryl Maas (ndl, Snowboard) (verheiratet mit der norwegischen Snowboarderin Stine Brun Kjeldaas)
    1984 - Mayssa Pessoa (br, Handball)
    1985 - Caitlin Cahow (us, Eishockey)
    1985 - Claudia van den Heiligenberg (ndl, Fußball)
    1985 - Nadine Müller (de, Diskuswerfen)
    1985 - Caroline Seger (schw, Fußball)
    1985 - Maartje Paumen (nl, Feldhockey)
    1985 - Megan Rapinoe (us, Fußball)
    1985 - Sarah Vaillancourt (ca, Eishockey)
    1985 - Linda Villumsen (dän, Radrennfahren)
    1986 - Marie Gerbron (fr-uk, Handball)
    1986 - Barbara Jezerek (slow, Skilanglauf)
    1986 - Stephanie Labbé (kan, Fußball)
    1986 - Angel McCoughtry (us, Basketball)
    1986 - Ella Masar (us, Fußball)
    1986 - Inika McPherson (us, Leichtathletik, Hochsprung)
    1986 - Ireen Wüst (nl, Eisschnelllauf, bisexuell, Olympiasiegerin in Sotschi)
    1986 - Jillion Potter (us, Rugby)
    1986 - Kirsty Yallop (austr, Fußball)
    1987 - Lisa Dahlkvist (se, Fußball)
    1987 - Jessica Fishlock (uk, Fußball)
    1987 - Carlien Dirkse van den Heuvel (nl, Feldhockey)
    1987 - Sanne van Kerkhof (nl, Shorttrack)
    1987 - Alexandra Lacrabère (fr, Handball)
    1987 - Liliane Maestrini (bras, Beachvolleyball)
    1988 - Lianne Sanderson (uk, Fußball)
    1988 - Katie Duncan (neusl, Fußball)
    1988 - Michelle Heyman (austr, Fußball)
    1988 - Jennifer Kish (kan, Rugby)
    1988 - Susann Müller (de, Handball)
    1988 - Marleen van Iersel (ndl, Beachvolleyball)
    1988 - Keelin Winters (us, Fußball)
    1989 - Anastasia Bucsis, (kanad, Speed Skating)
    1989 - Elena Delle Donne (us, Basketball)
    1989 - Kristina Kristiansen (dk, Handball)
    1989 - Ashley Nee (us, Kajak)
    1989 - Susannah Townsend (uk, Feldhockey)
    1990 - Ramona Bachmann (schw, Fußball)
    1990 - Rachele Bruni (it, Schwimmen)
    1990 - Brittney Griner (us, Basketball)
    1990 - Kim Kulig (de, Fußball, verheiratet mit Melanie Soyah)
    1990 - Sarka Pancochova (tschech, Snwoboard)
    1990 - Kira Walkenhorst (de, Beachvolleyball)
    1991 - Isadora Cerullo (bras, Rugby)
    1991 - Meleana Shim (us, Fußball)
    1991 - Kyah Simon (austr, Fußball)
    1992 - Mélanie Henique (franz, Schwimmen)
    1992 - Rafaela Silva (bras, Judo, Goldmedaille bei Sommerspielen in Rio 216)
    1992 - Theresa Michalak (de, Schwimmerin)
    1992 - Tessie Savelkouls (ndl, Judo)
    1992 - Rafaela Silva (bras, Taekwondoo)
    1992 - Júlia Vasconcelos (bras, Judo)
    1993 - Belle Brockhoff (austr, Snowboard)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#11 Christian GarreauAnonym
#12 EisenhowerAnonym
#13 TheDadProfil
#14 daVinci6667
  • 08.06.2017, 21:09h
  • Tolles Interview, stimme auch inhaltlich zu ausser bei "Ich denke, wir klopfen uns auf den Hintern, weil dieses Körperteil der Hand am nächsten ist."

    Also vornherum wäre genau so nahe. (Da würde ich aber sicher auch nicht hingreifen)
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Paulus46Anonym
  • 08.06.2017, 21:22h
  • Antwort auf #10 von Paulus46
  • Das sollte natürlich lauten:

    "Dort findet man vorrangig schwule geoutete Spitzensportler in den Einzelsportarten, wie diese Liste bei Wikipedia zeigt."

    Und über die Gründe, warum es in den Mannschaftssportarten weniger offen geoutete schwule Männer gibt, das wird bekanntlich in den Medien, selbst beim Tatort, usw. als auch in den Sportwissenschaften und in der Politik seit Jahren diskutiert, analysiert und debattiert.

    Eines steht aber auf jeden Fall fest: schwule Männer sind genauso sportlich/unsportlich wie heterosexuelle Männer. Dies beweist die hohe Anzahl von geouteteten schwulen Profisportlern in den Einzelsportarten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#16 Paulus46Anonym
  • 08.06.2017, 21:29h
  • Antwort auf #13 von TheDad
  • @TheDad
    Was ist das denn ?

    "Listenfetischist !
    Ein Link dazu hätte auch genügt.."

    --> Och ist ganz gut, wenn die Liste der offen geouteten homosexuellen Profisportleer auch hier bei der Queer in ihren Einzelheiten dokumentiert ist. Manch ein Leser dürfte dies interessant finden, wenn er die Liste durchliest.

    Es gibt übrigens auch die englischsprachige Portalseite outsports.com die sich nur mit diesem Thema beschäftigt:

    *
    www.outsports.com/

    Da bekommst DU nun wie gewünscht von mir nur einen Link...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#17 Tristan DeserresAnonym
#18 46r5zrtzrtzrAnonym
  • 08.06.2017, 23:34h
  • Ich find's einfach nur noch peinlich wie sich die tatsächlich schwulen Fußballprofis sich immer noch hinter einer Hetero-Fassade verstecken.

    Entscheidend ist einfach nur wann sich endlich jemand als aktiver Fußballprofi outet.

    Eckfahnen in Regenbogenfarbe, Kapitätsbinden in Regenbogenfarben, Unterstützung von der überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung, Unterstützung von der überwältigenden Mehrheit der Politik. Mehr Unterstützung geht eigentlich gar nicht mehr.

    Und darum ist es besonders peinlich, dass die tatsächlich schwulen Fußballprofis der Öffentlichkeit vorgaukeln sie wären hetero. Teilweise buchen sie sich Model-Frauen, die sie dann gegenüber der Öffentlichkeit als Partnerin ausgeben, aber nie begehrt haben. Es ist auch irgendwo sehr feige eine Lüge aufzubauen.

    Das Schlimmste aber ist, dass sich diese schwulen Fußballprofis selbst belügen und sich selbst mit dieser Lüge psychisch kaputtmachen. Was hat man als Fußballprofi von all dem vielen Geld, von all dem vielen Ruhm, wenn man sein einziges Leben, was man lebt, die einzige Zeit, in der man jung ist, nicht offen so lebt wie man ist. Sie könnten offen schwul sein UND viel Geld als aktive Fußballprofis verdienen UND sich viel Ruhm erspielen. Der gedankliche Fehler, den diese Fußballprofis machen, ist, dass sie denken es geht nur eins von beidem.

    Ich würd mich niemals in der Öffentlichkeit verstellen wer ich bin. Weder für unendlich viel Geld noch für unendlich viel Ruhm. Dafür habe ich einfach zuviel Selbstachtung vor mir als Schwuler.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 fuenfjahreAnonym
#20 Hannad Mulham HadadAnonym
  • 08.06.2017, 23:46h
  • Antwort auf #18 von 46r5zrtzrtzr
  • « Sie könnten offen schwul sein UND viel Geld als aktive Fußballprofis verdienen UND sich viel Ruhm erspielen. Der gedankliche Fehler, den diese Fußballprofis machen, ist, dass sie denken es geht nur eins von beidem. »

    Nimm mich! Hey, ich bin schwul, seh gut aus, spiele Fußball!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#21 Paulus46Anonym
  • 09.06.2017, 00:52h
  • Antwort auf #18 von 46r5zrtzrtzr
  • "Ich find's einfach nur noch peinlich wie sich die tatsächlich schwulen Fußballprofis sich immer noch hinter einer Hetero-Fassade verstecken. "

    --> Das ist zwar richtig.

    Aber ich denke ebenso, es sind längst nicht so viele schwule Profispieler im Fussball, wie sich einige LGBT-Aktivisten es wünschen oder "vormachen".

    Schwule Männer, soweit sie sportlich sind, tendieren eher zu den Einzelsportarten und dort gibt es auch mittlerweile eine ganze Reihe an offen geouteten schwulen Profisportlern.

    Viele schwule junge Männer nehmen halt in jungen Jahren vom Mannschaftssport Abstand, haben keine Lust an de Mannschaftssportkabinen/gemeinsamen Herrenduschen und wenden sich den Einzelsportarten oder dem Fittnesstudio zu, wo sie ungestörter sind. Sie sondern sich aus verschiedenen mehreren Gründen vom Mannschaftssport ab, das sollte der LGBT-Aktivismus auch zur Kenntnis nehmen und LGBT-Aktivisten sollten auch nicht die These in der Öffentlichkeit verbreiten, dass es jede Mange an schwulen Profisportler im Profifussball gibt. Das ist eher nach meiner Einschätzung nicht der Fall.

    Ja es gibt sicherlich einige schwule Profifussballer, aber so viele sind es halt auch wieder nicht, das vermute ich jedenfalls.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#22 JadugharProfil
#23 oooooAnonym
  • 09.06.2017, 09:33h
  • Auf die Frage, ob er sich selbst outen würde, wenn er schwul wäre, antwortete der 26-Jährige: "Ich denke, ich würde das tun. Aber natürlich ist das einfacher in der Theorie als wenn es jemanden wirklich betrifft."

    *lach* - dieses scheinheilige gelaber
  • Antworten » | Direktlink »
#24 JustusAnonym
  • 09.06.2017, 11:02h
  • Antwort auf #23 von ooooo
  • Was soll daran scheinheilig sein?

    Er sagt nur, dass es natürlich schwer ist, in der Theorie über etwas zu sprechen, wenn man weiß, dass die Praxis eh anders aussieht.

    Er hofft halt, dass er, wenn er schwul wäre, sich outen würde, aber da er nun mal nicht schwul ist, kann er es nicht 100%ig sagen. Das finde ich ehrlich und aufrichtig.

    Alles andere würde nur dazu führen, dass er als der tolle Typ dasteht, der sich ja auf jeden Fall outen würde, während alle wirklich schwulen Spieler, die sich nicht outen, offenbar zu schwach seien.

    Und dann würde natürlich ein schwuler Spieler denken: "Du hast leicht reden. Du weißt nicht, wie es in der Realität ist."

    Ich bin auch sehr dafür, dass schwule Spieler sich outen. Aber wenn sie das nicht tun, macht sie das nicht schwach oder sonstwas. Und da steht niemandem ein Urteil drüber zu, obwohl auch ich das schade finde, was sie sich damit auch selbst antun. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

    Insofern finde ich Griezmanns Worte sehr ausgewogen und passend.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 Pavel MarekAnonym
  • 09.06.2017, 12:15h
  • Antwort auf #23 von ooooo
  • Und wieso sagt er nicht einfach ER sei schwul, und Ruhe ist?!?

    Dann kann er den Medienrummel ja mal für 14 Tage ausprobieren, ein Tränchen rausdrücken für eine TV-Show, und danach den "echten" Schwulen auf die Schulter klopfen und Niete zu ihnen sagen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#26 ooooAnonym
  • 09.06.2017, 12:34h
  • Antwort auf #24 von Justus
  • "Was soll daran scheinheilig sein?"

    wenn ich solche floskeln von heten höre - wenn ich homosexuell wäre, dann würde ich mich outen ...... blaaaaa. a) ist er es "angenommen" nicht und kann sich doch absolut null in diese situaton hinein versetzen. b) kein fußballer outet sich während seiner aktiven laufbahn aufgrund der ganzen klappspaten-fanamöben, aber herr griezmann würde das natürlich machen. krieg ich`s kotzen bei solch fiktiv-aussagen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#27 TheDadProfil
  • 09.06.2017, 12:34hHannover
  • Antwort auf #16 von Paulus46
  • ""--> Och ist ganz gut, wenn die Liste der offen geouteten homosexuellen Profisportleer auch hier bei der Queer in ihren Einzelheiten dokumentiert ist.""..

    Du "dokumentierst" nicht..
    Du spamst..

    Und überwiegend "Fakten" die hier ziemlich Vielen bestens bekannt sind, oder die sie an dieser Stelle gar nicht wissen wollen..
    Das macht es zusätzlich besonders unnütz..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#28 seb1983
  • 09.06.2017, 15:35h
  • Antwort auf #21 von Paulus46
  • Ich würde zwar ebenfalls annehmen dass der Anteil schwuler Fußballer geringer ist als in der Gesamtbevölkerung, schon wenn ich mal ein Spiel gucken will winken die meisten Schwulen ab und lassen lieber Desperate Houswifes und Co. laufen, aber ihn fast bei Null ansetzen würde ich auch nicht.

    Ein meiner Meinung nach wichtiger Punkt:
    Die Suche nach Nachwuchs beginnt heute immer früher, mit 10, 11, 12 Jahren werden Talente schon gefördert und angeleitet. Wer dann ein paar Jahre später merkt dass er schwul ist wird meist trotzdem dabei bleiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#29 ursus
  • 09.06.2017, 15:50h
  • Antwort auf #28 von seb1983
  • "Die Suche nach Nachwuchs beginnt heute immer früher, mit 10, 11, 12 Jahren werden Talente schon gefördert und angeleitet. Wer dann ein paar Jahre später merkt dass er schwul ist wird meist trotzdem dabei bleiben."

    das erscheint mir eher unrealistisch. vor allem in teamsportarten verhindern das immer noch häufige diskriminierungserfahrungen:

    "Schwule, lesbische und bisexuelle Schüler beteiligen sich nur halb so häufig an außerschulischem Sport wie ihre heterosexuellen Altersgenossen."

    www.queer.de/detail.php?article_id=28281
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#30 Dirk KueferAnonym
  • 09.06.2017, 16:03h
  • Antwort auf #29 von ursus
  • Moment mal. Das sind genauso krumme Zahlen wie bei der auf sehr wackeligen Beinen stehenden These "LGBT begehen in der Jugend häufiger Selbstmordversuche".

    Auch wenn man das Phänomen (zunächst) nicht in Zweifel ziehen mag, sollte einem klar sein, das nur ein kleiner Teil der Leute, die sich später als LGBT empfinden wird, sich bereits in diesem frühen Alter als LGBT definiert und Ausgrenzungserlebnisse darauf zurückführt.

    Da im Fussball die Auswahl talentierter Spieler kurz vor oder während der Pupertät stattfindet, ist es wohl logisch, das eher Spieler ausgewählt werden, die sich in dem Alter weniger für Sex interessieren (welcher Orientierung auch immer). Sei es aus Schüchternheit, sei es, weil sie "Spätentwickler" sind.

    Das ist im übrigen in der Schule nicht anders. Wer ein gutes Abitur mit nach Hause bringen will, sollte in der 7./8. Klasse (während der Pupertät) in der Lage sein, dem Unterricht zu folgen...

    Was wiederum dafür sprechen würde, das unter Profi-Fussballspielern genausoviele Schwule wären, wie in der Normalbevölkerung, eventuell sogar mehr.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#31 seb1983
#32 ursus
  • 09.06.2017, 16:35h
  • Antwort auf #30 von Dirk Kuefer
  • "auf sehr wackeligen Beinen stehenden These "LGBT begehen in der Jugend häufiger Selbstmordversuche"."

    dazu gibt es ziemlich viele studien und umfragen. über die konkreten zahlen mag man streiten, ich sehe aber keinen anlass, die generelle tendenz in frage zu stellen, die immer wieder von verschiedenen studien bestätigt wird.

    "das nur ein kleiner Teil der Leute, die sich später als LGBT empfinden wird, sich bereits in diesem frühen Alter als LGBT definiert und Ausgrenzungserlebnisse darauf zurückführt."

    es geht nicht nur um konkrete ausgrenzung von denen, die sich schon so definieren. die ersten ahnungen, nicht der heteronormativen rollenerwartung zu entsprechen und irgendwie nicht "zu den anderen zu passen", entstehen oft schon lange vor dem inneren und äußeren coming-out.

    und die ausgrenzung der anderen richtet sich auch nicht nur gezielt gegen identifizierbar queere menschen, sondern gegen alle, die diffus diesen rollenerwartungen nicht entsprechen, warum auch immer. das alles passiert schon viel früher.

    vor allem aber war die behauptung ja, dass die leute, die früh mit dem training beginnen, in der regel auch langfristig dabei bleiben würden. es geht also gerade nicht nur um die ganz jungen, sondern um die frage, wie lange sie dabei bleiben und ob sie sich den fußball irgendwann durch schlechte erfahrungen vergraulen lassen.

    die berichte von homophoben diskriminierungen im fußballsport sind so zahlreich, dass es mir seltsam erschiene, sie nicht für relevant zu halten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#33 StakinanAnonym
  • 09.06.2017, 18:03h
  • Antwort auf #32 von ursus
  • Hallo ursus,

    Es ist nicht korrekt, dass es zur Epidemiologie des Suizid unter LGBT-Jugendlichen wissenschaftlich gesicherte Fakten, Studien oder Metastudien vorliegen würden, zumindest mir sind keine bekannt. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

    Diese These wird so oft wiederholt, da müsste es ja inzwischen verschiedenste Studien in unterschiedlichen Formaten, auch Langzeitbefragungen mit grosser Anzahl an Studienteilnehmern, geben.

    Davon unabhängig: Vorurteile halten sich lange, nicht nur in der Wissenschaft, wenn niemand etwas unternimmt.

    Fussball ist nix für Weicheier, zum Beispiel. Erstens sind nicht alle LGBT Weicheier (oft ist das Gegenteil der Fall), zweitens sieht man aber recht viele Weicheier unter den Fussballfans: Dicke, 40-jährige Knaben zuhauf.

    Oder: Fussball ist nix für Intelligente. Fussballer sind aktiv, attraktiv, aber doof, davor soll sich der artige Sohn eher hüten. Auch dies Voruretil wurde in den letzten Jahren geschleift, mit dem Niedergang der Musikindustrie sind Fubballer die neuen Stars.

    Dann wäre da noch: Fussball ist nix für Schwule, denn da wird man dreckig und kann sich weg tun. Tja..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 ursus
  • 09.06.2017, 20:30h
  • Antwort auf #33 von Stakinan
  • "Es ist nicht korrekt, dass es zur Epidemiologie des Suizid unter LGBT-Jugendlichen wissenschaftlich gesicherte Fakten, Studien oder Metastudien vorliegen würden, zumindest mir sind keine bekannt."

    du kennst keine, also gibt es keine? ein interessanter ansatz, gerade wenn es um wissenschaftlichkeit geht.

    mir ist sehr bewusst, dass die statistische forschung bei stigmatisierten gesellschaftsgruppen mit besonderen erfassungsproblemen zu tun hat, die hunderprozentig gesicherte zahlen nicht liefern können. das ist aber seriösen forscher_innen ebenso bewusst und wird in die auswertung der zahlen einbezogen, so gut es geht. ich hatte deshalb bereits eingeräumt, dass man über die konkreten zahlen sicher streiten kann. zu behaupten, dass es gar keine studien gebe, ist aber ziemlich keck. die tendenz der erhöhten suizidrate unter lgbtiq-jugendlichen kann m.e. nicht ernsthaft bestritten werden.

    "Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren."

    dann schau doch z.b. mal hier unten bei den quellenangaben:

    en.wikipedia.org/wiki/Suicide_among_LGBT_youth

    der zweite teil deines kommentars ist mir ehrlich gesagt ein bisschen zu wirr, um ihn als gegenargument ernst zu nehmen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#35 Ralf GrunwaldAnonym
  • 09.06.2017, 20:56h
  • Antwort auf #34 von ursus
  • en.wikipedia.org/wiki/Suicide_among_LGBT_youth

    Eigentlich steht da schon in der Einleitung, es würde kein gesichertes Zahlenmaterial vorliegen.

    "Suicidal ideation and attempts seem to be roughly the same for heterosexual youth as for youth counterparts who have same-sex attractions and behavior but do not identify as being LGBTQ"

    "The National Action Alliance for Suicide Prevention notes that there is no national data (for the U.S.) regarding suicidal ideation or suicide rates among the LGBT population as a whole or in part, for LGBT youth or LGBT seniors, for example."

    Muss man sich eben überlegen, ob man jungen Leuten anhand solcher Daten irgendeinen Opferstatus einreden muss. Vielleicht nur um zu demonstrieren, wie schwer es sein kann in der Jugend / Schulzeit, was niemand bestreitet.

    Und das gleiche gilt auch für diverse "Homo-Sport"-Thesen.

    Es gibt verschiedene Typen von Menschen, der eine treibt sich gerne im Freien rum, der andere verkriecht sich gerne zu Hause, der eine ist grob und laut, der andere nachdenklich und still. Welcher ist jeweils die Lesbe oder der Schwule? Bingo! In die Falle getappt...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#36 ursus
  • 10.06.2017, 00:44h
  • Antwort auf #35 von Ralf Grunwald
  • "Suicidal ideation and attempts seem to be roughly the same for heterosexual youth as for youth counterparts who have same-sex attractions and behavior but do not identify as being LGBTQ"

    bitte richtig lesen: "who do NOT identify as being LGBTIQ". da sind gerade diejenigen NICHT gemeint, die es doch tun. also zum beispiel jugendliche schwule oder lesben.

    am anfang heißt es:

    "Researchers have found that attempted suicide rates and suicidal ideation among lesbian, gay, bisexual, transgender, queer, and questioning (LGBTQQ) youth is comparatively higher than among the general population."

    danach kommen sechs links zu studien, die das belegt haben. reichen die nicht? oder gibt es die weiterhin gar nicht, weil du sie nicht liest?

    aber ich sehe schon, worum es dir eigentlich geht:

    "ob man jungen Leuten anhand solcher Daten irgendeinen Opferstatus einreden muss."

    diese seltsame (und m.e. ziemlich problematische) grundannahme erklärt deine selektive faktenauswahl bzw. -leugnung: es geht wieder mal um das pippi-langstrumpf-prinzip.

    (wie wäre es eigentlich, wenn du dich mal für einen nick entscheiden könntest?)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#37 Impsithe88Anonym
  • 10.06.2017, 10:40h
  • Wie auch immer,.....wir LGBT sorgen für ein Umfeld, dass möglichst sicher, freudvoll, ect. ist und somit optimale Entwicklung ermöglicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#38 Diana WirtzAnonym
  • 10.06.2017, 10:47h
  • Ich erwarte für mich im stillen auch mehr vom einen oder anderen Spieler. Ich würde ihm deswegen aber nicht mehr abverlangen als jedem anderen. Ich finde es immer zum würgen, wenn Eltern und Trainer die Last auf einen Spieler legen. Ich habe das schon oft gesehen und finde es sehr traurig. Meist sind es die sogenannten "Überflieger" oder "Mini Messis" im Team, deren Namen das ganze Spiel über von allen Seiten gerufen wird. Gerade im letzten Spiel wieder erlebt, wie alle Hoffnungen auf einen einzigen Spieler gelegt werden. Es gibt Kinder die sind cool und können damit umgehen. Vor ein paar Wochen sah ich bei unserer Hallen Endrunde aber auch einen Trainersohn, der mit Tränen in den Augen gespielt hat und bei seinem Führungstor regelrecht in Tränen ausgebrochen ist. Der Blick ging dabei immer wieder zum Trainerpapa, der mit geballter Faust am Spielfeld Rand stand. Beim Elfmeterschießen trat der Junge dann am Ende nicht an, weil der Druck zu groß war.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 Marco LangeAnonym
  • 10.06.2017, 10:52h
  • Ich habe zwei, drei Spieler die gutes Potenzial besitzen, da sie richtig gute Fußballer sind. Der eine sticht dabei sogar noch heraus. Sein "Problem": introvertiert bzw. schüchtern. Bei den beiden anderen ist es eher auch so mit Kopf durch die Wand. Der Eine läuferisch, der Andere mit dribbeln. Aus meiner Sicht könnten sie viel mehr aus ihrem Potenzial machen, ja wenn...
  • Antworten » | Direktlink »
#40 Karin OsterAnonym
#41 Rindvieh83Anonym
  • 10.06.2017, 11:30h
  • Wenn das soweit ist das Schwule akzeptiert werden dann gehe ich auch mal wieder zum Fußballverein zu den "alten Herren" (Senioren). Da lernt man vielleicht auch mal neue Freunde kennen.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 TheDadProfil
  • 11.06.2017, 20:57hHannover
  • Antwort auf #30 von Dirk Kuefer
  • ""Auch wenn man das Phänomen (zunächst) nicht in Zweifel ziehen mag, sollte einem klar sein, das nur ein kleiner Teil der Leute, die sich später als LGBT empfinden wird, sich bereits in diesem frühen Alter als LGBT definiert und Ausgrenzungserlebnisse darauf zurückführt.""..

    Äh ?
    Anzunehmen das sich ""Ausgrenzungserlebnisse"" in der Retrospektive auch ganz konkret konkreten Situationen zuschreiben lassen, ist bestenfalls ein Irrtum..

    ""Da im Fussball die Auswahl talentierter Spieler kurz vor oder während der Pupertät stattfindet, ist es wohl logisch, das eher Spieler ausgewählt werden, die sich in dem Alter weniger für Sex interessieren (welcher Orientierung auch immer). Sei es aus Schüchternheit, sei es, weil sie "Spätentwickler" sind.""..

    Das über die derzeitige Jugend-Förderung der Vereine um die 98 % der ins Auge gefassten Talente binnen 2 Jahren wieder "aussortiert" werden, erklärt noch lange nicht wieso dann durch diese Förderung angeblich immer noch 100 % aller männlicher Schwuler Männer aus den Kadern der Bundesliga-Vereine verbannt bleiben !

    Denn außer Thomas Hitzlsperger müssen dort auch schon andere mal "durchgerutscht" sein !

    ""Das ist im übrigen in der Schule nicht anders. Wer ein gutes Abitur mit nach Hause bringen will, sollte in der 7./8. Klasse (während der Pupertät) in der Lage sein, dem Unterricht zu folgen...""..

    Ein immer noch beliebter wie ebenso falscher Irrtum..
    Pubertät beginnt am Ende der Zweiten Wachstums-Phase, die mit 8.-9. Jahren beendet ist, und überdauert ein Jahrzehnt bis zum 18./19. Lebensjahr..
    Als eigentlich abgeschlossen gilt sie erst mit dem Ende des Körperwachstums mit dem 21. bis 23. Lebensjahr..
    In dieser Pubertät entwickeln sich spezielle Interessen an sexuellen Betätigungen mit durchaus vollständig individuell unterschiedlichen Geschwindigkeiten, und sie sind auch an "Phasen des Interesses" gekoppelt, in denen dieses Interesse mal in den Hintergrund tritt..

    Pubertät aber auf eine Zeitspanne von 2 bis 3 Jahren verengen zu wollen, bleibt einfach Unsinn..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#44 TheDadProfil
#45 wiking77

» zurück zum Artikel