Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29004
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Mein erster HIV-Test


#11 ollinaieProfil
  • 09.06.2017, 21:02hSeligenstadt
  • Antwort auf #7 von Gill Goguen
  • "Doch, das stimmt soweit, es wird von seriösen Quellen als Fakt betrachtet:"

    Bloß Scheiße wenn mensch seine eigenen Quellen nicht richtig ließt:
    www.who.int/hiv/topics/malecircumcision/en/
    "There is compelling evidence that male circumcision reduces the risk of HETEROSEXUALLY ACQUIRED HIV INFECTION in men by approximately 60%. ... considered an efficacious intervention for HIV prevention IN COUNTRIES AND REGIONS WITH HETEROSEXUAL EPIDEMICS, high HIV and low male circumcision prevalence.

    Male circumcision provides ONLY PARTIAL PROTECTION, and therefore should be ONLY ONE ELEMENT of a comprehensive HIV prevention package which includes...."

    en.wikipedia.org/wiki/Circumcision_and_HIV
    "Evidence supports that male circumcision prevents HIV infection in men WHO HAVE SEX WITH WOMEN..."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#12 RestrisikoAnonym
  • 10.06.2017, 00:12h
  • Antwort auf #11 von ollinaie
  • Die Studien, die zum Schutzergebnis durch Beschneidung geführt haben, waren ziemlich fragwürdig.

    Aber nehmen wir mal an, es stimmt trotzdem.

    Dann kann man immer noch fragen:

    Was nützt Dir ein 60% Schutz? Richtig, nix.

    Und wenn Du bottom bist, dann ist die Schutzwirkung Deiner eigenen Circumcision = 0.

    Kondome schützen und wenn Du partout nicht damit klarkommst, dann Prep.
    Außerdem regelmäßig zum Test. Einzig sinnvolle Strategie, wenn man kein Keuschheitsgelübde abgelegt hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 Andreas BrauerAnonym
#14 giliatt 2Anonym
  • 10.06.2017, 01:08h
  • Mein erster HIV-Test war total easy
    Ich bin heute ein alter Zopp von 60 Jahren und wusste bereits im Alter von sechs Jahren, dass mich KERLE mehr interessieren. Alllerdings hatte ich immer GESCHÜTZTEN Sex.
    Irgendwann krächzte und hustete ich herum. Mein Hamburger Hausarzt Dr. Riekesmann riet mir ab, bei Spaziergängen unten an der Alster frische Luft zu schnuppern. Meinte, dass es meinen Bronchien nicht gut tun würde. Er machte einen Rundum-Test. Der AIDS-Test dauerte aber damals 1992 nur eine Woche. Und war negativ. Das ist nun rund 25 Jahre her,
  • Antworten » | Direktlink »
#15 ollinaieProfil
  • 10.06.2017, 05:19hSeligenstadt
  • Antwort auf #13 von Andreas Brauer
  • "Es geht nicht um 60% Schutz, sondern um eine 60%-ige Reduktion der Wahrscheinlichkeit einer Übertragung."

    Hast Du jetzt deine Wortgoldwaage ausgepackt?

    "Mit Beschneidung wird diese Wahrscheinlichkeit um 60% gesenkt, andere Faktoren können sie weiter senken oder erhöhen."

    Und schwupp ist die Goldwaage wieder weggepackt!

    NEIN, wird sie NICHT!

    Ließ den WHO-Link:
    Diese fraglichen 60% gelten NUR in HIV-durchseuchten Gebieten und nur für den Übertragungsweg FRAU ZU MANN und die "Beschneidung" ist laut WHO alleine UNZUREICHEND.

    Also brauchst Du wieder Kondome oder PreP oder Verzicht.

    Wenn Du aber sowiso Kondome oder PreP beim Sex verwendest, wozu dann noch Beschneiden???

    Wenn Du auf beschnittene Männer stehst, meinetwegen. Aber hört endlich auf solche Märchen zu erzählen die den Eindruck erwecken als wäre man als Beschnittener sicherer vor HIV/AIDS!

    Nochmal zum Mitschreiben: Es gibt keine Studie zu Beschneidung und Mann-zu-Mann Sex und der Situation in Europa. Das und die WHO aussagen sind Äpfel und Birnen!

    Ich kann genauso gut behaupten ein dreiminütiges Gebet senkt das HIV-übertragungsrisiko um 30% weil durch das spirituelle Erlebnis Endorphine ausgeschüttet werden, die das HI-Virus bekämpfen.

    Das, und die angebliche "60%-ige Reduktion der Wahrscheinlichkeit einer [HIV] Übertragung" sind genau so gequirlter Quatsch, bis zum Beweiß des Gegenteils. Du kannst ja dran glauben, wenn Du willst und der Tag lang ist. Aber Glaube allein ist im wirklichen Leben ein schlechter Ratgeber.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 RestrisikoAnonym
#17 Slingstute1958Anonym
  • 10.06.2017, 11:46h
  • Ich habe üüüüüberhaupt keine Luuuust mehr, mich mit solchem Zeug zu beschäftigen, oder gar mit meinem Hausarzt so etwas zu besprechen!!

    Ich habe mal das Heftchen von der Aidshilfe gelesen, und dann geh ich halt jedes Jahr zum Test und wenn die von der Aidshilfe mir das anbieten dann freu ich mich auf auf PREP! Hoffentlich kostet's net so viel.

    Aber jetzt auf Wikipedia lesen oder so... Neenee.

    Gummies liegen übrigens auch in der Sauna rum *grin* da besteht kein Mangel *doppelgrin* und da ist ein sicherer Ort für Spiele zu zweit.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 TheManneken
  • 10.06.2017, 11:51h
  • Macht doch jeder?

    Also ich hab noch keinen gemacht und sehe auch keine Notwendigkeit dazu. Wenn man jedoch in der "Szene" unterwegs ist und sich jede Nacht von jemand neuem Fremden poppen lässt, ist das wohl angebracht. Ansonsten haben Schwule doch nicht pauschal eine höhere Ansteckungsgefahr als Heteros, wird allerdings sogar in der Community so dargestellt. Schade.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 seb1983
  • 10.06.2017, 12:48h
  • Antwort auf #18 von TheManneken
  • Was ist so schwer daran anzuerkennen dass das Risiko höher ist?

    Der Großteil der HIV Positiven in Deutschland sind schwule Männer, dazu Drogenabhängige und Menschen aus Ländern mit hohen Infektionsraten, dann noch ein paar Heteros aber kaum Lesben.

    Weniger Sexpartner reduzieren generell das Ansteckungsrisiko , aber das Verhältnis bleibt gleich.
    Ein Schwuler mit 10 Sexpartnern im Jahr hat nach wie vor ein mehrfach höheres Ansteckungsrisiko gegenüber einem Hetero mit 10 Partnern im Jahr (wovon der Großteil wohl nur träumen kann).

    Daher Gummi drüber, und auch wenn man keine Notwenigkeit sieht, ein Test dauert ne halbe Stunde und kostet nichts.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 PfoteAnonym
  • 10.06.2017, 15:00h
  • Antwort auf #18 von TheManneken
  • Es sind oft Leute, die keine Notwendigkeit für einen Test gesehen haben, die als sogenannte Late Presenter bei den Ambulanzen auftauchen und aus allen Wolken fallen.

    Wenn man sich so sicher ist, dass nichts passiert sein kann, dürfte ein Test umso unproblematischer sein. Und sollte man sich getäuscht haben, dann weiß man wenigstens frühzeitig Bescheid und kann was unternehmen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »

» zurück zum Artikel