Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29042
Home > Kommentare

Kommentare zu:
LSU: Kein Wahlkampf für diskriminierungsfreudige CDU


#11 RobinAnonym
  • 14.06.2017, 16:10h
  • Antwort auf #10 von Sebi
  • Ich mache das bei jedem CSD:
    ich drehe Parteien wie CDU, SPD und FDP den Rücken zu und rufe "Buh". Leider bin ich damit ziemlich alleine und die meisten Leute schauen einen komisch an.

    Wenn das nur eine Person macht, lachen die Parteien darüber. Würden wir das alle machen, würden die nicht mehr lachen. Das wäre ein starkes Zeichen, das die nicht übersehen könnten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 anonymAnonym
  • 14.06.2017, 17:02h
  • ... natürlich kann auch die CDU Bundestagfraktion indirekt dafür sorgen, dass die Abstimmung noch als letzter Punkt zur Abstimmung noch gebracht wird.

    Wenn man sich enthalten würde, und Teile der SPD auch - hätte man das Thema vom Tisch, sowohl für die Zukunft, wie auch für den Wahlkampf.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 uwekrefeldProfil
  • 14.06.2017, 18:48hKrefeld
  • Antwort auf #10 von Sebi
  • Hallo Sebi,
    bin ganz Deiner Meinung.
    Wenn bei CSDs irgend ein Parteiangehöriger seine Rede "zum besten geben möchte und diese Partei ist nicht gerade Homofreundlich gestimmt, " ... Umdrehen, ihm/ihr den Rücken zeigen und "buhhh" rufen.
    Denn, wenn nichts gemacht wird, und man kommt als Außenstehender zu dieser Versammlung, geht man automatisch dann davon aus, dass der/die Redner im Sinne der Anwesenden (Homo) reden würde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 Julian SAnonym
#15 Flieder07Anonym
  • 14.06.2017, 20:38h
  • Ein Hoch auf euch, endlich werden wenigstens ein paar von uns wach und trauen sich was. Ich hoffe, euch Folgen noch einige mehr, die klare Stellung beziehen. Super, Super.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Ralph
  • 15.06.2017, 11:24h
  • Die sind es wohl satt, bei CSDs und ähnlichen Gelegenheiten für ihre homofeindliche Partei in die Haftung genommen zu werden. Kann ich verstehen. Nicht verstehen kann ich, dass sie weiter Mitglieder der CDU bleiben. Aber es gibt ja sogar Einwanderer, die nicht nur der AfD angehören, sondern sogar für sie kandidieren (hier in unserem Wahlkreis), und es gibt sogar eine lesbische Spitzenkandidatin der AfD im Bund. Mir unbegreiflich, was das für Leute sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 gaymeanslifeAnonym

» zurück zum Artikel