Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29097
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Früherer NFL-Star outet sich als schwul


#1 PierreAnonym
  • 21.06.2017, 11:30h
  • "Ryan O'Callaghan plante als Footballprofi bereits Selbstmord, weil er mit dem Versteckspiel nicht klar kam. "

    Genau das ist das Problem:
    wenn man sich ständig selbst verleugnet, ständig ein Versteckspiel spielt und immer latente Angst vor Enttarnung hat, kann das langfristig nicht ohne Folgen bleiben.

    Früher oder später verändert das die Psyche eines Menschen. Beim einen ist es dramatischer, beim anderen etwas weniger, aber ganz ohne negative Folgen geht das nicht.

    Deswegen kann ich jedem nur empfehlen, zu sich selbst zu stehen. Das muss nicht gleich mit 15 oder 16 sein, aber irgendwann sollte man das in Angriff nehmen.

    Ich selbst habe mich erst mit 24 geoutet und bereue heute jeden Tag, den ich gewartet habe.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JustusAnonym
  • 21.06.2017, 11:51h
  • "Ein Abschiedsbrief war bereits geschrieben"

    Was für eine perverse Welt, in der man als Schwuler überhaupt auf die Idee kommt, sich wegen seiner Gefühle das Leben nehmen zu müssen.

    Gut, dass er es nicht gemacht hat.

    Und gut, dass er diese Schmierenkomödie jetzt beendet hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 VorsichtAnonym
  • 21.06.2017, 12:02h
  • Antwort auf #1 von Pierre
  • Nun ja, das Umfeld trägt seinen Anteil bei, ob sich jemand leicht oder schwer tut mit dem Outing.
    So wie im Artikel steht, äußerte sich seine Familie mit Vorurteilen, bevor er sich überhaupt geoutet hatte.
    Das hielt ihn erstmal vom Outing zurück. Vielleicht hatte ihn das abgeschreckt, vielleicht ist er sensibel, vielleicht wurden Homosexuelle in seinem Umfeld verbal lächerlich gemacht?
    Selbstverständlich ist das Outing wichtig und es ist auch wichtig, zu sich selbst zu stehen, aber jede Situation ist individuell. Manche haben es schwerer, manche leichter.
    Bei mir war es zum Glück leicht, was einerseits mit meiner Einstellung zu tun hat, andererseits aber auch mit der positiven Einstellung meiner Eltern. Wäre meine Mutter nicht so aufgeschlossen, hätte ich es deutlich schwerer gehabt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 VorsichtAnonym
#5 SebiAnonym
  • 21.06.2017, 12:14h
  • Antwort auf #2 von Justus
  • >>>>>>>>
    Was für eine perverse Welt, in der man als Schwuler überhaupt auf die Idee kommt, sich wegen seiner Gefühle das Leben nehmen zu müssen.
    <<<<<<<<<

    Und alle Parteien und Politiker, die (egal ob aus Überzeugung oder aus Opportunismus der eigenen Karriere wegen) rechtliche Gleichstellung, Diskriminierungsschutz und angemessene Aufklärung verhindern oder auch nur verzögern, sind mitschuldig an diesem Klima.

    Sie sorgen dafür, dass solche Menschen denken, Selbstmord wäre die einzige Lösung.

    Man kann ja über viele politische Themen unterschiedlicher Meinung sein. Aber bei Grundrechten und spätestens wenn es um Menschenleben geht, sollten zivilisierte Menschen sich einig sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#6 o aus hAnonym
  • 21.06.2017, 12:33h
  • Eine Lebenskrise als Schmierenkomödie zu bezeichnen, finde ich genau so verachtend wie den Begriff Schwuchtel. Wer sich die existenzielle Angst nicht vorstellen kann, die manch einer vor dem eigenen Outing hat, halte an der Stelle bitte schlicht die Klappe, bevor mit solchen Wertungen der Druck noch erhöht wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 schwarzerkater
  • 21.06.2017, 12:41h
  • Ryan O'Callaghan's Offenheit in dem Clip, in dem er über sein Outing spricht, macht ihn SEHR SYMPATHISCH. :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JustusAnonym
  • 21.06.2017, 13:11h
  • Antwort auf #6 von o aus h
  • Das ist vielleicht falsch rübergekommen:

    mit "Schmierenkomödie" meinte ich nicht, dass seine Lebenskrise das sei. Sondern ich meinte, dass er von der Gesellschaft gezwungen wurde, eine Schmierenkomödie vorzuspielen, die nicht seinem wahren Selbst enstspricht.

    Das ging nicht gegen ihn, sondern gegen die Leute, die ihn dazu gezwungen habe.

    Auch ich selbst habe mal Schmierenkomödien spielen müssen und habe sehr darunter gelitten (Frustesser) und leide unter den Folgen (starkes Übergewicht und damit verbundene körperliche und psychische Probleme) noch heute.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#9 Patroklos
  • 21.06.2017, 17:33h
  • Danke an die Psychologin, daß der Mann noch am Leben ist und sein Coming-Out hat!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 RobinAnonym
  • 21.06.2017, 19:34h
  • Der ist echt hübsch.

    Ich stehe auf etwas kräftigere Männer...

    Hoffentlich ist er vielen ein Vorbild, dass es immer eine Alternative zum Selbstmord gibt.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel