Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29117
Home > Kommentare

Kommentare zu:
SPD-Generalsekretär: Ehe für alle "innerhalb der ersten 100 Tage"


#21 stephan
  • 23.06.2017, 17:57h
  • Die SPD hatte ihre Chance, hat sie verspielt, sich als völlig unglaubwürdig und verlogen erwiesen! Nun sollten z.B. die Grünen die Chance bekommen, sich als ehrlicher zu erweisen! Es ist sehr primitiv von Heil und der SPD es jetzt mit der Masche wieder zu versuchen! Ich schliße mich Volker Beck an und kann nur bekräftigen, dass der SPD nicht zu trauen ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Homonklin44Profil
#23 andreAnonym
  • 23.06.2017, 18:44h
  • Frei in ihren Entscheidungen sein und den eigenen Lebensentwurf verwirklichen das wollen auch gleichgeschlechtliche Paare. Die Gleichstellung von eingetragenen Lebenspartnerschaften allein mittels Gerichtsurteilen ist für uns keine politische Option. Wir wollen die Ehe für gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften öffnen und diese damit auch im Adoptionsrecht und im Steuerrecht gleichstellen. Aus dem SPD Regierungsprogramm mit dem tollen Namen "Das wir entscheidet" Ach so....2013.
    Toller Satz von Volker Beck. Der Satz mit dem Vizekanzler.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 herve64Ehemaliges Profil
  • 23.06.2017, 19:54h
  • "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, selbst wenn er dann die Wahrheit spricht." Und die Sozen haben uns zu oft belogen, als dass ihnen das noch irgend jemand abkauft.

    NEIN, Herr Heil, wir werden nicht die Trottel sein, die Sie und Ihre Partei wählen werden, nur weil Sie jetzt plötzlich wieder die LGBTI*-Community entdecken, um Ihre Felle am Davonschwimmen zu hindern.

    Wenn Sie unsere Stimmen wollen, dann haben Sie die Ehe SOFORT für Alle zu öffnen, und zwar zusammen mit den Linken und den Grünen. Ansonsten gibt es keine Stimme von den Communauten, die etwas auf sich halten, für Ihre Lügenpartei.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 stephan
  • 23.06.2017, 20:33h
  • Antwort auf #24 von herve64
  • So ist es!

    Ich frage mich tatsächlich, ob das SPD-Führungsgesocks den durchschnittlichen LGBTI-Wähler für ebenso beschränkt, ungebildet und doof hält, wie diese Leute es von ihren Politikerkollegen gewohnt sind!

    Sollte jemand tatsächlich auf solch dreiste SPD-Versprechen noch einmal hereinfallen, dann ist der-/diejenige zu bescheuert für irgendetwas!
    Denn es ist wahr: "Wer einmal lügt, ..."

    Für die SPD wird es im September ein echtes Desaster ... und das ist vollkommen verdient! Vielleicht können die Abgeordneten, die ihre Mandat verlieren werden, das Führungspersonal und die Ministerriege in Regress nehmen ... ach nein, die MdBs hätten es ja in der Hand gehabt, wenn sie wirklich gewollt und ihr freies Mandat genutzt hätten ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 Patroklos
#27 Hobbit82Profil
  • 23.06.2017, 22:14hNürnberg
  • Gegen die Unionsparteien wird es wohl keine Bundesregierung geben. Alle anderen Parteien, die Chancen haben in den Bundestag zu ziehen, außer der AfD sind für die Ehe für alle. Ich rechne damit, dass Frau Merkel Bundeskanzlerin bleibt, sie wird aber auf einen Koalitionspartner angewiesen sein. Die Machtgeilheit der Parteien führt dazu, dass der Wille des Volkes mit Füßen getreten wird. Wenn jetzt die FDP und die SPD neben den Grünen die Ehe für alle auf Bundesparteitagen als Koalitionsbedingung machen würden, bliebe der Union nichts anderes übrig, als diese Kröte aus ihrer Sicht zu schlucken, weil es sonst keine Koalition gibt. Warum gibt es da eigentlich keinen Konsens? Das Thema wäre im Prinzip durch. Aber auch nur im Prinzip. Selbst an verbindliche Beschlüsse halten sich die Parteien nicht.

    Selbst die Grünen, die so sehr für ihren Vorstoß gefeiert werden, die Öffnung der Ehe verbindlich zu machen für eine Koalition, mussten erst durch Volker Beck auf Linie gebracht werden, er wurde noch dazu gedrängt, den Antrag zurückzuziehen.

    Tja, es wird schwierig mit meiner Wahlentscheidung dieses Jahr. Und nicht nur wegen der Ehe.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 stephan
  • 23.06.2017, 22:36h
  • Antwort auf #26 von Patroklos
  • Ja, dann sollte es Dir ja recht sein und ich mach mal weiter: Es ist eine gute, alte, werte Tugend, nach dem Prinzip zu handeln: ""Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, wenn er auch die Wahrheit spricht!" ... Niemand kann jetzt der SPD abnehmen, sie werde sich in der kommenden Legislatur für unsere Rechte und Gleichstellung einsetzen, wenn sie es jetzt schon könnte aber nicht tut, sondern unsere Menschen- und Bürgerrechte schleift! Das ist übrigens keine Hetze, sondern die exakte Benennung der Realität!

    Wenn die SPD sich für die Eheöffnung und Gleichstellung einsetzen will, dann bitte morgen! Wer auf den Oktober wartet, spielt ein gefährliches Spiel mit den Menschen- und Bürgerrechten von Lesben und Schwulen und erweist sich damit schon selber als Abschaum, dem andere Menschen und ihre Rechte gleichgültig sind!

    Wenn die Gleichstellung nicht mehr kommt, sollte niemand mit ein wenig Anstand SPD wählen (Union und FDP ohnehin nicht - versteht sich). Und SPDqueer sollte den Wahlkampf bestreiken bzw. gegen die SPD Wahlkampf machen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#29 daVinci6667
  • 23.06.2017, 22:41h
  • Wer noch sowohl an Storch, Weihnachtsmann, Christkind, Osterhasen und an unbefleckte Empfängnis zusammen glaubt der wird der SPD auch immer noch glauben.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 habemus_plemplem
  • 24.06.2017, 07:21h
  • Ach, Herr Heil...! Jetzt oder nie, das wissen Sie. Machen Sie's jetzt! Genug rumgelabert! Ich kann's nicht mehr hören! Sie beleidigen meinen Verstand! Ziehen Sie das jetzt durch - eine andere Chance auf meine Stimme im September haben Sie jedenfalls nicht. Die jahrelange Untätigkeit Ihrer Partei, zu der sie sich 30 mal explizit und offiziell bekannt hat, können Sie mit Worten nicht wett machen. Da helfen nur Taten.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel