Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29131
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Martin Schulz: Kein Koalitionsvertrag ohne Ehe-Öffnung


#11 Ralph
  • 25.06.2017, 14:51h
  • Ich habe die Rede des Herrn Schulz und seine hier zitierte Aussage gehört. Ich habe aber auch kurz danach das Interview von Frau Schwesig, einer der Hauptverantwortlichen dafür, dass vor vier Jahren die Eheöffnung verhindert wurde, gehört. Sie legte die Schulz'sche Aussage wie folgt aus. Es handele sich um ein Signal an Frau Merkel, dass sie sich bewegen möge. Das weist in genau die Richtung, die die SPD seit vier Jahren durchhält: Blockade der Eheöffnung mit der Ausrede, die Union wolle nicht. Dann unterschreibt halt ein anderer Politiker den Vertrag an Stelle von Herrn Schulz. Das Wahlversprechen der SPD steht unter dem Zustimmungsvorbehalt der Frau Merkel. Man ist sogar so dreist, das kaum drei Stunden nach seiner Abgabe ganz offen zu sagen. Seien wir uns im Klaren. Wer die SPD wählt, wählt Frau Merkel und lehnt die Gleichstellung ab.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 daVinci6667
#13 TierschützerAnonym
  • 25.06.2017, 14:53h
  • Es ist für mich offensichtlich, dass die Ehe für Alle kommen wird. Es ist auch der CDU klar, dass sie nicht längerfristig gegen den Willen des Volkes handeln kann und will (2/3 Zustimmung in Umfragen). Sie wird dies als Zugeständnis an einen zukünftigen Koalitionspartner nutzen, um dann als Gegenzug eigene Forderungen stellen zu können. Die Ehe für alle wird kommen -leider nicht aus reinen Gründen der Gleichberechtigung, sondern als Ergebnis eines Koalitionsgeschacheres.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 daVinci6667
#15 Simon HAnonym
  • 25.06.2017, 15:01h
  • "Ich werde keinen Koalitionsvertrag unterschreiben, in dem die Ehe für alle nicht verankert ist."

    Exakt dasselbe hatten Manuela Schwesig, Andrea Nahles & Co auch schon vor der letzten Bundestagswahl versprochen. Was daraus geworden ist, wissen wir alle...
  • Antworten » | Direktlink »
#16 BauchgefühlAnonym
  • 25.06.2017, 15:01h
  • Antwort auf #3 von Steffen Hertz
  • "Nicht nur in der Ehe, auch in Regierungskoalitionen gilt Treue und Verlässlichkeit als wichtiger Wert."

    Und warum hält sich die CDU nicht daran, was im Koalitionsvertrag steht:

    "Wir werden darauf hinwirken, dass bestehende Diskriminierungen von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften und von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Identität in allen gesellschaftlichen Bereichen beendet werden. Rechtliche Regelungen, die gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften schlechter stellen, werden wir beseitigen.

    Wo ist denn da "die Treue und Verlässichkeit" als Koalitionspartner?

    Interessant, wie die CDU-Fans ihre Partei in Schutz nehmen. Die arme arme CDU, die von allen Seiten bedrängt wird. Passt auf, dass ihr auf eurer Schleimspur nicht ausrutscht!

    "Deine Stellungnahme zeigt nur auf, wie Grüne und "Linke" derzeit Lesben, Schwule und die Ehe für Alle instrumentalisieren wollen, um das Regierungsbündnis zu sprengen."

    Wer instrumentalisiert denn mit seiner Ablehnung Schwule und Lesben, weil man mit der Blockade meint, man können die Wähler am rechten Rand behalten?

    Was Linke und Grüne dagegen machen,
    das nennt man Opposition, und dazu sind sie auch gewählt worden!
    Was können Linke und Grüne denn, wenn die CDU sich weigert, dass umzusetzen, was im Koalitionsvertrag steht und sie dazu ständig ermahnt werden muss?

    "Auf so eine Ehe für Alle haben die Mehrzahl der Lesben und Schwulen vermutlich keine Lust."

    Und das bestimmt wer?! DU?! Die CDU?!
    Ein Großteil der heterosexuellen Paare lebt ohne Trauschein zusammen und hat demnach keine Lust auf die Ehe. Müsste man daher nicht konsequent die Ehe abschaffen? Wenn es nicht passt, dann heiratet man eben nicht. Punkt! Aber daher soll man bestimmen dürfen, dass andere es auch nicht sollen?

    "Die drei Monate wird man ja wohl noch warten können."

    Diese "3 Monate" wartet man seit Jahren schon!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#17 TheDadProfil
  • 25.06.2017, 15:03hHannover
  • Antwort auf #4 von Sukram712
  • ""Das machen die zukünftig nur, wenn sich alle an den Koalitionsvertrag halten. Anders kann man nicht reagieren. ""..

    Nur weil man etwas nicht anders kennt, ist das noch lange nicht damit gleichbedeutend, daß es nicht auch anders ginge !

    In anderen Demokratien ist es durchaus üblich TROTZ bestehender Koalitions-Verträge in unterschiedlichen Mehrheiten Gesetzesvorhaben auch an dem Einem oder Anderem Koalitionspartner der Regierungs-Koalition vorbei zu beschließen !

    Die "Koalitions-Treue" ist nichts weiter als eine Drohkulisse, die Drohung des Koalitions-Bruches nichts weiter als das Erpressen zusammen mit dem Koalitionspartner eigene Parteiprogramme durchsetzen zu wollen..
    Es ist damit nichts weiter als die "schriftliche Festlegung" eine eigene Kompromissfähigkeit in politischen Punkten auszuschließen..

    Bezogen auf den Unwillen der UNION sich weiterhin gegen die Gleichstellung&Gleichberechtigung von allen Bürgern positionieren zu wollen, ist die Aussage der UNION nichts weiter als die Erklärung, eine verfassungsfeindliche Haltung zu besitzen, und diese auch weiterhin politisch durchsetzen zu wollen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#18 Ralph
  • 25.06.2017, 15:06h
  • Antwort auf #14 von daVinci6667
  • Absolut. Vergessen wir nicht, dass alle drei Parteien (Grüne, SPD, FDP) erst in diesen Tagen umgeschwenkt sind und die Eheöffnung zur Koalitionsbedingung machen. Die Parteitagsleitungen und Parteiführungen von Grünen und SPD wollten das Thema bekanntlich gar nicht aufkommen lassen, und in NRW hat der selbe Herr Lindner, der sich jetzt als Unterstützer geriert, das Thema ebenfalls fallengelassen. Die Parteiführungen werden kein Problem haben, ein ihnen von der Parteitagsbasis aufgezwungenes Versprechen beim ersten Nein der Union zu entsorgen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#19 TheDadProfil
  • 25.06.2017, 15:17hHannover
  • Antwort auf #5 von MartinEden
  • ""Versprechen sind dazu da, gebrochen zu werden. Ich halte Herrn Schulz's Plädoyer für die "Ehe für alle" für verlogen. Ehe für alle ermöglicht vielleicht Geschwisterehen, das uneingeschränkte Adoptionsrecht ist damit nicht zwangsweise gegeben.""..

    Wie kommt man hier auf die Idee der "Geschwister-Ehen" ?

    Mal völlig davon abgesehen das eine Geschwister-Ehe zwischen 2 Schwulen Männern oder 2 lesbischen Frauen nicht zu "ungesundem Nachwuchs" führen würden, und damit der bestehende Vorwurf gegen den Inzest obsolet ist..

    Das Voll-Adoptionsrecht dagegen ergibt sich zwangsweise aus dem BGB, denn dort wird es den Hetero-Ehen zugestanden, und ohne explizite Änderung dieses Punktes im BGB erhielten es dann die LGBTTIQ*-Ehen auch ohne Abschläge..

    ""Schulz kann leicht versprechen, dass es mit ihm als Kanzler die volle Homo-Ehe gibt, denn er wird das nie werden.""..

    Das mag ja durchaus sein, aber die Aussage von Martin Schulz bezog sich nicht nur auf den Koalitionsvertrag, den er als Kanzler unterschreiben würde, sondern auf alle Koalitionsanträge die die SPD nach dieser Bundestagswahl unterschreibt, also auch auf die als wiederum Junior-Partner einer Neuauflage der GroKo, als auch auf jede andere mögliche Koalition mit welchem anderem Koalitionspartner, oder welchen anderen Koalitionspartnern auch immer..

    ""Merkel IV bringt dann wieder ihr "Bauchgefühl" zur Sprache und Schulz knickt ein oder wird durch einen anderen SPDler ersetzt. Maas wird bedauern und vertrösten. Die Jusos werden protestieren, dazu sind sie da und zu sonst nichts. SPDqueer wird belächelt und es wird sich entwickeln wie mit dem gebrochenen Gleichstellungsversprechen""..

    Ich halte es nicht für zielführend das was eine Partei WILL mit dem zu diskutieren was man ihr spekulativ zu tun unterstellt..

    Derzeit ist vor allem Eines Fakt :
    Die Koalitionsbedingung der Grünen aus der vergangenen Woche hat inzwischen dazu geführt, das neben der Linken und den Grünen, jetzt auch noch die FDP und die SPD beschlossen haben, oder auf ihren Parteitagen beschließen werden, keinen Koalitionsvertrag unterschreiben zu WOLLEN, in denen NICHT die Ehe für Alle enthalten IST !

    Das sind klare Aussagen aller derzeit möglichen Koalitionspartner der UNION, und damit steht die UNION unter dem Druck im Wahlkampf deutlich positioniert aufzutreten, denn aus dieser Nummer kommen die zur Zeit nicht heraus..

    Fährt also die UNION ihren Verweigerungs-Kurs weiter, oder spült sie ihre eigenen Positionen weich ?

    Das ist die offene Frage..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#20 TheDadProfil
  • 25.06.2017, 15:27hHannover
  • Antwort auf #12 von daVinci6667
  • Diese Symptomatik heißt
    dysfunktionaler Selbsthass..
    Oder auch dysfunktionales Verhalten,
    dysfunktionale Gedanken,
    dysfunktionale Kognitionen..

    Oder auch Selbstunterdrückung..

    Für Leute die aus der RKK heraus sozialisiert wurden sind das keine selten zu beobachtenden Funktion..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »

» zurück zum Artikel