Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29136
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Berlin: Lesbisches Paar geschlagen, getreten und gewürgt


#1 Patroklos
  • 26.06.2017, 09:50h
  • Die Angriffe auf Lesben werden immer schlimmer und menschenverachtender! Danke an die Leute, die Zivilcourage bewiesen und den Täter der Polizei übergeben konnten!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 so nichtAnonym
#3 Simon HAnonym
  • 26.06.2017, 10:13h
  • Hoffentlich bekommt der Täter eine saftige Strafe.

    Durch das Würgen muss man das auf jeden Fall als Mordversuch werten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 jochenProfil
  • 26.06.2017, 10:43hmünchen
  • Kommt es mir nur so vor , oder haben die Übergriffe auf uns wieder zugenommen?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Patroklos
#6 boemmelinoAnonym
  • 26.06.2017, 11:10h
  • Ich finde die Bezeichnung "lesbisches Pärchen" schon diskirminierend. Ansonsten ist in anderen Artikeln eher von einem schwulen Paar zu lesen. Also warum bei Frauen die Verniedlichungsform? Von einem Magazin mit klarem LGBT-bezug würde ich eine andere Wortwahl erwarten.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TraumzerstörerAnonym
  • 26.06.2017, 11:21h
  • Antwort auf #2 von so nicht
  • Sexistischer Blödsinn, jeder Mensch hat das Recht sich gegen AngreiferInnen zu wehren. Oder hätten Sie es tolerabel gefunden, wenn eine Frau ein Schwulenpärchen geschlagen hätte? Hätten die sich dann nicht wehren dürfen, weil eine Frau sie angreift? Diese dämliche Aussage kenne ich noch vom Schulhof, sie gipfelt dann in solchen Perversionen wie Wehrdienst nur für Männer oder die Nichtbeachtung von Gewalttaten von Männern gegen Männer, die dann als tolerable Duelle gesehen werden, in denen der Verlieren seine Verletzungen oder gar den Tod, verdient hätte.

    Man sollte diese Tat nicht für männerfeindliche Propaganda instrumentalisieren wie sie das tun, auch Männer dürfen sich wehren und haben Schutz verdient, nicht anders als Frauen. Des weiteren, definieren sich mal was ein echter Mann ist, jenseits ihrer gesellschaftlichen Vorstellungen?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#8 TraumzerstörerAnonym
#9 jochenProfil
  • 26.06.2017, 11:57hmünchen
  • Antwort auf #6 von boemmelino
  • Ich vermute die geschädigten Frauen haben momentan andere Probleme , als sich zu sorgen, ob sie als Päarchen oder Paar bezeichnet wurden...

    Ich finde Dein Kommentar ist leider nur Haarspalterei und "Worte auf die Goldwaage legen" ist nicht konstruktiv.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#10 An 7 TraumzerstörerAnonym
  • 26.06.2017, 12:16h
  • Antwort auf #7 von Traumzerstörer
  • Sehr guter Kommentar. Besser hätte ich es nicht formulieren können. Persönlich mache ich auch bei Frauen (nicht selten Lesben) immer wieder die Erfahrung, dass bei ihren Themen sofort nach Emanzipation geschrien wird, während für mich als Mann die bislang, seit Jahrtausend- alten Werte gelten und ich nach diesen behandelt werde und ebenso nach diesen handeln soll. Ein echter Mann schlägt keine Frauen. Umgekehrt bin ich von einer echten Frau noch nie geschützt worden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#11 so nichtAnonym
  • 26.06.2017, 12:55h
  • Antwort auf #7 von Traumzerstörer
  • @Traumzerstörer:
    Da gebe ich dir vollkommen Recht und da ich nichts Anderes behauptet habe, fühle ich mich durch deinen wutentbrannten Beitrag auch nicht angesprochen. Ich bin dir auch nicht böse, da du mich komplett missverstanden hast.

    Ich habe niemals behauptet, dass ein Mann sich nicht wehren darf. Aber grundlos Frauen schlagen oder weil er sich nicht mit Worten gegen Worte wehren kann, das ist falsch und überhaupt nicht männlich.

    Und was ein Mann ist? Nun, einer, der sich dafür hält. Ob schwul oder hetero ist vollkommen egal. Deshalb gibt es wohl nichts Verwerfliches an meiner Meinung. Die Person, von der im Artikel die Rede ist, kann ich jedenfalls beim besten Willen nicht als Mann betrachten. Als Weichei, ja. Grundlose Gewalt gegen Homosexuelle sowie Frauen ist definitiv nichts, was ein richtiger Mann tun würde. Und ich glaube nicht, dass irgendjemand hier ernsthaft solches Verhalten verteidigen möchte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#12 JadugharProfil
  • 26.06.2017, 13:00hHamburg
  • Antwort auf #10 von An 7 Traumzerstörer
  • Es herrscht immer noch der Irrglaube vor, daß man mit Schlägen und Gewalt erziehen könnte oder daß man seine gewünschten Vorstellungen damit durchsetzen kann. Früher wurden Kinder zwecks Erziehung gezüchtigt bzw. verprügelt bis sie blau und grün waren. Ihre Reaktionen waren nicht das gewünschte Verhalten der Schläger, sondern sie reagierten bockig darauf. Abgesehen davon, daß seelische und körperliche Wunden entstehen, die zu schweren Störungen werden, sofern sie nicht behandelt werden.
    All dieser Irrsinn stammt aus der Bibel!
    Bei einer Verteidigungstechnik muß die Energie des Schlägers umgelenkt werden, so daß kein Schaden entsteht, bzw. der Schläger durch seine eigene Gewalt geschädigt wird. So ist es sinnvoll für Minderheiten, die ständig gewaltsam angegriffen werden, Verteidigungstechniken zu erlernen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#13 so nichtAnonym
  • 26.06.2017, 13:01h
  • @Traumzerstörer:
    Hier noch ein Zusatz, damit ich nicht wieder missverstanden werde (ich denke, wir sollten doch untereinander zusammenhalten): Nein, ich denke nicht, dass Wehrdienst etwas für Männer ist. Ich denke, Wehrdienst ist für niemanden etwas und finde es gut, dass die Wehrpflicht abgeschafft wurde. Ich habe mich damals ausmustern lassen und bin dennoch ein Mann, sehe hier nicht den geringsten Zusammenhang.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 SorryAnonym
#15 TraumzerstörerAnonym
  • 26.06.2017, 13:09h
  • Antwort auf #11 von so nicht
  • Ich will das Verhalten des Täters nicht verteidigen, aber ich muss ein weiteres Mal dein sexistisches Verhalten kritisieren. Der Täter bleibt ein Mann, auch wenn du ihm seine Geschlechtlichkeit absprichst. Für mich ist deine Meinung absolut verwerflich, wenn auch lange nicht so verwerflich wie die Tat in der es in dem Artikel eigentlich geht.

    Homosexuelle können auch Männer sein, ich verstehe nicht warum du nicht Homosexuelle Männer und Frauen sagst, anstatt dessen Homosexuelle und Frauen als wären schwule Männer ein Neo-Geschlecht oder irgendeine Art von dem dir genannten Weichei

    Wenn mich ein Mann zusammenschlagen würde, dann betrachte ich ihn sicherlich nichts als Weichei, eher als Monster, denn bitte, ein Weichei greift niemanden an. Vor einem Weichei bräuchte ich mich nicht fürchten, aber der Typ ist eine Gefahr für die Allgemeinheit. Der Täter ist ein krankes Monster, ein Mann und nicht mehr und nicht weniger, das sollte man nicht herunterspielen. Durch die Abwertung eines Gegners, wird er nicht weniger gefährlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#16 so nichtAnonym
  • 26.06.2017, 13:18h
  • Antwort auf #15 von Traumzerstörer
  • Jetzt hast du es geschafft und mich tief verletzt ob deines Beitrags. Ist kein Vorwurf, aber ich bin eben empfindsam und nehme mir alles sehr zu Herzen.

    Deshalb bin ich jedenfalls kein Weichei. Und warum sollte ein schwuler Mann ein Weichei sein? Das habe ich niemals behauptet, sondern das Gegenteil. Ob du es Weichei oder Monster nennst, ist mir gleich. Es ist sicherlich beides. Herunterspielen tue ich damit nichts.

    Vielleicht habe ich meine Probleme mit solcherlei Einstellung, aber so leid es mir tut, habe ich doch in meinem Leben persönlich misshandelte Frauen erlebt. Und vielleicht kannst du das so irgendwie verstehen.

    Für mich endet die Diskussion hier, bin den Tränen nahe. Tut mir leid.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 ollinaieProfil
  • 26.06.2017, 13:19hSeligenstadt
  • Antwort auf #11 von so nicht
  • ", da du mich komplett missverstanden hast."

    Ich glaube eher, dass Du hier nicht verstehen willst:

    "Und was ein Mann ist? Nun, einer, der sich dafür hält. "

    Okay, da bist Du auf dem richtigen Weg.

    "Die Person, von der im Artikel die Rede ist, kann ich jedenfalls beim besten Willen nicht als Mann betrachten. ... Grundlose Gewalt gegen Homosexuelle sowie Frauen ist definitiv nichts, was ein richtiger Mann tun würde. ... ist falsch und überhaupt nicht männlich."

    So, so, aber warum widersprichst Du dir dann wehement?!

    Gewalt hat einfach gar nichts mit dem Geschlecht zu tun. Punkt!
    Das gilt für alle Geschlechter und für positive wie negative zuschreibungen gleichermaßen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#18 so nichtAnonym
#19 TraumzerstörerAnonym
  • 26.06.2017, 13:36h
  • Antwort auf #16 von so nicht
  • Hey du.. Tut mir wirklich sehr leid, dass ich dich verletzt habe. Eigentlich ziemlich dämlich, denn jetzt hat die Tat noch einen Menschen mit hinein gezogen.

    Zurück zum Thema:

    Mit der Sprache ist es nun mal eine schwere Sache, und gerade im Internet entstehen oft Missverständnisse. Ich bleibe bei meiner Kernaussage, dass Gewalttäter eben gerade keine Weicheier, also sensible oder ängstliche Menschen sind, sondern ganz im Gegenteil sehr gefährliche Menschen.

    Stell dir mal vor, der Täter sitzt vor Gericht und sagt dann zu seiner Verteidigung: Ach ich hatte doch nur keine Freundin, und gerade das neue Anti-Genderbuch von XY gelesen, da stand, dass Lesben eigentlich nicht existieren und da dachte ich, ich versuch es mal bei der und dann, ja dann weiß ich auch nicht mehr...

    Und am Ende wird er dann frei gesprochen, weil er ja nur selbst ein armes Opfer/Nur ein Weichei war?
    Zu so etwas darf es nie kommen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#20 so nichtAnonym
  • 26.06.2017, 13:46h
  • Antwort auf #19 von Traumzerstörer
  • Hehe, meine Definition von Weichei hat nichts mit einem sensiblen und ängstlichen Menschen zu tun. So redet man mal wieder aneinander vorbei. Nein, im Ernst, dann wäre ich selbst eines, aber so sehe ich mich nicht. Demnach müsste jeder zweite Mensch eines sein.

    Ein Weichei ist für mich jemand, der unwürdige Dinge tut, so ungefähr kann man das in Worte fassen.

    Ansonsten nichts für ungut. Aber ich glaube, das Thema ist jetzt durch für mich. Mit dem Rest stimme ich absolut überein mit dir. Auch wenn jemand psychisch krank ist, ist er denoch schuldig. Da darf es vor Gericht keine Extrawürste geben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 26.06.2017, 14:34h
  • Antwort auf #10 von An 7 Traumzerstörer
  • Nein, das stimmt wirklich. Das wird dir jede hetero oder bisexuelle Frau bestaetigen, und ich sage hetero oder bi Frauen, weil sie damit vor allem hetero, bzw. bisexuelle Maenner meinen, also ihre eigenen Maenner: ein echter Mann schlaegt keine Frauen. Sonst stimmt was mit der Frau nicht.
    Ich bin ja keine Frau, aber es stimmt auch fuer Schwule: ein guter Mann schlaegt sich nicht, ausser in Selbstverteidigung.

    Gruss
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#22 ursus
#23 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 26.06.2017, 14:58h
  • Antwort auf #22 von ursus
  • Nein, moechte ich nicht. Es stimmt was mit einer Frau nicht, wenn sie meint: mein Mann schlaegt mich zwar, aber das ist schon in Ordnung, weil (was auch immer). Auch mit einem Schwulen stimmt was nicht, wenn er das von seinem Mann sagt. Oder mit einer Lesbe.
    Gruss
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 ursus
  • 26.06.2017, 15:18h
  • Antwort auf #23 von schwuler Nichtdtschr
  • "Es stimmt was mit einer Frau nicht, wenn sie meint: mein Mann schlaegt mich zwar, aber das ist schon in Ordnung, weil (was auch immer)."

    ich wollte darauf hinaus, dass wohl in erster linie mit dem_derjenigen etwas nicht stimmt, der_die jemanden schlägt und nicht mit dem_der geschlagenen. ich halte nicht viel von täter-opfer-umkehr.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 26.06.2017, 16:49h
  • Antwort auf #24 von ursus
  • Ich halte auch nichts von Taeter-Opfer-Umkehrungen. Was mit Gewalttaetern nicht stimmt, interessiert mich, ehrlich gesagt, nicht im Geringsten. Das ist vielleicht fuer PsychiaterInnen oder PsychologInnen und JuristInnen beruflich interessant oder halt von Bedeutung, fuer mich nicht, ist nicht mein Beruf.
    Ich wollte darauf hinaus, dass es tatsaechlich stimmt, was einE KommentatorIn zu diesem Artikel geschrieben hat: Echte Maenner schlagen keine Frauen. Das sagen hetero- und bisexuelle Frauen seit Ewigkeiten, und es stimmt, denn sie meinen ja zu aller erst ihre eigenen Maenner, Partner, Freunde, Geschwister, Vaeter etc.
    Fuer Schwule und Lesben, bisexuelle Maenner und Transen und Intersexuelle stimmt das auch genauso.
    Gruss
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 Benno_DAnonym
  • 26.06.2017, 17:00h
  • Eure linguistischen Debatten sind mal wieder typisch für die Community: politisch korrekte Selbstzerfleischung während der Täter - mir egal ob Mann, Tier, Außerirdischer - ganz nach Berliner Justiz-Tradition, wahrscheinlich schon wieder auf freiem Fuß ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 schwuler NichtdtschrAnonym
#28 TheDadProfil
#29 mennoAnonym
  • 26.06.2017, 22:52h
  • Antwort auf #26 von Benno_D
  • Genau meine Meinung...
    aber auf die Gefahr hin, die Debatte erneut anzufachen: Männer sind Frauen nicht immer, aber doch in den überwegenden Fällen, körperlich überlegen. Das macht so eine Tat so feige.
    Ansonsten sind wir uns ja einig, dass Gewalt nie ok ist, egal von wem gegen wen, oder??
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#30 TheDadProfil
  • 26.06.2017, 22:55hHannover
  • Antwort auf #24 von ursus
  • ""ich halte nicht viel von täter-opfer-umkehr.""..

    Ich denke nicht das hier eine Täter-Opfer-Umkehr gemeint ist..
    Wer von seiner/m Partner*in geschlagen wird, und dennoch die Beziehung nicht abbricht, und sich weiter schlagen läßt, der steht entweder drauf, oder mit dem stimmt etwas nicht..

    Diese üblichen Ausreden
    "das war aus versehen"
    "das macht er nur wenn er getrunken hat"
    oder noch schlimmer
    "das passiert ja nur wenn ich etwas falsch gemacht habe"
    kennt man nur zu gut..
    Sie füllen bundesweit die Frauenhäuser..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#31 Homonklin44Profil
  • 27.06.2017, 10:13hTauroa Point
  • Antwort auf #24 von ursus
  • In den Fällen, wo sich das immer wiederholt, ist leiderwohl bei Beiden was psychisch erheblich im Argen. Man spricht da von der "Hörigkeit", also auch das Opfer entwickelt eine Art Unterwürfigkeit oder Hinnahmetoleranz, die zur völligen Selbstaufgabe führen kann. Diese Frauen verzeihen immer wieder, wobei ihre Kerle immer wieder ankriechen um sich zu entschuldigen und zu versprechen, dass es nie wieder geschieht. Das geht immer so weiter, wird zum Verhängnis letztendlich der Geschlagenen. Viele können sich aus dem Kreislauf selbst nicht mehr befreien, und von den Frauenhäusern/Zufluchtsstätten für Opfer häuslicher Gewalt weiß man, dass die Art Kerle (gibt es auch umgekehrt, oder in gleichgeschlechtlichen Beziehungen, klar) die Opfer auch dann verfolgen, wenn diese den Teufelskreis durchbrochen haben und weg gegangen sind. Einige verfolgen sie sogar noch, nachdem Namensänderung und Umzug und Maßnahmen zur neuen Identität des Opfers erfolgt sind.

    Natürlich immer fraglich, wie oft kam sowas schon vor, wie lange geht das schon an. Ich zwar war nie in einer Beziehung, aber ich schätze, ein Kerl würde mich genau 1 Mal schlagen, oder es versuchen, dann könnte er der tollste Typ sein und dürfte sich ein neues Zuhause suchen. Und einen guten Zahnarzt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#32 Homonklin44Profil
  • 27.06.2017, 10:21hTauroa Point
  • Man kann nur hoffen, der Typ wird nicht gleich wieder auf freien Fuß gesetzt, wie man es so häufig bei ähnlichen Delikten lesen kann. Aber das ist wohl das gängige Prozedere bis zur Gerichtsverhandlung heutzutage.

    Ich hoffe, das Paar kann das Erlebnis traumatologisch gelingsam verarbeiten, aber weiß ja selbst, wie lange einen sowas verfolgt und an der Lebensqualität verhindern kann. Von der Beherztheit der Leute, die zu Hilfe kamen, kann man sich eine dicke Scheibe abschneiden!
  • Antworten » | Direktlink »
#33 mausileinAnonym
  • 15.09.2017, 19:45h
  • Antwort auf #9 von jochen
  • Haben die Frauen sich den so auffallend in der Öffentlichkeit benommen,das man darauf hin davon ausging,das sie lesbisch sind?Manche provozieren aber auch. muss ja nicht sein.Man kann sich ja einen Begrüssungskuss geben oder Hand in Hand gehen aber ich hab das auch schon erlebt,das die bald ineinander krochen und sich aufs heftigste Abknutschten.War an der Haltestelle und mir war das unangenehm mir das an zu gucken..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »

» zurück zum Artikel