Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29211
Home > Kommentare

Kommentare zu:
NRW will nicht für Ehe für alle stimmen


#1 Rosa SoliAnonym
  • 06.07.2017, 17:14h
  • Da weiß man doch gleich, was uns erwartet hätte, falls es am 24. September zu einem schwarz-gelben Bündnis kommt. Wie gut, dass am 30. Juni Fakten geschaffen wurden.
    Saft- und kraftlose FDP!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 goddamn liberalAnonym
  • 06.07.2017, 17:55h
  • Antwort auf #1 von Rosa Soli
  • "Saft- und kraftlose FDP!"

    So war der deutsche Partei-Liberalismus seit jeher. Laschet ist nicht der Schlimmste, vor dem die in ihrer Geschichte schon eingeknickt sind.

    Erstaunlich, dass hier noch einige FDP-Propaganda machen.

    Ich bin erst beruhigt, wenn das ganze Gesetzverfahren in trockenen Tüchern ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 MariposaAnonym
  • 06.07.2017, 18:15h
  • Tja - was gab es hier hämische Kommentare, als die SPD die Landtagswahl verloren hat. Da lag jemand auf den Boden und es wurde noch darauf eingeschlagen. Jetzt kommt es wie vorhergesagt noch schlimmer und so manch einer in NRW wird es wohl bereuen....... Hoffentlich ist der Spuk in fünf Jahren vorbei, insbesondere im Ruhrgebiet wird Schwarz-gelb noch riesige Probleme bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PfuiAnonym
  • 06.07.2017, 18:23h
  • Antwort auf #3 von Mariposa
  • Mit der letzten schwarz-gelben Regierung unter Rüttgers war es doch das Gleiche.
    Ausser Spesen nix gewesen.

    Und Lindner sollte sich schämen...von wegen Koalitionsbedingung.
    Wenn der sich nicht mal gegen den Laschet durchsetzen kann, wär' er bei Merkel erst recht eingeknickt.

    Pfui
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#5 FDP NEIN DANKEAnonym
  • 06.07.2017, 18:29h
  • DANKE AN DIE FDP-WÄHLER, DIE LETZTENDLICH NUR (!!!!) DER CDU ZUR MACHT VERHOLFEN HABEN UND NICHTS ANDERES!!!
    VERRÄTER!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Paulus46Anonym
  • 06.07.2017, 18:37h
  • Antwort auf #2 von goddamn liberal
  • Da lobe ich dann lieber die FDP in Rheinland-Pfalz und in Schleswig-Holstein, die mit Herrn Gard FÜR die Ehe für alle stimmen wird.

    Schade das sich die FDP in NRW nicht gegen Laschet durchsetzen kann und mit Enthaltung stimmt.

    So wird übrigens abgstimmt:

    * Schleswig-Holstein (CDU, FDP, Grüne): JA
    * Hamburg (SPD/Grüne): JA
    * Niedersachsen (SPD/Grüne): JA
    * Bremen: (SPD/Grüne): JA
    * Rheinland-Pfalz (SPD, FDP, Grüne): JA
    * Thüringen (SPD, Linkspartei, Grüne): JA
    * Berlin (SPD, Linkspartei, Grüne): JA
    * Brandenburg (SPD, Linkspartei): JA
    * Baden-Württemberg (Grüne. CDU): JA (das ist erstaunlich und ist Thomas Strobls Haltung zu verdanken)

    * NRW (CDU/FDP): Enthaltung
    * Saarland (CDU,SPD): Enthaltung
    * Sachsen (CDU, SPD): Enthaltung
    * Mecklenburg-Vorpommern (SPD, CDU): Enthaltung
    * Hessen (CDU,Grüne): Enthaltung oder JA (?)
    * Sachsen-Anhalt (CDU, SPD, Grüne): Enthaltung oder Ja (?)

    * Bayern: NEIN

    Fazit:
    * ein Bundesland: Nein (Bayern),
    * zehn oder elf Bundesländer: Ja
    *fünf oder sechs Bundesländern: Enthaltung

    Mich interessiert: wie stimmt Hessen ab und wie stimmt Sachsen-Anhalt ab: Ja oder Enthaltung jeweils möglich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#7 Paulus46Anonym
  • 06.07.2017, 18:43h
  • Antwort auf #5 von FDP NEIN DANKE
  • FDP JA auf JEDEN FALL

    Es ist zwar schade, das die FDP in NRW Laschet nicht umstimmen kann, aber sie stimmen auch nicht mit NEIN, sondern NRW enthält sich !!!

    In anderen Bundesländern wie Rheinland-Pfalz oder Schleswig-Holstein stimmt die FDP in Regierungsverantwortung mit JA und das ist sehr löblich.

    Es ist übrigens Lindner gewesen, der mit seiner Eheöffungshaltung Merkel dazu veranlasst hat, die Eheabstimmung als Gewissensentscheidung frei zu geben, denn Merkel wusste, dass sie mit der Ausage der FDP und Lindner keinen Koalitionspartner mehr sonst gehabt hätte- Auch dafür ein DANKE an die FDP.

    Vor allem aber ein DANKE weil Ihr als erste Partei die Leihmutterschaft in Euer Wahlprogramm drin habt und weil ihr als erste Partei mit Westerwelle einen offen schwulen Vorsitzenden hattet, der 2009 ein historisches Wahlergebnis für die FDP als offen schwuler Politiker erreicht hat.

    Daher im September FDP wählen !!! (un derzeit schaut es auch ganz gut aus für die FDP, wenn man die Wahlumfragen so durchliest).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#8 Wortbrecher46Anonym
  • 06.07.2017, 19:06h
  • Antwort auf #7 von Paulus46
  • "Daher im September FDP wählen !!! (un derzeit schaut es auch ganz gut aus für die FDP, wenn man die Wahlumfragen so durchliest)."

    Du hast neulich hoch und heilig versprochen, zum Dank die SPD oder zumindest die Grünen zu wählen, sollte die Eheöffnung noch vor der Wahl durchkommen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#9 Methonomy
  • 06.07.2017, 19:13h
  • Ich hatte im Wahlkampf die Möglichkeit, Armin Laschet bei einem Facebook-Live mit der Aktuellen Stunde (Susanne Wieseler) die Frage zu stellen, wie er bei einer Entscheidung im Bundesrat zu diesem Thema abstimmen würde. Er hat sich um eine konkrete Antwort gewunden. Ich konnte ihn damals nicht ernst nehmen und habe diese heutige Entscheidung kommen sehen. Und deshalb auch nicht die CDU gewählt.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Paulus46Anonym
  • 06.07.2017, 19:19h
  • Antwort auf #8 von Wortbrecher46
  • "Daher im September FDP wählen !!! (un derzeit schaut es auch ganz gut aus für die FDP, wenn man die Wahlumfragen so durchliest)."

    "Du hast neulich hoch und heilig versprochen, zum Dank die SPD oder zumindest die Grünen zu wählen, sollte die Eheöffnung noch vor der Wahl durchkommen?"

    --> Habe ich lange drüber nachgedacht... aber die FDP ist doch die bessere Wahl, weil nunmehr nachdem die Eheöffnung erreicht wurde, das Thema "Leihmutterschaft" bei mir an erster Stelle steht, und das fordert derzeit nur die FDP im Wahlprogramm. Keine andere Partei hat derzeit ein so fortschrittliches LGBT-Programm, das kannst Du auch gern bei Maenner.de nachlesen.

    *
    m-maenner.de/2017/05/57785/
    (FDP beschließt viel Gutes)

    Und nach dem Grünenwahlkampfartikel von Dennis Klein vor kurzem habe ich noch einmal darüber nachgedacht, WEM wir aktuell die Eheöffnung zu verdanken haben.

    Es war als AUSLÖSER Christian Lindner: erst sein Bekenntnis, dass die FDP die Ehe für alle zur Koalitionsbedingung macht, brachte Merkel dann dazu, bei Brigitte die Abstimmung freizugeben.

    *
    m-maenner.de/2017/06/lidner-ehe-fuer-alle-koalitionsbedingun
    g/


    Danke nocheinmal daher an Christian Lindner und FDP das Ihr klar Merkel zur Positionsveränderung gebracht habt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#11 VonWegenAnonym
#12 goddamn liberalAnonym
  • 06.07.2017, 20:05h
  • Antwort auf #6 von Paulus46
  • In Rheinland-Pfalz regiert die SPD, ohne die es keine Eheöffnung gäbe.

    Soll die scheinliberale FDP die etwa blockieren?

    Wieso sollen wir also der FDP dankbar sein?

    "Baden-Württemberg (Grüne. CDU): JA (das ist erstaunlich und ist Thomas Strobls Haltung zu verdanken)"

    Haben die einen grünen MP?

    Wie sollten die dagegen stimmen?

    Haben wir das also Kretschmann oder Strobl zu verdanken?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#13 goddamn liberalAnonym
#14 goddamn liberalAnonym
  • 06.07.2017, 20:20h
  • Antwort auf #10 von Paulus46
  • Ob die rhetorisch unbegabte Frau Merkel taktisch gehandelt oder ob sie sich nur verplaudert hat, ist unklar.

    Soviel Profi ist sie schon, dass sie weiß, dass die FDP gerne mal einknickt wie in NRW.

    Dagegen gilt der Satz von Johannes Kahrs: 'Die SPD ist koalitionstreu, aber nicht doof!'

    Über Leihmutterschaft kannst Du gerne mit Deinen Kirchenkreisen plaudern. Viel Vergnügen dabei!

    Gerade die Bedenken gegen kommerzielle Leihmutterschaft kann ich sogar nachvollziehen.

    Christentum und Humanismus haben nämlich was mit Mitmenschlichkeit zu tun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#15 TheDadProfil
  • 06.07.2017, 20:31hHannover
  • ""Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen wird sich bei der Abstimmung zur Ehe für alle am Freitag im Bundesrat enthalten. Das kündigte FDP-Chef Christian Lindner am Donnerstag auf Twitter an. Gleichzeitig bedauerte er, dass die CDU seine liberale Partei zu dieser Entscheidung zwingen würde.""..

    Realität an "Paulus45" !
    Bitte genau lesen !

    Die CDU ZWINGT die FDP dagegen zu stimmen !

    Daher SOFORT die Reklame die FDP würde die UNION im Bund dazu drängen können sich der Gleichstellung zu stellen, einstellen !
  • Antworten » | Direktlink »
#16 TheDadProfil
#17 VonWegenAnonym
  • 06.07.2017, 20:34h
  • Antwort auf #13 von goddamn liberal
  • Danke für die Entschuldigung,
    Mr. goddamn liberal(!)
    Und in manchen Häusern gibt es einen externen Putzservice, stell dir das mal vor.
    Einfach mal durch Deutschland reisen und aktuelle Eindrücke sammeln - deine scheinen verstaubt und veraltet zu sein.

    P.S: ich brauche keinen Mietschutz und auch keinen Rechtsschutz, denn ich werde nicht abgezockt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#18 Simon HAnonym
  • 06.07.2017, 20:34h
  • Da sehen wir wieder mal, dass die FDP auch unter Christian Lindner im Zweifel vor der Union kuscht und LGBTI-Rechte blockiert.

    Wie immer bei der FDP:
    viel von LGBTI-Rechten labern, aber dann das genaue Gegenteil tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 goddamn liberalAnonym
#20 TheDadProfil
  • 06.07.2017, 20:44hHannover
  • Antwort auf #7 von Paulus46
  • ""Es ist zwar schade, das die FDP in NRW Laschet nicht umstimmen kann, aber sie stimmen auch nicht mit NEIN, sondern NRW enthält sich !!!""..

    Schon wieder so ein Unsinn ?

    Warst es nicht Du der hier erst neulich noch großspurig deklariert hat, eine Enthaltung im Bundesrat wird als NEIN gewertet ?

    ""Es ist übrigens Lindner gewesen, der mit seiner Eheöffungshaltung Merkel dazu veranlasst hat, die Eheabstimmung als Gewissensentscheidung frei zu geben, denn Merkel wusste, dass sie mit der Ausage der FDP und Lindner keinen Koalitionspartner mehr sonst gehabt hätte-""..

    GESCHICHTSKLITTERUNG !

    Es waren die Linke und die Grünen die die Ehe-Öffnung in ihrem Wahlprogramm verankert haben..
    Es sind die Grünen die beschlossen haben keinen Koalitionsvertrag zu unterschreiben in dem die Ehe-Öffnung nicht drin steht !
    Es war die SPD die dort nachgezogen ist..

    Und am Ende war es ein junges CDU-Mitglied der während des Interviews bei der "Brigitte"-Veranstaltung unter Beihilfe der Moderation die Frage stellte wann die Kanzlerin ihr Bauchgefühl aufgibt..

    Die FDP oder gar Herr Lindner hat damit absolut NICHTS zu tun gehabt !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#21 TheDadProfil
  • 06.07.2017, 20:47hHannover
  • Antwort auf #10 von Paulus46
  • ""--> Habe ich lange drüber nachgedacht... aber die FDP ist doch die bessere Wahl""..

    Du hast ""lange darüber nachgedacht"" ein Versprechen zu brechen ?

    Du hast niemals ernsthaft vorgehabt die Grünen oder gar die SPD zu wählen !

    Hab doch endlich mal den Arsch in der Hose zu Deiner politischen Haltung ZU STEHEN !

    Es ist nämlich völlig egal welche das ist..
    Wichtig ist hier nur wie Du dich seit Jahren darum windest Deine Stützung der UNION einfach zuzugeben !

    Das macht Dich so vollständig unglaubwürdig..

    Der Rest bezogen auf dieses gebrochene "Versprechen" ist eh nur schäbig..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#22 OutAndProud
  • 06.07.2017, 20:55h
  • Die FDP ist am Ende des Tages gefährlicher als die AFD. Die FDP bereitet mit ihrer neoliberalen Politik den Boden für die AFD.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Patroklos
  • 06.07.2017, 20:59h
  • Antwort auf #1 von Rosa Soli
  • Schon wieder diese unsägliche FDP-Hetze! Die FDP ist in Schleswig-Holstein in einer Koalition mit der CDU und den Grünen und in Rheinland-Pfalz ist sie in einer Koaition mit der SPD und den Grünen und wird deshalb auch FÜR die "Ehe für Alle" stimmen. Anscheinend haben das jedoch einige hier wieder vergessen oder schlicht überlesen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#24 OutAndProud
#25 globoProfil
  • 06.07.2017, 21:44hBerlin
  • Hatten nicht Lindner und FDP erklärt ohne Ehe für alle keine Koalition? Ja ich weiß, betrifft sicherlich nur Koalitionen auf Bundesebene. Trotzdem kratzt dieses Verhalten in NRW an der Glaubwürdigkeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 VonWegenAnonym
  • 06.07.2017, 21:48h
  • Antwort auf #19 von goddamn liberal
  • So so, wenn es beginnt heikel zu werden, kommt die Ausrede mit dem Humor.
    Ausnahmsweise drücke ich ein Auge zu, die Schwaben sind nämlich großzügig, wenn man ihnen freundlich begegnet ;-)

    Aber jetzt schluss mit den regionalen Schranken - heiligs's Blächle, des isch net mei Ding. Ich denke nicht in Bundesländern.

    Danke für das Kompliment: die Küche ist definitiv 1A :-)
    Kompliment zurück: Köln ist cool :-)

    So, high five - Peace please.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#27 Miguel53deProfil
  • 06.07.2017, 23:27hOttawa
  • Antwort auf #6 von Paulus46
  • Gerd Lübbers vor nicht allzu langer Zeit:

    "Bei einer Koalition mit der FDP, statt der SPD wäre die Ehe für alle längst durch. Die FDP würde Stärke zeigen." (Zitiert aus der Erinnerung, deshalb nicht wortwörtlich, sondern sinngemäß).

    Gerd Lübbers aktuell zum Thema Durchsetzung von LGBTQ Interessen in Koalitionen.

    "Schade, dass die FDP sich nicht durchsetzen konnte."

    Gerd Lübbers ansonsten zum selben Thema:

    "Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten."

    Unser Herzchen, SPD-Nichtwähler. FDP-Protagonist. AfD-Vokabular-Benutzer. Und das Problem mit seinem Langzeitgedächnis.

    Ich bin gegen verbale Angriffe und sage jetzt nicht, da hat jemand mal wieder einen Kn..l. Was besseres fällt mir allerdings auch nicht dazu ein.

    Vielleicht hat jemand eine bessere Idee?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#28 Miguel53deProfil
#29 Miguel53deProfil
#30 stromboliProfil
  • 07.07.2017, 06:59hberlin
  • Antwort auf #15 von TheDad
  • ei weh... soviel blase um ein nichts wie lindner.

    Möglich ist ja immer noch ein , >>wir haben alles getan was möglich schien<< , in großschrift auf ein wiedererstandenes guido-mobil geschrieben, den tinnitus apostel als fahrer engagiert mit partoklos als beifahrer auf die csd tour geschickt.

    Mehr werbung ist momentan mit der fdp in sachen lgbt nicht drinn!
    Btw..
    apostel tinnitus paulus kannst du zu keiner einsicht bringen, der erschafft gerade eine neue religion.
    Da ist verdrängung und lüge der kern der leere aka lehre
    Lass dem schmock seinen spass!
    Der hat in seinem reihenhaus nicht viel zu lachen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#31 myysteryAnonym
  • 07.07.2017, 07:51h
  • Antwort auf #7 von Paulus46
  • Es ist vor allem ein Dank an die Wähler (also so ziemlich jeder außer dir) zu richten, die die FDP 2013 aus dem Bundestag geschmissen haben .

    Denn ohne die zumindest oberflächliche Erneuerung unter Lindner in der APO hätte der FDP munter mit Merkel weiter regiert und eine Situation, wie wir sie jetzt hatten, wäre nicht mal ansatzweise zu denken gewesen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#32 BaldwinProfil
  • 07.07.2017, 08:09hWuppertal
  • Was freue ich mich doch auf die 5 Jahre schwarz-gelb... nicht!

    Hoffentlich kommt es nicht auch noch im Bund zu der Koalition. Und das nicht nur wegen unseren Themen, auch in sozialen Fragen graut es mir davor.

    Laschet ist ein Unsympath sondergleichen und es ist eine Schande für das vielfältige NRW diesen Verweigerer der Trennung von Kirche und Staat als Ministerpräsidenten zu haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 goddamn liberalAnonym
#34 Torsten IlgAnonym
  • 07.07.2017, 09:14h
  • Von der Laschet-CDU in NRW habe ich nichts anderes erwartet. Von Lindners Landes-FDP bin ich aber enttäuscht! Natürlich könnten die FDP Abgeordneten, auch im Bundesrat anders abstimmen als die der CDU, gerade weil diese Frage im Bundestag zur Gewissensfrage gemacht wurde. Das unterschiedliche Abstimmungsverhalten eines Landes gab es schon. Es ist im GG nicht klar geregelt und würde schlimmstenfalls als "ungültig" gewertet. Dies würde aber verdeutlichen, dass die FDP zu Ihren Wort steht. Offensichtlich gilt dies nur bedingt.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 MarekAnonym
#36 Der GeusAnonym
#37 userer
  • 07.07.2017, 12:08h
  • Super, dass noch vor der Bundestagswahl deutlich wird, dass auf die FDP Verlass ist. Die FDP kuscht wie ein zitternder Chihuahua vor der CDU und winselt dann was von Zwang in die Mikrofone.
    Erbärmlich.
    Unwählbar.
    Verachtenwert.
  • Antworten » | Direktlink »
#38 MariposaAnonym
  • 07.07.2017, 13:09h
  • Antwort auf #32 von Baldwin
  • Absolut - kann mich zwar als Sozi nur wenig für die schlappe SPD oder die biederen Grünen erwärmen, aber schwarz-gelb reloaded wäre so ziemlich das Schlimmste für die Republik und den sozialen Zusammenhalt (und plötzlich nicht mehr die AfD das Hauptproblem....). Lindner plustert sich ja schon auf, inhaltlich hat diese Truppe die gleichen Plattitüden zu bieten wie vor der Abwahl aus dem Bundestag. In Sachen Bürgerrechte kommt nach der durchaus von mir geschätzten Sabine Leutheusser-Schnarrenberger auch nicht mehr viel - da wäre ich dann sogar besser bei der Linkspartei aufgehoben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#39 MariposaAnonym
#40 MarcAnonym
  • 08.07.2017, 17:20h
  • Jaja, so viel zu den Grundsätzen, den Versprechen und dem Durchsetzungsvermögen der neuen FDP. A propos... "neue" FDP? Altes Programm, uralte Gesichter (Pinkwart, Solms, Kubicki etc.) und auch bei dieser Abstimmung sah die Partei wieder richtig alt aus. Im Bundestag war sie zur Party nicht mal eingeladen, im Bundesrat versagt sie an entscheidender Stelle. Alles wie immer: Auf dem Weg zu mehr Rechten ist die FDP, gelinde gesagt, keine Hilfe. Im Gegenteil. Echt arm, dieser Fehlstart in die Sommerpause!!
  • Antworten » | Direktlink »
#41 MariposaAnonym
  • 09.07.2017, 16:35h
  • Antwort auf #40 von Marc
  • Bei Pinkwart muß ich mich auch übergeben. Und Kubicki nervt schlichtweg mit seiner Dauerpräsenz. Diese Partei war und ist ledliglich Vertreterin von einzelnen Klientelgruppen, die in erster Linie Karriere machen wollen. Gemeinschaftssinn und soziales Gewissen Fehlanzeige.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »

» zurück zum Artikel