Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29213
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ein weiterer CDU-Abgeordneter vergleicht Homosexuelle mit Tieren


#1 GevatterAnonym
#2 MarcAnonym
  • 06.07.2017, 17:55h
  • Da hatte der Schweinebaron bestimmt gedacht, er sei unter Gleichgesinnten und könnte wie beim Diskriminierungskaffeeklatsch mit Birgit Kelle mal so richtig schön und unwidersprochen auf unterster Schiene vom Leder ziehen - da muss er feststellen, dass selbst in seiner Heimat doch nicht jeder jeden homophoben Kalauer zum Schenkelklopfen findet. So kann's gehen im Jahr 2017.

    Aber natürlich war das alles nicht so gemeint und er wurde falsch verstanden und seine Äußerung aus dem Zusammenhang gerissen und wer ihm Homophobie unterstellt, der ist böswillig, denn er hat doch selbst ganz viele schwule Freunde blablabla laberlabersülz...

    Hoffentlich sorgen die Wähler dafür, dass er sich nach dem 24.9. wieder voll und ganz der Massentierhaltung widmen kann!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 goddamn liberalAnonym
#4 Paulus46Anonym
  • 06.07.2017, 18:11h
  • Da wird sich Josef Rief (CDU) aber sicherlich bei Peter Tauber, Peter Altmaier, Ursula von der Leyen, Maria Böhmer und weiteren 70 CDU-Bundestagsabgeordneten sehr sehr unbeliebt gemacht haben; gleiches gilt für Ulrich Petzold. Petzold und Rief sollten besser die CDU verlassen und zur AfD gehen, dort finden sie eher Zustimmung.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 johannbAnonym
#6 Andreas VAnonym
  • 06.07.2017, 18:49h
  • Antwort auf #4 von Paulus46
  • Warum sollten sie die Partei wechseln? In der CDU kann man immer noch herrlich homophob, rassistisch und frauenfeindlich sein. Nur, weil es eine Minderheit nicht ist, wird sich die Mehrheit dort nicht so schnell ändern.

    Vielleicht solltest du eher deinen pathologisch wirkenden Drang aufgeben, die homophobe CDU in Schutz zu nehmen und dich lieber einer Partei widmen, aus der solche menschenverachtenden Hetzer für diese Aussagen sofort hochkant rausgeflogen wären.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#7 BabewynAnonym
  • 06.07.2017, 18:50h
  • Liebt der Herr Abgeordnete denn keine Tiere!?

    Eine künftige Gesetzesöffnung in Richtung anderer Spezies ist nicht zu erwarten. Dies gilt auch hinsichtlich unbelebter Gegenstände.

    Der Vorteil einer Erweiterung der "gesetzlichen Partnerschaft" anstatt der weiteren Institutionalisierung der "Ehe", wäre natürlich gewesen, dass die Partnerschaft in Richtung Legalisierung von Lebensgemeinschaften von mehr als 2 Erwachsenen hätte sinnvoll ausgebaut werden können, ohne religiöse Sakramente zu beschwören. Da hat Herr Josef Rief recht, und denkt somit konsequenter als manch eine LGBTIQ*-Aktivist*in. Chile geht hier mit gutem Beispiel voran.

    Meine Stimme hatte ein solches Partnerschaftsgesetz!

    LG,

    Babewyn

    ps. "Laut eines Berichts [sic] der 'Schwäbischen Zeitung' ... "
    -
    Schweinezüchter ist kein un-ehrenwerter Beruf. Wollen wir mal die Klassenressentiments außen vor lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SebiAnonym
  • 06.07.2017, 19:07h
  • Auch wenn ein knappes Viertel der Union für die Eheöffnung gestimmt hat, kann das nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Rest der Partei homophob, reaktionär und menschenverachtend ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ollinaieProfil
  • 06.07.2017, 19:14hSeligenstadt
  • Antwort auf #7 von Babewyn
  • "Schweinezüchter ist kein un-ehrenwerter Beruf. "

    In wieweit es besonders Ehrenvoll ist, empfindungsfähige Lebewesen unter fragwürdigen Bedinungen zu vermehren, mit dem Ziel diese zwecks Gewinnmaximierung in kürzestmöglicher Zeit zu Töten, bleibt an anderer Stelle zu diskutieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#10 HartAnonym
  • 06.07.2017, 19:17h
  • Die CDU erinnert mich immer mehr an die AfDler. Wer ihnen eine Stimme gibt, schadet nur noch sich selbst.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 goddamn liberalAnonym
#12 monchichiAnonym
  • 06.07.2017, 20:00h
  • haha..
    das ist sowas von unter unterster aller sau und säue das es gar nicht tiefer geht..
    ich liebe es wenn christianisierte ihr wahres gesicht zeigen,bestätigt es doch all diesen dreck den sie in sich tragen ;)
    Ein like hehe
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Simon HAnonym
#14 Patroklos
  • 06.07.2017, 20:43h
  • Es immer wieder erstaunlich und zeugt von einer unermeßlichen Dummheit, wie Politiker aus der CDU Schwule gemeinsam mit Zoo- und Pädophilen in einen Topf werfen!

    Vielen Dank an Aichstetter Bürgermeister Dietmar Lohmiller, daß er Josef Rief sofort in die Parade fuhr und das nicht so stehen ließ!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Miguel53deProfil
#16 Tommy0607Profil
  • 06.07.2017, 21:28hEtzbach
  • Also, solangsam sind diese "tollen " Christlichen Parteien unwählbar .
    Die benehmen sich und verstehen auch keine Meschlichkeit :
    Und wenn DIE keine Menschlichkeit verstehen :
    Sind DIE auch keine Christen !
  • Antworten » | Direktlink »
#17 BummerAnonym
  • 06.07.2017, 21:59h
  • "Der Bundestagsabgeordnete, der einen Schweinezuchtbetrieb in Kirchberg an der Iller betreibt, ..."

    Hm, warum der Herr Bundestagsabgeordnete wohl an Sex mit Tieren denkt?
  • Antworten » | Direktlink »
#18 stanley lloydAnonym
  • 06.07.2017, 22:01h
  • Wir solltem dem Trottel ein paar gehörige Worte auf seinem Facebook Account hinklatschen. Der hat sie ja nicht alle!
  • Antworten » | Direktlink »
#19 queergayProfil
  • 06.07.2017, 22:39hNürnberg
  • Wenn Gays solchen Schweinezüchtern bei Wahlen auch noch politische Mandate anvertrauen, dann gilt folgendes wirklich: Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 qwertzuiopüAnonym
  • 06.07.2017, 23:02h
  • Danach wie das gesagte dargestellt wurde, hat er Homosexuelle nicht mit Tieren verglichen. Er hat lediglich gesagt, wie seiner Meinung nach weitere mögliche Eheöffnungen derzeit diskutiert werden.
    Bisschen präzise kann man da schon sein.
    Auch wenn er sich nicht sympathisch macht durch seine Aussage.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 Homonklin44Profil
  • 07.07.2017, 06:22hTauroa Point
  • Ob der Bämulle dabei an sich selber denkt, lässt sich nicht feststellen, aber wenn man in der Schlachttierbranche zuhause ist, wären komische Fantasien nicht sooo unwahrscheinlich.

    Ein ziemlich *Alödes Brschloch* ist der wohl. Damit kann man ihn auch nicht auf schwäbisch beleidigen, denn dieser Dialekt ist eher kryptisch.

    Ein Dank an Herrn Lohmiller, dafür, dass die hinterwäldlerische Homophoben-Tradition sich dort nicht dilatieren durfte.

    Dafür, warum der Einschluss gleichgeschlechtlicher Paare in die Möglichkeit zur Eheschließung nun alle möglichen Ehen mit anderen Spezies und Dingen und vielleicht sogar mit sich selbst hervorbringen soll, habe ich noch kein einziges sachlich valides Argument vernommen.
    Spinnen die sich so etwas eigentlich beim Kotlett-Tranchieren zusammen?

    Als Schweinezüchter sollte man sich seinem Exportgut nicht zu sehr hinzu assimilieren. Was jetzt nicht heißt, dass Schweine unbedingt ebenso doof sein müssen, wie ihre Züchter.

    Eine Art Entschuldigung gab es wohl hinterher :

    ""Ein Vorfall, für den sich der Abgeordnete einen Tag später entschuldigt. Auf Anfrage der Schwäbischen Zeitung sagte Rief: Meine Aussage hat zu Missverständnissen geführt. Das bereue ich. Einen Zusammenhang zwischen Homosexualität und Sodomie gebe es natürlich nicht. Er habe versucht, das im Anschluss an das Gespräch in Aichstetten klarzustellen. Dieser Vergleich geht gar nicht, und den habe ich auch gar nicht so beabsichtigt, so Rief. Wenn ich damit jemanden verletzt haben sollte, tut mir das leid. Er habe nie den Eindruck erwecken wollen, dass homosexuelle Menschen in irgendeiner Form schlechter seien.""

    Quelle:
    www.schwaebische.de/region_artikel,-Ehe-fuer-alle-Josef-Rief
    -sorgt-fuer%C2%A0Eklat-_arid,10697112_toid,407.html


    Hinterher war immer alles nicht so beabsichtigt, na logo. Warum sagt man's dann erst?
  • Antworten » | Direktlink »
#22 userer
#23 FeierabendAnonym
#24 OrthogonalfrontAnonym
#25 DaddyCoolAnonym
  • 07.07.2017, 14:29h
  • Ich bin in Riefs Wahlkreis aufgewachsen und kenne dort immer noch zahlreiche Schwule und Lesben. Auch als Regenbogenfamilie lässt es sich dort gut leben oder Urlaub machen (werden wir in 14 Tagen wieder tun, yipee). Ich selber erlebe, dass die Leute dort viel weiter sind als Hinterwäldler wie Herr Rief.

    Übrigens stimmten auch 3 Unionsabgeordnete der Region für die Öffnung der Ehe:

    www.schwaebische.de/region_artikel,-Ehe-fuer-alle-Abgeordnet
    er-entschuldigt-sich-_arid,10697112_toid,407.html


    Hoffen wir also, dass sich die Oberschwaben sein "saubleeds Gschwätz" merken und ihn am 24.9. zurück zu seinen Schweinen schicken.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 Ralph
  • 07.07.2017, 17:09h
  • "Bedauerliches Missverständnis... so nicht beabsichtigt... falls sich jemand verletzt fühlen sollte..." Das übliche Geschwurbel dieser Typen. Der Bursche hat offenkundig nicht damit gerechnet, dass er mit solchen Sprüchen auch in der konservativ-christlichen schwäbischen Provinz nicht mehr landen kann, dass auch die um ihn versammelten Honoratioren (sicher eher bürgerliche Mitte als militante Schwulenaktivisten) solche Phrasen nicht mehr hören wollen, vielleicht der eine oder andere an einen schwulen Cousin denkt oder einen schwulen Mitarbeiter und dessen Beleidigung nicht duldet, auch dass die Lokalpresse das nicht mehr lustig findet, sondern ihn in einem deutlichen Artikel ohrfeigt. Man sieht, dass diese Typen nicht wahrnehmen, wie sich die Stimmung ihrer Wähler gewandelt hat. Vor ein paar Tagen hab ich im Fernsehen eine Reportage über einen CDU-Ortsverband im Münsterland gesehen. Die Leute waren alle für die Eheöffnung und hatten kein Verständnis für ihren Abgeordneten, der im Bundestag dagegen gestimmt hatte. Beide Begebenheiten zeigen deutlich, wie weit sich Unionspolitiker um völlig rückständiger Ideologie willen von den Menschen, von ihren Wählern entfernt haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Sosch von MühldorfAnonym
  • 07.07.2017, 18:22h
  • Mein Mann und ich stellen Dem guten Herrn eine Frage:

    Kennen Sie dass "Vier Aspekte Prinzip einer Nachricht/Botschaft" des Kommuniktionswissenschaftlers Friedemann Schulz von Thun?

    Kaufen Sie sich dessen Trilogie "miteinander reden", diese sind auch gar nicht so teuer. Einfach 3 Mass auf dem nächsten Dult weniger und schon habens die Möglichkeit, sich anzugewöhnen, wie man sich wertschätzend ausdrückt.

    Sosch Marc
  • Antworten » | Direktlink »
#28 JurgenaaronAnonym
  • 07.07.2017, 20:41h
  • Nun ja, den Vergleich schwul-Tier bin ich ja auch von Islam gewohnt. Da überrascht mich dann auch das ebenso dumme, ungebildete und faschistoide denken diesbezüglich mancher Politiker nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Mist-VerständnisAnonym
#30 MariposaAnonym
#31 Ralph
  • 08.07.2017, 12:10h
  • Antwort auf #28 von Jurgenaaron
  • Die Gleichsetzung von Schwulen mit Leuten, die Sex mit Tieren haben, hat in Deutschland unrühmliche Geschichte. Sie stand sowohl in der Bismarck- wie in der bis 1969 geltenden Hitler-Fassung des § 175. Reif gibt mit seinem Geschwätz also einen Teil der nationalsozialistischen Einstellung gegenüber Schwulen wieder. Eine Gesinnung, mit der er selbst im eigenen Lager nur noch auf Ablehnung und Empörung stößt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#32 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 09.07.2017, 08:05h
  • Einen Zusammenhang zwischen Homosexualität und Sodomie gebe es nicht, stellte Rief klar. "Dieser Vergleich geht gar nicht, und den habe ich auch gar nicht so beabsichtigt," Er habe nie den Eindruck erwecken wollen, dass homosexuelle Menschen in irgendeiner Form schlechter seien. "Wenn ich damit jemanden verletzt haben sollte, tut mir das leid."

    ... die erste aussage geht sozusagen immer "um die welt", die berichtigung geht unter.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 WikitikiAnonym
  • 09.07.2017, 10:08h
  • Antwort auf #32 von schwarzerkater
  • Sodomie (vom neulateinischen Sodomia) ist ein religiöses, christliches Konstrukt für sündiges Sexualverhalten, das nicht der Fortpflanzung in der Ehe dient (nichtregenerativ). Der Begriff ist angelehnt an die biblische Sodom-Überlieferung. Abhängig von der vorherrschenden Sexualmoral der jeweiligen Zeit und Kultur wurden und werden Formen der Sodomie strafrechtlich verfolgt. Während in anderen Sprachen die von Sodomia abgeleiteten Begriffe heute hauptsächlich den Analverkehr bezeichnen, steht Sodomie im modernen deutschen Sprachgebrauch hauptsächlich für sexuelle Praktiken mit Tieren (Zoophilie; lat.: Sodomia bestialis).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 TheDadProfil
  • 09.07.2017, 15:27hHannover
  • Antwort auf #32 von schwarzerkater
  • ""... die erste aussage geht sozusagen immer "um die welt", die berichtigung geht unter.""..

    Das herauspoltern von Unsinn ist die Kernkompetenz solcher Leute..

    Das zurückrudern erfolgt immer dann wenn ihnen kundige Rechts-Gelehrte erklären, sie könnten dafür zur Verantwortung gezogen werden..
    Daraus hat sich zwischenzeitlich nicht nur in der "AFD" die Erkenntnis breit gemacht, man könne alles sagen
    (das wird man ja wohl noch sagen dürfen),
    um sich dann am nächstem Tag mit "Entschuldigungen" erneut zu profilieren zu suchen..

    Blöderweise ist ein
    ""dann tut mir das leid""
    aber noch lange keine Bitte um Entschuldigung, sondern die ebenso blöde Aussage wie am Tage zuvor, die übersetzt heißt :
    Ich nehme nichts zurück, denn ich habe doch Recht !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »

» zurück zum Artikel