Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29309
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Professor Kutschera: Homosexuelle nur zu "a-sexuellen Eros-Handlungen" fähig


#1 UndTschüssAnonym
  • 20.07.2017, 11:35h
  • Soll er doch an seinen haarsträubenden Thesen festhalten - an seinem Job wird er sich nicht mehr lange festhalten können.
    Er stellt ja schon für die Uni eine Zumutung dar. Er macht für seinen Arbeitgeber keine gute Werbung.
    Selbst das scheint er nicht zu verstehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Paulus46Anonym
#3 AFD-WatchAnonym
  • 20.07.2017, 12:00h
  • Die Logik seiner eigenen Aussagen lässt sie wie ein Kartenhaus zusammenstürzen. Und er ist so doof und merkt es noch nicht einmal!
    Jeder Student würde mit so einer Argumentationskette durchfallen!

    1. Schwule Elternpaare sollen das adoptierte Kind eher missbrauchen? Wenn man das unterstellt und weiterspinnt - welche Gefahr soll ausgehen, wenn das adoptierte Kind ein Mädchen ist?!
    Im Gegenteil, da wäre es am sichersten, da es nicht in der Hand eines heterosexuellen Stief/Adoptiv-Vaters wäre, welches das Kind ja ebenfalls begehren könnte, weil es ja "keine biologische Schranke" gibt. Nach der Logik müssten Adoptionen komplett verboten werden und nur in Ausnahmefällen an homosexuelle Paare des anderen Geschlechtes erlaubt werden! Danke für dieses PRO-Argument! Aber das hat Herr "Professor" sicher auch nicht so gemeint oder ist zu doof um es zu erkennen!

    2. Sex nicht zu Fortpflanzungszwecken ist kein Sex? Demnach kann es auch keinen sexuellen Missbrauch geben, den er hier unterstellt! Und demnach können Heterosexuelle, wenn sie verhüten, auch keinen Sex haben!
    Wieviele Kinder hat Herr "Professor" dann? 10? 20? 30? 40?
    Oder hat er etwa auch nur 2x Sex im Leben gehabt?!

    3. Demnach ist auch der Terminus "Homosexualität" obsolet. Wieso benutzt der Herr "Professor" ihn dann?

    Was hat der Typ eigentlich geraucht oder geschluckt um solch einen Schwachsinn von sich zu geben?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Martin EdenAnonym
  • 20.07.2017, 13:09h
  • Seine Kindesmissbrauch-Hysterien wurzeln sicher in einem schweren psychischen Schaden in Bezug auf Sex überhaupt. Überdies versucht er, seine wahren sexuellen Neigungen durch Hass-Elogen zu überdecken. Adoptionen gibt es seit eh und je und die "genetische Fremdheit" spielt nie eine Rolle, wenn man sein Adoptivkind liebt. Überdies gibt es in der Tat aussagefähige Studien mit einem sehr positiven Ergebnis zum Thema Kinder in Regenbogenfamilien.
    lsvd.de/fileadmin/pics/Dokumente/Adoption/LSVD_Essentiels-BM
    J-Studie.pdf,


    edoc.ub.uni-muenchen.de/9868/1/Carapacchio_Ina.pdf.
    Dass Schwule und Lesben keinen Sex haben könnten, zeigt, wie sehr von der Rolle er ist. Sein Beamtenstatus gehört aberkannt und natürlich seine Stelle an der Uni neu besetzt und er selbst in Therapie.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Julian 90Anonym
  • 20.07.2017, 13:32h
  • 1. Auch wenn Kinder keine direkten Verwandten sind, heißt das noch lange nicht, dass Schwule oder Lesben über sie herfallen.

    2. Es gibt auch Schwule und Lesben, die direkt mit Kindern verwandt sind. Z.B. durch Samenspende.

    3. Er beruft sich auf eine längst widerlegte " Studie" von Homohassern.

    4. Im Gegensatz zu seinen skurrilen Phantasien kommen alle seriösen wissenschaftlichen Studien zu dem Ergebnis, dass Kinder in gleichgeschlechtlichen Familien genauso gut aufwachsen, wie bei Heteros.

    5. Er kann keinen einzigen empirischen Beweis für seine kruden Thesen liefern. Mit Wissenschaft hat das alles rein gar nichts zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 goddamn liberalAnonym
  • 20.07.2017, 13:35h
  • Merke: Auch im Atheismus liegt nicht immer das Heil.

    Und: 'Wissenschaft' führt auch nicht immer zur Gerechtigkeit.

    Was sich Herr Kutschera in seinem faktenresistenten biologistischen Allmachtswahn so zusammenfaselt, ist aber schon hanebüchen.

    Es gibt weder ein biologisch begründetes Inzest-Tabu noch eine biologische Homophobie bei jungen Männern.

    Natürlich sind Homosexuelle auch nicht steril, sonst wären z. B. die Familien Mann und Wagner ja ausgestorben.

    Die Reproduktionsmedizin kommt im Kopf des Gelehrten auch nicht vor, er fantasiert lieber Menschen als kulturlose Säuger in freier Wildbahn.

    Die Diskursmacht zu definieren, was bei Mensch und Tier nun (Homo-)Sexualität ist, kommt dem 'mad scientist' Kutschera auch nicht zu.

    Sein pseudo-wissenschaftlicher Normalisierungswahn steht in der Tradition von Carl Vaernet.

    de.wikipedia.org/wiki/Carl_V%C3%A6rnet

    Spannend ist natürlich die Allianz mit kath.net.

    Was den inhumanen Biologismus einer Steckpüppchen-Ideologie angeht, sind 'katholische' Naturrechtler wie Spaemann und Ratzinger und 'wissenschaftliche' Naturfantasten wie Kutschera nämlich gar nicht so weit auseinander.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 daVinci6667
  • 20.07.2017, 13:38h
  • "während homoerotisch geborene Männer und Frauen, die keineswegs diskriminiert werden dürfen, nur zu a-sexuellen Eros-Handlungen fähig sind".

    ??? Stellt sich der Herr Biologie-Professor hier tatsächlich die Frage, was Sex ist? LOL

    An und für sich, ist bereits Onanie eindeutig Sex, Herr Professor.

    Doch ich garantiere Ihnen, Sie werden sich diese Frage wirklich nie, nie mehr wieder stellen, nachdem Ihnen einer von hinten ständig sanft geile Stösse auf Ihre Prostata verpasst hat und ein anderer Sie gleichzeitig geblasen hat. Dann wissen Sie es aus eigener Erfahrung!

    Doch bitte dann auch nicht gleich wieder übertreiben und ihm nächsten Interview behaupten, die armen Heten wären alle asexuell weil sie noch nie Sex gehabt hätten. Von einem Wirrkopf wie Ihnen muss man leider alles erwarten.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Sergeja FährlichAnonym
  • 20.07.2017, 13:51h
  • Das ist ja wohl lächerlich! Von so einem Menschen würde ich auch nicht unterrichtet werden wollen...außerdem hat er wohl keine Ahnung was er da eigentlich redet. Auch in Bezug auf das Wort "asexuell". Asexuell in der Biologie heißt ungeschlechtliche Vermehrung - und die gibt es beim Menschen nicht. Asexuell als sexuelle Orientierung bedeutet keine sexuelle Anziehung zu spüren - und zwar zu niemandem. Auch hier hat dieser Prof. bewiesen, dass er überhaupt keine Ahung hat...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 finkAnonym
  • 20.07.2017, 13:54h
  • Kutscheras, nennen wir es mal sehr euphemistisch: Ideen widersprechen fundamental der Logik. Er redet über Theorien, die er nicht einmal ansatzweise verstanden hat. Er verzerrt böswillig und einseitig die theoretischen Ansätze anderer Wissenschaftler:innen, statt sie richtig wiederzugeben. Er verkauft Zahlen aus einem einfachen Leserbrief, den er trotz mehrfacher Hinweise als "Studie" schönlügt, als wissenschaftliche Fakten. Er ignoriert die fundierte Kritik an der Wissenschaftlichkeit seiner Grundlagentexte einfach, statt sie zu widerlegen. Die von ihm geprägte Begrifflichkeit ist eindeutig politisch wertend und sogar persönlich verletzend.

    Das alles sind Todsünden in der Wissenschaft. Oder sollten es zumindest sein.

    Mit einer so hanebüchenen Herangehensweise an Wissenschaft würde jede:r Student:in gnadenlos die Prüfung versemmeln, und zwar in nahezu jedem Fach.

    Nur die Evolutionsbiologie, traditioneller Hort von Reaktionär:innen, die nackten, völlig unreflektierten Sexismus in Pseudo-Wissenschaft kleiden, scheint da eine Ausnahme zu sein. Nicht einmal die Naturalisierung von Menschenhass und Vergewaltigung sind in diesem Fachbereich tabu. Anything goes. Die hässliche "déformation professionelle", die man an Kutschera so unschön beobachten kann, scheint mir leider nicht untypisch für dieses Fach zu sein.

    Das Witzigste an der ganzen Geschichte ist aber, dass ausgerechnet so jemand sich auch noch dazu aufschwingt, die Wissenschaftlichkeit eines anderen Fachgebietes anzugreifen. Welch ein Hohn.

    Die Kasseler Universität sollte sich in diesem Fall nicht nur um ihre politische, sondern vor allem auch um ihre wissenschaftliche Reputation sorgen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 daVinci6667
  • 20.07.2017, 13:55h
  • Antwort auf #6 von goddamn liberal
  • "Merke: Auch im Atheismus liegt nicht immer das Heil."

    Hmh, einer der sich auf kath.net rumtreibt Atheist? Ich hege meine Zweifel.

    Ich stelle mir die Frage ob er das nicht vorschiebt damit ihm überhaupt noch einer zuhört? Sonst würde man ihn nämlich gleich dort einschubladisieren wo alle anderen "Wissenschaftler" landen, die an katholischen "Universitäten" "studiert" haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#11 goddamn liberalAnonym
  • 20.07.2017, 14:04h
  • Antwort auf #10 von daVinci6667
  • "Hmh, einer der sich auf kath.net rumtreibt Atheist? Ich hege meine Zweifel. "

    Na ja, immerhin hat er sich ja auch bei der Giordano-Bruno-Stiftung jahrelang rumgetrieben.

    Und das sind nun Atheisten von der strengen Observanz.

    Die mir als Nicht-Atheisten übrigens eigentlich recht sympathisch sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 Ralph
  • 20.07.2017, 14:16h
  • Mir stellt sich langsam eine grundsätzliche Frage: Wie kann es sein, dass ein so vollkommen charakterloser Lump, der absolut unfähig ist zu wissenschaftlichem Denken und für den Menschenwürde und Grundrechte einer ganzen Bevölkerungsgruppe ohne jede Bedeutung sind; der Sex ganz im Sinne völkischer Ideologie auf die Mehrung des gesunden Volkskörpers begrenzt; der (ausgehend von der üblichen Schätzung von 4% Bevölkerungsanteil) mehr als 4 Mio. Menschen in Deutschland allein auf Grund ihrer naturgegebenen sexuellen Orientierung als potenzielle Kindervergewaltiger verleumdet, der massiv für die rechtliche Benachteiligung und Schlechterstellung von Bürgerinnen und Bürgern entgegen Art. 3 GG eintritt -und zwar in einer Art und Weise, die eine Mischung aus radikalkatholisch und rechtsextrem darstellt-, wie kann es sein, dass ein solcher Mann zum beamteten Professor an einer deutschen Hochschule berufen wird? Gibt es denn gar keinen Sicherheitsmechanismus, der im Berufungsverfahren verhindert, dass ein Verfassungsfeind und unwissenschaftlicher Volltrottel Hochschullehrer und Staatsbeamter wird? Wie kann es sein, dass ein solcher Typ jahrelang tätig ist, ohne dass er als das auffällt, was er ist? Ich habe zwar mehrfach von Hochstaplern gehört und gelesen, die als Ärzte, Psychiater oder in anderen akademischen Disziplinen über Jahre hinweg herumgemurkst haben - aber fällt so einer wirklich keinem Dekan, keinem Professor, keinem Studenten auf? Und wieso lässt man ihn auch jetzt immer noch gewähren? Hätte er auf Grund seiner vorgeblichen wissenschaftlichen Erkenntnisse von der angeblichen Minderwertigkeit der jüdischen Rasse gefaselt oder von der angeblichen angeborenen Asozialität von Sinti und Roma oder von der angeblichen Wertlosigkeit des Lebens Behinderter, die man deshalb allesamt töten solle, usw., er wäre sofort kaltgestellt worden. Es erweist sich mal wieder als wahr, dass gegenüber Schwulen und Lesben all das noch immer erlaubt ist oder zumindest nicht sanktioniert wird, was allen anderen Minderheiten gegenüber zum sofortigen Ausschluss des Hetzers aus der Gemeinschaft geführt hätte. Gerade in Zeiten, da rechtliche und gesellschaftspolitische Fortschritte erzielt werden,kriecht das Ungeziefer (ja, ich benutze bewusst dieses Wort, aber ich ziele damit nicht auf sein Menschsein, das ich trotz allem respektiere, sondern auf die verderbliche, ungeziefergleiche Wirkung seiner dreckigen Gesinnung) aus den Löchern und dreht die Schraube des Hasses in kaum noch für möglich gehaltene Höhen. Die einzige Qualifikation, die dieser Mann besitzt, ist die eines Autors bei der Nazi-Zeitschrift "Der Stürmer". Da die aber nicht mehr besteht, greift er auf heutige vergleichbare Internetveröffentlichungen zurück. Es kann nicht verwundern, dass er sich auf einer Seite verbreitet, die sich als Internetzentralorgan derjenigen Kirche geriert, die unablässig im Zentrum von sexuellem und nicht sexuellem Kindesmissbrauch steht. Es kann auch nicht verwundern, dass er in dem Moment aktiv wird, da nun auch der bisherige höchste Glaubenswächter dieser Kirche als Schutzherr und Vertuscher pädosexueller Verbrechen entlarvt wird. Ich halte diese Verunglimpfungs- und Verleumdungskampagne für ein gezielt in gerade diesem Augenblick eingesetztes Mittel, um von den Gewalttaten und Sexualverbrechen katholischer Priester abzulenken. Kutschera und seine klerikalfaschistischen Hintermänner haben nur immer noch nicht begriffen, dass die mit solchen Kampagnen in der Öffentlichkeit hervorgerufenen Empfindungen der Empörung und des Ekels sich heute nicht mehr gegen die Verleumdeten richten, sondern gegen die Verleumder.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Stefan84Anonym
  • 20.07.2017, 14:32h
  • Oh, Kutschera. Was für ein heuchlerischer Depp.

    Die Studie eines Soziologen? Wo er sonst alles verdammt dass irgendwas mit dem S-Wort zu tun hat. Wo sind denn die wissenschaftlichen Beweise.

    Und dann Mark Regnerus. Der ist wie er ein Pseudowissenschaftler, der eine gefälschte Studie zur Kindererziehung homosexueller Paare erstellt. Aus rein politischen Gründen um noch mal schnell Einfluss auf Gerichte zu nehmen. Rein auf Aussagen der Kinder basierend hat er alle Eltern die irgendwann mal experimentiert haben als "schwul/lesbisch" bezeichnet und ihren Kindern dann eine schlechte Erziehung angedichtet. Neben der irrsinnigen Methodologie gab es auch starke Unregelmäßigkeiten und Interessenkonflikte beim Peer Review und wie Studie in Auftrag gegeben und finanziert wurde.
    Und kaum überraschend ist Regnerus auch ein katholischer Extremist. Zu dehnen fühlt sich Kutschera irgendwie sehr hingezogen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 daVinci6667
  • 20.07.2017, 14:52h
  • Antwort auf #11 von goddamn liberal
  • Danke für die Info. Ich selbst bin Agnostiker und umgebe mich am liebsten mit Menschen die sich selber ebenfalls als Agnostiker und Atheisten bezeichnen.

    Mir ist dieser "Professor" ein Rätsel. In einem anderen Thread hier, hatte ich die Frage gestellt, warum er uns bloss so hasst. Weiss wohl keiner.

    Zu behaupten unsere Gleichstellung im Eherecht und im Adoptionsrecht würde zu staatlicher Förderung von Pädophilie führen kennt man sonst nur aus der religionsfaschistischen Ecke.

    Obwohl ich mich überwinden musste überhaupt mehr über so ein Ar..... zu lesen war ich vorhin kurz auf Wikipedia. Dort findet sich eine ganze Liste von Mitgliedschaften, aus der er ausgeschlossen gehört.

    Wir sehen nicht in den Menschen hinein und er selbst betont ständig, Homosexuelle sollten nicht diskriminiert werden, stellt sich aber mit seinen Aussagen an die Spitze derer, die uns enorm Schaden können.

    Wenn wir wüssten wer ihn gerade finanziell alimentiert, sähen wir vielleicht klarer?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#15 TraumzerstörerAnonym
  • 20.07.2017, 15:01h
  • Mal schauen was Frau Kutschera darüber denkt, wenn ihr Oberaffe seinen Posten verliert. Denn dann würde das ja heißen, ihr Eizellenbefruchter hat wohl doch nicht eine so hohe evolutionäre Fitness, wie er behauptet. Muss Herr Kutschera bald mit einer Junggesellengruppe herumziehen und jungen Weibchen am Straßenrand hinterher pfeifen? Es bleibt spannend liebe Doku-Freunde!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 daVinci6667
  • 20.07.2017, 15:04h
  • Antwort auf #12 von Ralph
  • "Es erweist sich mal wieder als wahr, dass gegenüber Schwulen und Lesben all das noch immer erlaubt ist oder zumindest nicht sanktioniert wird, was allen anderen Minderheiten gegenüber zum sofortigen Ausschluss des Hetzers aus der Gemeinschaft geführt hätte."

    Danke!
    Genau dorthin müssen wir kommen. Ich fürchte nur, das ist ein langer Weg. Zumal in Deutschland eine Regierung an der Macht ist, die nicht mal "Therapien" die zu unserer "Heilung" führen sollen, verbieten will. Nicht einmal übrigens von Minderjährigen.

    Wenigstens in Deutschland könnt ihr jetzt heiraten, wir in der CH und AUT werden zweifellos auch folgen, doch auch dann, die Arbeit geht uns noch lange, lange nicht aus!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#17 goddamn liberalAnonym
#18 ArchäologeAnonym
  • 20.07.2017, 15:22h
  • Als Evolutionsbiologe sollte Kutschera schon wissen und berücksichtigen, dass Homosexualität zumindest bei warmblütigen Wirbeltieren (unseren nächsten Verwandten im Tierreich) weit verbreitet ist, keineswegs nur bei Menschen ... ein Resultat der Evolution.

    Selbiges gilt für hetero- wie homosexuelle Paarungen, die nicht zu Nachwuchs führen.
    Merke: Der Homo sapiens ist der einzige Affe, der beharrlich leugnet, einer zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Rowan747Anonym
  • 20.07.2017, 15:23h
  • Antwort auf #9 von fink
  • Die Evolutionsbiologie als Hort von Reaktionären? Da habe ich als angehender Evolutionsbiologe allerdings andere Erfahrungen gemacht. Das Fach wurde schon des öfteren missbraucht politisch, wofür es eher wenig konnte (da meistens auf Fehlinterpretationen wie diesen hier beruhend, ich sag nur Sozialdarwinismus), aber alle Professoren die ich kenne können bei weitem nicht als reaktionär bezeichnet werden. Und wissenschaftlicher Konsens unter Evolutionsbiologen ist eh das Homosexualität irgendeinen evolutionären Vorteil haben muss, ansonsten wäre es nicht derart häufig im Tierreich und bei uns Menschen vertreten.
    Von den anderen sich selbst widerlegenden Thesen dieses Kutscheras mal ganz abgesehen. Naturalistische Fehlschlüsse können Sie auch zu den Todsünden der Wissenschaft die er da begeht hinzuzählen, nebenbei bemerkt.
    Aber bitte denunzieren sie nicht gleich ein absolut wichtiges Fach das es nicht verdient hat wegen der Auswüchse einiger seiner Forscher so an den Pranger gestellt zu werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#20 finkAnonym
  • 20.07.2017, 15:36h
  • Antwort auf #19 von Rowan747
  • Ich bitte um Entschuldigung: Ich meinte nicht die Evolutionsbiologie, sondern die EvolutionsPSYCHOLOGIE, an deren übelste Stränge Kutschera hier offenbar anknüpft. Das ist mir in der Verärgerung falsch herausgerutscht.

    Danke für den korrigierenden Schubser!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 orchidellaProfil
  • 20.07.2017, 15:45hPaderborn
  • Antwort auf #9 von fink
  • «Er verkauft Zahlen aus einem einfachen Leserbrief, den er trotz mehrfacher Hinweise als "Studie" schönlügt, als wissenschaftliche Fakten.»

    Hier handelt es sich um eklatantes wissenschaftliches Fehlverhalten. Schon das allein disqualifiziert Herrn Kutschera als Hochschullehrer. Auch die Bezugnahme auf eine sozialwissenschaftliche Studie, von der sich der Dekan der Fakultät, an welcher der Verfasser tätig ist (Universität von Texas, Fakultät für Sozialwissenschaften), als auch die maßgebliche Fachgesellschaft (American Sociological Association) wegen grundlegender Mängel konzeptioneller und methodischer Art distanziert haben, zeugen von fehlender wissenschaftlicher Seriosität. Bei der Überprüfung jeder Doktorarbeit, in der derart hanebüchen «argumentiert» würde, drohte der Entzug des Doktortitels.

    Von einem C 4-Professor an einer staatlichen Universität in Deutschland dürfte man eigentlich erwarten, dass er
    die elementaren Regeln des korrekten Zitierens beherrscht, und sich nicht auf pseudowissenschaftliche Thesen beruft, die in der Fachwelt als nicht hinreichend belegt gelten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#22 Rowan747Anonym
  • 20.07.2017, 15:54h
  • Antwort auf #20 von fink
  • Ah, ok, Evolutionspsychologie ist wirklich nen ganz anderes Thema. Da habe ich auch schon einiges Bescheuertes von gehört. Halte es da mit Gould, das ist wirklich eher ne Pseudowissenschaft, da Evopsychs gerne vergessen das man die Hypothese den Beobachtungen, nicht umgekehrt anpasst. Und ja, da tummeln sich derzeit die Reaktionären die versuchen damit alles von veralteten Frauenbildern bis zur Homophobie als "natürlich" darzustellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#23 Stefan84Anonym
  • 20.07.2017, 16:07h
  • Kutschera hat auch schon Gemälde aus dem 19. Jahrhundert genommen und daraus ewig gültige biologische Wahrheiten hergeleitet. Und dann bezeichnet er andere Leute als Pseudowissenschaftler...
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Willi BlaettermannAnonym
  • 20.07.2017, 18:08h
  • Hi Professor Kutschera
    habe es mir gedacht, das sie aus dem Versifften Umfeld der AfD nun doch ihr Dummgeschwaetz raushauen.
    Viele gute Studenten wollen ihren Unsinn nicht hoeren.
    Kutschera, suchen sie sich eine anstaendige Arbeit,.
    Alles andere was sie machen sind brotlose Kuenste.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 JadugharProfil
  • 20.07.2017, 20:28hHamburg
  • Durch seine sehr unwissenschaftlichen Äußerungen hat sich Professor Kutschera als unseriös geoutet und scheint zum wisschenschaftlichen Arbeiten und Denken überhaupt nicht in der Lage zu sein. Ein Doktor- und Professorentitel ist kein Freibrief für Narrenfreiheit!
    Die Zuerkennung jener Titel war offenbar ein großer Irrtum und man kann nur hoffen, daß ihm diese aberkannt werden, sofern er nicht bereit ist, seine Positionen wissenschaftlich zu überdenken und mit nachvollziehbaren und überprüfbaren Aussagen zu korrigieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 Patroklos
  • 20.07.2017, 20:30h
  • Ich frage mich, wie Herr Kutschera überhaupt dazu gekommen ist, den akademischen Titel "Professor" führen zu dürfen! Auf jeden Fall forder ich die Uni Kassel auf, diesen Volksverdummer so schnell wie möglich loszuwerden und die Strafanzeigen, die ja bereits gestellt wurden, kommen auch genau zur richtigen Zeit und ich hoffe, daß sie erfolgreich sind und er für seine Aussagen bestraft wird.

    Die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Main und das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden haben übrigens einen weiteren Kinderpornoring zerschlagen:

    www.heute.de/nach-elysium-weiterer-kinderporno-ring-ausgehob
    en-47605456.html


    Was der Herr wohl dazu sagen würde, wenn sich herausstellt, daß dieser Kinderpornoring nur aus heterosexuellen Männern besteht?
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Homonklin44Profil
  • 20.07.2017, 21:16hTauroa Point
  • Antwort auf #18 von Archäologe
  • Er müsste sich mit seiner kruden, wenn nicht gar obsoleten Vorstellung von Vererbung zumindest stark wundern, wieso Homosexuelle nicht längst ausgestorben sind.

    Natürlich wird er die komplexe Weitergabe von Erbfaktoren nur in seinen Texten und Äußerungen ignorieren können.

    Zudem müsste er wissen, dass evolutionäre Prozesse nicht direkt zweckdienlich verlaufen, und auch nicht einzig zweckdienlich, oder etwa zielgerichtet zweckdienlich.

    "A-sexuelle Eroshandlungen" bestehen dann aber bei jedem Mal, wenn ein heterosexuelles Paar geschützten Verkehr hat, oder sich keine Befruchtung ergibt, wenn man die Definition Kutschera's aufgriffe. Der meiste Sexualverkehr wäre demnach gar keiner, weil er nicht zu Fortpflanzug führt.

    Heterosexuelle ohne herkömmlich gezeugte Kinder führen also illegal Ehen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#28 homohasserAnonym
#29 Homonklin44Profil
  • 20.07.2017, 21:52hTauroa Point
  • Antwort auf #23 von Stefan84
  • Oje. Na da könnte er sich zwischen Kaffeesatz-Lesern und Mondphasen-Gärtnern gut ansiedeln.

    Wenn man Leiter der Ateilung für Pflanzenphysiologie ist, und früher mal am Achtäugigen Schlund-Egel forschte, kann man bestimmt präzise Aussagen über menschliche Evolution und Sexualverhalten anstrengen.

    Erinnert mich grade an einen Biologen in Canada, der am schottischen Moorschneehuhn geforscht hat, und ein Fischerei-Forschungsinstitut des MNR leiten sollte. Er konnte diverse Fischarten nicht identifizieren, obwohl er einen recht breiten Fachwissensstand aufwies. Von solchen Leuten lässt man sich dan Backcrossing-Tendenzen bei Hybriden aus Salvelinus namaycush und Salvelinus fontinalis erklären...

    Klar, jeder würde sich auch von einem Chirurgen operieren lassen, der im Labor schon mal ne Mäuse-Leber präpariert hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#30 Shinkaishi
  • 20.07.2017, 22:22h
  • Ganz ehrlich, die homosexuellenfeindlichen Äußerungen stören mich nur halb so viel wie die Tatsache, dass der Mann anscheinend nichteinmal die Dinge auf die er sich bezieht gründlich studiert...

    Er ist ein Professor, ich erwarte da einen gewissen Mindeststandard an akademischer Leistung.

    Ich habe die Regnerus Studie überflogen und sie weist einige Probleme auf, wie etwa dass sie sich kaum auf Fälle von Adoption bezieht, was die Studie übrigens auch anspricht.
    Sie ist somit auch unter dem Vorbehalt, dass es keine eventuellen wissenschaftlichen Mängel gibt, hierfür nicht aussagekräftig.

    Es lohnt sich meist, diese Studien sehr genau zu prüfen, oftmals sind die Ergebnisse nämlich sehr viel spezifischer als Leute, die sich darauf berufen einen glauben lassen wollen oder haben andere Eigenschaften, die ihre Aussagekraft einschränken.

    Ja, dieser Professor sollte überprüft werden, jedoch meiner Meinung nach primär daraufhin, ob er hinreichend qualifiziert ist, um diese Stellung zu behalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 stephan
  • 20.07.2017, 22:41h
  • Über die Idiotie von Kutschera Aussagen muss man wohl kaum etwas sagen, denn die weit überwiegende Mehrzahl von Studien und alle nicht-religiös beeinflussten Studien belegen wohl eindeutig, dassKinder in Regenbogenfamilien sehr gut aufgehoben sind.

    Wenn Kutschera seine Sexualität als reine biologische Funktion sieht und nicht als Ausdruck seiner Liebesbeziehung, als Kommunikation und Austausch mit einem anderen Menschen, dann kann ich / können wir ihm auch nicht helfen. Er mag sich gerne auf seine biologischen Funktionen reduzieren, ich tue es nicht und vollziehe auch keine "a-sexuellen Eros-Handlungen".

    Überdies besteht die Mühe und der 'Verdienst des Kinderhabens' wohl nicht im Zeugungsakt sondern in der Mühe und Arbeit des Kinder Aufziehens und das eben können homosexuelle Paare ebenso gut wie heterosexuelle Paare, obwohl sie von einer zum Teil noch diskriminierenden Gesellschaft darin nicht unbedingt immer und überall unterstützt werden.

    Besonders beleidigend fand ich aber zudem Kutscheras Aussage, dass die Kinder der Heteropaare die Renten auch der gleichgeschlechtlichen Paare mitfinanzieren müssten. Das ist gequirlte Scheiße hoch 17, die aber gerne auch in allgemeinerer Form gerne von vielen Politikern vorgebetet wird:

    a. Zunächst einmal ist doch angeblich die Gruppe der Homopaare so klein, dass das ganze nicht ins Gewicht fallen sollte, anders allerdings als die Mehrheit der Heteropaare ohne Kinder. Und natürlich tragen Homosexuelle keine Schuld daran, dass Hetero-Ehen heute so gerne kinderlos bleiben!

    b. Einmal abgesehen davon, dass das größte Verdienst, dass ein Mensch heute der Menschheit leisten kann, die Kinderlosigkeit ist - denn die Menschheit wächst viel zu rasant und ALLE Probleme der Menschheit - die Nahrungsressourcen, die Wasserressourcen, die Energieressourcen, die Umweltverschmutzung, die Klimaerwärmung, die Meeresvermüllung, etc. resultieren aus der anhaltenden Explosion einer Spezies - und deshalb ist es gut keine eigenen Kinder zu bekommen! ...

    c. Aber einmal davon abgesehen, rechtfertigt sich die Rente nicht aus der Zahl der Kinder, sondern aus der eigenen Einzahlung durch Lebensleistung! Im optimalen Fall sollten alle menschlichen Leben diesbezüglich aufkommensneutral sein und ein Mensch sollte das an Rente zurückerhalten, was er eingezahlt hat. Den Fehler hat Adenauer mit seinem "Kinder kriegen die Menschen immer!" gemacht und damit, dass er die "Heil-Schreier-Generation" mit der Gießkanne mit guten Renten versorgt hat - um des gesellschaftlichen Friedens Willen, wegen dessen ja auch kaum Nazis verfolgt wurden. Ein betragsfinanziertes Rentensystem wäre offensichtlich besser gewesen.

    d. Und kinderreiche Familien leisten keinen höheren Beitrag, denn kinderreiche Familien bringen nicht nur viele Rentenzahler sondern später auch sehr viele Rentenempfänger hervor. Das schlechte Gewissen, das man Kinderlosen machen möchte ist nur ein Rechentrick, bei dem man die Bilanzierungsgrenzen nach willkürlichen Grenzen setzt.

    ... aber für all das und viel mehr reicht der Verstand des Professors wohl nicht aus ... Mich wundert es nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#32 habemus_plemplem
  • 21.07.2017, 08:14h
  • "Nur A-sexuelle Eros-Handlungen" ... wenn ich sowas schon höre! So reden Leute, die versuchen, sich wissenschaftlicher Termini zu bedienen, aber nur Esoterik betreiben.

    Wer als Evolutionsbiologe das Sexuelle nur noch unter dem Aspekt der Reproduktion und der Verbreitung von Erbmaterial zu betrachten vermag, der ist wohl mindestens betriebsblind geworden. Vielleicht sollte er öfter mal unter Menschen gehen.

    Und dann sein fürchterliches Gerede über vermehrten Kindesmissbrauch durch Homosexuelle...! Mit derart unwissenschaftlichen, offensichtlich unlogischen, von Laien leicht widerlegbaren "Argumenten" nimmt er die Freiheit der Wissenschaft ordentlich von hinten!
  • Antworten » | Direktlink »
#33 OrthogonalfrontAnonym
  • 21.07.2017, 08:28h
  • Antwort auf # von
  • Paulus war DER ultimative Archetypus des unterdrücken Schwulen. Komplett zerfressen von Selbsthass und Hass auf die Welt. Insbesondere aber auf jene, die ihren natürlichen sexuellen Bedürfnissen nachgingen. Eine jämmerliche, zerstörte Person, die sich voller Inbrunst dem neuen Toten- und Endzeitkult aus Judäa zuwandte und in der Folge Wahnsinn und Vernichtung über die Menschheit brachte, die stellenweise bis heute andauert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu # springen »
#34 Katholiban-WatchAnonym
  • 21.07.2017, 08:31h
  • Antwort auf # von
  • Schnarch....

    "Deshalb übergab Gott sie schändlichen sexuellen Gelüsten,"

    Gott hat sie homosexuell gemacht? Hallelujah! Homosexualität ist gottgegeben!!!
    Was regt sich die RKK dann eigentlich auf?

    "denn sowohl ihre weiblichen Personen vertauschten den natürlichen Gebrauch von sich selbst mit dem widernatürlichen; und desgleichen verließen auch die männlichen Personen den natürlichen Gebrauch der weiblichen Person und entbrannten in ihrer Wollust zueinander,"

    Homosexuelle waren schon immer homosexuell. Wie können sie dann den heterosexuellen "Gebrauch" verlassen haben?

    "Männliche mit Männlichen, indem sie unzüchtige Dinge trieben und an sich selbst die volle Vergeltung empfingen,"

    Wieso Vergeltung? Es ist doch ein Vergnügen! Bis heute konnte mir noch keiner sagen, welche oder warum es eine Vergeltung sein sollte...

    "die ihnen für ihre Verirrung gebührte."

    Steht nicht oben weiter, dass Gott sie homosexuell gemacht habe? Wieso dann "Verirrung"? Für Homosexuelle ist Homosexualität keine Strafe, es ist eine Gabe! Danke nochmal, dass du das mit der Stelle klar gemacht hast!
  • Antworten » | Direktlink » | zu # springen »
#35 goddamn liberalAnonym
  • 21.07.2017, 08:52h
  • Antwort auf #33 von Orthogonalfront
  • "Komplett zerfressen von Selbsthass und Hass auf die Welt."

    Das betrifft bei Paulus leider nicht nur die Sexualität als 'Stachel im Fleische'.

    Sondern auch seine jüdische Herkunft:

    Thess 2,14-16): "Die (Juden) haben den Herrn Jesus getötet und die Propheten und haben uns verfolgt und gefallen Gott nicht und sind allen Menschen feind."

    Steindumme Sätze, die eine große Blutspur hinter sich gezogen haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#36 OrthogonalfrontAnonym
#37 ChristineAnonym
  • 21.07.2017, 10:03h
  • Gerade in der FAZ gelesen: Kennenlernen mit Gewalt (Pavianweibchen leben gefährlich: Sie werden schon vor der Paarung von Männchen systematisch eingeschüchtert und attackiert. Biologen haben dieses Verhalten nun untersucht)
    Das ist das Besondere an der Wissenschaft. Tierisches und menschliches Verhalten wird erforscht und der eine oder die andere vermag Schlüsse daraus zu ziehen. Selbstverständlich sind wir alle strunzordinäre Primaten, allerdings mit dem klitzekleinen Unterschied, dass wir ständig versuchen, nach unserer Vergangenheit und Zukunft zu schauen und sogar unser aktuelles Geschehen zu hinterfragen. Die einen machen dies in kluger Weise, so dass die Menschheit und hoffentlich auch unsere tierischen Verwandten davon profitieren könnten, die anderen befinden sich ganz offensichtlich auf einer aggressiveren und bekloppteren Stufe als die meisten anderen Affen.
  • Antworten » | Direktlink »
#38 goddamn liberalAnonym
  • 21.07.2017, 10:33h
  • Hier Neues von unserem 'mad scientist', einem Atheisten mit Affinität zum Rechtsklerikalismus:

    kath.net/news/60339

    Zitat:

    "Die Offenlegung der Tatsache, dass die Ehe für alle eine Ausgeburt der von dem US-Psychologen John Money (19212006) begründeten Geschlechter-Ideologie ist, wird im Fachbuch Das Gender-Paradoxon (1) ausführlich thematisiert."

    Dass sich Kutschera auf einen anderen mad scientist beruft, um homophobe Verschwörungstheorien zu verbreiten, ist kein Wunder.

    Menschenrechte existieren für einen kulturlosen Blutegelforscher, der Menschen als Primaten fantasiert, natürlich nicht.

    Schwulenrechte sowieso nicht. Aber auch die Liebe zwischen Mann und Frau ist für ihn nichts weiter als eine Primatenpaarung.

    Deswegen kann es nicht verwundern, dass Kutschera in seinem Labor noch nie etwas von dem Rechtswissenschaftler und Bürgerrechtler Karl Heinrich Ulrichs (1825-1895) und seiner 'urnischen Ehe' gehört hat.

    Wahrscheinlich auch nichts von dem primitiven Biologismus, der unsereinen ins KZ verfrachtet hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 TheDadProfil
  • 21.07.2017, 10:57hHannover
  • ""Als wissenschaftliche Untermauerung führt er eine Studie des amerikanischen Soziologen Mark Regnerus aus dem Jahr 2012 an""..

    Mark Regnerus :
    ""His dissertation, Adolescent socialization and avoiding trouble: A perspective on religious influences,""..

    en.wikipedia.org/wiki/Mark_Regnerus

    Nun ja..
    Evangelikale Einflüße über den Doktor-Vater Christian Smith sind da wohl kaum ausgeschlossen..

    Kutschera arbeitet wenigstens zielgerichtet an seiner Entlassung..
  • Antworten » | Direktlink »
#40 TheDadProfil
#41 Ralph
#42 Homonklin44Profil
  • 21.07.2017, 12:03hTauroa Point
  • Antwort auf #39 von TheDad
  • ""Alma mater -> Trinity Christian College, University of North Carolina at Chapel Hill"" (M. Regnerus)

    War gar nicht verkehrt, auf Verknüpfungen in die Richtung zu tippen. Wenn der 'Atheist' in Kutschera nur nicht auch mal eine Tarn-Identität beschreibt...

    Mit der Idee vom steuernd Instinktiven müsste er in der Endkonsequenz wenigstens irgendwann seine Texte fressen, weil er das reproduktiiv durch fortpflanzungsbefähigte Frauen gelikede Mindeshaltbarkeitsdatum überschreitet.
    Dann bleibt sein einziger Lebensgrund weitergrasen und den Deichwuchs düngen, bis der Hungrigere ihn tilgt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#43 UndTschüssAnonym
  • 21.07.2017, 12:35h
  • Die Uni selbst kann nicht ganz Knäckebrot sein, wenn sie über Kutscheras Aussagen von Meinungs- und Wissenschsftsfreiheit spricht.

    www.vice.com/de/article/43dp4j/dieser-professor-nennt-adopti
    on-von-homosexuellen-staatlich-geforderte-padophilie


    Was für eine Wissenschaft ist denn das?
    Back to the medieval period? Das ist ja ein mächtig dämlicher Paukenschlag :-))
    Er hat wohl eher mitbekommen, dass die Ehe für alle geöffnet wird und nun muss er sein veraltetes Weltbild verzweifelt aufrecht erhalten, mit jedem Irrsinn, den er finden kann.

    Und die Uni? Die sagen: «Nööö, wir finden das totaaaal schlecht, was er da so äußert - aber: es gibt schließlich Wissenschaftsfreiheit (er hat Narrenfreiheit?)

    Das sind ja eigenartige Regelungen. Ein Angestellter kann also bullshit veröffentlichen und es auch im Hörsaal äußern.
    Dann könnte man ja theoretisch auch ein Postbote in den Hörsaal stellen, der dann seine eigene Sichtweise über Operation verkündet. Wie würde sich das anhören?
    Ungefähr so:

    «Äh, also, das ist ganz einfach: Spritze verabreichen zur Narkose. Dann mit dem Skalpell einen kleinen Schnitt machen, gucken was nicht in Ordnung ist, alles wieder in Ordnung bringen, den Schnitt zunähen - fertig.»
    Und alle Studenten, die sich beschweren, erhalten die Antwort: «Es gibt eine Wissenschaftsfreiheit.»

    Mir kommt das sehr bekannt vor:
    die CDU sagt: ungleiches kann nicht gleich behandelt werden.

    Sind das nicht Verirrungen, um zu vertuschen, dass eigentlich weiterhin diskriminiert wird?
  • Antworten » | Direktlink »
#44 Stefan84Anonym
#45 orchidellaProfil
  • 21.07.2017, 14:55hPaderborn
  • Antwort auf #39 von TheDad
  • Die Ergebnisse der Regnerus-Studie, die von einer erzkonservativen Lobbyvereinigung (Witherspoon Institute) in Auftrag gegeben wurde, werden von den großen US-amerikanischen Fachgesellschaften wegen methodischer und konzeptioneller Mängel angezweifelt.

    www.queernews.at/archives/3375

    Social Science Research, die Zeitschrift, die die umstrittene Studie publizierte, hat nach der massiven Kritik einen anderen Soziologen, Darren Sherkat von der Universität von Southern Illinois, das der Veröffentlichung vorangegangenen Begutachtungsverfahren überprüfen lassen und hat Sherksats (vernichtende) Stellungnahme in der Ausgabe vom November 2012 der Fachöffentlichkeit zugänglich gemacht.
    Das Audit ergibt, dass die zum Manuskript der Studie eingeholten Gutachten aufgrund der Ideologie und Unaufmerksamkeit der Verfasser unbrauchbar waren. Sherkat kritisiert weiterhin, dass drei der sechs Gutachter als exponierte Gegner der Eheöffnung als voreingenommen gelten mussten.
    (Sherkat, Darren E. (November 2012). "The Editorial Process and Politicized Scholarship: Monday Morning Editorial Quarterbacking and a Call for Scientific Vigilance". Social Science Research. 41 (6): 13461349)

    Die Studie selbst verwirft Sherkat in einem Interview als «bullshit» und weist zur Begründung darauf hin, dass die von Regnerus vorgenommene, methodisch unzulässige Klassifizierung der Elternteile dazu hätte führen müssen, dass die Studie nie für eine Publikation hätte in Betracht gezogen werden dürfen.
    (Bartlett, Tom (26 July 2012). "Controversial Gay-Parenting Study Is Severely Flawed, Journals Audit Finds". Chronicle of Higher Education)

    Auch wird Kritik an der Validität der Datenbasis geübt. In einem Beitrag für die Ausgabe von Social Science Research vom Juli 2015 weisen Simon Cheng und Brian Powell auf etwaige Messfehler und andere methodologische Unstimmigkeiten hin, die zu fehlerhaften Ergebnissen führen. Die Autoren wiederholten die Studie mit sauberen Verfahren und kommen zu dem Schluss, dass die Unterschiede beim Aufwachsen mit gleichgeschlechtlichen und heterosexuellen Eltern minimal seien.

    www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0049089X1500085X
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#46 Stefan84Anonym
  • 21.07.2017, 15:55h
  • Die Regnerus-"Studie" wurde produziert um Einfluss auf den Supreme Court zu nehmen. Deshalb stand man unter enormen Zeitdruck. Man hat mit der Auswertung angefangen noch bevor die Datensammlung abgeschlossen wurde. Auch in der Konzeptionsphase hat man sich beeilt. Das zeigt dass ernsthaftes wissenschaftliches Arbeiten nie das Ziel war.

    Die erzreligiösen Finanziers, Regnerus und das Journal haben eng zusammengearbeitet was nicht normal ist. So ist Brad Wilcox sowohl ein Mitarbeiter des Witherspoon Institute als auch ein Editor des Journals in dem die Studio veröffentlicht wurde. Der Peer Review Prozess wurde umgangen. Normal dauert es bis zu einem Jahr bis etwas veröffentlicht wird. Hier waren es 6 Wochen.
  • Antworten » | Direktlink »
#47 orchidellaProfil
  • 22.07.2017, 01:14hPaderborn
  • «von deutschen Politikern und Medien unter Druck gesetzt und in seiner Existenz bedroht»:
    Kutschera, der militante Atheist, lässt das seinen neuen Verbündeten, das erzkatholische Onlinemagzin kath.net, über Reaktionen auf seine abenteuerlichen, hasszerfessenen Reaktionen jammern («Gesinnungsterror»). Ja, unsere armen Neurechten, stets verfolgt von der politischen Elite und ihren Handlangern in den verdammten «Mainstreammedien»:

    www.kath.net/news/60351

    Als Lautsprecher für den durchgeknallten Biologisten Kutschera setzt kath.net seine Tradition fort, täglich den rechten Rand der Kirche zu munitionieren, worauf Peter Wensierski schon im Februar 2015 im Spiegel hingewiesen hatte:

    www.spiegel.de/spiegel/print/d-131927826.html
  • Antworten » | Direktlink »
#48 TheDadProfil
#49 Ralph
  • 22.07.2017, 14:19h
  • Ich finde es übrigens nicht uninteressant, dass die Giordano-Bruno-Stiftung offenbar keine Silbe zu sagen hat dazu, dass eines ihrer prominenten Mitglieder rechtsextrem-radikalkatholische Propaganda gegen eine gesellschaftliche Minderheit treibt. Wie atheistisch und humanistisch ist diese Stiftung eigentlich? Auch Michael Schmidt-Salomon scheint in dieser Sache keine Meinung zu haben. Das beschädigt ihn und seine Stiftung schwer.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 22.07.2017, 17:19h
  • Do the evolution, baby
    come on, come on ...
    you are the man
    the first to wear pants, yeah ...

    Gruss
  • Antworten » | Direktlink »
#51 wt4efgsdAnonym
  • 22.07.2017, 19:44h
  • Der gehört nicht in den Hörsaal, sondern ins Gefängnis.

    Je länger die Uni Kassel an diesem Homosexuellenhasser festhält und seine homophoben Hasstiraden duldet, desto stärker wird der Ruf der Uni geschädigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#52 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 23.07.2017, 09:47h
  • Antwort auf #3 von AFD-Watch
  • Nein, nein. Der Herr Professor behauptet, dass leibliche Eltern eines Kindes "nur" durch einen angeborenen Inzucht-Verbot-Instinkt sich davon "enthalten" das eigene Kind zu missbrauchen. Dass aber sonst jedeR, einE "angeboreneR" Kinderschänder ist, evolutionsbiologisch bedingt. Genau das behauptet der Professor. Ich warte immer noch auf eine Reaktion einer,s ProfessorIn von Fach. It's hardcore evolution, in der reinsten Form dieser Wissenschaft.
    Gruss
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#53 AFD-WatchAnonym
  • 23.07.2017, 10:35h
  • Antwort auf #52 von schwuler Nichtdtschr
  • Aber wenn nach seiner Logik ALLE Adoptiveltern potentielle Kinderschänder seien, dann müsste er sich gegen das Adoptionsrecht generell aussprechen. Macht er aber nicht, sondern er stürzt sich nur auf eine Gruppe, denen er genau dies unterstellt.
    Weiter zuEnde gedacht widerlegt sich seine Argumentation von selbst, denn warum sollte sich ein lesbisches Paar (von denen nach seiner These oder der des Spinners ein x-fach höhere Missbrauchsgefahr ausgehe) auf einen adoptieren Jungen stürzen? Es spricht ja dann sogar dafür, die Adoption nur noch in diesen Konstellationen zu erlauben. Wohingegen die Stiefkindadoption, bzw. das Zusammenleben in einer Patchworkfamilie auch verboten werden müsste, da dort diese Schranke doch auch wegfiele und zudem viel einfacher umzusetzen wäre, als sein Schreckenszenario, dass 2 pädophile Männer nur heirateten, um ein Kind zum Missbrauch zu adoptieren. Auch dazu äußert er sich nicht, da er nicht soweit denken kann.
    Wie kann man jemanden eine Professur erteilen, der offenbar nicht zum logischen Denken fähig ist, wofür jeder Student durchfiele?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#54 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 23.07.2017, 10:50h
  • Antwort auf #53 von AFD-Watch
  • Dass seine Thesen absurd sind, ist natürlich selbstredend. Das muss mann - also ich - nicht weiter hervorheben, wie du geschrieben hast, der Blödsinn ist offensichtlich Blödsinn, in meinen Augen.
    Aber das, was der Professor da behauptet, ist wirklich Evolutionsbiologie, wie gesagt, hardcore diese Wissenschaft. Ich bin nicht vom Fach, aber ich würde logischerweise Reaktionen von Fach erwarten.
    Gruss
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#55 schwuler NichtdtschrAnonym
#56 FaktencheckAnonym
#57 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 23.07.2017, 13:00h
  • Antwort auf #56 von Faktencheck
  • In meinem auch nicht, aber im Bereich der Evolutionsbiologie sind seine Thesen nichts Neues, soviel ich weiss. Wenn du halt vom Fach bist, dann sage was zu seinen Thesen.
    Der zweite Teil deines Kommentars, das war mal ganz und gar übliche Soziologie. Wenn wir schon beim Faktencheck sind. Mathematik ist anders, stimmt. Aber Evolutionsbiologie auch.
    Gruss
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#58 TheDadProfil
  • 23.07.2017, 15:14hHannover
  • Antwort auf #52 von schwuler Nichtdtschr
  • Der Fehler in dieser "Logik" liegt viel früher, und auch woanders..

    Denn wenn es so etwas wie einen
    ""angeborenen Inzucht-Verbot-Instinkt""
    gäbe, schon allein der Begriff ist ja ein willkürliches Konstrukt aus "genetisch" und "erlernt", dann hätten den alle Menschen, denn alle wurden ja einmal geboren..

    Bei LGBTTIQ*-Menschen soll dieser "Instinkt" dann allerdings über die Sozialisation, die zumeist in Hetero-Familien stattfindet, "verloren gegangen" sein..
    Ein Argument zur Stützung dieser These liefert er dazu allerdings nicht..
    Ebensowenig wie zur kruden Idee nach der sich Lesben über männliche Zöglinge hermachen sollen..
    Damit passen diese Thesen in die Kategorie der Vorurteile, nach der ja auch Schwule Männer reihenweise Frauen vergewaltigen würden, und Flüchtlinge nur hier her kämen um uns die Fahrräder wegzunehmen..

    Der ""angeborene Inzucht-Verbot-Instinkt"" zerlegt sich auch jedes Jahr über die Statistik der Sexuellen gewalttätigen Übergriffe gegenüber Kindern in Hetero-Familien, denn aus Regenbogen-Familien sind derlei Übergriffe bislang nicht Gerichts-sicher bekannt..

    Und da stellt sich nun die Frage, wie kommt dieser Herr Kutschera auf die Idee entgegen sämtlichen Statistiken zu behaupten, es gäbe solche sexuellen Übergriffe auf Kinder in Regenbogen-Familien, und der Staat schaffe mit der Öffnung der Ehe damit auch noch eine "rechtliche Basis" ?

    Regenbogen-Familien sind nicht erst Fakt seitdem die Ehe geöffnet ist..
    Was sie zum Heutigem Zeitpunkt ja noch gar nicht ist, sie wird es erst werden, wenn das Gesetz in Kraft ist..

    Dennoch gibt es Regenbogen-Familien, und dennoch gibt es bislang keinen einzigen Fall eines Sexuellen Übergriffes innerhalb einer Regenbogen-Familie der vor einem Gericht verhandelt worden ist..

    Ignoranz scheint hier die Treibfeder des Gedanken zu sein, und damit passen diese Gedanken-Gänge Eins-zu-Eins in die Gedanken-Welt der aus der "AFD"-nahen "besorgten Eltern"&Co..

    Fakten-ferne als Wahrheiten, und Glaube als Fakt zu verkaufen ist die Kernkompetenz dieser Leute, die sich gleichzeitig als die größten und schärfsten Gleichstellungs-Gegner entpuppen, die man im Land finden kann..

    Bislang hat sich dazu noch keiner seiner Kolleg*innen aus der Evolutions-Biologie dazu geäußert, und allein in der Giordano-Bruno-Stiftung gibt es eine Handvoll Kolleg*innen, die das tun könnten, die das als Beirats-Mitglieder wie auch Herr Kutschera lange Jahre einer war, dringend tun müssen, denn von solchen Leuten gilt es sich auf jeden Fall aufs Schärfste zu distanzieren..

    Derzeit ist nicht sicher ob Herr Kutschera noch Mitglied der Stiftung ist, auf der Home-Page kann man dazu keine Informationen gewinnen..

    Zu Raten ist der Stiftung auf jede Fall sich sofort von einem solchem Mitglied zu trennen, denn die Statuten der Stiftung sind da recht eindeutig..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#59 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 23.07.2017, 16:24h
  • Antwort auf #58 von TheDad
  • Willkommen im hardcore Wissenschaftsbetrieb :-) Jetzt mal tief durchatmen, entspannen :-) Vielleicht eine Nacht oder zwei durchschlafen oder durch(was auch immer dein Ding ist :-) und dann vielleicht (wenn Bock darauf :-) nochmals meine(n) Kommentar(e) durchlesen.
    Ich kenne die Stiftung nicht, von der du redest. Ist auch nur nebensaechlich am Ganzen.
    Ich bin der (nicht fachlichen) Meinung, dass die Personen, die den Herrn Prof angezeigt haben, richtig gehandelt haben: Volksverhetzung und Verleumdung nach dt. Recht. Das wird ja aber ein Gericht entscheiden letztendlich.
    Gruss :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#60 TheDadProfil
#61 schwuler NichtdtschrAnonym
#62 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 24.07.2017, 12:23h
  • Antwort auf #47 von orchidella
  • Einfach mal die durchgeknallten Thesen des Professors auf ihn selbst beziehen, denn offensichtlich scheint er an das Zeug zu glauben, das er da von sich gibt. Ich bin nicht von Fach, aber vielleicht duerfte er eigentlich nicht in die Naehe von Kindern, die nicht seine eigenen sind, wenn er an das Zeug auch wirklich glaubt, was er da (zu aller erst ueber sich selbst) sagt.
    Gruss
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#63 schwuler NichtdtschrAnonym
#64 orchidellaProfil
  • 24.07.2017, 14:20hPaderborn
  • Antwort auf #55 von schwuler Nichtdtschr
  • Warum sollte ich mit einem ideologisch verbohrten Homohasser oder einer Hochschulleitung korrespondieren, die den ganzen Vorfall am liebsten unter den Teppich kehren würde?

    Der Hochschulleitung bleibt nach der ministeriellen Intervention nichts übrig, als ein Disziplinarverfahren gegen K. zu eröffnen. Falls das ergebnislos verläuft, kann das Wissenschaftsministerium den Fall an sich ziehen (Rechtsaufsicht).

    Ich habe - andere sollten das als Mitgeschädigte auch tun - gegen K. Strafanzeige wegen Volksverhetzung (§ 130 StGB) beim Polizeipräsidium Nordhessen gestellt.

    «Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
    1. gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder
    2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
    wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.»

    Die Straftatbestände des § 130 StGB umfassen auch Hetze gegen Homosexuelle, da es sich um eine inländische Personenmehrheit handelt, die individuell nicht mehr überschaubar ist und sich von der Gesamtheit der Bevölkerung auf Grund bestimmter Merkmale unterscheidet, welche äußerer oder innerer Art sein können (Schönke/Schröder, StGB, § 130 Rn. 3).

    Diese Auffassung lässt sich auch mit der amtlichen Begründung des Gesetzes zur
    Umsetzung des Rahmenbeschlusses 2008/913/JI des Rates vom 28. November
    2008 zur strafrechtlichen Bekämpfung bestimmter Formen und Ausdrucksweisen von Rassismus und
    Fremdenfeindlichkeit vom 22.03. 2011 (BGBl. I, S. 418) stützen; hier wird Homosexualität als relevantes Unterscheidungsmerkmal explizit genannt:

    Die Aufnahme von Einzelpersonen in den Wortlaut des § 130 Absatz 1 StGB soll nicht auf die im Rahmenbeschluss genannten Gruppen beschränkt werden. Sie erfasst vielmehr alle Personenmehrheiten, die sich durch irgendein festes äußeres oder inneres Unterscheidungsmerkmal als erkenn- bare Einheit herausheben, und daher als Teile der Bevölkerung schon nach der bisherigen Rechtslage von § 130 StGB geschützt werden. Damit gilt für Angriffe auf Einzelne z. B. wegen ihrer Homosexualität oder wegen ihrer Behinderung die gleiche Rechtslage wie für Angriffe auf Einzelne wegen ihrer Religion oder wegen ihrer Nationalität." (
    dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/031/1703124.pdf)

    Einschlägig ist im Falle K. das böswillige Verächtlichmachen von Homosexuellen. Die Tathandlung 'böswilliges Verächtlichmachen' betrifft Äußerungen, in denen die Betroffenen aus verwerflichen Beweggründen als der Achtung der Bürger unwert und unwürdig hingestellt werden (Schönke/Schröder, § 130 Rn. 5d). Diese Definition trifft exakt auf die K's Interviewäußerungen und K's Intention zu, insbesondere die Herabwürdigung von Homosexualität als «Falschpolung» und von homosexuellen Beziehungen als «sterile, a-sexuelle Erotik-Duos ohne Reproduktions-Potenzial» sowie die Assoziierung eines Adoptionsrechts für Homosexuelle mit «staatlich geförderte[r] Pädophilie und schwerste[m] Kindesmissbrauch».

    Hier ist m.E. die Staatsanwaltschaft gefordert, öffentliche Klage zu erheben. Ich kann nur jeden Mitgeschädigten ermuntern, ebenfalls Strafanzeige zu erstatten, das geht auch online. Begründung: siehe oben. Dank
    Copy & Paste nimmt das weniger als 5 Minuten Zeit in Anspruch:

    www.online-strafanzeige.de

    Wie schon die Amadeu Antonio-Stiftung in ihrer Anleitung gegen Flüchtlingshetze schreibt: lieber eine Anzeige zu viel, als eine zu wenig.

    www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/hetze-gegen-flue
    chtlinge.pdf
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#65 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 25.07.2017, 09:04h
  • Antwort auf #64 von orchidella
  • Ich dachte, du haettest in einem deiner Kommentare zu diesem Thema geschrieben, dass du an diesen Prof oder die Unileitung eine Email geschickt hast.
    Ich bin der Meinung, dass du richtig gehandelt hast, indem du eine Strafanzeige gegen den Professor gestellt hast. Ich kann dich vollkommen verstehen.
    Gruss
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#66 personAnonym
  • 29.07.2017, 03:30h
  • Antwort auf #12 von Ralph
  • "Es erweist sich mal wieder als wahr, dass gegenüber Schwulen und Lesben all das noch immer erlaubt ist..."

    Der Typ hetzt auch schon seit Jahren ungestört gegen Frauen - anscheinend ist alles, was nicht heiratet, gebiert, zuhause am Herd steht, dumm tut und in ausgelutschten Stereotypen happy ist, seiner Ansicht nach unnatürlich.
    =(
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#67 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 02.08.2017, 00:37h
  • Antwort auf #58 von TheDad
  • Du arbeitest an der Aufhebung der Differenz zu den Kriminellen (hier Paedophilen) am Anfang deines Kommentars (ich werde dich nicht zitieren, es ist nicht mein Stil in persoenlicher Korrespondenz - was uebrigens nicht bedeutet, dass ich das bei anderen irgendwie verkehrt finde, jedem das seine), indem du die Existenz eines solchen Instinkts bezweifelst. Ich glaube zu verstehen, worauf du hinaus willst, aber da ich nicht von Fach bin, habe ich meine Vermutung, dass nicht nur ein solcher Instinkt existiert, hervorgehoben, sondern auch den menschlichen und allgemein kulturellen Aspekt des Schutzes der Kinder.
    Gruss
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#68 TheDadProfil
  • 02.08.2017, 11:45hHannover
  • Antwort auf #67 von schwuler Nichtdtschr
  • ""Du arbeitest an der Aufhebung der Differenz zu den Kriminellen (hier Paedophilen) am Anfang deines Kommentars (ich werde dich nicht zitieren, es ist nicht mein Stil in persoenlicher Korrespondenz""..

    Wie kommst Du nun darauf ?

    Was genau hat die Aufhebung eines Inzest-Verbotes, was neben erwachsenen Geschwister-Paaren auch Eltern und ihre erwachsenen Kinder beträfe, mit Pädosexualität zu tun ?

    Ein derzeitiges Verbot des Inzestes richtet sich an Erwachsene Personen, eine Aufhebung damit ebenfalls..
    Denn jegliche Sexualität zwischen Kindern und Erwachsenen als auch Kindern und Jugendlichen, als auch Jugendlichen und Erwachsenen ist per Gesetz innerhalb der Familien verboten..

    Pädosexualität richtet sich vom Erwachsenem an Kinder, und diese Kindheit endet dem Gesetz nach mit 14 Jahren, einem Alter in dem man hier noch keine Ehe eingehen kann..
    Nach den letzten Änderungen kann man eine Ehe erst mit 18 Jahren eingehen..
    Danach ist der Sex zwischen Erwachsenen und Jugendlichen immer noch nicht durch das Inzest-Verbot belegt, hier greifen die rechtlichen Regelungen des "Missbrauches mit Abhängigen"..
    Das Inzest-Verbot kommt erst dann zum Tragen, wenn es sich um Zwei Erwachsene handelt, denn erst dann kann der Staat eigentlich keine "besondere Schutz-Funktion" für den Einen oder Anderen Partner übernehmen, die sich in einer "freiwilligen Gemeinschaft" einvernehmlich dazu entschlossen haben eine Beziehung zu führen, die dann auch Sex umfasst..
    Das Inzest-Verbot ist also ein Gesetz was eine "Opfer-lose Straftat" bestraft, und das nur deshalb, weil sich der Staat hier der Meinung und Haltung von "religiösen Einflüßen" gebeugt hat..

    Wieso sich dann der Staat immer noch anmaßt wissenschaftliche Erkenntnisse einfach zu ignorieren, und das Inzest-Verbot immer noch mit der herbei-phantasierten "größeren Gefahr genetischer Schäden für Kinder aus solchen Verbindungen" begründet, obwohl die Wissenschaft dieses Vorurteil längst widerlegt hat (siehe Ethik-Konferenz), erschließt sich mir nicht..

    Über die Aufhebung des Inzest-Verbotes kann damit, muß deshalb auch endlich mal diskutiert werden..

    Die "Gegen-Argumente" kommen, wie auch alle "Argumente" gegen die Gleichstellung&Gleichberechtigung aus der gleichen Ecke, und lauten beinahe unisono
    "wir wollen darüber nicht reden, das war schon immer so"..

    Das bringt die Gesellschaft aber nicht weiter..
    Will man das Inzest-Verbot beibehalten, muß man sehr gute Gründe dafür anführen, denn dieses Verbot wird den Bedingungen gerichtlicher Überprüfungen standhalten müssen..
    Will man es abschaffen, muß man auch darüber reden, ob man bislang Verurteilte dann nicht auch entschädigen, oder mindestens rechtlich rehabilitieren muß..

    Mit "Sex mit Kindern" hat das Ganze allerdings überhaupt nichts zu tun..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#69 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 02.08.2017, 14:38h
  • Antwort auf #68 von TheDad
  • Nein, mit mir kannst du nicht ueber die Aufhebung der Differenz zu Kriminellen (hier ging es um Paedophile) diskutieren. Da gibt es nichts zu diskutieren, mit Kriminellen (also von einem funktionierenden Gericht legitimer- und nachvollziehbarerweise fuer Verbrechen Verurteilten - hier ging es um Paedophile) moechte ich nichts zu tun haben.
    Gruss
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#70 ChantalAnonym
  • 04.08.2017, 12:47h
  • Verstößt gegen Artikel 5 Absatz 2
    des Grundgesetz
    Beleidigungen sind keine wissenschaftlichen Studien und keine Meinungsäußerung.

    Bloggerin bei lesbianchic.de
  • Antworten » | Direktlink »
#71 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 05.08.2017, 00:17h
  • Antwort auf #68 von TheDad
  • Ich glaube, ich spinne. Ich habe jetzt deinen Kommentar noch einmal gelesen, und ich glaube, wir sind von zwei unterschiedlichen Planeten. Ehrlich, ich bin sprachlos, und das bin ich selten. Ich weiss gar nicht, was ich dazu schreiben soll. Und ich bin zu keiner Korrespondenz mit dir mehr bereit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#72 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 05.08.2017, 00:41h
  • Antwort auf #68 von TheDad
  • Du weisst aber schon noch, dass dein Nickname "TheDad" ist, unter dem du mich angeschrieben hast. Und dass wir, auf meine Nachfrage hin, geklaert haben, dass da nichts unheimliches an deinem Nickname sein soll - dass du halt Patenvater fuer Jugendliche seist, beruflich. Und jetzt so ein Kommentar. Zum Glueck kenne ich dich nicht persoenlich.
    Ich schreibe besser nichts mehr. Ich gehe besser schlafen, komme nur mit nem Schreck davon.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#73 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 09.08.2017, 12:43h
  • Antwort auf #64 von orchidella
  • Entschuldige, darf ich dich um Hilfe bitten, falls du diesen Kommentar lesen solltest? Foerdert dieser komische Mann, der unter dem Nickname "TheDad" schreibt, in seinem an mich gerichteten Kommentar (Nr. 68, glaube ich) hier zu diesem Thema zum Missbrauch von Jugendlichen durch ihre Eltern oder Erziehungsberechtigte oder andere Familienangehierige, laut seinem Kommentar "legitimerweise" sobald diese Kinder, bzw. Jugendliche ein gewisses Alter erreichen, laut seinem Kommentar "14 oder 18 Jahre alt sind"? Lese ich das richtig? Das ist doch Foerderung zum Missbrauch von Jugendlichen und Foerderung zur (sexuellen) Gewalt in der Familie nach deutschem Recht, oder?
    Gruss
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#74 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 10.08.2017, 19:11h
  • Antwort auf #68 von TheDad
  • Ich verstehe dich nicht. Hast du diesen an mich gerichteten Kommentar ueberhaupt gelesen? In deinen anderen an mich gerichteten Kommentaren hast du dich so selbstbewusst und alles andere als kriminell angehoert. Was ist denn mit dir los? Aber ich kenne dich ja auch nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#75 TheDadProfil
  • 11.08.2017, 10:25hHannover
  • Antwort auf #74 von schwuler Nichtdtschr
  • 22Ich verstehe dich nicht. Hast du diesen an mich gerichteten Kommentar ueberhaupt gelesen?""..

    Les doch mal den abfolgenden Kontext der Kommentare ab Nr.#52 durch..
    Daruf gehe ich hier ein..
    Das hat nichts mit einem "Angriff" zu tun, oder gar mit einer "kriminellen" Struktur die dort verteidigt würde..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#76 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 11.08.2017, 11:26h
  • Antwort auf #75 von TheDad
  • Ich habe alle deine an mich gerichtete Kommentare gelesen, ausser ich habe den einen oder anderen Kommentar, der an mich gerichtet war, gar nicht gesehen (koennte sein). Deswegen schreibe ich ja auch, dass du dich alles andere als kriminell angehoert hast, bis zu diesem Kommentar hier zu diesem Thema (Nr. 68, glaube ich). Du willst dich also wirklich nicht expliziter zu deinen Aussagen (die ich ja, wie geschrieben, durchaus in einem Kontext lese, sonst wuerden wir uns nicht mehr unterhalten) distanzieren, bzw. erklaeren, was mit dir los ist, dass du kriminell wirst ([Auf]Foerderung zum Missbrauch von Jugendlichen und [Auf-]Foerderung zur sexuellen Gewalt in der Familie)? Du weisst schon, oder? - denn ich habe es schon expliziert - dass ich nichts mit dir zu tun haben moechte, wenn du nicht erklaeren kannst oder moechtest, wie du zu deinen kriminellen Aussagen (die mit mir nichts zu tun haben, um es noch einmal zu verdeutlichen, denn ich kenne nicht einmal deinen Namen, geschweige denn dich persoenlich) kommst, und wenn du dich von diesen Aussagen (im Kommentar Nr. 68, glaube ich, zu diesem Artikel hier) nicht explizit distanzierst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#77 schwuler NichtdtschrAnonym
#78 TheDadProfil
  • 14.08.2017, 23:25hHannover
  • Antwort auf #77 von schwuler Nichtdtschr
  • Wie wäre es denn mal damit den Kommentar Nr.#68 zu lesen, und konkret zu zitieren was Du daran nicht verstehen kannst ?

    Es geht darin nicht um die Aufhebung einer Pädosexuellen Straftat, sondern um die Frage wieso Inzest für Erwachsene bei uns verboten ist ?

    Hilfreich dazu der wikipedia-Artikel über Inzest, aus dem hervorgeht das in über 103 Ländern der Welt, als der Hälfte aller Staaten, es keinerlei Gesetze dagegen gibt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#79 schwuler Nichtdtschr*Anonym
  • 16.08.2017, 17:06h
  • Antwort auf #78 von TheDad
  • *gay man, non german (36 y.o.)

    Ich kann sehr gut lesen. Auch diesen neusten Kommentar von dir. Auch deinen Nickname, der auf Deutsch "DerVater", bzw. "DerPapa" etc. lautet.
    Inzest ist verboten, weil es Vaetern nicht erlaubt sein darf, ihre Kinder sexuell (oder in anderer Weise, auch kommerziell) zu missbrauchen, auch wenn diese Kinder volljaehrig sind.
    Auf dieser Website bin ich nur zu Gast. Ich kenne dich nicht, und ich moechte keine Kommentare von dir an mich gerichtet haben in Zukunft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #78 springen »
#80 TheDadProfil
  • 18.08.2017, 00:50hHannover
  • Antwort auf #79 von schwuler Nichtdtschr*
  • ""Auch deinen Nickname, der auf Deutsch "DerVater", bzw. "DerPapa" etc. lautet.""..

    Und ?
    Es ist mein Spitzname den mir eine Freundin in einer Jugendgruppe im Alter von 15 "verpasst" hat..
    Seitdem nutze ich den..
    Obskur ist allerdings daß man das immer noch und immer wieder erklären soll..

    ""Inzest ist verboten, weil es Vaetern nicht erlaubt sein darf, ihre Kinder sexuell (oder in anderer Weise, auch kommerziell) zu missbrauchen, auch wenn diese Kinder volljaehrig sind.""..

    Eine Eindimensionale Sicht nutzt hier wenig..
    ""erlaubt sein darf""..
    Woher weißt Du das ?
    Woher stammt dieses "Wissen" ?

    Zunächst ist mit "Inzest" jeglicher Sexualverkehr unter sehr nahen Verwandten gemeint, und nicht nur Väter und ihre Kinder, sondern auch Geschwister, oder Mütter mit ihren Kindern..
    Wer genau wird aber durch diesen Sexualverkehr, wenn er unter Erwachsenen freiwillig stattfindet, dann "geschädigt" ?
    Der Staat ?
    Oder dann doch nur die "Moral-Vorstellungen" von einigen Leuten ?

    "Missbrauch" endet immer dann wenn die Einwilligungs-Fähigkeit des Menschen vorliegt, und es VORHER zu keinen "missbräuchlichen Kontakten" gekommen ist..

    Konkret bezog sich mein Einwand auf die Frage, wieso es verboten sein soll, das sich Geschwister heiraten ?

    In der Hälfte der Staaten der Welt ist es NICHT verboten, und das Verbot in den anderen Staaten der Welt basiert auf "religiösen Vorstellungen"..

    Wissenschaftlich haltbar ist der genutzte Vorwurf, es käme bei nahen Verwandten zu einer "Degeneration" des Nachwuchses, sprich, würde sich Inzucht verbreiten verblöden die Enkel und Ur-Enkel, schon lange nicht mehr, denn es gibt dazu ausführliche Studien die das widerlegen..
    Lediglich genetische Erbkrankheiten wie z.B. die Bluterkrankheit oder auch Mukoviszidose haben ein höheres Risiko wenn die Eltern Geschwister sind..
    Allerdings ist das Risiko bei einem Zusammentreffen zweier Nicht-Verwandter Dispositions-Träger für die Mukoviszidose genauso hoch..

    Dementsprechend sollten sich also alle Menschen bevor sie Kinder zeugen rückversichern ob sie Träger solcher Erb-Krankheiten sind, und wenn ja, genau überlegen ob sie dann noch eigene Kinder zeugen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#81 CoralAnonym
  • 18.08.2017, 18:00h
  • Antwort auf #80 von TheDad
  • Es ist mein Spitzname den mir eine Freundin in einer Jugendgruppe im Alter von 15 "verpasst" hat..
    Seitdem nutze ich den..

    Und wenn dich damals jemand "das 15jährige Ding" genannt hätte, würdest du dich heute auch immer noch so nennen, oder was?
    Nomen est Omen. Und Mordsee bleibt Nordsee.
    Zad is dead darling, Zad is dead..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#82 schwuler nichtdtschr MannAnonym
  • 21.08.2017, 16:21h
  • Antwort auf #81 von Coral
  • Ich bin auch sprachlos. Ich glaube wirklich, ich spinne. Ich habe keine Ahnung, was mit diesem "TheDad" auf einmal los ist, er hat sich in seinen anderen an mich gerichteten Kommentaren wirklich nicht so verrueckt und kriminell angehoert. Ich hatte ihm seine Erklaerung, auf meine Nachfrage hin, dass er Sozialvater fuer Jugendliche sei, und deswegen diesen Nickname nutzt, abgekauft. Aber jetzt glaube ich, ich spinne, echt.
    Gruss
  • Antworten » | Direktlink » | zu #81 springen »
#83 schwulerMann nichtdtschrAnonym
  • 22.08.2017, 22:23h
  • Antwort auf #81 von Coral
  • Ich bin nicht Deutscher, und lebe auch nicht in Deutschland, und bin nur zu Gast (anonym unterwegs) auf dieser Website seit Kurzem. Ich habe mich in der Kommentarspalte mit diesem TheDad durch diese Kommentare unterhalten, und bis zu diesem einen Kommentar war nichts Kriminelles in seinen an mich gerichteten Kommentaren drin, soweit ich weiss. Ich kenne ihn nicht persoenlich und habe mir nur teilweise sein Profil angeschaut, als er ihn aufgestellt hatte, bzw. freigeschaltet hatte, also als sein Profil fuer mich einsehbar wurde.
    Ich hatte ihm angeboten, sich von seinen Aussagen im Kommentar Nr. 68, glaube ich, zu diesem Artikel hier, zu distanzieren (der betreffende Kommentar war an mich gerichtet). Das hat er nicht getan. Er hat, im Gegenteil, seine Rechtfertigungen von Inzest, d.h. sexueller Gewalt in der Familie, und seine Rechtfertigungen von Missbrauch von Jugendlichen, sogar noch bekraeftigt. Laut seinen eigenen an mich gerichteten Kommentaren auf dieser Website (ich kenne ihn nicht persoenlich und habe, meines Wissens, ausserhalb dieser Website nichts mit ihm zu tun) ist dieser, seinen eigenen Aussagen nach, 56-jaehrige in Hannover wohnhafte Mann, der sich mit mir hier unter dem Nickname "TheDad" unterhalten hat, beruflich "sozialer Vater fuer Jugendliche", wo er arbeitet, hat er mir, meines Wissens, nicht geschrieben. Wie gesagt, ich habe mit ihm nichts zu tun und kenne ihn auch nicht, nicht einmal seinen Namen, ausserhalb dieser Website, meines Wissens.
    Gruss
  • Antworten » | Direktlink » | zu #81 springen »
#84 schwuler nichtdtr MannAnonym
  • 23.08.2017, 13:28h
  • Antwort auf #81 von Coral
  • Ich habe den letzten Satz in deinem Kommentar an "TheDad" nicht aks Drohung verstanden, sondern als Formulierung, deine Erschuetterung auszudruecken. Vielleicht moechtest du selbst deinen Kommentar in diesem Sinne ergaenzen, damit keine Missverstaendnisse entstehen.
    Gruss
  • Antworten » | Direktlink » | zu #81 springen »
#85 schwuler NichtdtschrAnonym

» zurück zum Artikel