Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29309
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Professor Kutschera: Homosexuelle nur zu "a-sexuellen Eros-Handlungen" fähig


#58 TheDadProfil
  • 23.07.2017, 15:14hHannover
  • Antwort auf #52 von schwuler Nichtdtschr
  • Der Fehler in dieser "Logik" liegt viel früher, und auch woanders..

    Denn wenn es so etwas wie einen
    ""angeborenen Inzucht-Verbot-Instinkt""
    gäbe, schon allein der Begriff ist ja ein willkürliches Konstrukt aus "genetisch" und "erlernt", dann hätten den alle Menschen, denn alle wurden ja einmal geboren..

    Bei LGBTTIQ*-Menschen soll dieser "Instinkt" dann allerdings über die Sozialisation, die zumeist in Hetero-Familien stattfindet, "verloren gegangen" sein..
    Ein Argument zur Stützung dieser These liefert er dazu allerdings nicht..
    Ebensowenig wie zur kruden Idee nach der sich Lesben über männliche Zöglinge hermachen sollen..
    Damit passen diese Thesen in die Kategorie der Vorurteile, nach der ja auch Schwule Männer reihenweise Frauen vergewaltigen würden, und Flüchtlinge nur hier her kämen um uns die Fahrräder wegzunehmen..

    Der ""angeborene Inzucht-Verbot-Instinkt"" zerlegt sich auch jedes Jahr über die Statistik der Sexuellen gewalttätigen Übergriffe gegenüber Kindern in Hetero-Familien, denn aus Regenbogen-Familien sind derlei Übergriffe bislang nicht Gerichts-sicher bekannt..

    Und da stellt sich nun die Frage, wie kommt dieser Herr Kutschera auf die Idee entgegen sämtlichen Statistiken zu behaupten, es gäbe solche sexuellen Übergriffe auf Kinder in Regenbogen-Familien, und der Staat schaffe mit der Öffnung der Ehe damit auch noch eine "rechtliche Basis" ?

    Regenbogen-Familien sind nicht erst Fakt seitdem die Ehe geöffnet ist..
    Was sie zum Heutigem Zeitpunkt ja noch gar nicht ist, sie wird es erst werden, wenn das Gesetz in Kraft ist..

    Dennoch gibt es Regenbogen-Familien, und dennoch gibt es bislang keinen einzigen Fall eines Sexuellen Übergriffes innerhalb einer Regenbogen-Familie der vor einem Gericht verhandelt worden ist..

    Ignoranz scheint hier die Treibfeder des Gedanken zu sein, und damit passen diese Gedanken-Gänge Eins-zu-Eins in die Gedanken-Welt der aus der "AFD"-nahen "besorgten Eltern"&Co..

    Fakten-ferne als Wahrheiten, und Glaube als Fakt zu verkaufen ist die Kernkompetenz dieser Leute, die sich gleichzeitig als die größten und schärfsten Gleichstellungs-Gegner entpuppen, die man im Land finden kann..

    Bislang hat sich dazu noch keiner seiner Kolleg*innen aus der Evolutions-Biologie dazu geäußert, und allein in der Giordano-Bruno-Stiftung gibt es eine Handvoll Kolleg*innen, die das tun könnten, die das als Beirats-Mitglieder wie auch Herr Kutschera lange Jahre einer war, dringend tun müssen, denn von solchen Leuten gilt es sich auf jeden Fall aufs Schärfste zu distanzieren..

    Derzeit ist nicht sicher ob Herr Kutschera noch Mitglied der Stiftung ist, auf der Home-Page kann man dazu keine Informationen gewinnen..

    Zu Raten ist der Stiftung auf jede Fall sich sofort von einem solchem Mitglied zu trennen, denn die Statuten der Stiftung sind da recht eindeutig..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »

» zurück zum Artikel