Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29309
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Professor Kutschera: Homosexuelle nur zu "a-sexuellen Eros-Handlungen" fähig


#80 TheDadProfil
  • 18.08.2017, 00:50hHannover
  • Antwort auf #79 von schwuler Nichtdtschr*
  • ""Auch deinen Nickname, der auf Deutsch "DerVater", bzw. "DerPapa" etc. lautet.""..

    Und ?
    Es ist mein Spitzname den mir eine Freundin in einer Jugendgruppe im Alter von 15 "verpasst" hat..
    Seitdem nutze ich den..
    Obskur ist allerdings daß man das immer noch und immer wieder erklären soll..

    ""Inzest ist verboten, weil es Vaetern nicht erlaubt sein darf, ihre Kinder sexuell (oder in anderer Weise, auch kommerziell) zu missbrauchen, auch wenn diese Kinder volljaehrig sind.""..

    Eine Eindimensionale Sicht nutzt hier wenig..
    ""erlaubt sein darf""..
    Woher weißt Du das ?
    Woher stammt dieses "Wissen" ?

    Zunächst ist mit "Inzest" jeglicher Sexualverkehr unter sehr nahen Verwandten gemeint, und nicht nur Väter und ihre Kinder, sondern auch Geschwister, oder Mütter mit ihren Kindern..
    Wer genau wird aber durch diesen Sexualverkehr, wenn er unter Erwachsenen freiwillig stattfindet, dann "geschädigt" ?
    Der Staat ?
    Oder dann doch nur die "Moral-Vorstellungen" von einigen Leuten ?

    "Missbrauch" endet immer dann wenn die Einwilligungs-Fähigkeit des Menschen vorliegt, und es VORHER zu keinen "missbräuchlichen Kontakten" gekommen ist..

    Konkret bezog sich mein Einwand auf die Frage, wieso es verboten sein soll, das sich Geschwister heiraten ?

    In der Hälfte der Staaten der Welt ist es NICHT verboten, und das Verbot in den anderen Staaten der Welt basiert auf "religiösen Vorstellungen"..

    Wissenschaftlich haltbar ist der genutzte Vorwurf, es käme bei nahen Verwandten zu einer "Degeneration" des Nachwuchses, sprich, würde sich Inzucht verbreiten verblöden die Enkel und Ur-Enkel, schon lange nicht mehr, denn es gibt dazu ausführliche Studien die das widerlegen..
    Lediglich genetische Erbkrankheiten wie z.B. die Bluterkrankheit oder auch Mukoviszidose haben ein höheres Risiko wenn die Eltern Geschwister sind..
    Allerdings ist das Risiko bei einem Zusammentreffen zweier Nicht-Verwandter Dispositions-Träger für die Mukoviszidose genauso hoch..

    Dementsprechend sollten sich also alle Menschen bevor sie Kinder zeugen rückversichern ob sie Träger solcher Erb-Krankheiten sind, und wenn ja, genau überlegen ob sie dann noch eigene Kinder zeugen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »

» zurück zum Artikel