Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29393
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Queer Refugees starten Petition gegen Abschiebungen


#1 SanottheEhemaliges Profil
  • 02.08.2017, 16:27h
  • Ich habe unterzeichnet.

    Wie im Moment 1800 andere auch.

    Macht mit, Leute!
    Wir sollten jede kleine Möglichkeit nutzen,
    für mehr Menschlichkeit einzutreten!

    Klappe halten und zuschauen war gestern.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TimonAnonym
  • 02.08.2017, 17:01h
  • Hatte unsere schwarz-rote Bundesregierung nicht noch vor wenigen Wochen behauptet, dass kein Schwuler, keine Lesbe, kein Bi- oder Transsexueller abgeschoben würde, wenn in der Heimat Verfolgung droht?!

    War wohl wieder mal nur Polit-Blabla, das ganz schnell vergessen ist, wenn es darum geht, die Bilanz zu schönen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KnuffelAnonym
#4 MerkwürdigAnonym
  • 02.08.2017, 17:06h
  • Antwort auf #2 von Timon
  • "Hatte unsere schwarz-rote Bundesregierung nicht noch vor wenigen Wochen behauptet, dass kein Schwuler, keine Lesbe, kein Bi- oder Transsexueller abgeschoben würde, wenn in der Heimat Verfolgung droht?!"

    Nein, sie hatte diesen Menschen empfohlen, in der Heimat so zu tun, als wären sie hetero, dann wäre ja alles prima.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 SanottheEhemaliges Profil
#6 Dave KAnonym
  • 02.08.2017, 18:34h
  • Antwort auf #5 von Sanotthe
  • Ja, man kann auch Mails löschen. Aber wieso muss man überhaupt Mails empfangen, die man nicht haben will?

    Vermutlich ist das nach deutschem Recht ohne Opt-Out sogar illegal.

    So berechtigt die Petition auch ist, aber es sollte auch die Möglichkeit zum Opt-Out geben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#7 SebiAnonym
  • 02.08.2017, 19:43h
  • Traurig genug, dass man in Deutschland überhaupt Petitionen starten muss, damit Menschen nicht in Länder ausgewiesen werden, wo ihnen Verfolgung, Inhaftierung oder sogar Gewalt bis hin zum Tod droht...

    Das sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein und nichts, worum man betteln muss.

    Und andere, die hier prügeln und niemals eine freiheitliche Gesellschaft oder Demokratie akzeptieren werden, werden gehätschelt...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDadProfil
#9 ursus
#10 OrthogonalfrontAnonym
  • 02.08.2017, 23:03h
  • Habe unterzeichnet und es gibt keine Ausrede, dies nicht zu tun! Die Welt ist in weiten Teilen gegen uns LGBTTIQ. Wir müssen global zusammenhalten!
  • Antworten » | Direktlink »
#11 PinoAnonym
  • 03.08.2017, 01:40h
  • Antwort auf #8 von TheDad
  • Das ist aber schon was anderes, als wenn man gleich beim Unterzeichnen der Aufnahme in den Mailverteiler widersprechen kann.

    Und die Datenweitergabe an Dritte wird so gar nicht blockiert.

    Im übrigen sind diese ganzen Petitions-Dienste im Internet eh nicht mit viel Einfluss auf die Politik, weil sie nicht wirklich die Identität überprüfen und so Missbrauch ermöglichen.

    Wenn schon Petition, dann eine richtige, wo sich dann auch die Politik mit befassen MUSS. Und nicht sowas, wo am Ende eh kein Politiker drauf hört (oder nicht mal davon erfährt), nur damit die Leute, die dort unterzeichnet haben ihr Gewissen beruhigt haben.

    Dennoch habe ich natürlich auch unterzeichnet, um den Initiatoren meine Unterstützung zu zeigen. Aber halt mit meiner Spam-Mailadresse und geänderten persönlichen Angaben. Und ich weiß auch, dass das auf die Politik null Einfluss haben wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#12 schwarzerkaterEhemaliges Profil
#13 GreenbasicAnonym
  • 03.08.2017, 07:26h
  • Ich hab unterschrieben. Queere Menschen werden weltweit verfolgt. Wir müssen zusammenhalten um was positives zu bewirken!
    Und ich würde mir außerdem mit NSAfD und Co. nicht so sicher in Deutschland sein.
    Die NSDAP hat auch klein und harmlos angefangen.
    Weil das kann alles wieder kommen und dann müssen queere Menschen auch aus Deutschland flüchten, wenn man nicht in die Gaskammer möchte
  • Antworten » | Direktlink »
#14 SebiAnonym
  • 03.08.2017, 09:43h
  • Was ich an dieser Petition nicht gut finde, ist dass es nur um den Irak geht.

    Ich drücke diesen vier Irakern beide Daumen, dass sie hier bleiben können. Aber es gibt auch zahlreiche andere Länder, in die LGBTI abgeschoben werden und wo ihnen schlimmste Verfolgung droht.

    Ich hätte es schöner gefunden, wenn diese Petition sich auf alle LGBTI-Flüchtlinge, denen sowas droht, bezogen hätte.

    Natürlich dennoch unterstützenswert, aber halt immer mit einem gewissen Beigeschmack.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 TheDadProfil
  • 03.08.2017, 16:08hHannover
  • Antwort auf #9 von ursus
  • Das sollte jedem klar sein der im Netz unterwegs ist..
    Die Idee das man überall völlig anonym sei, ist schon sehr lange ein Trugschluß, nämlich seit den ersten Gesetzen die Bundesinnenminister Schily nach den Anschlägen 9/11 erlassen hat..

    Mir paßt es auch nicht das Daten einfach so weitergegeben, oder von irgendwem gelesen werden können, den diese Daten garantiert nichts angehen..

    Aber für eine so wichtige Petition kann man schon einmal ein paar Werbe- und Bettel-Mails ertragen..
    Ich kann es jedenfalls..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#16 giliatt 2Anonym
  • 04.08.2017, 02:34h
  • Auf jeden Fall verdienen schwule Flüchtlinge unsere Hilfe. Wenn sie in ihrer Heimat wegen ihrer sexuellen Ausrichtung verfolgt werden, dann müssen wir ihnen Schutz gewähren.

    Das Problem aber ist: Wie will ich es beweisen?

    Prüft das Bundesamt meinen Hintern und schaut nach, ob mein anus sphinkter, mein Schließmuskel, mal penetriert wurde?
    Gibt es mehrsprachige Fragebögen, die meine Homosexualität erkennen lassen?
    Glaubt der Sachbearbeiter meinen Schilderungen, wenn ich ohne Papiere eingereist bin oder meine Papiere weggeworfen habe?

    Und abschliessend noch die dicke Negativ-Nummer: Ein schwuler Päderast, gegen den in der Heimat wegen Kindesmissbrauchs ermittelt wird, sucht hier Hilfe und Asyl.

    ALLES IST KAUM NACHPRÜFBAR.

    Es könnte sich auch unter dem Deckmantel der Homosexualität ein Bösewicht und Terroriist hier einschleichen und Aufenthalts-Duldung erlangen, der das Ziel hat, unsere von allen geliebte Kölner GEZ-Gebühreneinzugszentrale (Beitrags-Service) in die Luft zu jagen!

    Zureisedaten und Motivationen sind kaum nachprüfbar, wie bereits gesagt.

    Dies nur mal ans Denkanstoss, um die Schwierigkeit und Komplexität des Problems zu erkennen.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 TheDadProfil
#18 giliatt 2Anonym
  • 07.08.2017, 02:08h
  • Antwort auf #17 von TheDad
  • UNTERIRDISCH?
    TheDad hat offenbar meinen Sarkasmus mit der GEZ nicht verstanden...

    Beileibe nicht unterirdisch ist meine Argumentation bezüglich des Themas, sondern treffend und fordernd:
    Genau da liegt natürlich das Problem, über das bei queer.de noch nicht genau berichtet wurde.

    Wie will ich als Flüchtling beweisen, dass ich wegen meiner Homosexualität in meinem Heimatland verfolgt wurde?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 TheDadProfil
  • 07.08.2017, 22:15hHannover
  • Antwort auf #18 von giliatt 2
  • ""Wie will ich als Flüchtling beweisen, dass ich wegen meiner Homosexualität in meinem Heimatland verfolgt wurde?""..

    Du willst damit nun sagen das es zwar hier bekannt ist wie viele Staaten LGBTTIQ*-Menschen verfolgen, aber die Entscheider beim BAMF das nicht wissen ?

    Dann muß man denen das schleunigst mitteilen..

    Das "unterirdisch" bezog sich nicht auf Deinen "Sarkasmus", der keiner war, sonder auf genau diese blöde Frage nach dem "Beweis"..

    Denn nach dem Asylgesetz muß ein Asylsuchender seine Verfolgung nur ""glaubhaft darlegen"", und nicht "beweisen"..

    Ergo :
    Wenn Flüchtende aus dem Irak sagen
    "ich bin schwul/lesbisch/bi/intersexuell/transsexuell/transident",
    dann genügt das allein schon als "glaubhafte Schilderung"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 giliatt 2Anonym
#21 RobiAnonym
  • 05.10.2017, 23:03h
  • Leute bitte helft mit. Ich habe einen Freund aus dem Irak dessen Asylgesuch in Österreich seit über 2 Jahren noch offen ist. Der Gedanke das er zum ermorden zurück in den Irak muss bringt mich um. Wir Europäer haben genug leid verübt, es wird Zeit das wir auch mal Menschen helfen. Bitte!
    Ich habe meine Vergangenheit verbrannt. In die Asche pflanzte ich Blumen und es duftete nach meiner Vergangenheit
    -Ein arabischer Poet-
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel