Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29397
Home > Kommentare

Kommentare zu:
US-Umfrage: Muslime weniger homophob als weiße Evangelikale


#51 TheDadProfil
  • 04.08.2017, 12:30hHannover
  • Antwort auf #41 von Traumzerstörerin
  • "" Kann man etwa Atheist sein, und an die Rettung durch Außerirdische Mächte von der Venus glauben?""..

    Oh ?
    Eine neue Runde des Bullshit-Bingos wird eingeläutet, und das trotz des angebotenen Videos, "wie man sich am Bestem bei Atheisten blamiert"..

    Atheisten "glauben" nichts..
    GAR NICHTS..
    Also auch nicht an eine "Errettung durch außerirdische Mächte von der Venus"..

    Was genau ist Dir am Konzept des
    "absolut an Nichts glauben"
    nicht erklärlich ?

    ""Homöopathie, gilt in atheistischen Kreisen ja auch als zu verurteilende Quacksalberei, also kann sich Atheismus anscheinend doch nicht nur über die Abwesenheit des Glaubens an El/Jehova definieren, oder?""..

    Woher stammt denn dieser Eindruck ?
    Zumal Du hier dann hier eher wahrscheinlich die Ablehnung von "Gottes-Konzepten" mit der ebenso weit verbreiteten Ablehnung von "Esoterischen Ideen" verwechselst..

    ""aber mit diesen neuen Atheisten, oder besser gesagt der Szene die sich da gerade entwickelt,""..

    Wo geschieht das ?
    Wer ist denn Teil dieser ""neuen Szene"" ?
    Wo gibt es dazu ansprechbare Personen, möglichst bekannt oder gar Prominent ?

    ""5. Wer andere Menschen Religioten nennt, muss wohl irgendwie Anti-theistisch veranlagt sein, oder? Auch das ständige unterstellen von Wahnerkrankungen bei religiösen Leuten, ist irgendwie verdächtig.""..

    Ist das so ?
    Eine konsequente Logik aus der Erfahrung mit solchen Menschen erkennst Du also nicht ?
    Wenn man erkennt daß Menschen an "Gottes-Konzepten" ihre Auffassungen zur Gesellschaft ausrichten, und aus diesen heraus Herangehensweisen rechtfertigen, die zutiefst rassistisch und antidemokratisch sind, und letztlich bei stringenter Umsetzung dieses "Glaubens" die Abschaffung der Verfassung und des Staates einfordern, um Zugunsten der "Gläubigen" eine "Vorherrschaft" dieser zu erreichen, sprich einen "Gottesstaat" zu errichten, dann hältst Du diese Menschen nicht für mindestens Obskur ?

    Kuck an..

    ""Ich habe in den Vorträgen von den Top-Atheisten meistens immer einen Anteil Religionskritik gesehen, irgendwas muss es also schon mit dem Anti-Theismus und dem Atheismus auf sich haben.""..

    Bullshit-Bingo..
    ""Top-Atheisten"" unterstellt hier im Subtext eine organisierte Struktur, die mindestens einer "Religion" vergleichbar, oder weit schlimmer noch, einer Organisation wie den Scientologen ähnelte..
    Derlei Strukturen gibt es nicht..
    Denn wenn es sie gäbe, dann wäre sie längst im Fokus der Verfassungsschützer, oder die "herkömmlichen Kirchen" hätten sich freiwillig aufgelöst..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#52 TheDadProfil
  • 04.08.2017, 12:33hHannover
  • Antwort auf #42 von Merkwürdig
  • ""Danke für deine Antwort. Wenn ich eine Anschlussfrage stellen darf: Dann müsste doch eigentlich der Jugendliche, der einen Homo- oder Transsexuellen auf der Straße absticht, auch mildernde Umstände geltend machen können, denn das Opfer hat sich ja freiwillig in diese Gefahrensituation begeben, richtig?""..

    Du kolportierst erneut UNSINN..
    Und das nur um einen Faden im Gespräch am Laufen zu halten, der von der eigentlichen Thematik möglichst weit weg führen soll..
    Das nennt man schlicht Derailing..

    Die Antwort ergibt sich aus der vorhergend ausführlichen Antwort..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#53 MerkwürdigAnonym
#54 TheDadProfil
  • 04.08.2017, 12:51hHannover
  • Antwort auf #43 von Merkwürdig
  • """Tatsächlich ?"

    Offensichtlich bist du anderer Meinung. Ich muss wohl den Koran nochmal durchlesen, ich muss die Stelle "Dieses Buch gilt nur in islamischen Ländern" überlesen haben.""..

    Zunächst muß man den "Koran" gar nicht gelesen haben..
    Denn was darin steht ist für die von Dir konstruierte Situation immer noch völlig irrelevant. denn sie beschreibt das Vorgehen von Staaten oder Gesellschaften die von sich behaupten "muslimisch" oder "islamisch geprägt" zu sein..

    Es ist aber nach wie vor in jeder Gesellschaft in jedem Land der Erde niemals eine komplette Gesellschaft oder ein ganzer Staat so oder so "geprägt", denn die Einflüße haben sich über die Jahrhunderte hinweg mehrfach gewandelt..
    Wäre das nicht so, wäre Spanien auch Heute immer noch ein "islamisch geprägtes" Land, denn es hat weit mehr Zeit unter "islamischem Einfluß" prosperiert, als sie unter dem "christlichem Einfluß" gelitten hat..

    Gesellschaften bestehen aus miteinander verbundenen Gruppen, so genannten Minderheiten, die jeweils Schnittmengen zu anderen Minderheiten bilden..
    Es gibt damit keine "starren Mehrheiten", sondern nur "wechselnde Mehrheiten", die mal mehr, mal weniger demokratisch die Regeln des Zusammenlebens vorgeben..
    Die in den letzten Jahren aufgebaute Drohkulisse eines "Islamischen Staates" als Kalifat, repräsentiert durch den DAESH ist nichtsweiter als ein Gedanken-Konstrukt einer Minderheit, die sich für die "wahren Gläubigen" hält, und das trotz des Klerus, oder seiner überwiegenden Teile..
    Damit ist DEASH zunächst ein "inner-islamisches" Problem, daß der Westen durch sein Enigreifen Aufgrund wirtschaftlicher Interessen, zu seinem Problem gemacht hat..
    Syrien hat Öl..
    Der Irak hat Öl..
    Auch Venezuela hat Öl, sehr viel sogar..
    Deshalb ist überall dort wo Öl ist auch der Westen, und insbesondere die USA aktiv in die Politik vor Ort verwoben, und bereitet die Länder dahingehend vor, ihre Rohstoffreserven möglichst billig an den Westen zu verscherbeln..
    Sie müssen quasi dankbar dafür sein das ihnen der Westen ihre blödes Öl überhaupt abkauft..
    Haiti hat kein Öl..
    Deshalb ist dort auch nicht der US-Ami unterwegs, um die verblödeten und Verdummbibelten aus der Regierung zu jagen..

    Was Du immer noch nicht verstanden hast..
    Der "Koran" und die "Bibel" sind Konzepte die "Gläubigen" vorgeben wie sie sich zu verhalten haben..
    Staaten besitzen keinen "Glauben", und deshalb ist es sehr schwer diesen Staaten einen Glauben aufzuzwingen..
    Man muß also Menschen, und dazu vorzugsweise "gläubige" Menschen in dieses Staatssystem installieren, denn nur dann gelingt die "Übernahme von Innen heraus"..
    Menschen selbst erschaffen dann aber die "Regeln" die einem anderem Menschen vermeintlich aus dem "Koran" oder der "Bibel" heraus (die Stelle im Koran ist übriegens aus der Bibel abgeschrieben !) vorschreiben :
    "wenn du von diesem glauben abfällst bist du des todes"..

    Es sind immer Menschen die anderen Menschen drohen, die andere Menschen unterdrücken, diskriminieren und sie umbringen..
    Ein Buch allein tötet niemanden..
    Ein Buch allein entfaltet auch keine "Gültigkeit" für Jedermann..
    Auch das machen Menschen..
    Kleriker..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#55 MerkwürdigAnonym
#56 Oh Em GöAnonym
  • 04.08.2017, 13:07h
  • Antwort auf #54 von TheDad
  • Kommentar #54 zeigt mehr als deutlich, daß Du nichts, aber wirklich überhaupt nichts verstehst. Den Daesch als Drohkulisse des Westens aufzubauen ist ein weiterer geistiger Totalausfall von Dir. Bei Dir fehlt wirklich alles, was auch nur ein kleines bißchen ernstzunehmen wäre.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#57 TraumzerstörerinAnonym
  • 04.08.2017, 16:59h
  • Antwort auf #51 von TheDad
  • Eine weitere Runde? OK!

    Was soll ich mit dem Video, in dem ein Atheist mir seine Glaubenswelt erklärt? Warum muss ich mich an seine Vorstellungen halten? Nö, mach ich nicht, ich habe meine eigenen Erfahrungen mit dieser Szene gemacht. Ich lasse mir ja auch nicht von anderen Glaubensgemeinschaften vorschreiben, wie ich die Welt zu sehen habe, oder sie zu bewerten habe. Respekt ja, Kritik aufgrund meiner Beobachtungen, muss erlaubt bleiben.

    Niemand glaubt NICHTS, wer so etwas sagt, muss an grenzenloser Selbstüberschätzung leiden.

    Die Entwicklung der atheistischen Szene findet jeden Tag statt, hauptsächlich über neue Medien, wie bei fast allen sozialen oder politischen Entwicklungen in dieser Zeit.
    Durch das Internet verbreiten die von mir sog. TOP-Atheisten wie Dawkins, Schmidt Salomon, Hitchens(Ok er ist tot) und wie sie nicht alle heißen, ihre Thesen, diese werden auch von anderen Atheisten weiter verbreitet, das ganze ist mit dem Büchermarkt verbunden, dem Fernsehen, wie auch mit Teilen der sog. Skeptikerszene, deren Arbeit ich zwar schätze, deren Ideologie aber dem neuen Atheismus doch leider recht nahe steht, und die sich nicht immer durch sauberes, wissenschaftliches Arbeiten und gute Quellen auszeichnen, eher durch populärwissenschaftliche Vorträge und Büchlein.
    Quellen für Atheismus, an die du dich wenden kannst wäre z.B. also die Giordano Bruno Stiftung. HVD wurde hier ja schon erwähnt, in Englisch die Richard Dawkins Foundation.

    Nein ich halte Menschen, die als Gruppe Ziele für sich erreichen wollen, nicht für obskur, sie verhalten sich absolut normal für Menschen, wenn auch überhaupt nicht moralisch oder ethisch annehmbar, im heutigen Sinne.
    Der Nationalstaat in dem du lebst, ist lediglich auch ein Produkt der Eroberung, Unterdrückung und Zusammenrottung von menschlichen Individuen zu ihrem eigenen Vorteil. Es ist der Versuch, die Verhältnisse die über 300.000 Jahre unser Leben in kleinen Gruppen von Jägern und Sammlern bestimmt hat, auf Millionen von Individuen zu übertragen, natürlich muss so etwas stets mit Fehlern behaftet bleiben, es ist ja nichts weiter als Massentierhaltung für Menschen.
    Und selbst in der gesamten Frühgeschichte findet man Spuren von Auseinandersetzungen zwischen Menschen, einzelnen Individuen, aber besonders Gruppen.
    Eine Lösung dieser Probleme scheint niemals ganz möglich zu sein, ist immer nur zeitweilig, meist nur für die Bevorteilten angenehm und benötigt einen starken Enthusiasmus, Visionen und Gruppenbezogene Ziele, Hoffnung, sprich Religion oder ähnliches.
    Du hast dir dafür eben den Atheismus ausgesucht, trotzdem bleibst du ein Mensch und an deinem Verhalten mir gegenüber merke ich ja, wie du mich siehst, auch schon in anderen Beiträgen, eben als Rivalin. Damit kann ich zum Glück leben :)
    Wir haben uns ja hier unter dem begriff Queer versammelt, sicherlich nicht aus Jux, sondern weil wir uns etwas gemeinsam erarbeiten, von einander lernen wollen, damit wir unsere Ziele im Leben verwirklichen können, unsere Rechte erhalten und von anderen Individuen in dieser Gesellschaft geachtet werden. Durch den Erfahrungsaustausch können wir unsere Strategien verbessern, dazu sollte diese Kommentarfunktion eigentlich sein, oder?
    Und genau deshalb, lasse ich mir die meiner Meinung nach berechtigte Kritik am Atheismus, von dir nicht verbieten.

    Warum wäre eine atheistische Struktur im Visier der Verfassungsschützer? Sind Katholische Kirche, AFD und PETA ja auch nicht, obwohl sie diverse Dinge tun, die viele Leute aufregen. Es gibt sämtliche Vereine auf der Welt, die eine atheistische Weltsicht und humanistische Werte fördern wollen, also gibt es Strukturen, die auch global zusammen arbeiten um Atheistsiche Positionen zu festigen, von wegen Bullshit...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#58 TraumzerstörerinAnonym
  • 04.08.2017, 17:17h
  • Antwort auf #50 von Homonklin44
  • Ich hatte ja schon in einem anderen Beitrag geäußert, dass ich vermute, dass Kutschera tief im Innern ein Christ ist, zumindest wenn es nach seiner Vorstellung von Familie geht. Er benutzt eben sein Wissen über Evolution, um diese Ansichten oder vielleicht auch unbewussten Gefühle zu bestätigen, biegt sich da irgendetwas zurecht.

    Da ist dann die Frage, wäre Kutschera ungefährlicher für uns, wenn er einfach nur Christ werden würde/geworden wäre, oder würde er dann seine Homophobie einfach mit christlichen Werten begründen und seine Bücher bei Kath Net bewerben?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#59 orchidellaProfil
  • 04.08.2017, 22:26hPaderborn
  • Antwort auf #8 von Justus
  • « Es mag ja sein, dass der prozentuale Homophobie-Anteil unter Muslimen geringer ist als bei weißen Evangelikalen. Aber die (weniger) Muslime, die homophob sind, sind dann oft auch gewaltbereit.»

    Neben physischer Gewalt gibt es ja auch so etwas wie strukturelle Gewalt. In westlichen Gesellschaften rücken Evangelikale in höchste Parteifunktionen und Staatsämter auf (Pence, Kauder) und haben erheblichen Einfluss darauf, wie repressiv die Gesetzgebung eines Landes in Bezug auf die Rechte von LGBTIQQ* und anderen Minderheiten ist. Ihr politischer Einfluss macht diese Leute so gefährlich. Erinnert sei nur nur an die Kampagne amerikanischer Evangelikaler, in Uganda die Todesstrafe für «homosexuelle Handlungen» einzuführen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#60 TheDadProfil
  • 04.08.2017, 22:45hHannover
  • Antwort auf #56 von Oh Em Gö
  • ""Den Daesch als Drohkulisse des Westens aufzubauen""..

    Davon steht da nicht !

    Da steht, das der Westen ein "inner-islamisches Problem" zu seinem eigenem gemacht hat, und damit auch den Terrorismus in seine Länder importiert hat..

    Mit Deiner "freien Interpretation" dessen was Du lesen willst, hat das überhaupt nichts zu tun !

    Als würde ich von Leuten wie Dir "verlangen" ernst genommen zu werden..
    Wie käme ich dazu ?
    Ich verlange von Leuten wie Dir NACHZUDENKEN ob sie mit ihren Positionen richtig liegen !
    Denn so wie sie sie argumentativ untermauern, liegen sie vollständig daneben !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »

» zurück zum Artikel