Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29433
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Rot-Rot-Grün muss Häme für geschlechtergerechte Toiletten einstecken


#1 Sven100Anonym
  • 08.08.2017, 17:12h
  • Der neue Justizsenator Dirk Behrend (Güne) wird in die Geschichte eingehen, seit er als erste Amtshandlung sich um Unisex-Toiletten kümmerte.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FOX-NewsAnonym
  • 08.08.2017, 17:17h
  • Bei all den Problemen, die in Berlin vorherrschen - auch beim Umgang mit Schwulen und Lesben - ist dieses Thema das Unnötigste was herausgegriffen wird. Da muss man sich nicht wundern, wenn die Leute denken, dass die wichtigen Probleme nicht in Angriff genommen werden, aber über Toiletten nachgedacht wird. Sorry, diese Klos sind der reinste Scheiss.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 WC-WeltAnonym
  • 08.08.2017, 17:21h
  • Was treibt sie an?
    Bisher war die WC-Welt noch in Ordnung, alles klar geregelt; Gut und Böse, Weiblein und Männlein: Von klein auf fein ordentlich indoktriniert (den meisten Kindern wird erst dann klar gemacht das es offensichtlich ganz ganz wichtige Unterschiede gibt : "Geh nie auf das _falsche_ *) Klo, sonst wehe dir!"
    Und dann ist die Klo-Gesellschaftsordnung plötzlich verrückt geworden. Damit ist natürlich auch wieder unsere Gesellschaft in ihren Grundfesten bedroht und natürlich der Fortbestand der Deutschen gefährdet.
    Und das alles weil man nur genügend Toiletten für Alle aufstellen will - verrückt!

    *) auch wenn es das _richtige_ ist
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RudiAnonym
  • 08.08.2017, 19:08h
  • Ich kann diesem Toillettentheater nichts abgewinnen.

    Das ist jetzt wirklich ein Fall von First World Problems allererster Güte.

    Geeignet finde ich sie nur, wenn man aus Platz- oder Sparsamkeitsgründen nur eine Toillette irgendwohin bauen will - dann wäre der Bau von 2en Geldverschwendung.

    Ich bin mit einer Menge Transmenschen befreundet - und die finden dieses Theater auch komplett lächerlich. Auch während ihrer Transferphase waren Toilletten das allerkleinste aller Probleme.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Sven100Anonym
  • 08.08.2017, 20:05h
  • Antwort auf #4 von Rudi
  • Dieses Thema hat nur einen Zweck - von dem Versagen des rot-rot-grünen Senats in Berlin abzulenken. Die Mieten in Berlin steigen und steigen, das Chaos um den neuen Flughafen wird immer größer und die Kriminalität hat ein nie gekanntes Ausmaß erreicht. Und was tut der Senat? Er kümmert sich um Unisex-Toiletten....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#6 WooowAnonym
#7 FragenderAnonym
  • 08.08.2017, 20:43h
  • Jetzt mal ganz konkret bitte: Wie sieht denn ein Damenurinal aus? Stehen wir bald gemischt Frauen und Männer nebeneinander an unterschiedlichen Urinalen oder wie ist das angedacht?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Patroklos
  • 08.08.2017, 20:52h
  • Pissoirs sollte es weder bei Herren noch bei Damen geben, da sich bei ersteren mittlerweile das Pinkeln im Sitzen mehr und mehr durchsetzt und das nicht nur in den heimischen vier Wänden!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TraumzerstörerinAnonym
  • 08.08.2017, 21:42h
  • Was fasziniert manche hier eigentlich am gemeinsamen Scheißen und Pissen? Ich fand das noch nie sehr angenehm. Alle Gemeinschaftsklos sind irgendwie ekelhaft, und ich will auch nicht die Geräusche meiner Nachbarin hören, ihr versteht was ich meine. Ebenfalls ist es mit peinlich, wenn mich andere beim Scheißen und Pissen hören.

    Das Herrenklo, ich kenne es ja von früher, ist natürlich noch um weiten schlimmer, alleine schon von der Optik und dem Geruch. Finden das die Jungs da draußen wirklich so gemütlich?

    Letztens war ich mal an einer Autobahntoilette, da habe ich etwas entdeckt, was ich wirklich gut fand. 6 Einzelne, große, behindertengerechte moderne Kabinen für jeweils nur eine Person. Eine Kabine ganz für mich alleine, ja, das sollte immer so sein.

    Ich bin dafür, einfach alle Gemeinschaftsklos abzuschaffen, so erledigt sich das Problem von selbst.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Svetlana LAnonym
  • 09.08.2017, 07:07h
  • Antwort auf #5 von Sven100
  • "...Und was tut der Senat? Er kümmert sich um Unisex-Toiletten...."

    Das musste er wohl tun, denn es handelte sich dabei um einen Auftrag aus dem Abgeordnetenhaus. Im Übrigen bin ich immer weider erstaunt darüber, das scheinbar alle Welt denkt, die Politik könne sich immer nur um ein Problem - niemals aber um mehrere Probleme parallel - kümmern.

    Danke auch an Wooow! Es zeigt sich mal wieder dass es "die Community" nicht gibt, sondern jede Gruppe nur ihre Interessen verfolgt. Bin mal gespannt, wie groß die Unterstützung bei der Reform/Abschaffung des TSG in der nächsten Legislaturperiode ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#12 TheDadProfil
  • 09.08.2017, 10:19hHannover
  • Antwort auf #2 von FOX-News
  • "" ist dieses Thema das Unnötigste was herausgegriffen wird.""..

    Es macht sich offenbar immer noch Gut, Themen die einen vermeintlich nicht betreffen zu marginalisieren, und als ""Unnötigste"" zu bezeichnen..

    Es mag ja Menschen geben die über Stunden hinweg durch die Städte flanieren ohne eine Toilette zu brauchen..

    Die Umsatzzahlen der Hygiene-Industrie könnten Aufsschluß dazu geben wie viele Menschen unter dem Problem leiden dringendst ein Örtchen zu finden um sich erleichtern zu dürfen..

    Und wie es schon so schön im Artikel steht :

    ""Die Häme scheint dabei etwas fehl am Platze zu sein immerhin gehört es zu den Aufgaben von Kommunal- oder Landesregierungen, auch die Themen zu behandeln, die vielen nebensächlich erscheinen mögen.""..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#13 TheDadProfil
  • 09.08.2017, 10:23hHannover
  • Antwort auf #7 von Fragender
  • ""Stehen wir bald gemischt""..

    Eine solche Frage richtet man dann am Bestem an die ausführende Behörde..

    Dem Bild im Artikel kann man aber durchaus entnehmen, daß es sich wohl eher nicht um ein "Gruppen-Erlebnis" geht, sondern um öffentliche Einzel-Toiletten..

    Die implizierten "Ablehnungs-Gründe" des
    "ich will das aber nicht"
    kommen hier also gar nicht erst zum Tragen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#14 WoowAnonym
  • 09.08.2017, 11:20h
  • Antwort auf #10 von Svetlana L
  • "Bin mal gespannt, wie groß die Unterstützung bei der Reform/Abschaffung des TSG in der nächsten Legislaturperiode ist."

    Wenn es soweit ist, dass Aktionen und Unterstützung gefragt sind, wird die schwule community ganz fix ein total akutes Schwulen-Problem präsentieren (ich tippe auf kostenloses PrEP für alle), für das jetzt die gesamte community vereint und solidarisch kämpfen muss...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#15 NiteflyAnonym
  • 11.08.2017, 09:27h
  • Antwort auf #8 von Patroklos
  • Zuhause ja. Da würde ich nicht auf die Idee kommen, das im Stehen zu verrichten. Aber auf den eklig versifften öffentlichen Toiletten? Da muss die Not schon sehr groß sein, dass ich mich setze.

    Und ich glaub, Frauen sind da auch sehr kreativ, was das Thema angeht... Mehr noch als Männer. Das sieht man auf Festivals, wie die sich verrenken können, nur um sich nicht setzen zu müssen (was ich auch sehr gut verstehen kann )
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#16 TheDadProfil
  • 11.08.2017, 09:43hHannover
  • Antwort auf #15 von Nitefly
  • ""Zuhause ja. Da würde ich nicht auf die Idee kommen, das im Stehen zu verrichten. Aber auf den eklig versifften öffentlichen Toiletten? Da muss die Not schon sehr groß sein, dass ich mich setze.""..

    Was genau hält Menschen eigentlich davon ab sich auf öffentlichen Toiletten ebenso umsichtig und damit auch sauber zu verhalten, wie auf der eigenen zu Hause ?

    Offenbar die Tatsache daß sie sie nicht selber putzen müssen..
    Anders ist das kaum zu erklären..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »

» zurück zum Artikel