Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29484
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Australien: Kirchen vereint gegen Ehe für alle


#1 SebiAnonym
  • 15.08.2017, 15:55h
  • Wen wundert das...

    Diese Hassprediger können ihre Schäfchen nur noch mit dem Schüren von Hass und mit Hetze gegen andere auf Linie halten.

    Damit wollen die von ihren eigenen Verbrechen (massenhafter Kindesmissbrauch, Unterschlagungen, dubiose Immobiliendeals, etc.) ablenken...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Stop ReligionAnonym
  • 15.08.2017, 16:08h
  • JEDE Religion basiert auf Unterdrückung, Bevormundung und dem Schüren von Hass. Anders kann das totalitäre System Religion gar nicht funktionieren.

    Religion ist das Krebsgeschwür der Menschheit, das die Hirne verdummt und die Herzen mit Hass vergiftet.

    "Religion ist das Asyl der Dummen."
    (Spinoza)

    "Die beiden größten Gefahren für den Weltfrieden und den Fortbestand der Menschheit sind Waffenindustrie und Religion."
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SanottheEhemaliges Profil
  • 15.08.2017, 16:34h
  • Inzwischen scheinen sich selbst in diesem Forum Glaubensfanatiker_innen immer mehr breit zu machen. Da soll eine_n noch irgendwas wundern?

    Wir haben im Moment zwei große Feinde: die Religiösen und die Rechten. Oft genug überschneidet sich das natürlich. Ich würde nicht über alle Religionen dieser Welt sprechen wollen, da ich mich nicht mit allen gleichermaßen auskenne. Was allerdings festzustellen ist, ist, dass zumindest seit der Eheöffnung nicht mehr der Staat unser größter Feind zu sein scheint, sondern die christlichen Kirchen, die sich wie Staatskirchen gerieren und meinen, sie könnten in Australien, Deutschland und woanders einen Gottesstaat errichten.

    Natürlich haben sie über die sogenannten christlichen Parteien auch Einfluss auf die Politik - und auch nicht zu knapp. Aber die Wurzel allen Übels liegt aus meiner Sicht klar bei Machtsystemen, die sich über 2000 Jahre (bzw. 500 Jahre, Hurra! Luthertum) hinweg perfekt zu unterdrückerischen Monstern entwickeln konnten. Monstern, die es auch im ach so aufgeklärten 21. Jahrhundert noch schaffen. ihren lemmingsgleichen Anhänger_innen Dogmen von gottgewollter Ungleichheit aller Menschen einzutrichtern, und diese dann auch noch dazu bringen, den Rest der Menschheit, der endlich unbehelligt bleiben möchte, zu missionieren und zu diskriminieren, zu verletzen und zu töten.

    Weil in ihren Augen nicht sein kann, was nicht sein darf: freie Gesellschaften, bestehend aus freien, vielfältig unterschiedlichen Menschen, die einander respektieren und ohne Hass mit- und füreinander leben, statt persönliches, vermeintliches Wohlergehen ausschließlich durch Abwertung und Vernichtung Anderer zu erreichen.

    Ich hoffe, dass es eine Zeit in der menschlichen Historie geben wird, in der man auf das Phänomen christliche Kirchen inclusive ihres gesamten Unterdrückungssystems nur noch mit Wundern und Schaudern zurückblicken wird - und sich nicht mehr vorstellen kann, wie unglaublich viel unendliches Elend sie in ihrer idiotischen Verbohrtheit über die Menschen gebracht haben.

    So. Das musste jetzt mal raus - und zwar genau in dieser Deutlichkeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ursus
  • 15.08.2017, 16:35h
  • unsere unzucht war schon "so böse wie sklaverei", "vorbote der apokalypse", "gefährlicher als terrorismus" und natürlich "schlimmer als hitler".

    und jetzt "schlimmer als rauchen"? ich fühle mich irgendwie nicht richtig ernst genommen. also kommt schon, meine lieben australischen feind_innen, da geht doch noch was!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 WoowAnonym
  • 15.08.2017, 16:39h
  • Und wer kommt jetzt zuerst? Paulus46, der den zweimillionsten Einzelfall entdeckt hat? Traumzerstörerin, die für ein Leben mit Gott wirbt und dass Atheisten viel schlimmer wären? Oder Blödsinn, dem die Toleranz für Diskriminierung fehlt?

    Die Zeit läuft...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 PierreAnonym
#7 OutAndProud
#8 WoowAnonym
  • 15.08.2017, 17:29h
  • Antwort auf #7 von OutAndProud
  • "Denen wird doch nichts passiert sein ? -;)"

    Gebetsstunde, Bibelstudium, Rosenkranz-CD anhören, Papstbilder anschauen, die Kirche mit Blumen schmücken, Kommunionkinder "betreuen", die eigenen Kinder züchtigen, es gibt so viele sinnvolle Tätigkeiten für Christen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#9 NicciAnonym
  • 16.08.2017, 06:35h
  • Antwort auf #2 von Stop Religion
  • Mit seiner weißen Kutte könnte er auch leicht als KKK-Anhänger durchgehen, Kapuze auf und fertig.

    Zum Thema: Bei allem noch so nachsichtigem Verständnis für den in diesem Forum praktizierten Religionshass, man muss bitte auch bei den Tatsachen bleiben!
    Fakt ist, daß nicht alle Religionen und Weltanschauungen automatisch auf Unterdrückung und Hass beruhen.
    Das ist das Spezialgebiet der monotheistischen = abrahamistischen Religionen.
    Der Polytheismus ist da deutlich entspannter, mir fällt spontan gerade keine einzige heutige polytheistische Religion ein, deren Zweck im Verbreiten von Angst, Hass und Todesfurcht liegt.
    Beispiele (alle neuheidnisch/neopagan): OBOD, Kult der Sonne, Wicca, Asatru, neu-hellenistisch etc, die vollständige Liste wäre zu lang.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#10 SebiAnonym
  • 16.08.2017, 09:23h
  • Antwort auf #9 von Nicci
  • Wir praktizieren keinen Religionshass, sondern wir reagieren nur auf den Hass der Religionen.

    Und das betrifft auch nicht nur monotheistische Religionen. Letztlich läuft immer alles auf dasselbe raus: man muss Menschen unterdrücken um sie gefügig zu machen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#11 denken hilftAnonym
  • 16.08.2017, 10:39h
  • Antwort auf #9 von Nicci
  • "religionshass"?
    du nimmst dich und deine mit-gläubigen zu wichtig.

    in diesem forum positionieren sich kommentator_innen gegen hassprediger.

    im übrigen ist es kein hass, sich für klares denken und gegen jegliche esoterische gehirnwäsche auszusprechen. wenn das für dich bereits hass darstellt, ist das nur ein weiterer beleg für das notorische beleidigtsein gläubiger, wenn man beweise für ihre unbeweisbaren behauptungen sehen möchte.

    beides ist kein hass. dazu sind mir persönlich religionen und ihre anbeter nicht wichtig genug im menschlichen genpool.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#12 FennekAnonym
  • 16.08.2017, 12:23h
  • Antwort auf #11 von denken hilft
  • Volle Zustimmung.

    Von mir aus kann jeder gerne jeglicher Esoterik fröhnen oder auch gerne mit Aluhut rumlaufen - solange er anderen nicht damit schadet und sie nicht belästigt.

    Aber wenn solche Menschen meinen, ihre eigenen erfundenen Regeln auch anderen aufzwingen zu müssen, muss man das ganz klar kritisieren.

    Aber in Deutschland wird ja gerne derjenige der auf den Schmutz hinweist kritisiert, während derjenige der den Schmutz verursacht auch noch als armes Opfer angesehen wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 LattenjuppAnonym
#14 WoowAnonym
  • 16.08.2017, 14:48h
  • Antwort auf #9 von Nicci
  • "für den in diesem Forum praktizierten Religionshass"

    Gloria von, bist du's? Oder nur genauso hasserfüllt auf Ungläubige?

    Ich empfehle, du rufst die Mutter Gottes an und bittest um Vernichtung aller Homo- und Transsexuellen. Bringt mehr als hier deinen Hass rauszuhauen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#15 NicciAnonym
  • 16.08.2017, 17:56h
  • Antwort auf #10 von Sebi
  • Spannend! Beispiele, bitte.
    Dabei aber bitte nur die heutigen Strömungen berücksichtigen.

    An den Rest: Zu persönlichen Angriffen nehme ich keine Stellung.
    Kritik an Religion ist völlig in Ordnung, aber alle Gläubige, gleich welche Richtung, ob mono- oder polytheistisch, pauschal in Bausch und Bogen zu verurteilen, halte ich für falsch.
    Es geht auch anders, ich behalte meine Einstellung brav für mich, gehe nicht missionieren und belästige niemanden.
    Dafür aber, also für eine grundpazifistische, passive Haltung so massiv angefeindet zu werden ohne eine vernünftige Diskussion spricht eine deutliche Sprache.
    Klar denken zu können ist ohne Frage eine kostbare Eigenschaft, ich weiß aber beim besten Willen nicht, warum mir da meine Spiritualität dazwischen kommen sollte? Bildet sie doch für mich die Grundlage eines humanitären und wie bereits erwähnt pazifistischen Denkens und Handelns?

    Ich bewege mich seit vielen Jahren in paganen Kreisen und ich kann an Eides Statt versichern, dass es kaum friedfertigere Menschen als Neopagane, Neuheiden und Wicca gibt.
    Man sieht sie nicht, man erkennt sie nicht, man wird weder angesprochen noch irgendwie anderweitig belästigt.
    Sie gehen damit nicht hausieren und behalten ihre Ansichten für sich.

    Man erkläre mir, was die Kommentatoren, die ihr Leben und ihre Zeit ebenso wie wir der Bekämpfung von Hasspredigern (im Übrigen alle monotheistisch) widmen, daran so schlecht und verdammenswert finden?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#16 OutAndProud
#17 denkendAnonym
#18 T j aAnonym

» zurück zum Artikel