Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29522
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Blonde statt Bond!


#1 LinusAnonym
  • 21.08.2017, 10:03h
  • "Natürlich lieben wir sämtliche Filme mit James Bond, haben sie Dutzende Male gesehen. "

    Also der erste Bond (Sean Connery) ist nach wie vor der beste. Obwohl der letzte mit Sean Connery (mit diesem sehr klischeemäßigen schwulen Mörderpaar) schon sehr homophob war.

    Mit Abstrichen ist auch noch Roger Moore gut. Der hat zwar einige Bond-Filme gemacht, die mir gar nicht gefallen und die ich viel zu abstrus fand. Aber er hat James Bond mehr von diesem trockenen britischen Humor gegeben und diese eigentlich absurden Filme (zuminest teilweise) mehr in Richtung Agentenkomödie gebracht.

    Aber danach kam eigentlich nur noch Schrott.

    Für mich gehört James Bond in die 1960er-, 1970er, und frühen 1980er-Jahre. Danach hat er irgendwie seinen Charme verloren.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GayFunAnonym
  • 21.08.2017, 12:38h
  • Gibt's gar keine neuen Schwulenpornos, über die hier berichtet werden könnte? Und lieber ein knackiger Hetero-Bond als Lesben!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Nautilus13Anonym
#4 KnackigAnonym
  • 21.08.2017, 17:52h
  • Wow, das ist mal ein Film :-))
    Da mangelt es an nichts.
    Inklusive geiler Musik und die Atmosphäre des 'alten' Berlins.
    Und eine Frau in der Hauptrolle.
    Das gefällt mir.
    Soll mal einer noch sagen, Frauen seien schwach!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TaccoAnonym
  • 21.08.2017, 20:57h
  • Schön für die Lesben und deren Sichtbarkeit/ Wahrnehmung. Davon können Schwule nur träumen.
    Im Text steht "heiße Kussszenen inklusive".
    Irgendwie glaube ich, dass man einen Mainstreamfilm mit schwulen Protagonisten kaum mit "heiße Kussszenen" beworben hätte, geschweige denn die Homoerotik entsprechend inszeniert hätte.
    Filme wie Blau ist eine warme Farbe und dieser Agententhriller sind für den Mainstream gemacht und nicht umsonst mit weiblichen Homosexuellen gedreht.
    Das ist dann immer zweischneidig, einerseits wird so Homosexualität sichtbar, andererseits empören sich weniger über Frauensexualität als über Männersexualität, so dass das ganze " mutig dass der Regisseur das Thema Homoerotik im Mainstream behandelt" relativ gesehen.
    Soo mutig ist das auch wieder nicht.

    Nicht desto trotz natürlich toll dass eine homosexuelle Person die Heldin und Hauptprotagonistin in einem Actionfilm
    spielt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 aaaaAnonym

» zurück zum Artikel