Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29565
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kurz weiter gegen Ehe-Öffnung, Merkel lobt sie


#1 Paulus46Anonym
  • 29.08.2017, 16:39h
  • Es ist erfreulich, das ein Viertel der konservativen Unionsabgeordneten der Ehe für alle und dem gemeinschaftlichen Adoptionsrecht zugestimmt haben; das sind mehr Unionsabgeordnete, als ich im Vorfeld gedacht hatte.

    Schön das Linkspartei, FDP, SPD, Grüne/Bündnis 90 aber auch Kleinstparteien wie Piratenpartei, Tierschutzpartei, und Freie Wähler sowei ja auch ein VIERTEL der Union zugestimmt haben. Das werde ich in den kommenden Jahren immer wieder hier und andernorts betonen, wie große die Zustimmung von ganz links bis über die FDP bis hin in die Reihen der Union gewesen ist. als die Ehe für alle und das gemeinschaftliche Adoptionsrecht beschlossen wurde, damit nicht linke-grüne Aktivisten hier in den kommenden Jahren "Märchen erzählen" und verkünden, dass nur die Grünen oder nur die Linkspartei die Ehe für alle im Bundestag und im Bundesrat verabschiedet hat.

    LGBT-Freundlich sind daher Linkspartei, SPD, FDP, Grüne/Bündnis 90. Piratenpartei, Freie Wähler, Tierschutzpartei sowie ja auch in Teilen die CDU/CSU.

    Dringend abzuraten ist von der Partei AfD und die Splittterpartei NPD gehört verboten. Wenn die AfD überhaupt "nur" einen einzigen positivien Effekt hat, dann denjeningen das die CDU dadurch LGBT-freundlicher wird, weil die massiv homophoben Aktivisten zur AfD künftig gehen und die CDU so Leute wie Erika Steinbach, Hedwig von Beverfoerde oder auch Manfred Spieker los wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Matthäus52Anonym
#3 AnhaltinerAnonym
  • 29.08.2017, 17:18h
  • Antwort auf #1 von Paulus46
  • Über kurz oder lang wird die CDU aktiv mit der AfD zusammenarbeiten. Das haben wir in Sachsen-Anhalt gesehen. Dort hätte eine komplette Enthaltung der CDU exakt das gleiche Ergebnis geliefert. Aber nein, man hat demonstrativ und gegen die eigenen Koalitionspartner zugestimmt.

    Nein, die CDU wird nicht in die Mitte rücken. Sie wird bestenfalls nach rechts rutschen, um der AfD keine Macht abgeben zu müssen. Schlimmstenfalls wird es die braune Koalition.

    Wie ein Rollback aussieht, kann man in den "VSA" beobachten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 AchsoAnonym
  • 29.08.2017, 17:26h
  • Antwort auf #2 von Matthäus52
  • "75% gegen uns versus 25% für uns.
    Also 3x so viele gegen uns wie für uns.

    Das ist im Saterland also "LGBT-freundlich".

    Adam Riese dreht sich einstweilen im Grabe um."

    Mathematik ist eine Wissenschaft. Damit brauchst du gläubigen Menschen nicht kommen. Am Ende willst du ihm noch erzählen, die Erde wäre älter als 3000 Jahre und die Sintflut hätte gar nicht die Dinosaurier ausgerottet, oder was??
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 TimonAnonym
  • 29.08.2017, 18:42h
  • Auch in Österreich ist die Mehrheit der Bürger für die Eheöffnung. Vom demokratischen Gleichheitsgrundsatz und den volkswirtschaftlichen Vorteilen mal ganz zu schweigen.

    Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Paulus46Anonym
  • 29.08.2017, 19:27h
  • Antwort auf #3 von Anhaltiner
  • LGBT-Freundlich sind daher Linkspartei, SPD, FDP, Grüne/Bündnis 90. Piratenpartei, Freie Wähler, Tierschutzpartei sowie ja auch in Teilen die CDU/CSU.

    ---> Diese Parteien haben der Ehe für alle und der gemeinschaftlichen Adoption zugestimmt.

    ----
    "Über kurz oder lang wird die CDU aktiv mit der AfD zusammenarbeiten. Nein, die CDU wird nicht in die Mitte rücken. Sie wird bestenfalls nach rechts rutschen, um der AfD keine Macht abgeben zu müssen. Schlimmstenfalls wird es die braune Koalition."

    ---> Quatsch !

    Die CDU wird in den kommenden Jahren entweder mit der FDP regieren, wenn es rechnerisch reicht: ansonsten gibt es die GroKo mit der SPD. Und sollte dies einmal auch nicht mehr rechnerisch reichen, was sehr unwahrscheinlich ist, dann gibt es auch noch die Jamaica-Koalition für die CDU mit FDP und Grünen zusammen und imm allerschwierigsten Fall gibt es die GroKo mit Grünen oder FDP dabei.

    Auf die AfD ist die CDU/CSU sicherlich NIE angewiesen und wird die AfD auch nie brauchen.

    Mich hat es gefreut, das ein Viertel der CDU/CSU Abeordneten der Ehe für alle und gemeinschaftlichen Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare zugestimmt haben und das Merkel die Ehe für alle nunmehr auch lobt, ist doch ebenso erfreulich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#7 TheDadProfil
  • 29.08.2017, 21:07hHannover
  • Antwort auf #1 von Paulus46
  • ""Schön das Linkspartei, FDP, SPD, Grüne/Bündnis 90 aber auch Kleinstparteien wie Piratenpartei, Tierschutzpartei, und Freie Wähler sowei ja auch ein VIERTEL der Union zugestimmt haben. ""..

    Hanebüchener Unsinn !

    KEINE dieser Kleinst-Parteien hat dem "zugestimmt", denn keiner dieser Kleinst-Parteien war an dieser Abstimmung beteiligt !

    Ebensowenig wie die FDP, die an der Abstimmung im Bundestag auch nicht beteiligt war !

    Die FDP hat im Bundesrat nur durchgewunken was vor langer Zeit aus dem Bundesrat kam !

    Eine Abstimmung dazu gab es nicht mehr..

    Kein Land mit einer Landesregierung unter Beteiligung der FDP hat den Gesetzentwurf am 25.September 2015 mit eingebracht..

    Und Keine Landesregierung mit Beteiligung der FDP diesem Gesetzentwurf 2015 zugestimmt..

    Du kannst hier noch so lange versuchen die Geschichte zu klittern, es wird Dir nicht gelingen !

    Die Ehe für Alle kam OHNE FDP !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#8 TheDadProfil
  • 29.08.2017, 21:10hHannover
  • Antwort auf #4 von Achso
  • ""Am Ende willst du ihm noch erzählen, die Erde wäre älter als 3000 Jahre""..

    Das steht sogar in der Bibel..
    Wenn schon Sarkasmus, dann auch richtig..
    Die Erde ist im Münsterland trotz der hügeligen Gegend immer noch eine Scheibe..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#9 TheDadProfil
  • 29.08.2017, 21:15hHannover
  • Antwort auf #6 von Paulus46
  • ""---> Quatsch !""..

    Sehr aufschlußreiches "Argument"..

    Vor allem deshalb, weil Dein "schlimmster Fall" gar nicht wirklich DEN schlimmsten Fall beschreibt !

    Der wäre erst eingetreten wenn es eine wirklich Große Koalition aus UNION, SPD, FDP, Grünen und den Linken bräuchte um die "AFD" in die Opposition zu zwingen !

    ""Mich hat es gefreut, das ein Viertel der CDU/CSU Abeordneten der Ehe für alle und gemeinschaftlichen Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare zugestimmt haben""..

    Über die gemeinsame Adoption ist gar nicht abgestimmt worden, die ist Bestandteil der Ehe..

    Dennoch versuchst Du hier Vergessen zu machen das FÜNFUNDSIEBZIG PROZENT der UNION dagegen war !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#10 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 29.08.2017, 21:36h
  • Tja konservativen, könnt ihr was anderes als blockieren?
    Warum wundert ihr euch, wenn ihr verbale Schläge kriegt?
  • Antworten » | Direktlink »
#11 hugo1970Ehemaliges Profil
#12 hugo1970Ehemaliges Profil
#13 Paulus46Anonym
  • 29.08.2017, 21:59h
  • Antwort auf #12 von hugo1970
  • @hugo1970
    "Die verräter fdp wird nie irgend eine Koallition, was irgend etwas auch nur kleinstes mit grün zu tun hat, eingehen!!!!
    Die verräter fdp ist eine reichen partei!!!, merkt euch das!!!"

    --> Also ich weiß zwar nicht, ob du politisch überhaupt etwas mitbekommst---

    ABER die FDP regiert derzeit sowohl in Schleswig-Holstein im Kabinett Günther gemeinsam mit der CDU und den GRÜNEN in einer Landesregierung ("Jamaica").
    Und in Rheinland-Pfalz regiert die FDP gemeinsam mit der SPD und den GRÜNEN ("Ampel"). Beide Landesregierungen in Kiel und in Mainz arbeiten derzeit reibungslos.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 WindheimerAnonym
#15 Windheimer66Anonym
#16 Patroklos
#17 Angelika OetkenAnonym
#18 andreAnonym
  • 30.08.2017, 08:33h
  • Solche Aussagen sind normal im Wahlkampf. Er würde sonst konservative Wähler abschrecken. Nach der Wahl sieht das ganz anders aus. Könnte ich wetten. Sollte man nicht überbewerten.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Patroklos
#20 leERtASte_
  • 30.08.2017, 10:38h
  • Wenn der VfGH die Eheöffnung nicht anordnet im nächsten Urteil dazu, dann wird es in den nächsten 5 Jahren oder noch länger heftigen Gegenwind gegen alle LGBT-Aktivisten die für die Eheöffnung in Österreich eintreten geben.

    Kurz will erstens (potentielle) FPÖ-Wähler erreichen und schafft das laut Umfragen sehr gut. Er fordert teilweise 1 zu 1 das gleiche wie die FPÖ. Zweitens wird es zu 90% eine Koalition ÖVP-FPÖ geben.

    Das gefährlichste ist, dass Kurz die Leute einlullt damit, wenn er ständig sagt es gäbe keine Diskriminierung mehr und was wollen wir eigentlich noch?
    Deswegen müssen wir laut bleiben in den nächsten Jahren, auch und gerade wenn Gegenwind kommt. Die Argumente sind auf unserer Seite und wir müssen sie laut aussprechen. Sonst zementiert Kurz den Standpunkt "es passt eh alles" in den Köpfen der Mehrheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 Angelika OetkenAnonym
#22 SchlüssigAnonym
  • 30.08.2017, 13:29h
  • Antwort auf #18 von andre
  • Dieser Mann ist brandgefährlich und nur Millimeter von FPÖ Positionen entfernt.
    Und das gilt nicht nur bei LGBT Fragen.
    Er wird nach der Wahl eine Koalition mit der FPÖ eingehen und diese Partei damit endgültig hoffähig machen.
    Eine Eheöffnung wird es mit einer braunblauschwarzen Koalition bestimmt nicht geben. Jedenfalls nicht ohne Gerichte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#23 Paulus46Anonym
  • 30.08.2017, 13:58h
  • Antwort auf #16 von Patroklos
  • @Patroklos
    "Hier noch ein paar Wahlvorschläge für solche, die noch unentschlossen sind:

    v-partei.de/vparteihoch3/parteiprogramm/

    parteiderhumanisten.de/wp2/wp-content/uploads/2014/09/Grunds
    atzprogramm_20170402.pdf

    www.die-urbane.de/de/programm/familie.html

    Drei Parteien, die pro LGBTIPA und somit natürlich auch für uns wählbar sind."

    --> Vollkommen Richtig erkannt, es gibt auch eine Reihe kleiner Splitterparteien wie die Partei der Humanisten, die Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer, die Partei der Freien Wähler, die Tierschutzpartei oder auch die Partei der Humanisten, die alle in ihrem Partei-/Wahlprogrammen, die Ehe für alle enthalten haben.

    LinksparteiDad "kann" es halt nicht verkraften, das es "neben" seiner Linkspartei auch eine Reihe weiterer Parteien gibt, die die Ehe für alle befürwortet haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#24 TheDadProfil
  • 30.08.2017, 19:54hHannover
  • Antwort auf #23 von Paulus46
  • ""LinksparteiDad "kann" es halt nicht verkraften, das es "neben" seiner Linkspartei auch eine Reihe weiterer Parteien gibt, die die Ehe für alle befürwortet haben.""..

    Du irrst schlicht..

    Ich unterstelle Dir hiermit keine dieser Parteien zu wählen !
    Vor allem nicht die der Humanisten, denn das wäre ja neben dem Verrat an der FDP die dann die UNION wieder stützt, auch noch ein Verrat an Deiner "Kirche"..

    Mal ganz davon abgesehen daß Du auch Dein gegebenes Versprechen im Falle der Öffnung der Ehe für Alle
    "einmalig als dankeschön"
    die SPD zu wählen, nicht einhalten wirst !

    Ich wähle vor allem nach dem Gesichtspunkt, daß eine Partei die meine Interessen als Schwuler Mann vertritt, auch die Chance bieten muß Abgeordnete in den Bundestag oder Landtag zu entsenden..

    Das schließt dann diese "Splitter im Auge meines Gegenüber" schon einmal aus..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 OlliAnonym

» zurück zum Artikel