Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29585
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Frauke Petry will sich mit Homophobie profilieren


#1 zorniger GastAnonym
  • 31.08.2017, 19:41h
  • Tja, ich hätte nie gedacht, dass ich Frau Petry in irgend einem Punkt jemals Recht geben würde, aber, wo sie Recht hat, hat sie Recht-wenn sie schreibt:

    "Ein Privileg, das jeder haben kann, ist kein Privileg. Privilegien für alle sind Privilegien für niemand."

    Das stimmt. Die Frage ist nur, wie vertragen sich Privilegien den überhaupt mit Menschenrechten?

    "Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren."-schon mal gehört Frau Petry? Nein?

    Die AfD ist die Partei der rechtlichen Ungleichbehandlung schlechthin, damit steht sie im Widerspruch zu basalen Menschenrechten. Durch das obige Zitat hat Frau Perty das kurz und knapp auf den Punkt gebracht.

    "Natürlich" gegebene Ungeichheit als Wunschgedanke als Kernbotschaft der AfD ist nicht bürgerlich, nicht konservativ, sondern im besten Falle nur protofaschistisch.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 InPfützeGetretenAnonym
  • 31.08.2017, 19:42h
  • Tja, das nennt sich dann ganz klar: Selbstzerstörung. Dreimal ans Rednerpult und dreimal denselben Blödsinn verbreiten, macht es nicht besser. Neun, das macht es schlechter.
    Aber gut für alle anderen Parteien:
    sie können sich mit einem Lächeln im Gesicht zurücklehnen und buchstäblich zuschauen wie sich die AfD selbst in Grund und Boden stampft, bzw. wie sie sich bald selbst in Luft auflöst.

    Mir soll's lieb sein, je eher die AfD verschwindet, desto besser :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PhilipAnonym
  • 31.08.2017, 20:01h
  • Und wieder einmal frage ich mich, wie es Alice Weidel als lesbische Mutter noch in dieser Partei aushält.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 zorniger GastAnonym
  • 31.08.2017, 20:14h
  • Antwort auf #3 von Philip
  • Wenn man geil auf Medieninteresse ist und auf alle Fälle Gesprächsthema sein will um das eigene Ego aufzuwerten- nur dann geht so etwas.

    Wie ihre Kinder das mal finden werden, offenbar egal- wie ist das wohl, wenn man in einer Familie groß wird, deren Form von der eigenen Mutter zumindest indirekt als miderwertig erachtet wird. Da muss ja eine wahrlich liebevolle Atmosphäre herrschen, dort in der Schweiz, wo man Steuern sparen kann als stramm rechte Deutsche...

    Wie auch immer, jemand wie Frau W muss meines Erachtens charakterlich irgendwie (hier fallen mir nur persönliche Beschimpfungen ein, und das will ich nicht...) -naja..wie auch immer drauf sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#5 InPfützeGetretenAnonym
  • 31.08.2017, 20:22h
  • Antwort auf #3 von Philip
  • Indem sie eine radikale Einstellung hat.
    Die Homosexualität und dessen soziale Weiterentwicklung interessiert sie einen Scheiß, sie hat in ihrem Gedankengang eine leichte ''Rechts-Lage,'' und ihr privates Leben ist strikt von ihrem ''Job'' getrennt.
    In ihrem Leben muss ihr was begegnet sein, dass sie dazu brachte, nun die Ideale der AfD toll zu finden.

    Wie das funktioniert, darfst du mich nicht fragen - das ist eine eigenartige Ausnahme-Erscheinung.
    Und ihr lesbisch sein hat absolut nichts mit ihrer Denkweise zu tun, obwohl sie ihre Homosexualität ja auslebt (?) Ich kann nur sagen, das ist wie zwei fremde Personen in einem Menschen. (Schizophren?)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#6 Patroklos
  • 31.08.2017, 21:10h
  • Frauke Petry sollte mal ganz schön ihre Schnauze halten, denn als Abgeordnete, die keine Immunität mehr hat, sollte sie sich gefälligst um ihr Kind und nicht um politische Dinge kümmern, von denen sie nichts versteht!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDadProfil
  • 31.08.2017, 21:49hHannover
  • Antwort auf #3 von Philip
  • ""wie es Alice Weidel als lesbische Mutter""..

    So lange man den Begriff Mutter damit besetzt ein Kind zur Welt gebracht zu haben, ist diese Alice Weidel gar keine Mutter, denn das Kind das in ihrer Lebenspartnerschaft aufwächst hat ihre Anverpartnerte Frau zur Welt gebracht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#8 TheDadProfil
  • 31.08.2017, 21:55hHannover
  • Antwort auf #6 von Patroklos
  • ""Frauke Petry sollte mal ganz schön ihre Schnauze halten, denn als Abgeordnete, die keine Immunität mehr hat, sollte sie sich gefälligst um ihr Kind und nicht um politische Dinge kümmern, von denen sie nichts versteht!""..

    Immer wieder interessant welche Umwege man geht um Unsinn zu verbreiten..

    Frau Petry hat derer Kinder FÜNF, um die sie sicher auch irgendwie außerhalb ihrer Parlamentarischen Karriere kümmert, und nicht nur Eines..

    Das ihr im Zusammenhang mit einer vorgeworfenen falschen Eidesstattlichen Aussage nun im Zuge der Ermittlungen die parlamentarische Immunität entzogen wurde, ist nicht gleichbedeutend damit diese parlamentarische Arbeit dann auch noch ruhen lassen zu müssen, und gewiss nicht ausgerechnet Zugunsten der Kinder-Erziehung..

    Damit kolportierst Du hier plumpen patriarchalen Blödsinn !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#9 Ausm UrlaubAnonym
  • 31.08.2017, 21:58h
  • Sind die Schatten auf dem nachträglichen Fecebook-Bildchen zwei Männer mit drei Kindern? Ich sehe dort keine AfD-typische Frauengestalt in Rock oder Pferdeschwanz...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Patroklos
#11 ursus
#12 KassandraAnonym
#13 UnAlternativerAnonym
  • 31.08.2017, 22:37h
  • Da ist doch tatsächlich die AfD zu was nütze... unglaublich.

    Zumindest hat sie eine Raktion in der sächsischen CDU ausgelöst, die man so eigentlich fast nicht erwartet hätte. Ob das wirklich aufrichtig ist oder nur bis zum Wahltag hält, wird man sehen. Aber es geht bekanntlich auch schlimmer... siehe Sachsen-Anhalt.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Tommy0607Profil
  • 31.08.2017, 23:21hEtzbach
  • Pardon , aber solangsam reicht es !
    Und wer das nicht endlich mal einsieht wie diese Afd a Rechtspopulisten ticken; der kann mich mal .
    Die sind genauso wie es eine Partei im 3 . Reich des 20 . JH. war . Und keinen Deut besser . Damals hat es auch so angefangen .
    Wollen WIR wieder "bestimmte" Lager haben ?
    Wer sowas wählt , dem ist nicht mehr zu helfen :
    Und einen Schande für die Menschheit .
    P. S. : Mit solchen "Individuen " möchte ich nichts zu tun haben : Denn sowas ist ein Abschaum für mich und meinen Mann !
  • Antworten » | Direktlink »
#15 zu bloedAnonym
  • 31.08.2017, 23:55h
  • Zur Ehe noch einmal kurz: Sie hat vier Kinder sitzen lassen und einen Mann geheiratet, der wiederum auch vier Kinder sitzen ließ. Das nennt sie Wohl der Kinder? Jede Woche kommen in Deutschland in sogenannten normalen Familien, also bei Leuten wie ihr, drei Kinder durch Schütteln ums Leben. Gar nicht zu reden von den hetero Misshandlungen, den Missbräuchen, etc. Das gibt es bei gleichgeschlechtlichen Paaren nicht. Sie dard nicht über Ehe sprechen. Die bedeutet ihr nämlich gar nichts. Wenn sie ihr etwas bedeutet hätte, und wenn ihre Kinder ihr etwas bedeuten würden, dann zöge sie nicht mit dem nächstbesten ins Bett.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 TheDadProfil
  • 01.09.2017, 00:09hHannover
  • Antwort auf #11 von ursus
  • ""... ist auch eine adoptivmutter keine mutter. worauf willst du hinaus? ""..

    Ist bekannt daß sie das Kind adoptiert hat ?
    Mir fehlen dazu die Informationen, denn das ist nirgends nachlesbar..

    Ansonsten hatte ich einschränkend eingefügt das im Sinne der Geburt Frau Weidel nicht die Mutter ist..

    Wenn sie denn dann Adoptiv-Mutter ist, dann kann man das auch so schreiben..
    Denn dann ist sie eine "lesbische Adoptiv-Mutter" und immer noch keine "lesbische Mutter", was dann ihre eigene Erfahrungswelt mitbeschreibt..

    Auch Subtexte transportieren dann allzu leichtfertig falsche Informationen die sich verselbständigen und zu Fake-News werden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#17 Angelika OetkenAnonym
  • 01.09.2017, 00:16h
  • Apropos "Geist der 50er-Jahre"- wenn schon, dann richtig : wurde Frauke Petry eigentlich schuldig geschieden? Immerhin hat sie doch ihre Ehe mit einem anderen Mann gebrochen.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Paulus46Anonym
  • 01.09.2017, 00:52h
  • Antwort auf #15 von zu bloed
  • Ein Dank diesmal an Dennis Klein für diesen Artikel...

    Diese abstoßende Verhalten von Petry im Landtag Sachsen wäre "fast sonst" an mir vorbeigegangen. Ich habe noch NIE etwas von der AfD gehalten und diese Debatte bestätigt mein zutiefst ablehnde Haltung zur AfD, auch wenn sie mit Alice Weidel eine offen lesbische Frau mit Regenbogenfamilie als Spitzenkandidatin haben. Die AfD "geht überhaupt" NICHT !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#19 Miguel53deProfil
  • 01.09.2017, 03:41hOttawa
  • Der Sachsen-CDU ist die klassische Ehe offenbar egal?

    Und wenn schon. Das ist es doch der Petra und ihrem Gespusi auch.

    Das hat sie natuerlich ach vergessen zu sagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Annika HansenAnonym
  • 01.09.2017, 07:41h
  • Diese Person hat ihre eigene Ehe in den Sand gesetzt und noch während sie verheiratet war, hat sie ihren Ehemann betrogen. Diese Person sollte ganz einfach den Mund halten, wenn sie irgendetwas von Ehe und Familie fabuliert. Außerdem ist es dämlich, sich gegen Schwule und Lesben zu positionieren. An jedem Schwulen und jeder Lesbe hängt eine heterosexuelle Familie, Freunde, Bekannte und Arbeitskollegen dran. Im Zweifelsfalle entscheiden die sich an der Wahlurne gegen eine homophobe Partei.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 habemus_plemplem
#22 herve64Ehemaliges Profil
  • 01.09.2017, 08:39h
  • Frauke Petry sollte sich mal besser auf ihr anstehendes Verfahren wegen Meineids vorbereiten.

    Und im Übrigen spreche ich GERADE DIESER EHEBRECHERIN die moralische Berechtigung ab, sich über andere Lebens- und Partnerschaftsmodelle zu ereifern.

    PUNKT!
  • Antworten » | Direktlink »
#23 TheDadProfil
  • 01.09.2017, 10:07hHannover
  • Antwort auf #21 von habemus_plemplem
  • Auch..
    Jemand wie diese Frau Weidel deren eigene Partei eine Position vertritt die schon ihre bestehende Familie diskriminiert, und sich dennoch dazu versteigt einerseits diese Familie zu leben, und gleichzeitig die Positionen der Partei zu verteidigen, zeichnen ein Bild einer Frau die man wohl durchaus als Schizophren, mindestens doch als internalisierte Selbstunterdrückung beschreiben muß..

    Was treibt einen Menschen dazu gegen die eigenen Interessen zu agieren ?

    Beispiele dazu gibt es auch in der "AFD" zu Hauf..
    Man erinnere sich dazu an den "Club der Homosexuellen in der AFD", die mit ihrem bekanntesten Mitgliedern Alexander Tassis und auch dem hier als User bekanntem Kölner Lokalpolitiker mit Fliege, (dessen name mir nun partout nicht einfallen will) gegen eigene Interessen Papiere erarbeitet haben die der Partei dazu dienten sich gegen die Ehe-Öffnung zu positionieren..

    Und wer so handelt schadet nicht nur sich selbst, sondern vor allem Anderen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#24 AchsoAnonym
#25 GerritAnonym
#26 Paulus46Anonym
#27 Johannes90Anonym
  • 01.09.2017, 15:44h
  • Die CDU sei vor 15 Jahren mit der Klage gegen die ELP mutig gewesen, so Petry.

    Wie jetzt? Ich habe dachte die AfD befürwortet die ELP und will dies nicht zurück drehen? Hat Petry auch schon selbst gesagt. :)
  • Antworten » | Direktlink »
#28 ursus
#29 TheDadProfil
  • 01.09.2017, 22:52hHannover
  • Antwort auf #28 von ursus
  • ""es geht mir nicht um die frage, ob weidel ihr kind adoptiert hat. ich frage mich, weshalb dir daran gelegen ist, ihren mutterstatus zu hinterfragen, indem du auf die biologische mutterschaft abhebst und damit die soziale mutterschaft relativierst.""..

    Ach so..
    Weil sie sich über das Partei-und Wahlprogramm gegen die gemeinsame Adoption stellt, und damit auch ihre eigene Adoption des Stiefkindes Infrage stellt..

    Weil auch ihre Partei über andere Funktionäre das Adoptionsrecht für Stiefkinder Infrage stellen, und weil sich die "AFD" mit der Ablehnung der Öffnung der Ehe insgesamt gegen das damit verbundene Adoptionsrecht von Kindern stellt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#30 Angelika OetkenAnonym
#31 ursus
  • 01.09.2017, 23:13h
  • Antwort auf #29 von TheDad
  • "Weil sie sich über das Partei-und Wahlprogramm gegen die gemeinsame Adoption stellt, und damit auch ihre eigene Adoption des Stiefkindes Infrage stellt.."

    den widerspruch ihrer familiensituation zur programmatik (und noch mehr zu der verbreiteten hetze) ihrer partei kann man und sollte man natürlich genau so kritisieren.

    nun stellt aber ihre partei die existenz einer sozialen mutterschaft z.b. bei einer heterosexuellen adoptivmutter nicht in frage und bringt diese auch nicht in eine gegenposition zur biologischen mutterschaft (es sei denn, ich habe das übersehen). sie agitiert "nur" gegen das adoptionsrecht von gleichgeschlechtlichen eltern. insofern fand ich deinen ausgangskommentar etwas am eigentlichen inhaltlichen kern vorbeigezielt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#32 ursus
#33 Annika HansenAnonym
  • 02.09.2017, 12:42h
  • Jungs und Mädels,

    vergesst die Tante einfach und informiert eure Freunde, Bekannten, Verwandten, Kollegen, Nachbarn usw. über die Homofeindlichkeit der AfD und die Ausfälle von Petry. Im Zweifelsfalle machen die ihr Kreuz bei der Bundestagswahl dann eben nicht bei der AfD.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 TheDadProfil
  • 02.09.2017, 13:17hHannover
  • Antwort auf #32 von ursus
  • ""PS.
    noch mal konkreter: die afd sagt meines wissens nirgendwo, dass nur mutter sei, wer ein kind zur welt gebracht hat, wie du es in deinem ersten kommentar formulierst.""..

    Ist das so ?
    Negiert man nicht mit dem Eintreten gegen die Adoption von Stiefkindern dann auch die Mutterschaft der Mit-Erziehenden lesbischen Partnerin ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#35 BeleidigungAnonym
  • 02.09.2017, 15:26h
  • Antwort auf #33 von Annika Hansen
  • Punkt eins:
    Hier schreiben keine Kinder. Deswegen ist die Anrede ''Jungs und Mädels'' diskretitierend, mal davon abgesehen, dass höflicherweise zuerst Frauen und danach Männer genannt werden!

    Punkt zwei:
    Wer schreibt hier, dass jemand in seiner/ihrer Verwandtschaft Leute hat, die die AfD wählen würden?

    Punkt drei:
    Was ist dein Beitrag zum Artikel?

    Wolltest du nur beleidigen?
    Spare es dir!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#36 Patroklos
#37 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 03.09.2017, 08:45h
  • Die Wahlen werden zeigen, wie rechts populistisch die deutschen sind.
    Ich kann nur warnen diese monster in menschlicher gestalt zu wählen.
    War die rechs pupulistische lektion aus den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts nicht genug?
  • Antworten » | Direktlink »
#38 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 03.09.2017, 09:07h
  • ".... das Privileg der grundgesetzlich geschützte Ehe und Familie immer wieder attackiert wurde"

    dieses monster in menschlicher gestalt selbst attakiert doch das was es so "angeblich" schützen will.
    -------------------------------------------------------
    "Verbindung zwischen Mann und Frau" und der Staat habe "alles zu unterlassen, was die Ehe beschädigt oder beeinträchtigt".

    Schwachsinn aus dem christlichen mittelalter.
    Im Grundgesetzt muß es so heißen:
    Verbindung zwischen Liebenden.
    ----------------------------------------------------------
    "Privilegien für alle sind Privilegien für niemand."

    Die Menschliche Gesellschaft braucht keine Privllegien!
    Ohne diese "Privilegien für wennige", währe die menschliche Gesellschaft viel friedvoller!
    --------------------------------
    "die mit dem Grundgesetz noch irgendwas inhaltlich verbinden",

    Das diese monster in menschlicher gestalt das Wort Grundgesetz unbestraft in den Mund nehmen dürfen ist ein Schlag ins Gesicht der Demokratie.
    Jeder, der einigermaßen denkt, weiß doch, das eben diese monster in menschlicher gestalt die wahren feinde desem Grundgesetztes sind, denn es wird nicht lange dauern, das sie dieses abschaffen, wenn sie an die macht kommen!
    ----------------------------------------------
    "CDU-Politiker macht sich über AfD lustig"

    Herr Martin Modschiedler warum werden sie nicht deutlicher und nennen das Ross beim Namen und sagen DEUTLICH, das diese partei Menschenfeindlich ist!
    --------------------------------------------
    "Frau Meier, für Sie sind Väter und Mütter offenbar das gleiche."

    Dieser Satz zeigt doch die wahre denkweise dieser monster in menschlicher gestalt.
    ----------------------------------------------------
    "Frau Meier, für Sie sind Väter und Mütter offenbar das gleiche."

    Eben!!! Es sind sich liebende Menschen, die sich liebevoll um den Nachwuchs kümmern!!!!!!!
    ----------------------------------
    Diese Debatte war nur da um zu punkten und um zu zeigen, wir kontern und sind die einzigen, die das machen. Und leider, bleibt tatsächlich bei manchen immer etwas hängen und das ist ja die Absicht dieser monster in menschlicher gestalt.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 hugo1970Ehemaliges Profil
#40 BeleidigungAnonym
#41 TheDadProfil
#42 Angelika OetkenAnonym
#43 ursus
  • 03.09.2017, 14:34h
  • Antwort auf #34 von TheDad
  • "Negiert man nicht mit dem Eintreten gegen die Adoption von Stiefkindern dann auch die Mutterschaft der Mit-Erziehenden lesbischen Partnerin ?"

    irgendwie natürlich schon. es ist aber trotzdem etwas anderes, die soziale und/oder rechtliche mutterschaft für lesben abzulehnen oder GENERELL soziale/rechtliche mutterschaft zu negieren (also ganz generell "den Begriff Mutter damit zu besetzen, ein Kind zur Welt gebracht zu haben").

    es geht hier nicht darum, wer auf welche weise (biologisch oder sozial) mutter sein KANN, sondern wer keine mutter sein SOLLTE. als lesbisch lebende frau sollte nach ansicht der afd die partnerin von weidel GENAUSOWENIG "mutter sein" wie weidel selbst, auch wenn sie die kinder selbst geboren hat.

    es geht da gerade NICHT ums "selbergebären", sondern um die unerwünschte art der sozialen (!) familie und der sozialen (!) mutterschaft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#44 TheDadProfil
  • 03.09.2017, 20:59hHannover
  • Antwort auf #43 von ursus
  • ""es geht da gerade NICHT ums "selbergebären", sondern um die unerwünschte art der sozialen (!) familie und der sozialen (!) mutterschaft.""..

    Das stimmt natürlich..
    Aber so weit wollte ich mit dem Einwand gar nicht hinaus..
    Es ging mir nur darum eine lesbische Mutter dann auch Mutter, und eine lesbische Adoptiv-Mutter dann auch genau so zu benennen, um keine falschen Informationen zu verbreiten..

    Denn natürlich kann auch eine Beatrix von Storch irgendwem gegenüber als "soziale Mutter" auftreten, z.B. innerhalb der eigenen Verwandtschaft, was sie noch lange nicht zu einer "Mutter" macht..

    Btw..
    Irgendein Sender hat sich doch glatt das Highlight ausgedacht Frau Weidel als "Spitzenkandidatin der AFD" ein öffentliches Forum zu verschaffen..

    Wie etliche andere Presse-Organe auch..
    Ich frage mich da, wie weit will man da noch gehen um diese Leute als vermeintlich demokratische Menschen darzustellen, und denen die gleichen Möglichkeiten zur Öffentlichen Äußerungen einzuräumen wie den etablierten Parteien ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#45 ursus
  • 04.09.2017, 14:21h
  • Antwort auf #44 von TheDad
  • "Denn natürlich kann auch eine Beatrix von Storch irgendwem gegenüber als "soziale Mutter" auftreten, z.B. innerhalb der eigenen Verwandtschaft, was sie noch lange nicht zu einer "Mutter" macht.."

    ich glaube, wir sind uns einig, dass es zur sozialen mutterschaft nicht ausreicht, diese einfach nur zu behaupten. mir ist völlig unklar, wohin dieses seltsame argumentative manöver führen soll.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#46 ursus
  • 04.09.2017, 14:25h
  • Antwort auf #44 von TheDad
  • "Es ging mir nur darum eine lesbische Mutter dann auch Mutter, und eine lesbische Adoptiv-Mutter dann auch genau so zu benennen, um keine falschen Informationen zu verbreiten.."

    eine adoptivmutter "mutter" zu nennen, ist nur dann "falsch", wenn wir uns ein biologistisches mutterideal zu eigen machen. genau darum geht es mir hier.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#47 stromboliProfil
  • 04.09.2017, 15:22hberlin
  • Antwort auf #46 von ursus
  • meine mich adoptierende mutter war MEINE MUTTER!
    Meine ELTERN & familie ( vater-mutter- oma-opa..) ebenso.
    Die bioloigische nannte ich "die biologische-frau".
    Da gibt es ansonsten nichts, was ich bezüglich meiner biologischen erzeuger familie nennen würde.
    Soweit meine abtrennungen im umgang mit mutterkreuzgefühlsdusselei
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#48 ursus

» zurück zum Artikel