Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29648
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Demo für alle" beklagt: Gegenproteste sind wie Reichskristallnacht


#51 Homonklin44Profil
  • 10.09.2017, 23:51hTauroa Point
  • ""Aber wir wissen ja aus der Geschichte des 20. Jahrhunderts, dass sowohl faschistische, als auch kommunistische Agitation und Propaganda stets mit Verführung, Verblendung und vor allem mit gerichtetem Hass gearbeitet haben.""

    Wenn der das mal unter seine eigene Nase ziehen würde, anstatt auf andere damit zu zielen, könnte er durchaus realitätsnah liegen.
    Dem faschistischen Weltbild kommt das einfältig Christliche mit seinen gesamten Ausgrenzungshaltungen doch recht nahe.
    Herr Pröls hat aber wohl doch eine recht verzerrte Wahrnehmung, wenn er Trillerpfeifen und bunte Klamotten mit der Stimmung während der Reichskristallnacht zusammen wirft. Das lässt tiefer blicken...

    Ihre Meinungsfreiheit können die ausleben. Wenn sie mit der Art Meinung aber relativ alleine dastehen, müssen sie das auch "aushalten" können.
  • Antworten » | Direktlink »
#52 MariposaAnonym
#53 Crikkie
  • 13.09.2017, 02:11h
  • Antwort auf #48 von OutAndProud
  • "Beim BVB haben wir auch ein Nazi Problem. Dort hat die Fanabteilung Tausende Bierdeckel an die Kneipen verteilt mit dem Slogen:

    Kein Bier für Nazis.

    So sieht das aus. Mit diesen Menschen redet man nicht und trinkt schon gar kein Bier mit denen.

    Da hilft nur Ausgrenzung."

    Diese Aktionen sind ja nett gemeint und kommen zumindest bei den Nazigegnern an -aber die eigentliche Zielgruppe, die Nazis finden sie auch ganz witzig.

    Als damals der AfD-Parteitag in Köln stattfand, gab es die Aktion "Kein Kölsch für Nazis". Bereits am selben Tag erklärten AfD-Politiker und -Anhänger im Netz stolz, wie sie dennoch in die Kneipen gingen und unbehelligt ihr Kölsch tranken.
    Melanie Dittmer, eine etwas bekanntere IB- und Neonazi-Aktivistin postete mehrere Fotos, auf denen sie und ihre Freundin im Limes (!) in Köln direkt unter dem Banner ihr Kölsch tranken -unerkannt.
    (siehe z.B. hier:
    www.instagram.com/p/BU9Y8gLDLEc/?taken-by=melanie_dittmer
    oder hier:
    www.instagram.com/p/BU9XzxMjL2x/?taken-by=melanie_dittmer
    )

    Was nutzen solche Ausgrenzungsversuche also, wenn sich die Betreffenden dadurch gar nicht tangiert fühlen? Das sind einfach hohle Phrasen und eine Marketingstrategie, mehr nicht...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#54 OutAndProud
  • 13.09.2017, 12:28h
  • Antwort auf #53 von Crikkie
  • Natürlich bewirkt so ein Bierdeckel bei einem Dorstfelder Nazi gar nichts.

    Das ist aber auch nicht das Ziel solcher Aktionen.

    Das Ziel ist die Ausgrenzung. Zu verdeutlichen "Ihr seid nicht das Volk"

    Mit Nazis kannst du nicht diskutieren. Da hilft nur ein wehrhafter Rechtsstaat und begleitende, sozialpädagogische Programme die verunsicherten Nazis den Ausstieg aus der Szene ermöglichen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#55 Crikkie
#56 OutAndProud

» zurück zum Artikel