Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29755
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Das Live-Blog zur Wahl: Queere Vielfalt trifft auf Homohasser


#1 EisenhowerProfil
  • 24.09.2017, 17:01hMarseille
  • Alles Gute für Volker Beck. Aber ich denke er wurde hier bereits 30x verabschiedet. Es gibt zahlreiche Lesben und Schwule in allen demokratischen Parteien, die sich auch gerne mal zum Thema äussern möchten.

    Ich drücke immer noch für Grün-Schwarz die Daumen! Damit würde eine der Visionen von Jens Spahn Wirklichkeit werden und man kann endlich die wirklich wichtigen Themen anpacken, zum Beispiel der längst Überfällige Ausbau der Elektromobilität und einen weiteren Ausbau des biologischen Nahrungsangebots.

    Und bei der Elektromobilität ist es wie mit den Bio-Lebensmitteln: Schön, wenn's das in exotischen Tante-Emma-Laden gibt, noch besser, wenn man es gleich um die Ecke bekommt.

    Weiterhin geht es wichtige Fragen der Reform der EU, zusammen mit Frankreich und Emmanuel Macron werden hier die Weichen für die Zukunft gestellt! Das betrifft uns ganz konkret.

    Europa war einmal eine Vision, und es wäre schon, wenn es gemeinsam mit Frankreich gelingen würde, einem kleineren, aber wirtschaftlich und kulturell stärkeren Teil von Europa eine gemeinsame Identität zu verleihen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AltBundeskanzlerAnonym
#3 Ralf KappelAnonym
#4 AmurPrideProfil
  • 24.09.2017, 17:37hKöln
  • Hoffentlich wird Merkel abgewählt! - Von mir aus dürft's Ihr auch ruhig als 'ne Vision bezeichnen!^^
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Peverell LambertAnonym
#6 TheDadProfil
  • 24.09.2017, 18:02hHannover
  • Antwort auf #1 von Eisenhower
  • ""Und bei der Elektromobilität ist es wie mit den Bio-Lebensmitteln: Schön, wenn's das in exotischen Tante-Emma-Laden gibt, noch besser, wenn man es gleich um die Ecke bekommt.""..

    Für beides gilt :
    Der Kunde kauft was verfügbar ist..
    Die Idee Bio-Lebensmittel wären nur in ""exotischen Tante-Emma-Laden"" verfügbar, ist Bar jeglicher Realität..

    Warum die über 160 Jahre alte Technik der Elektro-Mobilität bei den Auto-Konzernen ein Nischen-Dasein fristet muß man aber nicht die Regierung fragen, sondern die Hersteller deren direkte Verbindung zu den Mineralölgesellschaften dabei nicht außer Acht zu lassen ist..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#7 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 24.09.2017, 18:09h
  • Schade, Deutschland hat LEIDER!!!! einen deutlichen rechsruck vollzogen!!!! Ich werds nie verstehen, das man so eine Partei und vor allem so prozentual hoch wählt. All dennen die afd gewählt haben muß man sämtliche sosilalleistungen RIGUROS STREICHEN!!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hugo1970Ehemaliges Profil
#9 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 24.09.2017, 18:13h
  • Antwort auf #1 von Eisenhower
  • "Weiterhin geht es wichtige Fragen der Reform der EU, zusammen mit Frankreich und Emmanuel Macron werden hier die Weichen für die Zukunft gestellt! Das betrifft uns ganz konkret. "

    Macron hat es schon gezeigt in was für eine richtung es geht, neoliberal konservativb und das ist schlecht für die zukünftige Generationen!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#10 BuntundSchönAnonym
  • 24.09.2017, 18:17h
  • Antwort auf #1 von Eisenhower
  • Schwarz-grün kannst du vergessen. Wer die CDU kennt und wer die Grünen kennt, weiß, dass das niemals politisch zusammen passen wird.
    Und ich bin froh, dass die Grünen an diesem Punkt konsequent bleiben und nicht vor der CDU eininicken wie es der SPD regelmäßig tut.

    Und deine Spahn-Vision wird ein Traumdenken bleiben. Die Homosexualität von Spahn wirkt sich in seiner Arbeit bei der CDU null komma nicht aus. Er ist auf die Wirtschaft fokussiert, weshalb er ja überhaupt seine Stelle bei der Union erhielt!

    Und Merkel hat aktuell in ihrer Werbung um Stimmen verkündet: ''Moderne Wirtschaft, digitaler Fortschritt, Bildung für alle.''
    Eine moderne Wirtschaft haben wir bereits, wir leben schließlich nicht mehr im 19ten Jahrhundert! Digitaler Fortschritt geschieht längst von selbst durch die überschnelle Entwicklung der neuesten Technik (ein Smartphone, das über 1000 Euro kostet, Plasma TV Bildschirme, und irgendwann soll es möglich sein, im Weltall Urlaub zu machen?). Thema Bildung für alle: ist das erst jetzt aktuell? Seit drei Legislaturperioden regiert Merkel, aber erst kurz vor der voraussichtlich vierten verkündet sie, dass Bildung für alle wichtig ist! (?)

    Ne, die CDU ist exakt bei diesem Thema sowas von zurück entwickelt. Wäre ihnen Soziales und Bildung wirklich wichtig, dann hätten sie niemals die Milliarden für das olle Stuttgart21 ausgegeben, sondern diese wertvolle Summe in Soziales und Bildung investiert! Das taten sie aber nicht.

    Thema digitaler Fortschritt: ist beim Thema Terror sicherlich gut, aber nicht die einzige Strategie. Mittlerweile läuft jeder mit seinem Smartphone herum und hat wichtiges per chat mitzuteilen und viele beachten den Straßenverkehr nicht mehr. Früher verhielten sich Business-Leute so, heutzutage ist es bei allen zu sehen. Da frage ich mich dann, was ist eigentlich los? Einerseits wird jedes halbe Jahr ein neues Handy auf den Markt gebracht, und andererseits wird über die Unachtsamkeit der Fußgänger kritisiert, es werden Bußgelder erweitert, um die bestrafen zu können, die zu viel mit ihrem Handy herum hantieren, und es sollen Signale auf dem Fußgängerweg entwickelt werden, um die Fußgänger auf eine rote Ampel aufmerksam zu machen! Es werden Studien entwickelt, die aussagen, dass zu vieles Internet der Jugend schadet, weil es süchtig machen kann.

    Moderne Wirtschaft: die hat Deutschland schon. Aber was ist mit den ungleichen Gehältern? Was ist mit den Gering-Verdiener, mit den Mini-Jobber, mit den Arbeitslosen? Was ist mit den jährlich steigenden Preisen und seit Jahrzehnten gleichbleibenden Gehältern? Ist es modern, dass Angestellte in Büchereien für einen Hungerlohn arbeiten und Bücherläden zunehmend schließen? Sowie auch kleinere Geschäfte und Einkaufsmärkte?

    Thema Gesundheit: was hatte die unnötige Praxisgebühr zu bedeuten? Wieso steigen die Preise in der Apotheke? Wieso ist der gesamte soziale Bereich vernachlässigt? Wieso muss beim Frauenarzt die Ultraschalluntersuchung plötzlich extra bezahlt werden, obwohl das mal zur Krebs-Vorsorgeuntersuchung gehörte, und nun als Individual-Leistung betitelt wird?

    Deine Vision führt ins Niemandsland.
    Es gibt zum Glück noch andere Parteien, die die CDU kritisch sehen und entsprechend die Opposition bilden!
    Merkel möchte genauso wenig mit den Grünen kooperieren wie die Grünen mit der CDU.

    Die CDU hat Stimmen verloren. Und auf Dauer wird das auch weiterhin so sein. Die AfD scheint der CDU gleichgültig zu sein. Dass sie ziemlich sicher in den Bundestag kommen werden, scheint die CDU nicht zu kümmern.
    Und wichtige Parteien, die sich sehr für soziale Gerechtigkeit einsetzen (Grüne und LINKE), werden zu wenig Stimmen erhalten, um entsprechend positiven Einfluss zu nehmen!

    Vision?
    Nö, für mich ist die AfD sehr bedenklich bis gefährlich, und die CDU, die immer noch von einer Mehrheit gewählt wird, verwüstet Deutschland in Bezug auf Demokratie und soziale Gerechtigkeit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#11 OrthogonalfrontAnonym
  • 24.09.2017, 18:19h
  • Das Ergebnis für Merkel ist natürlich verdient. Warum die SPD derart abgerutscht ist, erschließt sich mir nicht. Für die Grünen kommt der Zuwachs verdient. Die FDP haben sowie nur Lindner-Fans gewählt. Inhaltlich hat sich die FDP ja dezent zuruckgehalten. Daher ist der Zuwachs der FDP komplett unverdient. Die Linke sollte man sowieso nicht wählen. Das Ergebnis der AfD ist null überraschend. Damit hält ein gefährlicher Kindergarten Einzug in den Bundestag und wird in den nächsten Jahren vor allen ein Störfaktor sein, um die Bevölkerung durch immer provokantere Reden abzustumpfen. Es wird daher beim nächsten mal noch viel mehr Stimmen für die AfD geben, wenn sich vor allem die SPD nicht endlich wieder klar durchsetzen kann und Merkel endlich weg ist. Für heute ist es auf jeden Fall schon mal zum Kotzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 OrthogonalfrontAnonym
#13 BuntundSchönAnonym
  • 24.09.2017, 18:23h
  • Antwort auf #4 von AmurPride
  • Leider dieses Mal nicht, aber garantiert bei der nächsten Wahl :-)
    Die SPD geht, laut der Info gerade, in die Opposition, was ein starkes Zeichen gegen die CDU ist.

    Somit wird es die CDU zumindest schwer haben, die nächsten vier Jahre. Und zur nächsten Wahl können wir Merkel dann ''Leb wohl'' winken :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#14 OrthogonalfrontAnonym
#15 Daniel SchultheissAnonym
#16 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 24.09.2017, 18:32h
  • Antwort auf #10 von BuntundSchön
  • ".....
    Aber was ist mit den ungleichen Gehältern? Was ist mit den Gering-Verdiener, mit den Mini-Jobber, mit den Arbeitslosen? ......."

    Eine teritioriale Lösung kann es nicht geben (Erklährt habe ich das schon diese Tage hier bei queer.de) es muß eine welwtweite Lösung geben (Erklährt habe ich das schon diese Tage hier bei queer.de)!!!!!

    "Thema Gesundheit: ......... steigen die Preise in der Apotheke? Wieso ist der gesamte soziale Bereich vernachlässigt?......"

    Tja, warum nenne ich die farmakonzerne mafiakonzerne?
    Steigende Medikamentepreise, tja die lobbysten machen in der Tat sehr gute Arbeit, leider für die mafia!!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#17 hugo1970Ehemaliges Profil
#18 hugo1970Ehemaliges Profil
#19 AmurPrideProfil
  • 24.09.2017, 18:38hKöln
  • Die Nazis werden drittstärkste Partei in Deutschland!

    DAS empfinde ich tatsächlich, bei unserer Historie, als einen Tag der Schande für Deutschland!

    Und eine, leider längst überfällige, Quittung für all jene abgehobenen Parteioberen, die dafür gesorgt haben, das zwischen Wählern und Gewählten eine so spürbar große Lücke klafft, das viele die Schnauze gestrichen voll haben!

    Und OHNE das abschreckende Beispiel von Trump wäre es wohl noch viel schlimmer gekommen! :-(
  • Antworten » | Direktlink »
#20 BuntundSchönAnonym
  • 24.09.2017, 18:41h
  • Antwort auf #8 von hugo1970
  • Keine Sorge, das werden sie nicht tun :-)
    Das positive dieser Wahl ist, dass die SPD in die Opposition geht und somit nicht mehr zur großen Koalition bereit sind - juhu :-)

    Auch wenn die Mehrheit die CDU wählte, machen nun drei Parteien deutlich, wie ihr Standpunkt aussieht.
    Die Opposition wird mit der SPD sehr, sehr stark sein, und das könnte für die nächste Wahl in vier Jahren bedeuten, dass die Union noch mehr Stimmen verlieren und viele der Wähler den Grünen, der LINKE, und der SPD Stimmen geben werden.

    :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#21 BuntundSchönAnonym
  • 24.09.2017, 18:42h
  • Ich bin mir ziemlich sicher, dass die AfD in vier Jahren gewaltig an Stimmen verlieren wird.
    Dafür ist nämlich die Opposition nun viel zu stark.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 SebiAnonym
  • 24.09.2017, 18:44h
  • Die einzige gute Nachricht ist, dass die Union ca. 10 Prozentpunkte gefallen ist.

    Das zeigt, dass man mit Homohass nur die AfD stark macht, aber der Union bringt das gar nichts.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 DünnSchissAlarmAnonym
  • 24.09.2017, 18:46h
  • Nun ist es also passiert, das DünnSchissKlosett ist explodiert! Es gab einen lauten Knall, und bis ins All, sprudelte hoch, der Durchfall. AfD=Arschlöcher für Deutschland. Na dann Gute Nacht!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 BuntundSchönAnonym
#25 kuesschen11Profil
  • 24.09.2017, 18:47hFrankfurt
  • Die AfD ist eine Partei, die den Frieden durch ihren radikalen Drang nach rechts in Deutschland massiv stören wird. Jeder Sitz im Bundestag ist einer zu viel.

    Das Programm der AfD - einfach eine Schande als dritt stärkste Partei.

    Ein Trauertag für die deutsche Demokratie.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 24.09.2017, 18:47h
  • Antwort auf #20 von BuntundSchön
  • Deinen Op­ti­mis­mus in Bezug auf die heutige Wahl möchte ich haben.
    Die Menschheit wird es nie lernen, Geschichtliche Beispiele gibt es zur genüge und von den Politikern ganz zu schweigen und von den rechten monstern möcht ich gar nicht anfangen.
    Nachrichten werde ich heute gar nicht mehr schauen, denn wenn ich die Zahlen bei der undemokratischen afd anschaue treibt es mir den Puls hoch,l dann ist meine Gesundheit dann doch an erster Stelle.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#27 BuntundSchönAnonym
#28 Andreas DresdnerAnonym
#29 BuntundSchönAnonym
#30 Philipp HertzogAnonym
  • 24.09.2017, 18:58h
  • Antwort auf #28 von Andreas Dresdner
  • Wenn man politische Visionen wirklich umsetzen möchte - und nicht nur so vor sich herträumt - dann sollte man die Gelegenheit beim Schopfe packen!

    Renate Künast ist auch auf CDU-Kurs, da wächst vielleicht etwas zusammen, was schon lange zusammen gehört.

    Was ist denn mit Boris Palmer und Winfried Kretschmann? Die dürften ja wohl auch kaum ideologische Vorbehalte gegen die CDU haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#31 monchichiAnonym
  • 24.09.2017, 18:59h
  • TRUMPUTIN( das politische tandem das von den christlichen kirchen etabliert und ferngesteuert wird )hat soviel geleistet wie wie es konnte..Es hätte schlimmer kommen können.
    Aber nun hat man luft bekommen bezüglich der klerofaschistischen invasion in die gesellschatsstrukturen.
    Nur muss jetzt klar sein das unheilige allianz von rechts und kirche mit voller macht angegangen werden muss,ansonsten folgt der break up der westlichen kultur und zivilisation.
    Der wiederstand hat nun sein zentrum in europa!!
  • Antworten » | Direktlink »
#32 SanottheEhemaliges Profil
  • 24.09.2017, 19:04h
  • Antwort auf #19 von AmurPride
  • In der Tat eine Schande für Deutschland.
    Aus der Geschichte, die die AfD aus gutem Grund so gern vergessen machten möchte, NICHTS gelernt.

    Mich schaudert. Es wird kalt in Deutschland. Eiskalt, menschenfeindlich und brutal. Mehr soziale Kälte, weniger Miteinander. Mehr Hass. Mehr Ausländerfeindlichkeit. Mehr Ellenbogenmentalität.

    Bei einer zu erwartenden schwarz-gelb-grünen Koalition werden auch die Grünen nichts daran ändern, dass die soziale Kälte weiter zunimmt, was zu einer weiteren Spaltung in Immer-Reicher und Immer-Noch-Ärmer führen wird. Dafür dürfen wir uns dann bei der FDP bedanken.

    Es werden mehr und mehr rassistische, rechtsextreme und menschenfeindliche Töne salonfähig werden.

    Mir ist übel. Kein Wunder bei all dem braunen Gestank, der sich überallhin ausbreitet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#33 Rosa SoliAnonym
  • 24.09.2017, 19:09h
  • Nun kommt die Jamaika-Koalition aus Union/FDP/Grüne. Das wird zumindest spannend!
    Die SPD hat ja bereits verkündet, dass sie ob dieses Wahlergebnisses in die Opposition geht. Das finde ich auch richtig für die Partei, aber auch für unser Land. Eine erneute GroKo hätte die AfD 2021 nur noch stärker gemacht. Außerdem verhindert es einen Alexander Gauland als Oppositionsführer im Deutschen Bundestag.

    Dank an die Sozialdemokraten, dass sie am Ende ihrer Regierungsverantwortung noch die Eheöffnung gegen den Koalitionspartner durchgesetzt haben. Das sollten wir an diesem Tag auch nicht vergessen!
  • Antworten » | Direktlink »
#34 BuntundSchönAnonym
#35 goddamn liberalAnonym
  • 24.09.2017, 19:11h
  • Antwort auf #32 von Sanotthe
  • "In der Tat eine Schande für Deutschland.
    Aus der Geschichte, die die AfD aus gutem Grund so gern vergessen machten möchte, NICHTS gelernt."

    Genau so ist es!

    Obwohl ich nicht wirklich überrascht bin: Ich verfluche den Tag, an dem ich in diesem unzivilisierten Scheißland geboren wurde.

    (Als der Par. 175 in seiner Nazi-Fassung übrigens noch gültig war)

    "Leib und Leben kann man uns nehmen, aber die Ehre nicht!" (Otto Wels, SPD)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#36 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 24.09.2017, 19:17h
  • Antwort auf #33 von Rosa Soli
  • "Die SPD hat ja bereits verkündet, dass sie ob dieses Wahlergebnisses in die Opposition geht.

    Eben, nur die SPD kann, als stärkste Oppositionskraft die afd einigermaßen in Schach halten und ich glaub, das sehen die SPD Leute so und deshalb sehen Sie es als Pflicht wahrer Demokraten in die Opposition zu gehen um die afd einigermaßen den wWnd aus den Segeln zu nehmen und das ist bitter nötig!!!"

    "Dank an die Sozialdemokraten, dass sie am Ende ihrer Regierungsverantwortung noch die Eheöffnung gegen den Koalitionspartner durchgesetzt haben."

    Nö, Die Grünen und Die Linken haben Druck gemacht und die SPD hat geholfen diesen Druck aufrecht zu erhalten!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#37 andreAnonym
#38 BuntundSchönAnonym
#39 JogoleinProfil
  • 24.09.2017, 19:27hAalen
  • Grundsätzlich ist die Jamaica-Koalition oder Minderheitsregierung durch CDU und FDP + SPD in der Opposition in dieser Konstellation wohl das kleinere Übel und einer Großen Koalition auf jeden Fall vorzuziehen.

    Zudem ist es wichtig, dass alle Parteien sich in Punkto AfD zusammenraufen und nicht den Fehler begehen, der AfD in irgendeine Opferrolle zu drängen. Denn das würde die schamlos ausnutzen. Es ist unter allem Umständen zu verhindern, dass sich das AfD-Debakel in 4 Jahren wiederholt.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 BuntundSchönAnonym
#41 goddamn liberalAnonym
  • 24.09.2017, 19:34h
  • Antwort auf #39 von Jogolein
  • "Zudem ist es wichtig, dass alle Parteien sich in Punkto AfD zusammenraufen und nicht den Fehler begehen, der AfD in irgendeine Opferrolle zu drängen. Denn das würde die schamlos ausnutzen. Es ist unter allem Umständen zu verhindern, dass sich das AfD-Debakel in 4 Jahren wiederholt."

    Nazis sind keine Aufgabe für andere Parteien, sie siind in erster Linie ein Fall für den Verfassungsschutz.

    Auch und gerade, wenn sie sich 'gutbürgerlich' maskieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#42 BuntundSchönAnonym
#43 TheMumProfil
#44 TheMumProfil
#45 TheMumProfil
#46 kuredu74Anonym
  • 24.09.2017, 19:53h
  • Die afd wird Fraktionsstärke haben und dann wohl eine Klage gegen die Ehe für Alle einbringen. Wie seht Ihr das?
  • Antworten » | Direktlink »
#47 TheMumProfil
  • 24.09.2017, 19:53hHannover
  • Antwort auf #40 von BuntundSchön
  • "Und wenn es zu Neuwahlen kommt, wird die AfD weniger Stimmen erhalten."

    Das wäre dann ein absolutes Novum. Von Neuwahlen haben IMMER nur radikale Parteien profitiert und niemals Parteien der Mitte. Und aufgrund der aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklung würden vor allem die Rechtradikalen (AfD) profitieren und nicht etwa die Linke. Deine Einschätzung halte ich daher für aus der Luft gegriffenen Quark.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#48 BuntundSchönAnonym
  • 24.09.2017, 19:57h
  • Ich bleibe optimistisch und lasse mich nicht von den blau-braunen beeindrucken.
    Die SPD geht in die Opposition und da sind auch die LINKE.
    Die Grünen in der Regierung würde mir gefallen :-)

    Und falls es Neuwahlen gibt, wird die AfD weniger Stimmen erhalten.

    Das wird schon.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 BuntundSchönAnonym
#50 TheMumProfil
#51 wiking77
#53 ChrisBlnAnonym
  • 24.09.2017, 20:19h
  • Antwort auf #46 von kuredu74
  • Eine Verfassungsklage gegen die Ehe für alle benötigt die Unterstützung von einem Viertel der Bundestagsabgeordneten, die hat die afd auch als Fraktion nicht.

    Ich halte es allerdings fuer wahrscheinlich dass jetzt doch noch eine Klage aus Bayern kommt, die CSU hat massiv an die afd verloren und wird jetzt nach rechts rücken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#54 BuntundSchönAnonym
#55 andreAnonym
#57 TheDadProfil
  • 24.09.2017, 20:38hHannover
  • Antwort auf #14 von Orthogonalfront
  • ""In Hessen klappt das anscheinend hervorragend...""..

    So hervorragend daß die dortigen Grünen zum Teil LGBTTIQ*-Interessen in den Koalitions-Vertrag geschrieben haben, die sie dann im Bundesrat selbst torpedieren..

    Sowohl die FDP als auch die Grünen sind in der komfortablen Situation nach der Absage der SPD an ein fortsetzen der GroKo von der Mutti beinahe alles zu verlangen, und auch durchzukriegen, denn eine andere Option, außer einer Minderheitsregierung hat die UNION nicht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#58 OrthogonalfrontAnonym
#59 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 24.09.2017, 20:50h
  • Antwort auf #57 von TheDad
  • Und vor allem, auch Die Grünen und sowohl die FDP haben ja Stimmengewinn, was man von der union nicht behaupten kann (grins) die Unionen haben ganz schöne Stimmenverluste, uuuund daaaas ist gut soooooo!!!!
    Trotzdem ist die Gefahr sehr groß, das Die Grünen geschwächt werden in der Jamaika Konstellation.
    Die Zukunft wird es zeigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#60 TheMumProfil
#61 kuredu74Anonym
#62 BuntundSchönAnonym
  • 24.09.2017, 21:05h
  • Antwort auf #55 von andre
  • Da gibt es nichts zu schätzen - das ist glasklar und Pflicht für unsere Demokratie!
    Nun sieht es so aus, dass eben nicht mehr
    ''herumgemacht'' wird, sondern die CDU erlebt, was passiert, wenn sie weiterhin ihren Wüste-Kurs fahren. Das geht irgendwann schief - heute zum Beispiel.
    Die CSU hat viele Stimmen an die AfD verloren - die Union hat also ne Menge Diskussionen vor sich, auch was die AfD betrifft, was denen ja bisher nicht sonderlich störte.

    Was die Grünen betrifft, da freue ich mich, dass sie voraussichtlich wieder zum regieren kommen werden. Nur schade, dass sie so wenig Stimmen erhielten. Wären es mehr Stimmen gewesen, könnten sie nun die CDU gut in den Griff bekommen und das würde sich für uns LSBTTIQ positiv auswirken.
    Nun haben sie aber leider wenige Sitze im Bundestag.
    Ich denke, manche Kritik gegenüber den Grünen rächt sich nun. Sie hatten sich sehr stark für die Eheöffnung eingesetzt.
    Aber wenigstens können sie mitregieren.
    Ich denke, das wird spannende Bundestagsdebatten geben :-D Aber vielleicht ist das ein Zeichen für die CDU, dass ihre Politik seit langem veraltet ist. Sie werden nun mit den Grünen konfrontiert und das bedeutet: ''Hey, los geht's: nun muss soziale Gerechtigkeit her. Wir treten euch auf die Füße.''

    Und die Opposition aus SPD und LINKE tut ihr übriges hinzu :-)

    Die AfD wird ''niedergemeiert'' und eventuell werden die so dermaßen daneben reden (wie bisher auch), dass es da eventuell ein frühzeitiges Verbot geben kann.

    Die neue Regierung ist immerhin demokratisch und seit Neuem auch etwas grün, also wird das ein spannender Krimi :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#63 OrthogonalfrontAnonym
#64 BuntundSchönAnonym
  • 24.09.2017, 21:14h
  • Antwort auf #59 von hugo1970
  • Deshalb müssen wir als Wähler die Grünen stärken.
    Da sie nun mitregieren können, erhalten sie mal wieder Aufmerksamkeit und Respekt.
    Und sie hatten bereits gezeigt wie konsequent sie werden können und vor allem bleiben.
    Nein, sie werden nicht zerquetscht - sie werden zeigen, dass sie eine gute Partei sind.
    In Baden-Württemberg sind die Grünen sehr stark vertreten - da wird es nun gute Zusammenarbeit geben :-)

    Und ich denke, nach vier Jahren werden mehr Bürger verstehen, weshalb es wichtig ist, die Grünen zu wählen :-) Es kommt uns Burgern zugute.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#65 TheDadProfil
  • 24.09.2017, 21:16hHannover
  • Antwort auf #46 von kuredu74
  • ""Die afd wird Fraktionsstärke haben und dann wohl eine Klage gegen die Ehe für Alle einbringen.""..

    Die Fraktionsstärke nutzt ihr dann immer noch nichts, denn zu einer Normenkontrollklage ist die Regierung berechtigt, eine Landesregierung, oder Ein Viertel der Bundestagsabgeordneten..

    Selbst bei aller Rechnerei entfallen auf 13 Prozent der Stimmen wohl eher nicht die notwendige Anzahl an Abgeordneten-Mandate wenn der Bundestag sich aus 6 Fraktionen zusammensetzt..

    Auch dann bräuchte die "AFD" also immer noch die Unterstützung anderer Abgeordneter aus anderen Fraktionen..

    Und selbst wenn sie dann klagen sollten..
    Die Konstituierende Sitzung des Bundestages findet 30 Tage nach der Wahl statt..
    Also am Dienstag dem 24.Oktober 2017..
    Erst dann sind die Abgeordneten auch Abgeordnete, mit allen damit verbundenen Pflichten&Rechten..

    Das Gesetz tritt nächsten Sonntag in Kraft..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#66 TheMumProfil
#68 TheDadProfil
  • 24.09.2017, 21:20hHannover
  • Antwort auf #47 von TheMum
  • ""Das wäre dann ein absolutes Novum. Von Neuwahlen haben IMMER nur radikale Parteien profitiert und niemals Parteien der Mitte. Und aufgrund der aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklung würden vor allem die Rechtradikalen (AfD) profitieren und nicht etwa die Linke.""..

    Was dann hier auch bedeutet, Du rückst von Deiner Position die Linke sei eine Radikale Partei ab ?

    Kuck an..
    Oder warum würde dann ausgerechnet die Linke davon dann nicht auch profitieren sollen ?
    Weil es nicht ins Konzept paßt ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#69 hugo1970Ehemaliges Profil
#70 TheDadProfil
#71 TheDadProfil
#72 JogoleinProfil
  • 24.09.2017, 21:28hAalen
  • Antwort auf #41 von goddamn liberal
  • Wenn man mal darüber nachdenkt, wie lange das Geeiere um ein NPD-Verbot schon dauert (gedauert hat) ist eine Legislaturperiode viel zu kurz, um sich auf eine Lösung des Problems durch das BVerfG zu verlassen. Daher ist sogar eine der wichtigsten Aufgabe der Parteien, dieses Problem politisch zu lösen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#73 TheDadProfil
  • 24.09.2017, 21:30hHannover
  • Antwort auf #59 von hugo1970
  • ""Und vor allem, auch Die Grünen und sowohl die FDP haben ja Stimmengewinn, was man von der union nicht behaupten kann (grins) die Unionen haben ganz schöne Stimmenverluste, uuuund daaaas ist gut soooooo!!!!""..

    Die massiven Stimmverluste der CSU in Bayern ersparen uns dann vielleicht ja auch durch den Druck der Grünen und der FDP einen Innenminister Joachim Hermann, der als Hardliner sogar den bisherigen Innenminister Thomas de Maizière blaß aussehen läßt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#74 BuntundSchönAnonym
  • 24.09.2017, 21:31h
  • Antwort auf #69 von hugo1970
  • Mach dir keine Sorgen: die Grünen sind nicht alleine im Bundestag mit der CDU und der FDP. Es gibt auch noch die LINKE und die SPD.
    Grüne, LINKE, SPD waren dieses Jahr sehr stark. Das werden sie so schnell nicht aufgeben.
    Ganz im Gegenteil: seit die AfD mitdabei ist, werden alle Parteien zu Spitzenleistungen herausgefordert! SPD, Grüne und LINKE lehnen diese blauen gensuso ab wie wir.

    Und Herr Schulz hat dies bereits heute Abend angekündigt, dass seine Partei alles tun wird, um diese besch... Partei ''in Grund und Boden'' zu reden.

    Soviel Vertrauen solltest du in unseren demokratischen Parteien haben :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#75 hugo1970Ehemaliges Profil
#76 TheMumProfil
  • 24.09.2017, 21:33hHannover
  • Antwort auf #68 von TheDad
  • Klar ist und bleibt die Linke eine radikale Partei, nur ist Linksradikal gerade nicht so gefragt wie Rechtsradikal. Siehe heutiges Wahlergebnis.

    Und danke, dass du tatsächlich mal nachgefragt und nicht einfach wilde Schlüsse gezogen hast, wenn auch haarscharf (eigentlich disqualifiziert dich dein letzter Satz gerade schon wieder, aber da will ich mal drüber hinweg schauen).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#77 JogoleinProfil
  • 24.09.2017, 21:33hAalen
  • Antwort auf #40 von BuntundSchön
  • Neuwahlen sind manchmal nicht die schlechteste Methode. In dieser Situation sehe ich das aber nicht so. Wenn Frau Merkel in den Koalitionsverhandlungen scheitert bzw. mit einer Minderheitsregierung scheitert und es zu Neuwahlen kommt, wird das gnadenlos abgestraft werden und die Stimmen werden garantiert nicht zu SPD, Linken und Grünen wandern, sondern zu den Bl(r)au(n)en. Davon bin ich überzeugt. Wenn das passiert, dann is es wirklich vorbei mit der Demokratie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#78 TheDadProfil
  • 24.09.2017, 21:39hHannover
  • Antwort auf #60 von TheMum
  • ""In einer Jamaika-Koalition wären die Grünen der Juniorpartner, der zwischen Union und FDP zerrieben wird. Nach so einer Regierungszeit fliegen die Grünen erst mal aus dem Bundestag, wie damals die FDP.""..

    Woran manifestiert sich das ?
    Weil die FDP ein paar Millimeter weiter vorne läge ?

    In einer Jamaika-Koalition wäre die FDP ein schwacher Partner, der zwischen Union und Grünen zerrieben werden kann.
    Nach einer solchen Legislaturperiode zerlegt sich die One-Man-Show Lindner von selbst, und fliegt vielleicht noch mal aus dem Bundestag..

    Denn außer Lindner und Kubickis sind bundesweit bekannte Gesichter bei der FDP gar nicht präsent..

    Spekulieren kann man hier viel..

    Wer macht dort dann den Außenminister und Vize-Kanzler ?
    Kubickis Interesse liegt in der Justizpolitik, und Lindners Interesse liegt in der Wirtschaftspolitik..

    Die wird aber durch die Energie-Politik der Grünen vor sich her getrieben..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#79 JogoleinProfil
#80 Patroklos
  • 24.09.2017, 21:49h
  • Das Positive an dieser Bundestagswahl ist auf jeden Fall die gestiegene Wahlbeteiligung. Die schlechte Nachricht des Abends ist der Einzug der AfD in den Bundestag. Wenn man sich einmal anschaut, woher die Populisten ihren starken Zuwachs haben, dann kommen diese zum einen von den Nicht- und zum anderen von den Unionswählern.

    Was mich aber hauptsächlich freut: die CSU hat in Bayern erdrutschartige Verluste erlitten und sowas wünsche ich mir auch im nächsten Jahr, wenn dort Landtagswahlen sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#81 BuntundSchönAnonym
  • 24.09.2017, 21:50h
  • Antwort auf #77 von Jogolein
  • Ich nannte nirgendwo, dass eine Neuwahl gut sei. Momentan sieht es so aus, dass die FDP und die Grünen für Gespräche bereit sind.

    Also male bitte mal keine Apokalypse an die Wand, wenn das nicht der Realität entspricht!
    Es gibt genügend demokratische Parteien in Deutschland.

    Und die Mehrheit der Bürger haben gezeigt, was sie von der AfD halten, als es darum ging den blöden ''Demo für alle'' Bus zu vertreiben.

    Auch 13% für die AfD ist noch eine Minderheit, wenn es auch einen Einfluss auf den Bundestag hat.

    Momentan sieht es noch nicht nach Neuwahlen aus, also ist deune Aussage erstmal Spekulation, und darauf gebe ich nichts!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#82 TheMumProfil
  • 24.09.2017, 21:51hHannover
  • Antwort auf #71 von TheDad
  • Wenn du auf jemanden Antwort, antworte auf jemanden und schreibe nicht noch einen weiteren wirren Wust. Das kannst du in Beiträgen machen, in denen du nicht auf Beiträge antwortest, die dann ganz schnell nichts mehr mit deinem wirren Wust an Rutschbahnargumenten zu tun haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#83 TheDadProfil
  • 24.09.2017, 21:52hHannover
  • Antwort auf #76 von TheMum
  • ""Klar ist und bleibt die Linke eine radikale Partei, nur ist Linksradikal gerade nicht so gefragt wie Rechtsradikal. ""..

    -lol-

    Und diese Deine persönliche Einschätzung konterkariert dann die eigene aussage, bei einer Neuwahl würden immer nur die radikalen Parteien Stimm-Gewinne einfahren ?

    Wie naiv ist das ?

    Entweder fahren dann alle radikalen Parteien bei Neuwahlen wegen einer Nicht-Regierungsbildung, die es hier in der BRD noch nicht gegeben hat, deshalb liegen dazu gar keine Erfahrungen vor, Stimm-Gewinne ein, oder einige der Parteien sind, wenn sie keine Stimm-Gewinne einfahren können, gar nicht so radikal wie Du dir das so vorstellst..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #76 springen »
#84 TheMumProfil
#85 BuntundSchönAnonym
#86 TheDadProfil
  • 24.09.2017, 21:54hHannover
  • Antwort auf #76 von TheMum
  • ""Und danke, dass du tatsächlich mal nachgefragt und nicht einfach wilde Schlüsse gezogen hast, wenn auch haarscharf (eigentlich disqualifiziert dich dein letzter Satz gerade schon wieder, aber da will ich mal drüber hinweg schauen).""..

    Wenn dazu gesteigerter Bedarf besteht könnte ich jede Antwort auf Deine Kommentare auf das rhetorische Konzept der Gegen-Frage umstellen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #76 springen »
#87 TheMumProfil
  • 24.09.2017, 21:55hHannover
  • Antwort auf #79 von Jogolein
  • Ja, leider, das war ein EXTREM peinlicher Auftritt von Schulz. Der hat sich wie ein kleines Kind verhalten das sein Lieblingsspielzeug nicht gekriegt hat. DAS hätte ich wirklich nicht von dem Mann erwartet, den ich gewählt habe. Am besten wäre für die SPD nun sein Rücktritt und kompletter Austritt aus der Politik.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#88 TheDadProfil
  • 24.09.2017, 22:00hHannover
  • Antwort auf #77 von Jogolein
  • ""Neuwahlen sind manchmal nicht die schlechteste Methode.""..

    Demokratische Wahlen bestehen immer noch nicht aus der Idee so lange zu wählen bis das Ergebnis dem Wunsch der Parteien entspricht..

    Nach den gemachten Erfahrungen mit der "NPD", den Republikanern, und auch in den letzten 2 Jahren der "AFD in den Landesparlamenten hatten sowohl die etablierten Parteien als auch die Abgeordneten des bisherigen Bundestages genügend Zeit sich damit zu befassen was auf sie zukommt, und ebenso Zeit genug um Konzepte zu entwickeln, wie man das verhindert..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#89 TheMumProfil
  • 24.09.2017, 22:00hHannover
  • Antwort auf #83 von TheDad
  • Und wieder geht es hart gegen den Strohmann, indem du dir nur einen Teil meines Beitrages rauspickst und gegen diesen argumentierst. Damit verfälschst du meine Aussage und baust erneut deinen geliebten Strohmann. Da bist du einfach unverbesserlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#90 TheMumProfil
#91 JogoleinProfil
  • 24.09.2017, 22:15hAalen
  • Antwort auf #88 von TheDad
  • "Demokratische Wahlen bestehen immer noch nicht aus der Idee so lange zu wählen bis das Ergebnis dem Wunsch der Parteien entspricht.."

    Vorgezogene Neuwahlen sind nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich (siehe Artikel 39, 63 und 68). Sie sind daher per se nicht zur Forcierung eines Ergebnisses geeignet. Habe ich im übrigen auch nie gefordert.

    "Nach den gemachten Erfahrungen mit der "NPD", den Republikanern, und auch in den letzten 2 Jahren der "AFD in den Landesparlamenten hatten sowohl die etablierten Parteien als auch die Abgeordneten des bisherigen Bundestages genügend Zeit sich damit zu befassen was auf sie zukommt, und ebenso Zeit genug um Konzepte zu entwickeln, wie man das verhindert.."

    Haben sie aber nicht. Das Kind ist in den Brunnen gefallen. Aufgabe des neuen Bundestages ist es nun, das Kind wieder herauszuziehen. Darüber brauchen wir doch nun wirklich nicht zu diskutieren, oder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #88 springen »
#92 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 24.09.2017, 22:16h
  • Mit der afd im Bundestag wird die Streitkultur auf niedrigem Niveu landen, ich werde mich nicht wundern, wenn wir Parlamentdebatten-Szenen unter der Gürtellinie erleben wie in Osteuropa, oder Asien. Die Szenen aus den Nachrichten weiß ich nicht mehr wann und genau wo, aber Ihr wist schon welche ich meine.
  • Antworten » | Direktlink »
#93 OrthogonalfrontAnonym
#94 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 24.09.2017, 22:20h
  • "Sie kommt im Osten auf über 21 Prozent."

    Im Zitat ist die afd gemeint.
    Ich wunder mich nicht, das ich micht nicht wundere, das ich Leute aus dem Osten von Deutschland nicht mag.
  • Antworten » | Direktlink »
#95 hugo1970Ehemaliges Profil
#96 BuntundSchönAnonym
#97 hugo1970Ehemaliges Profil
#98 JogoleinProfil
#99 OrthogonalfrontAnonym
#100 hugo1970Ehemaliges Profil
#101 OrthogonalfrontAnonym
#102 OrthogonalfrontAnonym
#103 TheDadProfil
  • 24.09.2017, 22:31hHannover
  • Antwort auf #82 von TheMum
  • Verstehst Du diesen Unsinn selbst gelesen eigentlich noch ?

    Rück das Mieder zurecht, und versuch es noch einmal..
    Du wolltest mir irgendetwas schreiben was mit Antworten auf einen Kommentar zu tun hatte, lese ich das richtig ?
    Und ich soll nicht auf die eigentlichen Artikel eingehen, sondern mehr auf den Unsinn den hier einige so verzapfen ?
    Weil ich das Deiner unmaßgeblichen Meinung dazu dies anscheinend immer noch nicht ausreichend mache ?

    Nun..

    ""In Hessen klappt das anscheinend hervorragend...""..

    Wodurch macht sich dieses "anscheinend" in Dir breit ?
    Und wie kommst Du auf die Idee, weil etwas in einer Landesregierung akzeptable Ergebnisse zeitigt, mal von den angeführten Ausfällen im Bundesrat abgesehen, würde sich das in einer Bundesregierung ähnlich darstellen ?
    Weil es Deiner Meinung nach völlig unerheblich wäre mit welchen Protagonisten man es auf den verschiedenen Seiten der Parteien zu tun hätte, und sich die Mutti bedenkenlos gegen einen Herrn Bouffier austauschen ließe ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #82 springen »
#104 Mihran al Din SalibAnonym
  • 24.09.2017, 22:32h
  • Grüne: Können einen Teil ihrer Konzepte realisieren.

    Linkspartei: Können mit der AfD in der Opposition krakelen.

    That's the difference.
  • Antworten » | Direktlink »
#105 kuredu74Anonym
#106 TheDadProfil
#107 TheDadProfil
#108 BuntundSchönAnonym
#109 WindheimerAnonym
#110 TheDadProfil
  • 24.09.2017, 23:07hHannover
  • ""Aber vielleicht braucht man die CSU ja gar nicht für eine Jamaika-Koalition im Bund...""..

    Die Stimmen der CSU machen derzeit etwa 6 Prozent der UNION aus..
    Ohne die CSU-Stimmen würde die CDU bei etwa 26 oder 27 Prozent liegen, und dann mit Grünen und FDP nur eine Minderheits-Regierung unter Tolerierung anderer Oppositions-Parteien führen können..

    Eine durchaus "sympathische" Option die Hardliner der CSU mal außen vor zu lassen, und die Jahrzehnte überdauernde Koalitions-Fraktion der UNION aufzulösen indem man einen Teil dieser auf die Oppositions-Bank schickt..

    Sicher würde es die Koalitions-Verhandlungen auch beschleunigen..
  • Antworten » | Direktlink »
#111 goddamn liberalAnonym
  • 24.09.2017, 23:17h
  • Antwort auf #72 von Jogolein
  • Zunächst mal sollte die AFD durch den Verfassungsschutz überhaupt beobachtet werden.

    Gerade die Homophobie dieser Partei steht der der Nazis nicht nach.

    Frau von Storch ist schließlich auch die Enkelin eines Nazi-Finanzministers.

    Deutsche 'Eliten'-Tradition eben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#112 Paulus46Anonym
  • 24.09.2017, 23:30h
  • Antwort auf #101 von Orthogonalfront
  • Gute Meldungen:

    * So Volker Beck ("war als Drogenkonsument und diversen Skandalen letztlich nicht mehr zu halten") raus und

    * Harald Petzold raus... ("der hat nichts gerissen")...

    * Dafür Sven Lehmann drin... ("finde ich gut")...

    * Eine sehr gute Wahlbeteiligung !!!! Und da schreibe noch jemand, dass die Deutschen nicht wählen gehen,.

    * Ein Ende der GroKo ("gottseidank", ein Ende der Lähmung")

    * Historisch schlechtestes SPD Ergebniis seit 1949 ("das wurde auch Zeit", das die SPD einmal derart abgstraft wird

    * Zweitschlechtestes Ergebnis CDU ("hat Merkel aufgrund ihrer Chaospolitik 2015 verdient")

    * 10 Prozent FDP ("das finde ich SUUUPER"), gut das der Liberalismus bestehen bleibt und heute einen glorreichen Sieg eingefahren hat

    * Jens Spahn gewinnt Direktmandat ("gut das er der CDU erhalten bleibt")

    * Wahrscheinlich Jamaicakoalition ("finde ich durchaus gut und interessant")

    ------------

    Schlechte Nachrichten:

    * Einzug der AfD und leider zweistellig mit 13 Prozent

    * Fabritius verliert ("schade der Mann hätte der CSU weiterhin gut getan")

    Fazit: Bis auf das Schlimme Ergebnis der AfD ein Wahlergebnis,was mir gefällt. Vor allem die FDP ist zurück und das freut mich sehr !!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #101 springen »
#113 BlondblueAnonym
  • 25.09.2017, 00:08h
  • ich schäme mich für die Ostdeutschen. Pfui Teufel. Erst wollten sie alle Nutella, statt Schokoladenersatzaufstrich. Nun wählen vorwiegend die Neufünfländer schwarz-braun-ist die Haselnuß. Mein Gott wie dumm sind die denn und dass im Westen auch noch solche Flachjacken wohnen...Neuwahlen, klingt für mich dann schwer nach NSAfD...ich bin dermaßen schockiert
  • Antworten » | Direktlink »
#114 Paulus46Anonym
  • 25.09.2017, 03:04h
  • Antwort auf #113 von Blondblue
  • Weitere Gute Meldungen
    * Stefan Kaufmann (CDU) gewinnt Direktmandat in Stuttgart
    * Peter Roth (SPD) gewinnt Direktmandat in Nordhessen
    * Peter Altmaier (CDU) gewinnt Direktmandat in Saarland
    * Barbara Hendricks (SPD) bleibt über Liste der SPD im Bundestag

    Schlechte Meldungen:
    Die AfD gewinnt in Sachsen Drei Direktmandate, unter anderem Frau Petry
  • Antworten » | Direktlink » | zu #113 springen »
#115 Homonklin44Profil
  • 25.09.2017, 05:36hTauroa Point
  • Antwort auf #12 von Orthogonalfront
  • ""Warum die SPD derart abgerutscht ist, erschließt sich mir nicht.""

    Ob man das nachlesen kann, weiß ich auch nicht, aber wenn man so vom weiteren Bekanntenkreis schließen möchte, da sind etliche durch die Beschneidung an Möglichkeiten und Rechten, die durch die Hartz-Gesetze verursacht wurden, dauerhaft verstimmt und liebäugelten mit dem Protest-Modus.
    Aus der ehemaligen DDR Rübergemachte misstrauen der Linken stark und neigen dann eher zu rechtskonservativen Parteien.
    Allerdings war an der Einführung unterschiedlicher Menschenwertklassen und unterschiedlicher Gültigkeit der Verfassungsstandarts ja auch die grüne Partei beteiligt. Die hätten demnach ebenso absacken müssen.

    Gute Frage. Hinterher heißt es immer, *wir konnten die WählerInnen nicht mit unseren Argumenten/Inhalten überzeugen* oder so ähnlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#116 JogoleinProfil
  • 25.09.2017, 05:59hAalen
  • Antwort auf #111 von goddamn liberal
  • Ich bin ja grundsätzlich deiner Meinung. Aber dieses "Enkel-Von"-Gerede können wir der Sachlichkeit halber bitte lassen. Es gibt viele "Enkel-von"-Nazifunktionären oder NSDAP-Mitgliedern in diesem Land und die meisten von denen haben mit rechten Parteien nicht das geringste zu tun. Nur weil Vorfahren Scheiße bauen, vererbt sich das nicht zwangsläufig auf die Nachkommen, obwohl bei Frau vS in der Tat auf solche Gedanken kommen könnte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #111 springen »
#117 JogoleinProfil
  • 25.09.2017, 06:02hAalen
  • Antwort auf #107 von TheDad
  • Welche der Parteien hatten denn im Vorfeld erfolgreich etwas gegen die AfD unternommen? Also mir fällt keine ein, zumindest keine die irgendetwas hätte bewirken können, sprich: keine die im letzten Bundestag vertreten war und zwar egal ob in Regierung oder Opposition.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #107 springen »
#118 andreAnonym
#119 andreAnonym
#120 WindheimerAnonym
#121 Benedictus
  • 25.09.2017, 08:41h
  • Was die Politiker und Medien (einschließlich Queen.de) nach dem Ergebnis immer noch nicht verstanden haben, ist

    1.
    dass das fortlaufende AfD-Bashing nur dazu führt, dass die AfD für Protestwähler nur noch attraktiver wird, weil sie eben der Aufreger aller sind

    2.
    Dass die gemäßigtem Stimmen aus der AfD zur Kritik an der Integrations-, Islam- und Flüchtlingspolitik weiterhin ungehört und undebattiert bleiben, weil man sich lieber von den extremsten Äußerungen provozieren lässt.

    Ansichten über die AfD:

    86%: Distanziert sich nicht genug von rechtsextremen Positionen.

    49%: Hat es besser als andere verstanden, dass sich Menschen nicht mehr sicher fühlen

    37%: Finde es gut, dass sie den Einfluss des Islam verringern will

    35%: Finde es gut, dass sie den Zuzug von Flüchtlingen begrenzen will

    Ansichten der AfD-Wähler über die eigene Partei:

    99%: Hat es besser als andere verstanden, dass sich Menschen nicht mehr sicher fühlen

    99%: Finde es gut, dass sie den Einfluss des Islam verringern will

    96%: Finde es gut, dass sie den Zuzug von Flüchtlingen begrenzen will

    85%: Ist die einzige Partei, mit der ich meinen Protest ausdrücken kann

    55%: Distanziert sich nicht genug von rechtsextremen Positionen

    Infratest dimap
  • Antworten » | Direktlink »
#122 goddamn liberalAnonym
  • 25.09.2017, 08:56h
  • Antwort auf #116 von Jogolein
  • "Ich bin ja grundsätzlich deiner Meinung. Aber dieses "Enkel-Von"-Gerede können wir der Sachlichkeit halber bitte lassen. Es gibt viele "Enkel-von"-Nazifunktionären oder NSDAP-Mitgliedern in diesem Land und die meisten von denen haben mit rechten Parteien nicht das geringste zu tun. Nur weil Vorfahren Scheiße bauen, vererbt sich das nicht zwangsläufig auf die Nachkommen, obwohl bei Frau vS in der Tat auf solche Gedanken kommen könnte."

    Bleiben wir sachlich?

    War dieser Graf Hitlers Raub- und Finanzminister?

    Ja.

    War er hochgradig kriminell wie die ganze Nazi-Regierung?

    Ja.

    Ist von Storch die Enkelin dieses und anderer Nazi-Junker?

    Ja.

    Waren Schwule unter den Nazis im KZ?

    Ja.

    Kämpft von Storch als Organisatorin der Demo für alle vehement gegen den Rechtstandard der westlichen Zivilisation für eine NS-Opfergruppe?

    Ja.

    Steht von Storch also in der Entrechtungs- und Vernichtungstradition ihres kriminellen Großvaters?

    Ja.

    Steht Beatrix von Storch mithin in einer hochgradig kriminellen Tradition?

    Ja.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #116 springen »
#123 goddamn liberalAnonym
#124 TheDadProfil
  • 25.09.2017, 09:33hHannover
  • Antwort auf #112 von Paulus46
  • ""* Eine sehr gute Wahlbeteiligung !!!! Und da schreibe noch jemand, dass die Deutschen nicht wählen gehen,.""..

    Mit der Wahlbeteiligung verhält es sich reziprok proportional zur Zustimmung der UNIION für die Ehe für Alle..

    25 Prozent..

    Noch immer sind 25 Prozent der Wähler der irrigen Meinung eine Bundestagswahl ginge sie nichts an, oder sie würden mit der Stimm-Abgabe nichts verändern können..

    Wie man das als "gut" empfinden kann, erschließt sich mir nicht..

    ""* Historisch schlechtestes SPD Ergebniis seit 1949 ("das wurde auch Zeit", das die SPD einmal derart abgstraft wird""..

    Stimmt..
    Gleichzeitig hat aber auch die UNION ihr schlechtestes Ergebnis seit 1949 eingefahren..
    Was sich bei dir dann wieder zu einem "zweitschlechtestem" verklärt ?
    Kuck an..
    Eine dringend notwendige "Abfuhr" an die UNION erkennst du daraus auch nicht ?
    Aha..

    ""("das finde ich SUUUPER")""..

    Der kleine Junge der sich an der Schaufensterscheibe des Spielzeugladens die Nase platt drückt, weil er eine Spielzeugeisenbahn entdeckt hat..
    Nun ja..

    ""* Jens Spahn gewinnt Direktmandat ("gut das er der CDU erhalten bleibt")""..

    Ja, Wahnsinn..
    Hat er letzte Legislatur auch schon geschafft..
    Und ?
    Die Mutti in ihrem Wahlkreis schon zum ACHTEM Mal in Folge !
    Die Wähler dort haben also seit der Wende nichts dazu gelernt..

    Da haben sie etwas mit Dir gemeinsam..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #112 springen »
#125 TheDadProfil
  • 25.09.2017, 09:47hHannover
  • Antwort auf #117 von Jogolein
  • ""Welche der Parteien hatten denn im Vorfeld erfolgreich etwas gegen die AfD unternommen?""..

    Linke und Grüne haben nicht nur im Wahlkampf gegen die "AFD" gekämpft, und vor allem in den Neuen Bundesländern dann auch verloren..

    Im Gegensatz zur CSU in Bayern, deren Spitzenkandidat Joachim Hermann die gleiche Rhetorik nutzt um die gleichen Positionen zu besetzen..
    Das ist kein "Kampf gegen"..

    Ein "ja, das ist echt schlimm" als Aussage eines Kandidaten/einer Kandidatin der SPD in Nds ist dann für den Wähler auch nicht wirklich hilfreich motivierend der SPD die Stimme zu geben..

    Diese Stimme wird dann auch nicht wirklich gegeben, und ist dann weg, sondern nur "geliehen", denn in 4 Jahren hat man die wieder, und kann die jemandem anderem leihen..

    In der letzten Legislatur hat sich am Deppen-Modus vieler Wähler nichts verändert..
    Die "denken" immer noch, wenn man Parteien wie die "AFD" wählte, würden man "Protest wählen"..

    Macht man bloß nicht..
    Wer "AFD" gewählt hat, hat uns eine weitere Legislatur Merkel gewählt, jetzt bloß wieder mit einer anderen Koalitions-Option..

    Die inzwischen Dritte Variante nach GroKo, Schwarz-Gelb und erneuter GroKo spricht aber für alles andere als eine "verlässliche Kontinuität" der Merkel-Politik..
    Das hat der UNIONs-Wähler auch noch nicht begriffen..

    Bundespolitik ist weit mehr als nur die Auswahl einer freundlichen Dame zur Bundeskanzlerin..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #117 springen »
#126 DorfschulzeAnonym
  • 25.09.2017, 10:04h
  • Antwort auf #87 von TheMum
  • Der Mann geht gar nicht. Dem fehlt jegliche Souveränität über seine Person hinaus mal die zu bewältigende Aufgabe zu sehen. Das wurde auch deutlich in dem Quatsch, den er vorher geäußert hat: Merkel könne gerne einen Posten als Vizekanzlerin in seinem Kabinett bekommen... das war genauso ungehobelt und komplett relitätsfern, wie Schröder damals in der Wahlrunde, als Merkel ihm die Kanzlerschaft abnahm und er rumpöbelte (Lassen wir doch mal die Kirche im Dorf, Frau Merkel...höhö) . Das Problem ist, die SPD hat fertig. So oder so. In einer großen Koalition behielte sie wenigstens ihren politischen Einfluss und ihre Relevanz als mitregierende noch-"Volkspartei" bis zur nächsten Wahl. Sitzt sie aber erstmal in der Opposition kommt sie da auch nicht mehr raus. Alles im sozialen Bereich kann die LINKE besser und glaubwürdiger verkaufen, außerdem hat die SPD Regierung die jetzigen Zustände komplett mitfabriziert und zu - verantworten, wie wollen sie denn dagegen glaubwürdig opponieren? Mit dieser eingeschnappten Kasperfigur Schulz? Oder der Nahles als Fraktionsführerin? De Typ ist so erledigt wie Peer Steinbrück, es wird Zeit, dass ihm das allmählich jemand schonend beibringt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #87 springen »
#127 LaurentEhemaliges Profil
  • 25.09.2017, 10:10h
  • Merkel hat einen schweren wahltaktischen Fehler gemacht, als sie kurz vor der Wahl vorschnell und ohne Not die Abstimmung über die Ehe für alle freigab.

    Zunächst hat sie damit viele weitere konservative Wähler vergrault.
    Jetzt wird ihr ein wesentliches Druckmittel gegenüber den Grünen fehlen.
  • Antworten » | Direktlink »
#128 Patroklos
#129 goddamn liberalAnonym
#130 JuNiAnonym
  • 25.09.2017, 10:29h
  • Bin total enttäuscht vom Wahlergebnis. Ich habe so sehr auf einen Politikwechsel unter Martin Schulz gehofft.
    Jamaica ist gar nicht meins, zumal die Grünen unter der überwiegenden Mehrheit von schwarz-gelb nichts zu melden werden haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#131 goddamn liberalAnonym
  • 25.09.2017, 10:34h
  • Antwort auf #127 von Laurent
  • "Zunächst hat sie damit viele weitere konservative Wähler vergrault."

    Konservative wollen bewahren, Reaktionäre nicht.

    Also: Bitte sprachlich präzise bleiben.

    Zumal: So wichtig sind wir nicht.

    Merkel hat ihren homophoben Verein an anderer Stelle entkernt. Sie selbst hat ja dann auch gegen uns gestimmt.

    Übrigens ist die AFD keine konservative Partei.

    Konservative jüdische Verbände sehen sie zurecht in NS-Tradition.

    Juden sind die Hauptopfergruppe der deutschen Barbarei.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #127 springen »
#132 DorfschulzeAnonym
  • 25.09.2017, 10:42h
  • Antwort auf #129 von goddamn liberal
  • Und deswegen spricht die provinzielle Pastorentochtertrulla auch Russisch und Englisch, sowohl mit Putin als auch Obama oder jetzt dem Trampeltier und regiert seit drei Legislaturperioden das Land. Weil der Schulz so kompetent und welterfahren ist, hat die SPD vermutlich auch so schlecht abgeschnitten wie noch nie. Daran ist nämlich komplett die trullerige aber gleichzeitig perfide hinterhältige Merkel schuld und nicht der peinliche Gerechtigkeits- Wunderheiler Martin Schulz selbst. Hat er ja sogar direkt gesagt und vermutlich auch noch dran geglaubt in dem Moment. Ein Pfosten vor dem Herrn, ich wette beim nächsten Mal landet die SPD sogar unter 20% wenn der Typ nicht bald den Weg aller politischen Loser geht. Im Kabarett findet sich bestimmt auch was für ihn oder irgendein Lobbyposten in Brüssel oder einem Aufsichtsrat wird schon frei werden. Bloß weg mit ihm von der Bühne.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #129 springen »
#133 goddamn liberalAnonym
  • 25.09.2017, 10:57h
  • Antwort auf #132 von Dorfschulze
  • Englisch kann jeder und Schulz besser als Merkel.

    Für zivilisierte Menschen sind Französisch und Niederländisch wichtiger als Russisch, die Sprache der freiheitsfeindlichen östlichen Steppe.

    Brüssel ist zivilisierten Menschen auch wichtiger als Moskau mit seinen okkulten Popen.

    Schulz kann auch besser Faschisten stellen als Merkel. Hat er im Europaparlament bewiesen.

    Europa weitet den Horizont.

    Das kann man weder von einem evanglischen Pfarrhaus noch von einem Physiklabor hinter der Mauer behaupten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #132 springen »
#134 TheDadProfil
  • 25.09.2017, 11:09hHannover
  • Antwort auf #127 von Laurent
  • ""Merkel hat einen schweren wahltaktischen Fehler gemacht, als sie kurz vor der Wahl vorschnell und ohne Not die Abstimmung über die Ehe für alle freigab.""..

    Interessanterweise wird genau das von vielen Journalisten als "wahltaktisch kluger Zug" gewertet, denn mit der Freigabe der Abstimmung habe die Kanzlerin der SPD ein Wahlkampf-Thema geklaut..

    Dein ""vorschnell und ohne Not"" sagt dann auch viel mehr über Dich aus, als über den Wahlkampf, die Kanzlerin oder die UNION..

    ""Zunächst hat sie damit viele weitere konservative Wähler vergrault.""..

    Wie viele Andere ignorierst Du hier die Realität..
    Die UNION hat gar nicht so viele konservative Wähler wie immer vermutet wird, und kann damit dann auch gar nicht so viele vergraulen wie es nötig wäre sie in die Opposition zu schicken..

    Und wer Lohnabhängig Beschäftigte und Arbeitslose Menschen die aus welchen Gründen auch immer gegen ihre eigenen Interessen wählen, einfach mal so als "Konservative" bezeichnet, hat bestenfalls nicht verstanden wie sich Wähler-Potential zusammensetzt, und wie Parteien sie dann ködern..

    Allein aus Gründen dieses Wähler-Potentiales heraus ist die Bezeichnung "Volksparteien" sowohl für die UNION als auch die SPD ein Anachronismus..

    ""Jetzt wird ihr ein wesentliches Druckmittel gegenüber den Grünen fehlen.""..

    Der Satz sagt wieder nur etwa über Dich aus..

    Druckmittel gehören aus Sicht der Demokratie in die Hände der kleineren möglichen Koalitions-Partner um Kompromisse zu erzielen die der Gesellschaft dienen..
    Denn das ist der Ausdruck des Wähler-Willens der keine Allein-Regierung der UNION will, weil er weiß daß eine solche Allein-Regierung für ihn fatale Folgen haben kann..
    Übrigens reziprok fatale Folgen wie sie eine Allein-Regierung der SPD haben könnte, woraus sich Frage ergibt, wieso so viele Wähler die UNION in der Regierung sehen wollen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #127 springen »
#135 Patroklos
#136 TheDadProfil
  • 25.09.2017, 11:24hHannover
  • Antwort auf #132 von Dorfschulze
  • ""Und deswegen spricht die provinzielle Pastorentochtertrulla auch Russisch und Englisch, sowohl mit Putin als auch Obama oder jetzt dem Trampeltier und regiert seit drei Legislaturperioden das Land.""..

    ""Neben Deutsch spricht er Französisch, Englisch, Niederländisch, Spanisch und Italienisch,[21] Medienberichten zufolge jeweils fließend.""..

    Wäre das hier ein Linguistischer Wettbewerb, hätte ihn Martin Schulz gewonnen..

    Frau Merkel hat übrigens bei einigen Gelegenheiten u.a. auf der Hannover-Messe im Gespräch mit Putin auf einen Dolmetscher gesetzt..
    Man weiß aber nicht ob das ihrer eigenen Sicherheit dienen sollte, oder der Sicherheit Putins, bloß nicht falsch verstanden zu werden, der ja neben Russisch auch fließend Deutsch spricht..

    Die angeführten Gründe wieso die SPD die Wahl verloren hat sind dann auch nicht weiter wichtig..

    ""Ein Pfosten vor dem Herrn, ich wette beim nächsten Mal landet die SPD sogar unter 20% wenn der Typ nicht bald den Weg aller politischen Loser geht. Im Kabarett findet sich bestimmt auch was für ihn oder irgendein Lobbyposten in Brüssel oder einem Aufsichtsrat wird schon frei werden.""..

    Nun ja..
    Aus demokratischer Sicht ist es zielführend das der Spitzenkandidat auch die Verantwortung übernimmt..
    Egal wie das Ergebnis aussieht..
    Da Martin Schulz ein Bundestagsmandat errungen hat ist sein Platz dann auch folgerichtig im Bundestag, und dort als Verlierer der Wahl auf dem Posten des Oppositions-Führers..

    Ich wette daß Dir das Magenschmerzen bereitet, denn der direkte Schlagabtausch zwischen Merkel und Schulz im Bundestag geht aus der Sicht der rhetorischen Begabung Sachverhalte auf den Punkt zu formulieren schon jetzt an ihn..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #132 springen »
#137 AFD-WatchAnonym
  • 25.09.2017, 11:31h
  • Antwort auf #127 von Laurent
  • "Merkel hat einen schweren wahltaktischen Fehler gemacht, als sie kurz vor der Wahl vorschnell und ohne Not die Abstimmung über die Ehe für alle freigab.

    Zunächst hat sie damit viele weitere konservative Wähler vergrault."

    Das sehe ich genau andersrum:
    Den Gegnern kann sie sagen "was wollt ihr denn? Ich habe doch DAGEGEN gestimmt!"
    Den Befürwortern kann sie sagen:
    "Ich habe die Abstimmung und den Erfolg doch erst ermöglicht!"

    Glaubst du ERNSTHAFT, dass Massen der CDU- und besonders CSU-Wähler ausgerechnet deshalb zur AFD übergelaufen sind?

    "Jetzt wird ihr ein wesentliches Druckmittel gegenüber den Grünen fehlen."

    Warum das denn?
    Eigentlich hat sie wahltaktisch gehandelt um das Thema in weiser Voraussicht aus den Koalitionsverhandlungen rauszuhalten, weil jede Partei das Thema mit eingebracht hätte und ganz besonders CSU auf der einen und die Grünen auf der anderen Seite hätte nachgeben müssen. Wer weiß, weshalb das Beschnuppern von CDU/CSU und Grünen in den Verhandlungen vor 4 Jahren gescheitert sind?
    Es war doch schon lange vor der Wahl klar, dass CDU und Grünen heimlich hinter den Kulissen auf eine Zusammenarbeit hingearbeitet haben. Dazu mussten auch Themen abgeräumt werden, um auch CSU und CDU gemeinsam an einen Tisch zu bekommen.

    Apropos CSU: Sie stellt gerade den Zugehörigkeit zur CDU in Frage. Vielleicht wäre es gar nicht schlecht, wenn die CSU als eigene Partei nicht automatisch mit in die Regierung kommt.
    Es ist doch klar, dass sie sich nun gegen eine Zusammenarbeit mit den Grünen windet und nun versucht der AFD in der nächsten Periode die Wähler abzuluchsen, um "die rechte Flanke zu schließen", wie sie sagt.
    Und überhaupt: was sollen eigentlich die bairischen Extrawürste der CSU im ganzen Bund?
    Wie man sieht, ist nun auch die AFD dabei sich zu zerlegen.

    Dass die SPD eine erneute große Koalition ausschließt ist eigentlich auch verständlich und die einzige Möglichkeit, wie sie sich erholen kann, um nach der nächsten Wahl nicht noch weiter zu schrumpfen (ist der FDP in ihrer Zeit als "APO" auch gelungen).
    Was sie als Regierungspartei
    beigetragen hat, wird vom Wähler nicht wahrgenommen und wird sowieso der CDU angerechnet.
    Sie kann nicht gegen Merkel antreten und gegen ihre Politik Stimmung machen und
    zugleich ihre Politik als Partner mittragen.
    Wozu also nochmal in die Regierung?

    Ich bin sicher, dass die nächste Koalition nicht 4 Jahre halten wird und Merkel vorher abtreten wird, erst recht, um nicht so einen würdelosen Abgang wie Kohl hinzulegen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #127 springen »
#138 Wie peinlichAnonym
#139 Wie peinlichAnonym
#140 DorfschulzeAnonym
  • 25.09.2017, 11:42h
  • Antwort auf #133 von goddamn liberal
  • Okay, dann geh´ mit Dada-Dad zusammen einen auf den polyglotten Traumprinzen Martin Schulz heben. Wird schon werden, irgendwann erkennt auch der dumme Pöbel sein großes Potential und krönt ihn direkt zum Europa-Präsidenten im "zivilisierten Brüssel". Andere Menschen kümmern sich währenddessen dann mal wieder um die Realität.

    Alter, soviel peinlich arrogante Ressentiments in so wenig Sätzen..."evangelisches Pfarrhaus", "Physiklabor hinter der Mauer", "freiheitsfeindliche östliche Steppe", "Moskau mit seinen okkulten Popen", "Englisch kann jeder".

    Keine Ahnung was daran "liberal" sein soll, aber ist vermutlich auch nicht weiter wichtig. Viel Spaß noch in Träumweiter-Land.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #133 springen »
#141 JohannbAnonym
  • 25.09.2017, 11:51h
  • Bravo Frau Petry, sie gehen den richtigen Weg! Einer Partei anzugehören, dessen Name es nicht wert ist, genannt zu werden, ist sinnfrei! Habe für mich beschlossen, nur noch alternativlos die wichtigsten Abgeordneten zu benennen: viel Erfolg wünsche ich den schwarzen, roten, goldenen Leuten im Bundestag, sowie den grünen... Danke an die überwältigende Mehrheit in unserem Land, die die Verantwortung wahrgenommen haben, schwarz, rot's gold, grün zu wählen. Auf eine tolle Zukunft!
  • Antworten » | Direktlink »
#142 goddamn liberalAnonym
  • 25.09.2017, 12:00h
  • Antwort auf #140 von Dorfschulze
  • "Alter, soviel peinlich arrogante Ressentiments in so wenig Sätzen..."evangelisches Pfarrhaus", "Physiklabor hinter der Mauer", "freiheitsfeindliche östliche Steppe", "Moskau mit seinen okkulten Popen", "Englisch kann jeder". "

    Pardon.

    Die Sozialisationsstätten Pfarrhaus und Physiklabor in der DDR entsprechen bei Merkel der Faktenlage.

    Ebenso wie die Tatsache, dass aus Russland im Gegensatz zu westlichen Ländern NIE ein demokratischer Impuls zu uns kam (selbst die großen Leistungen und Opfer bei der Niederschlagung Hitlers waren keiner).

    Dass da heute okkult-homophobe Popen das Gesellschaft bestimmen, stimmt auch.

    Dass Englisch die Hauptfremdsprache ist, ist ebenso Fakt.

    Wo sind da denn Ressentiments?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #140 springen »
#143 Paulus46Anonym
  • 25.09.2017, 12:02h
  • Antwort auf #124 von TheDad
  • @Linker Dad

    1. Hohe Wahlbeteiligung
    "* Eine sehr gute Wahlbeteiligung !!!! Und da schreibe noch jemand, dass die Deutschen nicht wählen gehen,.""..

    Noch immer sind 25 Prozent der Wähler der irrigen Meinung eine Bundestagswahl ginge sie nichts an, oder sie würden mit der Stimm-Abgabe nichts verändern können..

    Wie man das als "gut" empfinden kann, erschließt sich mir nicht..

    --> Wenn man sich die Wahlbeteiligungen seit 1949 anschaut, sind 76,2 Prozent ein guter Wert, besser als vor vier Jahren, als die FDP leider "rausflog", da waren es nur 71 Prozent.

    ----------------------------
    2. Historisch schlechtestes Wahlergebnis für die SPD
    ""* Historisch schlechtestes SPD Ergebniis seit 1949 ("das wurde auch Zeit", das die SPD einmal derart abgstraft wird""..

    Stimmt..

    ---> Ja und das hat die SPD verdient, Wer so miese Kandidaten hat, da ist ja überhaupt nichts mehr an Personal gut (ausser Frau Hendricks und Herr Oppermann), und zugleich die Chaoseinwanderungspolitik von 2015 maßgeblich mitgepusht hat, der hat diese historische Niederlage für die SPD verdient. Es freut mich sehr, dass die SPD derart abgestürzt ist; darauf habe ich gestern erstmal einen Sekt getrunken.

    ----------------------------
    3. Abstrafung von Frau Merkel für chaotische Einwanderungs-/Flüchtlingspolitik (Bevölkerung lehnt "Refugee Welcome" in großen Mehrheiten ab)

    Gleichzeitig hat aber auch die UNION ihr schlechtestes Ergebnis seit 1949 eingefahren..
    Was sich bei dir dann wieder zu einem "zweitschlechtestem" verklärt ?
    Kuck an..
    Eine dringend notwendige "Abfuhr" an die UNION erkennst du daraus auch nicht ?
    Aha..

    ---> Du kennst dich wie immer politisch nicht aus. 1949 erreichte die CDU bei den ersten Bundestagswahlen nur 31.0 Prozent. Es ist also das ZWEITSCHLECHTESTE Ergebnis für die CDU und für die SPD ist es nunmal das SCHLECHTESTE Ergebnis seit 1949.
    Aber in der Tat es ist auch eine Abstrafung für Frau Merkels Flüchltings-/Einwanderungspolitik und das ist richtig so, das Frau Merkel dafür abgestraft wurde.
    -----------------------------

    3. Sehr gutes Ergebnis für die FDP/ Wiedereinzug gelungen

    ""("das finde ich SUUUPER")""..

    Der kleine Junge der sich an der Schaufensterscheibe des Spielzeugladens die Nase platt drückt, weil er eine Spielzeugeisenbahn entdeckt hat..
    Nun ja..

    ---> Auch darauf habe ich gestern einen Sekt getrunken und mit der FDP gefeiert. Was hast Du und paar andere hier schon, die Grabreden für die SPD gehalten und was haben der Jörges beim Stern oder die Taz alles schon an Grabreden für die FDP geschrieben. SIE alle haben sich grundlegend geirrt und es zeigt sich, wieviel Mist doch beim Stern und bei der Taz geschrieben wurde. Nichts davon stimmte....

    ---------------------------------------

    ""* Jens Spahn gewinnt Direktmandat ("gut das er der CDU erhalten bleibt")""..

    Ja, Wahnsinn..
    Hat er letzte Legislatur auch schon geschafft..
    Und ?
    Die Mutti in ihrem Wahlkreis schon zum ACHTEM Mal in Folge !
    Die Wähler dort haben also seit der Wende nichts dazu gelernt..

    Da haben sie etwas mit Dir gemeinsam..

    ---> Herr Spahn hat seinen Wahlkreis übrigens sogar schon zum 5 Mail (!) in Folge als offen schwuler Kandidat der CDU gewonnen.

    Auch Herr Stefan Kaufmann von der CDU hat seinen Wahlkreis direkt gewonnen, was mich auch freut.

    Fazit: Wenn der "beknackte" Aufstieg der AfD gestern nicht wäre und die Rechten nunmehr im Parlament sitzen, wäre das GESTERN ein SUPERWAHLABEND gewesen.

    SPD historisch tief, Abstrafung von SPD und CDU wegen chaotischer Refugee-Welcome-Politik, Wiedereinzug der FDP mit Lindner, eine Reihe offen homosexueller Bundestagsabgeordneter bei CDU und Grünen im Bundestag, statt Beck nunmehr Lehmann, das wurde auch dringend Zeit, das Beck mit seinen ganzen Skandalen geht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #124 springen »
#144 Paulus46Anonym
  • 25.09.2017, 12:12h
  • Antwort auf #143 von Paulus46
  • Gute Meldungen

    Neben Ulle Schauws und Kai Gehring sowie Sven Lehmann aus NRW ist auch Anja Hajduk über Liste in Hamburg drin und Gerhard Schick über die Liste in B-W. drin. Die Grünen stellen also wieder mindestens fünf offene LGBTI-Kandidaten; nur Beck wurde durch Lehmann ausgetauscht und das ist richtig so, denn die Skandale von Beck sind -trotz seiner Verdienste - nicht tragbar, um im Bundestag zu sitzen.

    Das mit der FDP nunmehr auch Thomas Sattelberg drin ist, freut mich ebenso.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #143 springen »
#145 goddamn liberalAnonym
#146 LorenProfil
  • 25.09.2017, 12:51hGreifswald
  • Antwort auf #143 von Paulus46
  • "Fazit: Wenn der "beknackte" Aufstieg der AfD gestern nicht wäre und die Rechten nunmehr im Parlament sitzen, wäre das GESTERN ein SUPERWAHLABEND gewesen."

    Wobei ein deutlich schlechteres Abschneiden der AfD allerdings auch zu anderen Ergebnissen für Union und SPD geführt hätte, wie die Statistiken zur Wählerwanderung nahelegen.

    Für die SPD ist es eine wohl bittere Ironie, dass ausgerechnet ein Politiker dieser Partei im Jahre 2010 die Dynamik in Gang setzte, von der die Verfassungsfeinde der Neuen Rechten um den Höcke-Freund G. Kubitschek seit langem träumten (Stichwort: Metapolitik), sodass nun ehedem als rechtsrextremistisch gebrandmarkte politische Positionen und Haltungen bis in die Mitte der Gesellschaft hinein für diskussionswürdig und wählbar erachtet werden. "Deutschland schafft sich ab"? Eventuell anders, als es dem Autor damals vorschwebte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #143 springen »
#147 BuntundSchönAnonym
  • 25.09.2017, 13:05h
  • Antwort auf #127 von Laurent
  • Soll das bedeuten, dass du die CDU wählst? Echt jetzt? Meinst du das ernst? :-)
    Findest du es nicht positiv, dass du heiraten darfst, wann immer du das möchtest? Und war es nicht positiv, wie die Grünen und die LINKE sich für uns einsetzten?

    Es ist doch eher so, dass nun die Grünen ein Druckmittel gegenüber der CDU hat, zum Glück.

    Was ist denn an der CDU so toll, deiner Meinung nach? Bin gespannt, was du dazu schreibst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #127 springen »
#148 Paulus46Anonym
  • 25.09.2017, 13:46h
  • Antwort auf #147 von BuntundSchön
  • 14 offene LGBTI-Bundestagsabgeordnete 2017-2021

    * Linkspartei (1)
    ** Matthias Höhn

    * Bündnis90/Die Grünen (5)
    ** Anja Hajduk
    ** Kai Gehring
    ** Gerhard Schick
    ** Sven Lehmann
    ** Ulle Schauws

    * FDP (1)
    ** Thomas Sattelberger

    * SPD (3)
    ** Johannes Kahrs
    ** Michael Roth
    ** Barbara Hendricks

    * CDU (3)
    ** Jens Spahn
    ** Stefan Kaufmann
    ** Peter Altmaier ("ein offenes Geheimnis")

    * CSU (0)

    * AfD (1)
    ** Alice Weidel

    So ich zähle derzeit 14 offene LGBTI-Bundestagsabgeordnete in der kommenden Legislaturperiode.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #147 springen »
#149 BuntundSchönAnonym
#150 BuntundSchönAnonym
  • 25.09.2017, 14:11h
  • Info:
    Die FDP strebt einen neuen Weg in der Politik an, und es ist noch nicht klar, ob sie den Regierungsauftrag annehmen werden, oder in die Opposition gehen.
    Es bleibt spannend :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#151 SanottheEhemaliges Profil
#152 KamabadaProfil
#153 BuntundSchönAnonym
#154 SanottheEhemaliges Profil
#155 BuntundSchönAnonym
#156 Muhanna Ruwayd NaserAnonym
  • 25.09.2017, 15:42h
  • Wieso habt ihr die Nazis gewählt??

    Meine Freunde reden über nichts anderes.

    Wieso?? Hasst ihr uns so sehr??
  • Antworten » | Direktlink »
#157 Benedictus
  • 25.09.2017, 15:53h
  • Die Bedrohung sehe ich sowohl im Islam als auch im Rechtsextremismus. Es hängt von der jeweiligen Perspektive ab, was von beiden man bedrohlicher findet. Ist man eine Frau? Homosexuell? Jude? Ungläubiger? Die Gründerin oder Mitglied einer liberalen Moschee? Mohammed Karrikaturist? Ein älterer Biodeutscher, der seinen Bezirk nicht mehr wieder erkennt?
  • Antworten » | Direktlink »
#158 BuntundSchönAnonym
  • 25.09.2017, 16:13h
  • Antwort auf #156 von Muhanna Ruwayd Naser
  • Moment, wen meinst du mit ''ihr''?
    Bitte nicht alle in einen Topf werfen.
    Erstmal schreibst du hier auf einer Internetseite für LSBTTIQ - da kannst du dir sicher sein, dass hier kaum jemand die AfD wählte.
    Und die AfD-Wähler sind hauptsächlich ehemalige CSU-Wähler bzw. ehemalige NPD-Befürworter.

    Deine Kritik geht hier auf dieser Internetseite eher zu den Unschuldigen.

    Ich zum Beispiel hab die Grünen gewählt.

    Du könntest deine Kritik an die CSU richten oder eben direkt an diejenigen, die die AfD zum Beispiel in Internetforen als wählbare Partei bezeichneten.

    Tut mir leid für dich, dass dich die 13% direkt konfrontieren - das ist natürlich eine Katastrophe.
    Bitte versuche zu differenzieren - es gibt eine Mehrzahl in Deutschland, die wirklich tolerant sind.
    Schaue dir den Artikel an, wo es um den ''Demo für alle'' Bus geht, findest du hier bei queer.de Es gab ne Menge Protest. Und der Bus wurde jedes Mal vetrieben :-)

    100% - 13% = 87% :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #156 springen »
#159 AFD-WatchAnonym
  • 25.09.2017, 16:29h
  • Antwort auf #156 von Muhanna Ruwayd Naser
  • Wer ist "ihr"? Wer bist "du und deine Freunde"?
    Unterhaltet ihr euch darüber, dass 13% die AFD gewählt haben, oder dass es Homosexuelle getan haben? Die Mehrheit hat nicht AFD gewählt und auch wenn es hier AFD-Wähler geben soll, so machen diese keine 13% der Community aus.
    Auch wenn viele geschockt sind - in der AFD selber macht sich nach der Euphorie nun die Ernüchterung breit und sie ist noch vor Einzug in den Bundestag dabei, sich selbst zu demontierten. Also abwarten. Wer weiß, wieviel von den 13% bald übrig bleibt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #156 springen »
#160 wiking77
#161 userer
#162 LaurentEhemaliges Profil
  • 25.09.2017, 17:07h
  • Antwort auf #137 von AFD-Watch
  • Na ja, da wird man mal die nächste Zeit abwarten müssen, was da noch alles aufs Tapet kommt, soweit die Schuldzuweisungen überhaupt öffentlich bekannt werden.

    Dass aus dem genannten Grund "Massen" übergelaufen sind, hab ich auch nicht behauptet. Für nicht wenige dieser gut einen Million 'Überläufer' war das vielleicht der berühmte Tropfen ....

    Wenn's zu SGG kommt, müssen ja Kompromisse eingegangen werden. Diese Ehe für alle wäre ja ein schönes Thema gewesen, bei dem die Union erst jetzt im Rahmen evtl. Koalitionsverhandlungen hätte nachgeben können. Hoffentlich werden jetzt keine Abstriche bei wichtigen Themen wie z.B. innerer Sicherheit gemacht.

    Die erwähnte Minderheitsregierung wäre vielleicht auch mal was, gäbe es doch mit fast allen Parteien Schnittmengen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #137 springen »
#163 LaurentEhemaliges Profil
#164 LaurentEhemaliges Profil
#165 LaurentEhemaliges Profil
#166 BuntundSchönAnonym
#167 AFD-WatchAnonym
  • 25.09.2017, 17:47h
  • Antwort auf #162 von Laurent
  • Das soll der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen brachte? Das wäre es vielleicht vor 10 Jahren gewesen. Schau doch mal, wie schnell das Thema aus der Öffentlichkeit verschwunden ist. Auch die angeblichen Massenproteste, die die Gegner herbeigewünscht und phantasiert haben, sind ausgeblieben. Die Demo für Alle bestand zuletzt nur noch aus einer Handvoll Leuten! Die Mehrheit der Deutschen kannte und kennt die Unterschiede zwischen Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft doch gar nicht, geschweige denn die Existenz der eingetragenen Lebenspartnerschaft an sich! Seit 15 Jahren wird doch von "heiraten" gesprochen.
    Mal doch mal eine Umfrage - wieviele werden deshalb wohl zur AFD gewechselt sein? Die Überlegung an sich ist doch gar nicht in den Medien präsent.

    Warum sollte man das Thema nun auch gegen ein andere ausspielen oder dies zu Lasten der Sicherheit gehen? Es ist doch nun raus aus der Verhandlungsmasse, zu der die CSU NIEMALS zugestimmt hätte.
    Es war schon sehr schlau, dieses Thema vor der Wahl abzuräumen.

    Aber wenn sich die CSU jetzt noch immer gegen die Grünen ziert und auch die FDP dies tut - vielleicht sollte Merkel ohne die CSU und FDP verhandeln und stattdessen eine Koalition mit SPD und Grüne eingehen. :-D DAS wäre mal was wirklich Neues und da sie ja so gegen Rot-Rot-Grün wettert, wäre dies aus ihrer Sicht die beste Prävention.
    Die CSU und FDP können ja noch immer schauen, ob sie dann mit dem Rest der bald gespaltenen AFD zusammenarbeiten wollen. :-D
  • Antworten » | Direktlink » | zu #162 springen »
#168 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 25.09.2017, 18:10h
  • Antwort auf #115 von Homonklin44
  • Es ist tatsächlich komisch, das Flüchtlinge/Vertriebene aus Osteuropa eher konservativ wählen, viele meiner Verwandten/Beckannten auch, ich hab keine Ahnung, früher in der Diktatur war das Miteinander selbstverständlich und nach der Öffnung war der Egoismus schneller in den Köpfen als die Demokratie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #115 springen »
#169 hugo1970Ehemaliges Profil
#170 hugo1970Ehemaliges Profil
#171 BuntundSchönAnonym
  • 25.09.2017, 18:32h
  • Antwort auf #167 von AFD-Watch
  • Die SPD hat sich klar gegen die AfD in der Opposition positioniert. Und das ist wichtig. Wenn die SPD in die Regierung kommt, hat die AfD am meisten Stimmen und Sitze im Bundestag in der Opposition! Das wird selbstverständlich vermieden!
    Und die CDU ohne CSU - das denkst du doch selbst nicht, dass das so kommt. Die einzigen, die nun der CDU treu sind, ist die CSU. Von denen wird sich Merkel nicht trennen.

    Gerade hörte ich übrigens, dass Petry aus der AfD ausgetreten ist :-) Die Spaltung beginnt.
    Von wegen Jagd, wie es Gauland voraussagen wollte. Die Jagd findet innerhalb der AfD statt.

    Alles weitere bleibt abzuwarten.
    Aber deutlich wird, dass es falsch war, so wenig Stimmen den Grünen gegeben zu haben. Das rächt sich nun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #167 springen »
#172 hugo1970Ehemaliges Profil
#173 LaurentEhemaliges Profil
  • 25.09.2017, 18:59h
  • Antwort auf #167 von AFD-Watch
  • Ich lasse das mal so stehen, glaube aber nicht, dass das Thema Eheöffnung keinen Einfluss auf das Wahlverhalten von Unionswählern hatte.
    Das mit "Abstriche bei wichtigen Themen" war anders gemeint. Natürlich kann genannte Thema nicht mehr gegen ein anderes ausgespielt werden.
    Die Union wird jetzt, sollte es zu SGG kommen, bei anderen Bereichen Zugeständnisse machen müssen.
    Zu der im letzten Absatz erwähnten Vorgehensweise, was sich tatsächlich interessant anhört, wird es aber sicherlich nicht kommen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #167 springen »
#174 Paulus46Anonym
  • 25.09.2017, 19:31h
  • Antwort auf #173 von Laurent
  • Also von den bisher 15 genannten offenen LGBTI-Personen sind mir die meisten Abgeordneten bekannt, aber weder Achim Kessler (Linke) Matthias Höhn (Linke) noch Konstantin Kuhle (FDP) sind mir vom Namen bisher politisch oder LGBTI-thematisch begegnet.

    Da hat die Linkspartei aber noch gewaltig personell "aufzubauen", was Ihre Bürgerrechts- und LGBTthemen angeht. Bin mal gespannt, ob in vier Jahren Kessler und Höhn bei der Linkspartei mir medial/politisch stärker aufgefallen sind.

    ----

    Das ist Ihr bei der Queer nicht Peter Altmaier auflistet, wundert mich. Sein Interview mit der BILD vor paar Jahren ("Gott hat mich so geschaffen") ist zwar sehr verschurbelt, das ist wohl wahr. Aber es ist doch ein offenes Geheimnis, das kein Geheimnis ist, dass auch Altmaier in Eurem Blog zu erwähnen ist.

    Und am Meisten rätzel ich aber bei der Personalie "Peter Tauber"..vielleicht kann mir da einer einmal "einen Wink mit dem Zaunpfahl" geben... Tauber ist Jahrgang 1974 und ist Single, der wäre doch längst mit einer Frau verheiratet oder offen mit einer Freundin liiert...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #173 springen »
#175 AFD-WatchAnonym
  • 25.09.2017, 20:32h
  • Antwort auf #173 von Laurent
  • Vielleicht mag die Eheöffnung einen oder anderen Stammwähler vergrault haben, aber gleich EINE MILLION? Man spricht doch heute über die Ursachen der Wählerwanderung, wen es so wäre, dann hätte man es doch wohl angesprochen.
    Bei vielen wird es sich um Protestwähler gehandelt haben. Aber sicher nicht Protest gegen die Eheöffnung. Mal ehrlich: WEN von den Protestwählern oder vergraulten Stammwählern tangiert das Thema?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #173 springen »
#176 AFD-WatchAnonym
  • 25.09.2017, 20:35h
  • Antwort auf #174 von Paulus46
  • "Das ist Ihr bei der Queer nicht Peter Altmaier auflistet, wundert mich. Sein Interview mit der BILD vor paar Jahren ("Gott hat mich so geschaffen") ist zwar sehr verschurbelt, das ist wohl wahr. Aber es ist doch ein offenes Geheimnis, das kein Geheimnis ist, dass auch Altmaier in Eurem Blog zu erwähnen ist."

    Schon den Ärger vergessen, den die TAZ damit hatte?

    "Und am Meisten rätzel ich aber bei der Personalie "Peter Tauber"..vielleicht kann mir da einer einmal "einen Wink mit dem Zaunpfahl" geben... Tauber ist Jahrgang 1974 und ist Single, der wäre doch längst mit einer Frau verheiratet oder offen mit einer Freundin liiert..."

    Da wirst du nicht der Einzige sein, bei dem das Gaydar anschlägt, aber wieviele andere Politiker gibt es, wo man nichts über deren Familien/Beziehungsstand weiß?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #174 springen »
#177 goddamn liberalAnonym
  • 25.09.2017, 21:07h
  • Antwort auf #175 von AFD-Watch
  • "Vielleicht mag die Eheöffnung einen oder anderen Stammwähler vergrault haben, aber gleich EINE MILLION? "

    Unsere Rechte werden hierzulande genauso gerne übersehen wie der Bus der homophoben Herrenmenschin Beverfoerde.

    Nein.

    Der Grund für die Wählerwanderung sind die von reaktionären Journalisten wie Strunz nochmal hochgeputschten Aussetzungen des Dublin-Abkommens, verbunden mit einer Einwanderung von TEILWEISE problematischen Migranten aus der arabischen Welt-

    Viele gebildete säkulare SyrerInnen passen gut hierhin, andere besser nach Saudi-Arabien oder Katar, die auch mal was für ihre Landsleute tun könnten (das sehen auch die Gastarbeiterkinder aus meinem Freundeskreis so).

    Das Hauptproblem ist aber, dass die komische Pastorentochter unfähig ist, ihre Politik zu erklären. Von so etwas wie Selbstkritik wollen wir hier gar nicht reden.

    Muss man da AFD wählen?

    Nein. Das KANN man nur tun, wenn man moralisch verkommen, geschichtsblind und unzivilisiert ist.

    Ich bin kein Politiker. Ich muss um AFD-Wähler nicht werben und muss sie also glücklicherweise nicht schonen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #175 springen »
#178 andreAnonym
  • 25.09.2017, 21:32h
  • Antwort auf #150 von BuntundSchön
  • Wenn die FDP den Regierungsauftrag annimmt, ist sie das, was sie immer war, Mehrheitsbeschaffer. Wenn die Grünen in die Regierung gehen, sage ich vorraus, daß sie einen großen Teil ihrer Mitglieder verlieren. Viele Grüne, sind jetzt schon dagegen, was man so liest. Grüne, FDP und CSU in einem Boot, ist nicht vorstellbar. Ich könnte fast wetten im Januar/Februar ist Merkel weg, weil es Neuwahlen gibt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #150 springen »
#179 LaurentEhemaliges Profil
#180 TheDadProfil
  • 25.09.2017, 22:06hHannover
  • Antwort auf #143 von Paulus46
  • ""--> Wenn man sich die Wahlbeteiligungen seit 1949 anschaut, sind 76,2 Prozent ein guter Wert, besser als vor vier Jahren, als die FDP leider "rausflog", da waren es nur 71 Prozent.""..

    Noch immer fällt es Dir sehr leicht wie ein kleiner Junge von Fuß zu Fuß hüpfend die Welt schön zu reden, obwohl das Offensichtliche deutlich sichtbar vor Dir liegt..

    75 % der UNION hat sich entgegen des Gleichstellungs-Auftrages aus dem Grundgesetz für eine weitere Diskriminierung der LGBTTIQ*-Menschen entschieden..

    Fast 25 % der Wahlberechtigten hat sich dafür entschieden daß sie die Politik nichts angeht, und lassen sich von ihren Nachbarn die Nazis ins Haus schicken..

    Denn während man 1972 mit 91,2 Prozent Wahlbeteiligung mit der Wiederwahl Willy Brandts den Schwarzen eine deutliche Abfuhr erteilte, um den schmutzigen Trick eines Misstrauensvotums zu goutieren, 1976 Helmut Schmidt nach der Amtsübernahme mit 90,2 % Wahlbeteiligung als Kanzler bestätigte, meckern überall die Leut herum wie unzufrieden sie doch mit der Merkel'schen Asylpolitik sind, tun aber nichts dagegen..
    Im Gegenteil..
    Sie halten es sogar für "Protest" sie über den Umweg des Wählens einer radikalen Partei im Amt zu bestätigen..

    Und Leut wie Du halten dann noch eine Wahlbeteiligung von 76,2 Prozent für "einen Erfolg"..

    ""und zugleich die Chaoseinwanderungspolitik von 2015 maßgeblich mitgepusht hat""..

    Historischer Unsinn..
    Nachlesbar..

    ""---> Du kennst dich wie immer politisch nicht aus. 1949 erreichte die CDU bei den ersten Bundestagswahlen nur 31.0 Prozent. ""..

    Nun ja..
    31 % bei einer Wahlbeteiligung von etwas über 75 Prozent in Zehn Bundesländern, das Saarland war 1949 noch gar nicht dabei..
    Gegenüber 32 Prozent in Siebzehn Bundesländern..
    Der Rest ist dann Dreisatz..

    ""---> Auch darauf habe ich gestern einen Sekt getrunken""..

    Und noch einen auf Jens Spahn, einen
    auf die FDP..
    Man konnte lesen wozu das in der Nachtschicht die Du eingelegt hast um wild herum zu kommentieren geführt hat..

    ""---> Herr Spahn hat seinen Wahlkreis übrigens sogar schon zum 5 Mail (!) in Folge als offen schwuler Kandidat der CDU gewonnen.""..

    Ja, Wahnsinn..
    Blöd bloß daß der noch gar nicht so lange "offen schwul" ist..
    Und ob der überhaupt Schwul ist, oder nur "offen homosexuell" ist noch lange nicht endgültig geklärt..

    ""Fazit: Wenn der "beknackte" Aufstieg der AfD gestern nicht wäre und die Rechten nunmehr im Parlament sitzen, wäre das GESTERN ein SUPERWAHLABEND gewesen.""..

    -lol-
    Wenn die Scheiße nicht überläuft, bleibt sie im Glas..

    Sich hinsetzten und darauf warten das Andere gegen die Nazis opponieren ist keine Wahl-Strategie um sie aus dem Parlament herauszuhalten..

    Im Gegenteil..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #143 springen »
#181 TheDadProfil
  • 25.09.2017, 22:12hHannover
  • Antwort auf #144 von Paulus46
  • ""Das mit der FDP nunmehr auch Thomas Sattelberg drin ist, freut mich ebenso.""..

    Hier muß ich Dir zustimmen..
    Denn mit Thomas Sattelberger kommt ein Ex-Manager, der als ehemaliger Gewerkschafter das dort Gelernte in die Personalpolitik der Konzerne als Personalmanager übertragen hat ins Parlament, und zeigt nicht nur den Neo-Liberalen dort dann mal, wie man sich um Arbeitnehmer kümmert um seine Wirtschaft profitabel zu machen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #144 springen »
#182 TheDadProfil
#183 TheDadProfil
  • 25.09.2017, 22:25hHannover
  • Antwort auf #162 von Laurent
  • ""Hoffentlich werden jetzt keine Abstriche bei wichtigen Themen wie z.B. innerer Sicherheit gemacht.""..

    Wann genau haben die Grünen oder die FDP behauptet
    "etwas weniger innere sicherheit"
    reicht auch ?
    Steht das in deren Wahlprogrammen oder Parteiprogrammen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #162 springen »
#184 TheDadProfil
#185 BuntundSchönAnonym
#186 TheDadProfil
#187 BuntundSchönAnonym
  • 26.09.2017, 13:07h
  • Antwort auf #186 von TheDad
  • Weshalb ich dann schrieb, er solle bitte differenzieren.
    Und ich rechnete vor: 100% - 13% = 87%
    Und ich erwähnte, dass hier ''kaum'' jemand AfD wählte.

    Falls du weiterhin meinen Kommentar nicht verstehen solltest, wende dich einfach an einen Arzt deines Vertrauens und nerve mich nicht mit deiner geringen Fähigkeit, etwas zu lesen und zu verstehen!
    Es nervt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #186 springen »
#188 Paulus46Anonym
  • 26.09.2017, 15:56h
  • So zwei Tage nach der Wahl läuft wohl alles auf Jamaica-Koalition hinaus und erstaunlicherweise finden es derzeit bei diesem Wahlergebnis großte Teile der Bevölkerungen gut, das Jamaica ausprobiert wird und ich finde es auch gut.

    In Schleswig-Holstein funktioniert Jamaica-Koalition sehr erfolgreich und ohne große Probleme.

    Und warum sollte es nicht auf Bundesebene funktionieren, denn mit Merkel haben die Jamaicaparteien eine gute Moderatorin und Zuhörerin, die dieses Bündnis anführen kann.

    "In der Ruhe liegt die Kraft", äußerte Frau Merkel, und da hat Sie Recht. Meine Unterstützung hat die Jamaicakoalition auf jeden Fall !
  • Antworten » | Direktlink »
#189 andreAnonym
  • 26.09.2017, 17:37h
  • Antwort auf #188 von Paulus46
  • Jamaica in den Ländern, also in SH ist ja auch nur bessere Kommunalpolitik. In Berlin denke ich, da wird nichts draus. Man muß Realist bleiben. Seehofer hat so viel Stimmen verloren, weil er mit dem Thema "Obergrenze" nichts erreicht hat. Die CSU besteht drauf und Merkel hat die immer wieder vorgeführt. Ein Eiertanz. Das merken natürlich die Wähler und sind zur AfD gerannt. Und jetzt Jamaica beim Bund, mit dem gleichen Thema. "Obergrenze" erzähl das mal den Grünen. Und dazwischen gibts nichts. Nur ein bißchen Obergrenze gibts nicht. Die CSU wird nicht einknicken meine ich. Die haben nächstes Jahr Landtagswahl. Die verlieren noch mehr Wähler wenn die einknicken. Man darf nicht naiv sein. Schon am Thema Obergrenze wird Jamaica scheitern. Damit meine ich, ganz neutral, was man so beobachtet, wenn man alles verfolgt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #188 springen »
#190 JogoleinProfil
#191 Paulus46Anonym
  • 26.09.2017, 18:53h
  • Antwort auf #189 von andre
  • @Andre
    "Die verlieren noch mehr Wähler wenn die einknicken. Man darf nicht naiv sein. Schon am Thema Obergrenze wird Jamaica scheitern. Damit meine ich, ganz neutral, was man so beobachtet, wenn man alles verfolgt."

    -- Es ist alles eine Frage, wie man den Begriff "Obergrenze" definiert. Selbst die Grünen können sich gut damit anfreunden, wenn gesetzlich definiert wird, das es eine faktische Obergrenze der Leistungsfähigkeit und Integrationsfähigkeit gibt. Selbst ein linker Grüner würde nie behaupten, dass Deutschland eine MILLIARDE Menschen aufnehmen kann, das sagte selbst Frau Wagenknecht, das es eine Grenze der Machbarkeit gibt.

    Und die CSU könnte als Kompromiss darauf verzichten, diese gesetzlich dann festgelegte Obergrenze in eine KONKRETE Zahl umzusetzen.

    Aber das es schwierig wird, ist klar.

    Die Alternative "Neuwahlen" ist keine Alternative, denn davon würde die AfD noch stärker profitieren und überall dann verbreiten, die andere Parteien sind alle unfähig zu regieren- Neuwahlen kann und darf es nicht geben, das würde der Demokratie massiv schaden und den Extremen an beiden Rändern der Demokratie die Wähler zu treiben.

    Und das die GroKo kommt, glaube ich eher nicht, dazu müßte die SPD schon politischen Selbstmord begehen und sie müßten Schulz vom Parteivorsitz vertreiben, denn der will dies nicht und hat dies auch schon öffentlich so klar geäußert, dass er nicht zurückkann, ohne dass er als SPD-Vorsitzender zurücktritt.

    Es wird auf Jamaica hinauslaufen, alles andere geht rechnerisch nicht. UND Neuwahlen sind die allerschlechteste Lösung, denn davon profitiert nur die rechte AfD und das gilt es zu verhindern.

    Grüne, FDP und CDU/CSU müssen zueinander finden, das gebietet die Verantwortung als Demokraten !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #189 springen »
#192 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 26.09.2017, 20:12h
  • Antwort auf #191 von Paulus46
  • Da gibt es noch die Option Minderheitsregierung!
    Die währe gar nicht so falsch.
    Denn, bei Parlamentsentscheidungen könnten dann verschiedene "Koalitionen" entstehen, je nach dem welches Thema für die jennige Konstellation zusagt oder nicht.
    Meines Erachtens nach, währe das die beste aller Optionen.
    Große Koallition stärkt die afd, weil dann stärkste oppositionskraft.
    Jamaika, gibt es zwei Gründe dagegen und keinen dafür (eine Regierung darf nicht experentieren). Der erste Grund, Die Grünen würden höcht wahrscheinlich Wähler verlieren und zweiter Grund die Gräben zwischen fdp und Die Grünen sind massiv und ganz zu schweigen von den Gräben zwischen csu und Deie Grüne.
    Bei Neuwahlen, währe möglicher weise tatsächlich die Gefahr groß, das die Deutschen Wähler einen Nazistaat wollen, also damit die afd noch stärker möglicherweise werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #191 springen »
#193 hugo1970Ehemaliges Profil
#194 AchsoAnonym
  • 26.09.2017, 22:34h
  • Antwort auf #191 von Paulus46
  • "Grüne, FDP und CDU/CSU müssen zueinander finden, das gebietet die Verantwortung als Demokraten !"

    Als drei Parteien, deren Hauptziel es ist, die Reichen reicher zu machen und die Armen ärmer, dürfte das auch nicht schwer fallen. Denn alle anderen Fragen sind in diesem Land unerheblich, denn nur darauf wird die Wirtschaft bestehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #191 springen »
#195 Paulus46Anonym
  • 26.09.2017, 22:36h
  • Antwort auf #192 von hugo1970
  • @hugo1970
    "Da gibt es noch die Option Minderheitsregierung!
    Die währe gar nicht so falsch."

    Wie immer reines Wunschdenken, was Du hier vorbringst, und so wie beim LinkenDad reiner eigener ideologischer Einstellung folgend.

    Im Unterschied zu Dir oder linkerDad war und bin ich immer schon auch Pragmatiker und sehe, was geht und was nicht geht.

    Und eine Minderheitsregierung geht aus guten politischen Gründen nicht:
    1. Merkel will dies nicht und wird sich darauf nicht einlassen und die CDU/CSU sicherlich auch nicht. Und die CDU/CSU hat den Wählerauftrag als stärkste Partei und nicht die SPD, die immerhin 13 Prozent weniger als die SPD bekommen hat.
    Das wird die CDU/CSU nie machen, auch wenn Du es dir wünscht.

    2. Eine Minderheitsregierung ist in Deutschland anders als in Skandinavien kein Teil der bisherigen politischen Kultur. Dagegen kann man zwar wiederum einwenden: "Irgendwann ist immer das erste Mal", aber dazu bedarf es auch einer großen Partei, die dies das erste Mal auch will. Davon kann bei der CDU/CSU keine Rede sein.

    Fazit: Realistisch und aus Staatsräson sowie Verantwortungsbewusstsein gegenüber dem Land und den Wählern wird es eine Jamaicakoalition geben und die ist aus LGBTI-Sicht und Bürgerrechtsfragen sicherlich nicht die Schlechteste aller Koalitionsvarianten und auf jeden Fall besser als die GroKo. Dazu auch lesenswert dieser heutige aktuelle Artikel, den der LSVD im Pressespiegel heute zu Recht als Fazit aus der Bundestagswahl gewählt hat:

    *
    broadly.vice.com/de/article/8x88zv/was-eine-jamaika-koalitio
    n-fuer-frauen-und-queere-menschen-bedeutet?utm_medium=link&a
    mp;utm_source=broadlyfbde

    (Broadly.Vice.com: Was eine Jamaika-Koalition für Frauen und queere Menschen bedeutet) von Yasmina Banaszczuk
  • Antworten » | Direktlink » | zu #192 springen »
#196 TheDadProfil
  • 26.09.2017, 23:39hHannover
  • Antwort auf #187 von BuntundSchön
  • ""Und ich erwähnte, dass hier ''kaum'' jemand AfD wählte.""..

    Selbst hier haben es NEUN Prozent angekündigt !

    Und diese hat der User angesprochen !

    Wenn Dir der Schuh paßt, Schneewittchen, dann zieh ihn Dir doch an !

    Wer sich angesprochen fühlen darf, wurde Dir ausführlich erklärt..
    Die Frage und die erneute Nachfrage nach dem "wir" war damit irrelevant, soweit sie nicht dazu diente der Leserschaft vor Augen zu führen wer hier eigentlich etwas nicht verstanden hatte !

    Auf Deine dusselige Herrschaftstechnik der Pathologisierung des Gegenüber gehe ich hier mal nicht weiter ein..
    Das ist bei Dir ja schon Reflex..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #187 springen »
#197 TheDadProfil
#198 TheDadProfil
  • 26.09.2017, 23:47hHannover
  • Antwort auf #195 von Paulus46
  • ""reiner eigener ideologischer Einstellung folgend""..

    ""Und eine Minderheitsregierung geht aus guten politischen Gründen nicht:
    1. Merkel will dies nicht""..

    -LOL-

    Aber es wird noch schlimmer :

    ""1. Merkel will dies nicht und wird sich darauf nicht einlassen und die CDU/CSU sicherlich auch nicht. Und die CDU/CSU hat den Wählerauftrag als stärkste Partei und nicht die SPD, die immerhin 13 Prozent weniger als die SPD bekommen hat.
    Das wird die CDU/CSU nie machen, auch wenn Du es dir wünscht.""..

    Noch mal für die, die es nicht verstanden haben ?

    ""Und die CDU/CSU hat den Wählerauftrag als stärkste Partei und nicht die SPD, die immerhin 13 Prozent weniger als die SPD bekommen hat.""..

    Hier schreibt eine "politische Koryphäe"..
    Und die ist auch überhaupt nicht "ideologisch bedingt"..

    Das muß Satire sein..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #195 springen »
#199 AFD-WatchAnonym
  • 27.09.2017, 08:36h
  • Antwort auf #188 von Paulus46
  • "In Schleswig-Holstein funktioniert Jamaica-Koalition sehr erfolgreich und ohne große Probleme.

    Und warum sollte es nicht auf Bundesebene funktionieren,"

    IN S-W regiert auch keine CSU mit!

    "denn mit Merkel haben die Jamaicaparteien eine gute Moderatorin und Zuhörerin, die dieses Bündnis anführen kann. "

    Blöderweiser ist aber auch die CSU mit dabei und die mag die Grünen nicht...sie besteht auf ihre bairischen Extra-Würste, obwohl sie in dem Bündnis die kleinste Fraktion wäre.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #188 springen »
#200 SebiAnonym
  • 27.09.2017, 11:14h
  • Für mich ist eines klar:
    wenn die Grünen weiterhin meine Stimme bekommen wollen, müssen sie in einer Jamaika-Koalition massive LGBTI-Fortschritte erzielen:

    - Art 3 GG
    - Reform des AGG
    - Reform des Transsexuellen-Gesetzes
    - Verbot von Konversionstherapien

    Das ist für mich das Minimum. Es darf auch noch gerne darüber hinausgehen, aber das sind erst mal die wichtigsten und dringendsten Punkte und daran wird sich jede Regierung und jede an ihr beteiligte Partei messen lassen müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#201 JasperAnonym
  • 27.09.2017, 11:35h
  • Antwort auf #200 von Sebi
  • Naja, als kleinster von 3 Partnern muss man in einer Koalition natürlich auch Kompromisse eingehen und kann nicht all seine Forderungen umsetzen.

    Aber es sollte schon auch rote Linien geben, die man nicht überschreitet. Und zumindest einen Teil der Fortschritte für LGBTI sollte man umsetzen.

    Eine rote Linie wäre für mich auf jeden Fall das Verbot sog. Konversionstherapien. Denn hier geht es schließlich um Menschenleben. Es ist wissenschaftlich bewiesen (!), dass diese Gehirnwäsche schwerste psychische Schäden bis hin zum Selbstmord verursacht. Das zu verbieten muss ein Muss sein, wo man sich auf nichts gegenteiliges einlässt.

    Und auch die Aufnahme der Merkmale "sexuelle Identität" und "sexuelle Orientierung" in Art. 3 GG muss eine rote Linie sein, wo man nicht nachgibt. Denn es ist unerträglich, dass wir schon im Grundgesetz Menschen 2. Klasse sind. Und damit könnte man dann auch viele andere Dinge einklagen.

    Für mich ist also Art. 3 GG und Verbot von Konversionstherapien das absolute Minimum, was erreicht werden MUSS. Ansonsten werde ich keine an einer solchen Regierung beteiligte Partei jemals wieder wählen können.

    Und man darf auch nicht vergessen, dass die Grünen auch ein Druckmittel haben: ohne die Grünen gäbe es keine Regierung! Dann wären die Tage von Angela Merkel gezählt und dann könnte die Union ja mal gucken, wie bei einer Neuwahl ihr Ergebnis aussehen würde... Diese Macht muss man nutzen, um zumindest einen Teil der Forderungen im LGBTI-Bereich umzusetzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #200 springen »
#202 Paulus46Anonym
  • 27.09.2017, 13:57h
  • Antwort auf #199 von AFD-Watch
  • @AfD-Watch
    "denn mit Merkel haben die Jamaicaparteien eine gute Moderatorin und Zuhörerin, die dieses Bündnis anführen kann. "

    Blöderweiser ist aber auch die CSU mit dabei und die mag die Grünen nicht...sie besteht auf ihre bairischen Extra-Würste, obwohl sie in dem Bündnis die kleinste Fraktion wäre.

    --> ALSO das Du GEGEN die AFD anschreibst und diese bloßstellst, das finde ich SEHR, SEHR gut und hat meine 100 Prozent Unterstützung.

    -------
    DAS Dir im Gegensatz zu mir die Jamaicakoalition nicht gefällt, ist klar. Hinter deinem Nick versteckt sich bekanntlich eine Linke/sozialdemokratische Grundhaltung, die am Liebsten Rot-Rot-Grün gehabt hättte, gell.

    Dafür reicht es aber bekanntlich rechnerisch nicht. Von Rot-Rot-Grün sind wir rechnerisch im Bundestag gefühlte politische "Lichtjahre" entfernt.

    Und Dir passt Jamaicakoalition nicht, weil dadurch nunmehr die Partei der Grünen entgültig ins bürgerliche Lager rechts der Mitte kippt.

    Was habst Du und paar andere linke Schreiber GEGEN Kretschmann und Boris Palmer hier schon angestänkert. Und was habt Ihr hier alles an Grabreden gegen die FDP gehalten, Westerwelle "runtergemacht" und der FDP schon so alles vorgeworfen im Laufe der Jahre.

    MICH hingegen freut es sehr, falls es nunmehr zu Jamaicakoalition kommen sollte, das hat bei mir genauso eine Unterstützung, wie es CDU/CSU und FDP (Schwarz/Gelb) oder CDU/CSU und Grüne (Schwarz/Grün) hat. Ich befürworte eine bürgerliche Koalition aus Liberalismus, Ökologie und linksgerücktem Konservatismus unter Merkel sehr. Mir gefällt dies und ich halte es da auch derzeit mit dem sehr guten Artikel auf Maenner.de von Paul Schulz:

    *
    m-maenner.de/2017/05/57785/
    (Maenner.de: Das neue Wahlprogramm der Liberalen liest sich wie ein Wunschzettel von LGBTI-AktivistInnen)

    Hoffentlich schaffen es Merkel, Kubicki, Lindner, Özdemir, Göring-Eckhardt, Palmer, Kretschmann und Alexander Dobrindt/Gerd Müller/Christian Schmidt eine handlungsfähige stablie Jamaicakoalition im Bund zu bilden.

    Dazu muss es nur gelingen, den linken Flügel um Trittin, Peters und Roth bei den Grünen ruhig zu bekommen. Aber das schaffen Göring-Eckhardt, Özdemir, Kretschmann und Robert Habeck. Es freut mich,wenn die Grünen ins Bürgerliche Lager nunmehr rutschen, und damit die Grünen den Linken "entrissen" werden und das Thema "Ökologie" ins Bürgerliche Lager kommt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #199 springen »
#203 Paulus46Anonym
  • 27.09.2017, 14:16h
  • Antwort auf #200 von Sebi
  • @Grüner Sebi
    Für mich ist eines klar:
    wenn die Grünen weiterhin meine Stimme bekommen wollen, müssen sie in einer Jamaika-Koalition massive LGBTI-Fortschritte erzielen:

    - Art 3 GG
    - Reform des AGG
    - Reform des Transsexuellen-Gesetzes
    - Verbot von Konversionstherapien

    Das ist für mich das Minimum. Es darf auch noch gerne darüber hinausgehen, aber das sind erst mal die wichtigsten und dringendsten Punkte und daran wird sich jede Regierung und jede an ihr beteiligte Partei messen lassen müssen.

    ---------------

    Also die Reform des Transsexuellengesetzes in den kommenden vier Jahren wird kommen, wenn Jamaica regiert, da wette ich drauf.

    Das Verbot von Konversionstherapien bei jungen Menschen könnte auch kommen, das ist möglich.

    Die Reform des Artikel 3 GG ist schwieriger, da bedarf es einer ZweiDrittel-Mehrheit, das wird wohl nicht zu schaffen sein, wenn man sich die jetzige Zusammensetzung des Bundestages anschaut.

    Die Reform des AGG wäre wünschenswert, aber wird wohl nicht kommen, weil die Bereitschaft die Kirchenklausel zu streichen, nicht nur bei der CDU und CSU kaum vorhanden ist, sondern auch in den Reihen der SPD und selbst der Grünen gering ausgeprägt ist.

    Dafür könnte eine Reform des Embryonenschutzgesetzes und der Zulassung der Eizellspende/nichtkommerziellen Leihmutterschaft kommen. FDP und Grüne wollen dies und ich denke, das könnte kommen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #200 springen »
#204 Paulus4Anonym
  • 27.09.2017, 14:22h
  • Antwort auf #201 von Jasper
  • @Jasper
    Das gestzliche Verbot von Konversionstherapien bei jungen Menschen könnte in dieser Legislaturperiode erreicht werden.

    Auch die Reform des Transsexuellengesetz dürfte in dieser Legislaturperiode kommen und ist erreichbar.

    Die Reform des Artikel 3 GG ist wünschenswert, aber das GG verlangt dafür eine Zwei-Drittel-Mehrheit, das wird wohl sehr schwierig und ist nicht zu erreichen, wenn ich mir die Zusammensetzung des Bundestages anschaue. Würde ich aber natürlich gut finden.

    Dafür eher erreichbar ist die Zulassung der Eizellspende und die Reform des Embryonenschutzgesetzes. Die nichtkommerzielle Lehmutterschaft sollte erreichbar sein, weil FDP und (!) Grüne dies wollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #201 springen »
#205 BuntSchoenEhemaliges Profil
  • 27.09.2017, 20:01h
  • Antwort auf #203 von Paulus46
  • Du verstehst das Wahlprinzip nicht.
    Wenn du möchtest, dass die Grünen eine entscheidende Wende für uns herbei führt, hättest du ihnen eine Stimme geben sollen. Je mehr Stimmen sie erhalten, desto mehr können sie tun - logischerweise.

    Du argumentierst wie ein Teenager, der null Ahnung von Politik hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #203 springen »
#206 AFD-WatchAnonym
  • 27.09.2017, 20:50h
  • Antwort auf #202 von Paulus46
  • "DAS Dir im Gegensatz zu mir die Jamaicakoalition nicht gefällt, ist klar."

    Im Gegensatz zum TRÄUMER wie dir, der hier noch großkotzig behauptet "aaabbba im Gegensatz zu dir bin ich ein Politikexperte" und die Warnungen anderer in den Wind schlägt, sehe ich die Sache NÜCHTERN und REALISTISCH.
    Fakt ist: Die CSU kann die Grünen nicht riechen, hat
    2013 schon gegen die Grünen gestänkert und ist eigentlich das 5. Rad am Wagen und der Bremsklotz in einer solchen Koalition.

    "Hinter deinem Nick versteckt sich bekanntlich eine Linke/sozialdemokratische Grundhaltung, die am Liebsten Rot-Rot-Grün gehabt hättte, gell.

    Dafür reicht es aber bekanntlich rechnerisch nicht. Von Rot-Rot-Grün sind wir rechnerisch im Bundestag gefühlte politische "Lichtjahre" entfernt.
    Und Dir passt Jamaicakoalition nicht,"

    Wenn du ach-so-schlauer "Politikexperte" mal genauer gelesen hättest, hättest du längst rausgelesen, dass ich die Entscheidung der SPD NICHT nochmal eine große Koalition einzugehen, begrüße und für konsequent halte. (Wenn auch aus anderen Gründen, als du es gerne hättest!)
    Soll doch die anderen sehen, wie sie eine Regierung zusammenbekommen. Konsequenter wäre es einfach, die CSU als Störenfried rauszukicken.

    "weil dadurch nunmehr die Partei der Grünen entgültig ins bürgerliche Lager rechts der Mitte kippt.

    Was habst Du und paar andere linke Schreiber GEGEN Kretschmann und Boris Palmer hier schon angestänkert."

    ?? Wie war das noch mit dem 8. Gebot, du Märchenerzähler? WO UND WANN HABE ich das gemacht?
    Wenn du deine Tigerentenbrille mal absetzen würdest, hättest du meinen WIEDERHOLTE Vermutung, dass schwarz und grün schon länger heimlich hinter den Kulissen eine Zusammenarbeit planen und sich dementsprechend auf beiden Seiten näher kommen, auch herausgelesen.

    Deine Dreistigkeit spricht mal wieder für dich!

    Und noch was: dass du nun NOCH MEHR Forderungen an die Grünen stellst, die den Stein für die Eheöffnung dank Volker Beck erst ins Rollen gebracht haben, ist wieder mal typisch für dich und vor allem: UNDANKBAR!
    Wer hat denn damals das Standesamt in BW geöffnet, was da noch DEINE FDP blockierte?
    Was war deine "dankbare" Reaktion darauf?
    Erst wenn die Grünen das Gesetz blabla umsetzen... dann müsse man erst noch beobachten, was ie Grünen noch machen, blablabla...

    Hattest du vor der Eheöffnung nicht geprahlt, du würdest sogar die SPD wählen, sollte die Ehe noch vor der Wahl geöffnet werden?
    Wie immer: leere Versprechungen und heiße Luft bei dir! WOZU sollen die Parteien überhaupt DEINE Forderungen erfüllen, wenn du dich hinterher sowieso undankbar zeigst?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #202 springen »
#207 TheDadProfil
  • 27.09.2017, 22:49hHannover
  • Antwort auf #204 von Paulus4
  • ""Auch die Reform des Transsexuellengesetz dürfte in dieser Legislaturperiode kommen und ist erreichbar.""..

    Das Transsexuellengesetz ist in teilen 2009 als verfassungswidrig erklärt worden..

    Zwischen 2009 und 2013 regierte die UNION mit der FDP..
    Es tat sich nichts..

    Während der Regierungszeit der GroKo 2013 und 2017 tat sich auch nichts..

    Wenn sich dann jetzt etwas ändern könnte, dann liegt das sicher nicht an der UNION und der FDP..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #204 springen »
#208 wiking77
#209 Paulus46Anonym
  • 28.09.2017, 11:54h
  • Antwort auf #208 von wiking77
  • www.welt.de/politik/deutschland/article169115214/Obergrenze-
    wird-zum-Knackpunkt-fuer-die-Jamaika-Koalition.html


    Bei Maischberger äußerte gestern zu Recht Giovanni die Lorenzo zur Flüchtlings/Einwanderungspolitik:

    Wir lügen uns in die Tasche, wenn wir die Sorgen nicht ernst nehmen. Die meisten sind von der Migrationspolitik zutiefst verunsichert.

    --> In der Tat so ist es. Die SPD erreichte ihr historisch schlechtestes Ergebnis seit 1949 und die CDU ihr zweitschlechtestes Ergebnis seit 1949, weil große Teile der Bevölkerung so sauer auf die Volksparteien wegen der chaotischen, unkonrtollierten Einwanderungs-/Flüchtlingspolitik sind.

    Und so begrüße ich es, wenn heute die FDP über Dorthea Baer äußerte, "In der Tat wir müssen über die Integrationsmachbarkeit reden" und damit der bayrischen CSU und ihrer Forderung nach einer Obergrenze entgegenkommen.

    In den USA gibt es bereits seit Jahrzehnten eine gesetzliche Obergrenze. Jahr für Jahr wird festgelegt, wieiviele Flüchtlinge kommen dürfen.

    Und es ist an der Zeit, dass dies auch in Deutschland geschieht, damit nicht noch mehr Menschen nach Rechts abdriften und wir irgendwann dann unregierbar sind, weil die AfD leider immer weiter dann aufsteigt.

    Daher eine gesetzliche Obergrenze wie sie die Christen in der CSU fordern und auch die FDP faktisch will, muss nunmehr unter Jamaica kommen und man kann nur hoffen, dass der linke Flügel bei den Grünen um Trittin/Roth ruhig gestellt wird. Gottseidank ist Beck schonmal nicht mehr dabei, der hätte dort auch gegengestänkert. Wenn Jamaica scheitern sollte, dann am linken Flügel der Grünen. Hoffentlich können Kretschmann, Palmer und Özdemir sowie Göring-Eckhardt diese linken Anarchos dort "kaltstellen".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #208 springen »
#210 AFD-WatchAnonym
  • 28.09.2017, 13:33h
  • Antwort auf #209 von Paulus46
  • "Daher eine gesetzliche Obergrenze wie sie die CHRISTEN (!!!!) in der CSU fordern"

    was für eine besonders "christliche" Sichtweise...
    Was an der CSU (genauso wie an DIR) "christlich" und "sozial" sein soll, erschließt sich wohl nur Insidern...

    "und auch die FDP faktisch will, muss nunmehr unter Jamaica kommen und man kann nur hoffen, dass der linke Flügel bei den Grünen um Trittin/Roth ruhig gestellt wird. Gottseidank ist Beck schonmal nicht mehr dabei, der hätte dort auch gegengestänkert. Wenn Jamaica scheitern sollte, dann am linken Flügel der Grünen. Hoffentlich können Kretschmann, Palmer und Özdemir sowie Göring-Eckhardt diese linken Anarchos dort "kaltstellen"."

    Hast du nicht gestern noch groß getönt, Jamaika sei ja kein Problem, wie man ja in SW sehen könnte? Weil Merkel ja mit allen gut könne? Und uns unterstellt, wir würden uns über das Zustandekommen dieser Koalition ärgern?
    Wo wir gestern darauf hingewiesen haben, wie schwer die Bildung sein wird?
    Aber wie immer bei dir: "was kümmert mich mein Geschwätz von gestern!"
    Dass Jamaika am ehesten an der CSU (!!!!) scheitern dürfte (die in SW eben NICHT mitregieren!), dass ignorierst du einfach. TYPISCH!
    Nicht die CSU, nein nun sind es die bööösen Links-Grünen schuld!
    Fakt ist: Merkel kann mit den Grünen wahrscheinlich besser als mit der CSU und hätte OHNE die CSU auch kein Problem diese mit der FDP an einen Tisch zu bekommen...

    Ein Tipp für dich: eine neue Partei namens "die Blauen" soll bald am Start sein. Als bundesweite "CSU" gedacht. Vielleicht das richtige für dich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #209 springen »
#211 stromboliProfil
  • 28.09.2017, 13:57hberlin
  • Antwort auf #209 von Paulus46
  • der brandstifter ruft nach der feuerwehr..
    So kommt mir dein afd-pegidaweckruf hier vor.
    Sicherheitshalber noch mit der schwul-queeren selbstversicherung des der mitte angehörigen fühlens versehen.

    "Wir lügen uns in die Tasche, wenn wir die Sorgen nicht ernst nehmen. Die meisten sind von der Migrationspolitik zutiefst verunsichert."

    Zumindest wissen wir dank deiner und 13% der volksgemeinschaft , woher die bedrohung kommt, wie wähler wählen wenn sie sich "bedroht" fühlen..

    www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-sachsen-anhalt/afd-hochb
    urg-querfurt-das-fremdenfeindliche-staedtchen-ohne-auslaende
    r-14127708.html


    Über die am thema "flüchtlinge" sich vorbeidenkenden grundsätzlichen fragen, darüber was die menschen wirklich angst bereiten dürfte, wird dank den neoliberal-neofaschistischen wirtschaftsnebelwänden nicht geredet.. ihr macht sogar mit dem nichts noch 12%.
    Die in rot-grün eingeführt, von schwarz-gelb hysterisch aufgestock und in der goko verwalteten verarmung weiter tzeile der bevölkerung mit altersarmut der nächsten generation vorgeplant, schafft ihr den "frucht_furchtbaren nährboden für die neofaschistische afd.
    Die wiederum , dumm auch nur das wirtschaftsparteiprogram der fdp kopiert.
    Daran lässt sich ablesen , wessen geistes kind da handelt.

    Leider reden wir nicht mehr darüber, wer in den letzten 2-3 jahren diese "krise " herbeigeredet hat und wer nun davon profitiert.

    apropos "obergrenze...
    Wenn man überhaupt obergrenzen anwenden sollte, dann an zählgeistern wie dir und deinesgleichen!
    Ihr seid es, die den rechtsruck herbeigeredet habt!
    Ihr seid verantwortlich für den allgemeinen rechtsruck aller parteien! Nur um dem abschaum der 13% nach dem maul reden zu können in der hoffnung bei den nächst anstehenden wahlen ein paar % abstauben zu können.
    Da ist dein lindner auch nur der wasserträger der weichensteller hinter den parteien..
    Und die petry oder weigel die hugenberg_von papen wiederkehr.
    Gauleiter gauland und hess_höcke üben den marsch auf die feldherrenhalle...
    und du übst auf queer.de das kleine göbbelche einmaleins der falschpropaganda
    Wir sehen, wir haben aus der geschichte des faschismus nichts gelernt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #209 springen »
#212 stromboliProfil
  • 28.09.2017, 14:24hberlin
  • Antwort auf #209 von Paulus46
  • noch ein nachschlag...
    "Und so begrüße ich es, wenn heute die FDP über Dorthea Baer äußerte, "In der Tat wir müssen über die Integrationsmachbarkeit reden""
    Warum haut man der dummen kuh nicht ihre eigenen worte um die ohren..
    Vor einem jahrzeht schon forderten grüne später noch linke, eben genau dies..
    eine diskussion über integration und deren inhaltlichen machbarkeiten!

    "wir sind kein einwanderungsland.. birne kohl und sein stiefelknecht schwesterwelle.
    Eben jene deine scheiß neoliberale fdp lautstark diese absehbare und von vielen warnend angemahnte lösung kommender ungleichheit in bund und ländern verhinderte.
    Würde man parteien hiernach aburteilen,
    würde man heute auch nach dem flüchtlingsdrama letzten jahres vor ganz anderen rahmenbedingungen stehen.
    Geht das eigentlich wirklich nicht in eure holzköpfe rein?
    Oder muss man mit der holzköpfigkeit insgesamt leben lernen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #209 springen »
#213 LorenProfil
  • 28.09.2017, 15:49hGreifswald
  • Antwort auf #211 von stromboli
  • Ich sehe diesen holden Christenmenschen schon als Freiwilligen vor mir, mit Taschenrechner und Jagdgewehr auf die Einhaltung seiner Obergrenze achtend im Heer der besorgten Bürgerwehr, den Schießbefehl willig ausführend, damit sein Christenland nicht besudelt werde von den Füßen derjenigen, die seinem Heil-and nicht huldigen. Dass schon so mancher Hohlkopf als Kanonenfutter im (un)friendly fire der eigenen "Gesinnungskameraden" selbst einen unrühmlichen Abgang gemacht hat, bleibt Trost für jene, die keinerlei Verständnis für populistische Eintopfverzehrer, radikalisierte Glaubensbrüder und andere unerfreuliche Zeitgenossen haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #211 springen »
#214 Patroklos
#215 BuntSchoenEhemaliges Profil
  • 30.09.2017, 19:06h
  • Aktueller Stand:
    Falls die Grünen mit den Verhandlungen nicht zufrieden sind, gehen sie in die Opposition.
    Es bleibt spannend :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#216 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 01.10.2017, 10:04h
  • Antwort auf #209 von Paulus46
  • Wegen sollchen Leuten, wie Dir, die Ihre Fähnchen nach dem Wind drehen, dreht sich nichts in der Entscheidungspolitik!!!!!!
    Ihr seid zu feige, Euch selbst zuzugeben, das Ihr keine Lösungen für Eure Ängste habt, und noch feiger auf andere zu hören und auch andere Lösungsansätze zumindest in Betracht zu ziehen. Vom Ausführen seit Ihr Meilen weit entfernt davon.
    Das ist alles die Folge der Christlichen Eliten Erziehung.
    Meinen Willen mit aller Macht durchzusetzen und mit eiserner Faust erhalten, ob ich recht oder nicht habe, das ist uninteressant.
    Die christliche Lehre spricht von Menschenliebe, von miteinander, von Nächstenliebe, all das wird von den Christlichen Würdenträger nicht vorgelebt im Gegenteil diese leben sogar vor das man mit dem Ellenbogen am weitesten kommt und wer am lautesten schreit recht hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #209 springen »

» zurück zum Artikel