Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29847
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Versehentlich Mann in Bar berührt: Schotten droht Haftstrafe in Dubai


#1 OrthogonalfrontAnonym
  • 09.10.2017, 17:04h
  • Vielleicht sollte man - auch als Hetero übrigens - Staaten mit Unrechtsregimen meiden? Zumindest für den Urlaub. Kann ja auch sinnvolle Gründe dafür geben in solche Länder zu reisen, zum Beispiel mit Y-Tours.

    Scherz beseite! Reist nicht in solche Länder, macht keine Geschäfte mit solchen Ländern und glaubt ja nicht, dass es euch nicht erwischen kann! Unrechtsregime bleibt Unrechtsregime! Es gibt klare Anzeichen für solche, eines beginnt mit "I", ein weiteres mit "A". Ihr wurdet gewarnt!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HörnchenAnonym
  • 09.10.2017, 17:30h
  • Antwort auf #1 von Orthogonalfront
  • Da gebe ich Dir vollkommen recht! Ägypten, Indonesien jetzt Dubai .. solche Länder meide ich sowieso! Es gibt noch viele andere Reiseziele (Kanada, usw.) .. und bestimmt ist der Typ der angeblich angefasst wurde selber schwul, so ne Memme! Lässt sich doch in keiner vollen Bar/Café vermeiden ' angerempelt ' zu werden ......
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 Jascha70Anonym
  • 09.10.2017, 20:38h
  • Bislang kenne ich ja nur den Flughafen von Dubai und ärgerte mich, für ein kleines Bier 12 Euro bezahlen zu müssen. Jetzt weiß ich, dass ich da wohl sehr billig davon kam.
    Ein neues NoGo-Land und Emirates ist auch passé.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Paulus46Anonym
  • 09.10.2017, 20:55h
  • Antwort auf #2 von Hörnchen
  • Die Golfstaaten oder Afhganistan oder Mauretanien/Senegal/Algerien ...klar die kann man meiden, da ist sowieso historisch und kulturell fast Nichts zu sehen.

    Bei Ägypten/Jordanien (Petra) oder Iran/Irak ist das schon schwieriger, wenn man an historischen/kulturellen Themen der Menschheit als Tourist interessiert ist.

    Wer sowieso nur Party machen und am Strand liegen will, dem ist ausreichend mit dem Yumbocenter auf Gran Canaria, Sitges/Barcelona und Ibizza/Mykonos gedient.

    Auf meinem Trip durch Ägypten gab es aber gleich eine ganze Reihe an schwulen Paaren in den 30/40er, denen es nicht mehr um die Party oder "Anmache" ging, sondern die halt die Pyramiden, den Nil und die Pharaonengräber mit Theben und Assuanstaudamm sehen wollten.

    Was man aber in Dubai will, erschließt sich mir nicht. Bis vor 40 Jahren war dort fast nur Wüste und Kamele und die in den letzten Jahrzehnten "hingerotzten" Hochhäuser der Moderne interessieren doch echt nicht. Und Strand gibt es echt auch genug woanders. Und um arabische Männer "kennenzulernen" ("wenn man denn darauf abfährt"), die gibt es auch mittlerweile genügend in den niederländischen, französischen und deutschen Großstädten, was so aber durchaus auch so seine Nachteile hat. Denn mag auch der schwule Araber für manches Beuteschema interessant sein, so ist es der Heteroaraber, der im Nahen Osten sozialisiert wurde, umsoweniger. Das dürfte mittlerweile fast jeder wissen....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 HoffnungProfil
  • 10.10.2017, 01:12hWiesbaden
  • Wie dumm ist das denn wieder?! (sanft ausgedrückt) Naja da kann man ja wenigstens erwarten dass sich Großbritannien für ihn einsetzt?! Bleibt nur zu hoffen dass sie ihn da rausholen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 gohfiAnonym
#7 Crikkie
#8 hugoAnonym
#9 janxAnonym
  • 10.10.2017, 10:45h
  • Ich verstehs echt auch nicht was die Leute immer in so komische Länder zieht. Es gibt wirklich eine ganze Menge Länder inzwischen, wo man zumindest einigermaßen sicher und entspannt Urlaub machen kann. Warum schleppt man da nicht sein Geld hin anstatt in solche Horrorländer? Unverständlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Crikkie
  • 10.10.2017, 10:45h
  • Antwort auf #8 von hugo
  • So eine Reisewarnung wird es zumindest in naher Zunkunft nicht geben. Würde z.B. ein deutsches Ministerium zugeben, dass es sich bei den Vereinigten Arabischen Emiraten um einen Unrechtsstaat handelt, müsste sich -nicht nur- die deutsche Regierung dafür rechtfertigen, warum man diesen Staat als Handelpartner, v.a. für Waffenexporte, ansieht.

    Aber ich stimme dir durchaus zu: nach all den Nachrichten, dass (vermeintlich) Homosexuelle, Konsumenten von Alkohol, Vergewaltigungsopfer, usw. in Dubai (bzw. generell den VAE) verfolgt und schon bei geringsten "Vergehen" teils drakonisch bestraft wurden, muss man eigentlich den gesunden Menschenverstand jedes Reisenden anzweifeln, der freiwillig einen Fuß in dieses Land setzt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#11 HörnchenAnonym
  • 10.10.2017, 10:59h
  • Antwort auf #6 von gohfi
  • Ob jetzt schwul oder evt. Hetero sei mal dahin gestellt aber fakt ist wie sich dieser Bar-Besucher (oder bloss verklemmt) aufführt ist in meinen Augen sowas von kindisch! Dann müsste ich reihenweise Leute anzeigen die mich -Bus Bahn usw. anrempeln/berühren! Freies Europa ....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#12 GlobetrottersAnonym
  • 10.10.2017, 12:56h
  • Ein weiteres Beispiel dafür, dass jede_r Aufenthalte in diesen Ländern auf das absolut nötigste Mindestmaß reduzieren oder besser vollständig vermeiden sollte. Finanziell austrocknen ist das Beste, was man mit diesen unzivilisierten Barbaren machen kann. Wer sich dort freiwillig aufhält, unterstützt religiös motivierte Morde und Unterdrückung, macht sich mitschuldig.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Crikkie
#14 OrthogonalfrontAnonym
#15 Danny387Profil
  • 10.10.2017, 15:47hMannheim
  • Ist Jamie denn schwul?
    Egal. Er ist ein wunderschöner Mann.
    Egal. Ich hoffe, dass er bald aus dieser Alptraum erwachen kann!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Homonklin44Profil
  • 10.10.2017, 16:02hTauroa Point
  • Ich weiß ja niicht, aber wenn man sich über die völlig phobisch übertriebenen Sitten und Bräuche in so einem Land nicht ausreichend informiert, ist esschon bald fahrlässig, da hin zu fahren.
    Zumal wo bekannt ist, dass Alkoholgenuss in so religiotischen Gesellschaften dämonisiert wird, oder auch nur zufällige Berührungen zu einem EDrama ohne Gleichen führen können.

    Dann lasst diese Länder doch links liegen und in ihrem menschenfeindlichen System untergehen.Gut, in Saudi-Arabien gehen die erst unter, wenn der Mineralölbetrieb weltweit eingestellt wird, klar.
    Man sollte Einwohner von Saudi-Arabien ebenso verknacken, wenn die in Europa was anstellen. Zum Beispiel wegen Fastvollvermummung oder Ablästern über den Verzehr von leckeren Schweinshaxen, möchte man da bald denken.

    Als würden die einander gegenseitig nie aus Versehen anfassen. Da müsste ja schon die halbe Bevölkerung eingeknastet worden sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 EbersbacherProfil
  • 10.10.2017, 18:12hHeuweiler
  • Antwort auf #13 von Crikkie
  • Von wegen!

    Statt irgendwelche "gesellschaftliche Debatten" über "Eingetragene Partnerschaften" künstlich zu lancieren (drei Tage nachdem die Ehe für Schwule & Co. geöffnet wurde) sollten die Bündnisgrünen lieber ihre Konzepte zur

    ELEKTROMOBILITÄT

    auf den Tisch legen.

    Vollversorgung mit Elektro-Tankstellen, auch für Laternen-Parker. Erst in NRW, dann in ganz Deutschland, und dann (falls es funktioniert) als europaweite Norm.

    Abklärung der Bedürfnisse mit der Industrie und den Kommunen. Subventionen für Elektroauto-Käufer.

    Und wenn man das nur will, dann hat man den Sumpf in fünf Jahren ausgetrocknet! Und Esso, Shell und Aral fliegen gleich mit auf die Müllhalde!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#18 goddamn liberalAnonym
  • 10.10.2017, 21:53h
  • Antwort auf #17 von Ebersbacher
  • "Und wenn man das nur will, dann hat man den Sumpf in fünf Jahren ausgetrocknet! Und Esso, Shell und Aral fliegen gleich mit auf die Müllhalde!"

    Na, der Sumpf ist ja eher eine Wüste mit feudalistischen Sklavenhalterregimen.

    Und die haben im Weißen Haus jetzt einen mächtigen Verbündeten. Der in der UNO ihre mittelalterliche Unrechtsregime unterstützt (siehe Resolution gegen Todesstrafe für uns, für Ehebruch, Blasphemie)

    Der aber den technischen und politischen Fortschritt auch nicht wirklich aufhalten kann.

    Das ohne Arbeit angescheffelte Kapital der Golf-Araber wird bleiben.

    Und es wird weiter Schaden stiften (in Form von 'religiösen' Stiftungen).

    Aber die Regime werden zusammenbrechen.

    Das herrscht in der Wüste wieder die Steinzeit.

    Und aus dem alten Kulturstaat Iran wird vielleicht ein ganz normales säkulares entwickeltes Industrieland.

    Blutige Mittelalterspektakel muss man sich eben leisten können.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 Günther SchmidtAnonym
  • 10.10.2017, 22:54h
  • Fun Fact:

    Queer-User warnen lautstark vor Reisen nach Arabien - ehrlich gesagt stand das nicht auf meinem Wunschzettel.

    Aber keiner kommt auf die Idee zu sagen:

    - Dann verschrotte ich halt mein Auto
    - Dann kaufe ich halt Konsumguter aus regionaler Produktion
    - Dann verzichte ich auf Flugreisen, egal wohin

    Es geht viel einfacher, als vor Reisen in den Nahen Osten zu warnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 TheDadProfil
  • 10.10.2017, 22:56hHannover
  • Antwort auf #14 von Orthogonalfront
  • ""Sobald wir unabhängig vom Öl sind, könnte das angenehm schnell gehen. :-)""..

    Ein hübsches Bonmot..
    Blöd bloß..
    Die VAE haben nur etwas mehr als 10 % der Bevölkerung der BRD..
    Dennoch haben die mehr als 2 Billionen US-$ auf der hohen Kante, (was ungefähr die Höhe unserer Verschuldung ausmacht) und noch einmal soviel in anderen Ländern investiert..
    Denen gehören z.B. je Ein Drittel der Deutschen Bank und von Daimler, und die investieren mehr als 50 Mal soviel in die Entwicklung von erneuerbaren Energien als die BRD..
    Damit könnte es passieren daß die VAE schon sehr viel früher "vom Öl unabhängig" sind als wir, und sie das dann einfach in ihrem Boden lassen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#21 TheDadProfil
  • 10.10.2017, 23:51hHannover
  • Antwort auf #19 von Günther Schmidt
  • ""Aber keiner kommt auf die Idee zu sagen:""..

    Das stimmt..
    Aber man muß nun auch nicht wirklich alles nach außen tragen..

    Ich tanke immer noch nicht bei Shell, ich habe kein Facebook, kaufe nicht bei Amazon oder Ebay, nichts bei McDonalds, BurgerKing oder Kentucky fried Chicken..
    Ich esse keine Pasta von Barilla, kaufe kein Wasser von Nestle, keine CocaCola, und auch nichts von Boss..

    Und nun kann jeder herausfinden was diese Firmen alles an den Hacken haben..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#22 OrthogonalfrontAnonym
#23 GlobetrottersAnonym
#24 OrthogonalfrontAnonym
  • 11.10.2017, 09:55h
  • Antwort auf #23 von Globetrotters
  • Das ist das arabische Dilemma. Durch radikalen Islam wurde ihnen jegliche realweltliche Vision und Kreativität genommen. Islam und Fortschritt funktionieren nur gemeinsam, wenn man Islam bestenfalls als kulturellen Hintergrund betreibt. Wer es jedoch mit Islam ernst meint, der tritt zwangsläufig auf der Stelle.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 TheDadProfil
  • 11.10.2017, 16:28hHannover
  • Antwort auf #22 von Orthogonalfront
  • ""Und was verkaufen die dann? Sand? Extremismus? Dumme Ideen?""..

    Sand, Strand, Sonne, Luxushotels..
    Urlaub..

    Mithin Erfahrungen und Erlebnisse..
    Die kann man sich dann in Fotoalben kleben, oder in Clouds irgendwo speichern, um irgendwann mal damit zu prahlen :
    Kuck, ich war auch schon mal da..

    Und ?
    Was verkaufst Du dann hier, außer Deinem Extremismus ?

    Wir vertreten hier überhaupt keine unterschiedlichen Positionen..

    Bis auf den kleinen, aber feinen Unterschied, daß ich nicht gegen die Menschen als Bürger angehe, sondern gegen die Regierungen und Strukturen die als Staat dahinterstehen, während Du dann diesen Menschen, sollten sie eines Tages aus einem solchem Land fliehen wollen, das Asylrecht streitig machst..

    Gepaart mit der irrationalen Idee im Hinterkopf, wer sich nur ein bisschen anstrenge um unauffällig in solchen Ländern zu leben, bräuchte ja nicht zu fliehen..
    Und diejenigen die fliehen, würden das nur tun um "ihren Kampf" zu "uns" zu tragen..

    Deine "einfachen Lösungen" sind aber keine..
    Sie basieren nur auf einer "einfachen Weltsicht"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#26 Homonklin44Profil
  • 11.10.2017, 20:36hTauroa Point
  • Antwort auf #19 von Günther Schmidt
  • Wenn das konsequent so für alle umzusetzen wäre, wird Minimalismus auch fast wieder radikal.

    Liebhaber des kapitalistischen Motors ziehen nicht mit.

    Für Fetischisten kommt es dann einem Zölibat nahe, ohne aus Mineralölbestandteilen hergestellte Materialen leben zu sollen.
    Und andere haben ganz alltägliche Gründe zur Inkonsequenz.

    Dort kein Urlaubsgeld zu lassen ist dann das Wenigste.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#27 dermaxAnonym
  • 12.10.2017, 15:37h
  • Solche Länder werden als Reiseziele aber weiter beworben. Auf Sonnenklar TV und anderen Portalen gibt es jetzt wieder Reisen nach Dubai, Ägypten, Türkei usw.
    Daa Argument: in Europa kann einem genauso was passieren, siehe Paris, Nizza, Berlin, Barcelona usw.
    Das es aber in Nahost und Nordafrika eine höhere Taktzahl an schlimmen Ereignissen gibt und das man in europäischen Touristädten keine Verhaftung kriegt weil man ausversehen einen Mann berührt usw., sind alles Argumente die nicht zählen. Denn mit Reisen lässt sich zu Geld machen.
    Besonders darauf reinfallen tuen junge Leute.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel