Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29904
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwules Paar kämpft gegen Abschiebung des afghanischen Patensohns


#1 TimonAnonym
  • 17.10.2017, 12:57h
  • Wieso ist es weiterhin möglich, dass integrationswillige, nicht straffällige Migranten in den sicheren Tod geschickt werden, während gewaltbereite Migranten nicht mal in sichere Länder abgeschoben werden?!

    Da läuft etwas ganz gewaltig schief.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JhgklhzjAnonym
  • 17.10.2017, 13:46h
  • Auch wenn er bereits Anfang 20 ist sollten die beiden auch die Möglichkeit einer Adoption in Erwägung ziehen. Das müsste meiner Einschätzung nach seinen Aufenthaltsstatus bei uns sichern.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 wiking77
  • 17.10.2017, 15:03h
  • ob man dem Fünfzehnjährigen unterm Strich damit einen Gefallen getan hat, ihm diese Pflegeeltern zu geben? Die Gefahr einer Abschiebung steht ja oft im Raum. Und wenn diese Barbaren in Afghanistan mitkriegen, dass der Junge bei schwulen Eltern waren, ist der ja sozusagen "abgestempelt", denn viele Menschen dieses Zuschnitts glauben ja an die Imprägantionstheorie bzw. Telegonie, nach dem Motto, wer bei schwulen Pflegeelentern war, ist schwul geworden.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Anton MartinAnonym
  • 17.10.2017, 15:39h
  • Der Umgang mit Armir S. spottet jeder Beschreibung. Afghanistan ist als Rückführland ohnehin höchst umstritten, aber wenn der Junge dann in den Iran zurückgeschickt wird, wird es keine Gnade geben. Wenn sich Armir bereits seit 2011 hier aufhält, hat er sich doch integriert und spricht gewiss fließend Deutsch. Angesichts der Azubi-Knappheit hier zu Lande, würde er bestimmt auch einen Ausbildungsplatz finden und sich dann vollends in unsere Gesellschaft eingliedern. Ein reiner Willkürakt ist auch, dass man den jungen Mann von seinen Pflegeeltern fernhält; eine Art behördenwillkürliche Schikane. Man kann nur hoffen, dass es doch noch zu einem guten Ende kommen wird und Armir S. dort bleiben darf, wo er sich auch heimisch füht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Erik RotbartAnonym
#6 LeisetreterAnonym
#7 andreAnonym
  • 17.10.2017, 16:13h
  • Kopie ist so eine Sache. In Deutschland zählt nur das Original zur Identifizierung. Oder eine, vom Amt beglaubigte Kopie. Die Person spielt keine Rolle. Selbst wenn ich eine Kopie von meinem PA einstecken hätte, weil ich meinen richtigen PA, aus Angst vor Verlust zu Hause gelassen habe, zählt das nicht. In der Begründung zur Petition steht auch, er hätte das Original (vermute ich), im Konsulat, ohne Quittung und ohne das jemand dabei war, abgegeben. Kann sein, aber schon sehr abenteuerlich. Aber, kann sein....
  • Antworten » | Direktlink »
#8 NoetikAnonym
  • 17.10.2017, 17:59h
  • Antwort auf #5 von Erik Rotbart
  • Also ich muss schon sagen, dass ich Deine Antwort so bescheuert finde, denn von dem war überhaupt keine Rede. Du scheinst nicht zu verstehen um was es tatsächlich geht. Und mir gefallen die Typen nicht aber wenn jemand so deutsch spricht, sich integriert und solche Menschen hinter sich hat, ist mir das tausendmal lieber und unterstütze ich als die Mörder und Vergewaltiger. Und wenn Du das nicht verstehst solltest Du dich in keine Diskussion einmischen. Das ist einfach zu oberflächlich und Dein Einwand viel zu banal. Und Du kommst an dieser Tatsache nicht vorbei. Egal was Du darauf antwortest.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#9 Erik RotbartAnonym
#10 hugo1970Ehemaliges Profil
#11 hugo1970Ehemaliges Profil
#12 hugo1970Ehemaliges Profil
#13 Sanne 64Anonym
  • 17.10.2017, 20:18h
  • Was mit Pflegefamilien und deren afghanischen Pflegekindern aktuell gemacht wird, lässt sich nicht mehr in Worte fassen. Wir haben nur noch Angst um das Leben unserer Kinder. Immer Angst um die Zukunft und unsere Kinder werden systematisch zugrunde gerichtet. Sie werden sämtlicher Hoffnungen beraubt und, nachdem sie bereits ihrer Familien verloren haben müssen sie mit der permanenten Angst leben, auch noch uns zu verlieren. Das ist unmenschlich und grausam.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 wiking77
#15 Homonklin44Profil
  • 17.10.2017, 22:29hTauroa Point
  • Danke für's Aufnehmen.

    Ich hoffe ja, dass man ihm mit juristischem Beistand und evtl psychologisch fachversiertem Rat irgendwie helfen kann, die in Kürze drohende Abschiebung noch abzuwenden. Es muss doch klar sein, wie das seine sämtliche Aussicht auf ein abgesichertes Leben in Frage stellt und in Trümmer werfen würde.

    Ich frage mich, ob eine Art Adoption möglich wäre, die beiden Männer sind doch ohnehin schon mehr oder weniger wie Väter für ihn.

    Diese Abschiebemethoden sind eigenartig und etwas undurchsichtig. Da gab es wohl auch Ungereimtheiiten in der Behördenarbeit und einen schluderigen Betreuer oder Fallmanager.

    wenn Leute sich integrieren und an sich keine Verbindung in die lebensgefährliche Gesellschaft des Geburtslandes haben, sämtliche Sozialisation hier besteht und sogar ein Arbeitsvertrag in Aussicht steht , die dann abzuschieben ... da fehlt doch das menschliche Ermessen.

    Gleichzeitig schützt man aufwändig andere, die von sich aus sagenm, dasssie nicht vorhaben, sich zu integrieren oder sich zu den Gesetzen/Werten ihrer Wahlheimat zu bekennen. Es erzeugt dioch einiges an wunderlichen Eindrücken.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Homonklin44Profil
  • 17.10.2017, 22:44hTauroa Point
  • Antwort auf #3 von wiking77
  • Ich denke, da wird eher die Zugehörigkeit zu seiner Ethnie, einer auch insgesamt verfolgten Minderheit, zum Verhängnis werden, bevor das überhaupt wer mitschneidet, bei welchen Pflegeeltern er aufwuchs. Zumal er sich noch nicht mal verständigen kann und deutsch sozialisiert wurde.

    Kann Deutschland seine Unversehrtheit garantieren? Würde man auch gebürtig Deutsche dorthin zum Arbeiten entsenden? Warum gibt es Reisewarnungen für diese Länder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#17 PatriciaAnonym
  • 17.10.2017, 23:40h
  • Ich kenne sowohl das liebevolle und herzliche Paar als auch den sanftmütigen und sehr begabten Jungen.
    Den Jungen nach Afghanistan, wo ein erbarmungsloser KRIEG herrscht, abzuschieben, käme seiner Ermordung gleich und zugleich würde man auch noch dem Pateneltern-Paar das Herz herausreißen, denn sie kümmern sich voll Hingabe um Amir.

    Ich habe hautnah mitbekommen, wie sehr die beiden unter der ständigen Angst leiden, daß man ihnen Amir entreißt und ihn in den Tod schickt.

    Hier muß endlich eine vernünftige und endgültige Lösung her, die den Dreien die ewige Angst nimmt, ihnen eine gemeinsame Zukunft ermöglicht und den Jungen beschützt, so daß man den Lebensweg von Amir endlich konstruktiv aufbauen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 OrthogonalfrontAnonym
  • 18.10.2017, 00:06h
  • In diesem Einzelfall ist ja völlig klar, dass der Junge hier bleiben sollte. Wo ich jedoch nicht mit der Petition übereinstimme ist hier:

    "Die Hazara sind eine ethnische Minderheit in Afghanistan, die Verfolgung ausgesetzt sind."

    Das ist keine sinnvolle Argumentation. Viele Minderheiten sind weltweit mutmaßlicher Verfolgung ausgesetzt. Sollte man deswegen alle Angehörigen dieser Minderheiten automatisch bei uns aufnehmen? Natürlich nicht! Der Einzelfall muss entscheiden.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 HoffnungProfil
  • 18.10.2017, 02:44hWiesbaden
  • Yep natürlich habe ich unterschrieben, ist auch schon bei 65000. +,+
    Über mir: du egoistisches und menschenverachtendes etwas hast hier eigentlich gar nichts zu melden...
  • Antworten » | Direktlink »
#21 qwertzuiopüAnonym
#22 nachgefragtAnonym
  • 18.10.2017, 07:42h
  • Antwort auf #18 von Orthogonalfront
  • "In diesem Einzelfall ist ja völlig klar, dass der Junge hier bleiben sollte."

    Könntest du diese Auffassung anhand konkreter Argumente begründen?

    Der juristische Hintergrund des Falles ist unklar. Interessant wäre m.E. vor allem, warum 2012 der Asylantrag abgelehnt bzw. der Flüchtlingsstatus des Jungen verneint wurde. Auch die Begründung für fehlenden Abschiebungsschutz ist nicht bekannt. Die verlinkte Petition der Pflegeväter nennt hier keine Details; auch ist nicht ersichtlich, ob gegen die Ablehnung des Asylantrags und/oder gegen die Abschiebung überhaupt juristisch vorgegangen wurde.

    Auch wenn in diesem Fall die Emotionen verständlicherweise hochkochen: Grundlage für eine Entscheidung muss die gegebene Rechtslage sein (die selbstverständlich auch humanitäre Aspekte einschließt). Auf Basis der hier vorliegenden Informationen kann m.E. keine abschließende Beurteilung vorgenommen werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#23 Patroklos
#24 OrthogonalfrontAnonym
  • 18.10.2017, 10:08h
  • Antwort auf #22 von nachgefragt
  • Das hat mit Emotionen nichts zu tun. Der Junge ist ganz offensichtlich sehr gut integriert, bis hin zur Akzeptanz von Homosexualität. Der Junge ist kulturell und sozial gesehen ganz klar Deutscher und sollte daher auch so behandelt werden. Ein Gesetz, dass so einen offensichtlichen Fall nicht reflektiert, muss entsprechen angepasst werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#25 Homonklin44Profil
  • 18.10.2017, 10:10hTauroa Point
  • Antwort auf #18 von Orthogonalfront
  • Hier wird gar nicht impliziert, dass alle Hazara aufgrund ihrer Verfolgung in Deutschland oder in Europa oder anderswo aufgenommen werden.
    Eine größere Gemeinde lebt in Australien. Obwohl die Idee so schlecht temporär auch wieder nicht wäre, um denen zu helfen, bzw. ihnen ein sicheres Territorium zu schaffen. An sich müsste da die Weltgemeinschaft zusammen arbeiten und nicht die Zuständigkeit weniger Länder, die sich in eine ethisch-moralische Verantwortungsposition hinein sprechen.
    Allerdings läuft man da wohl schnell aus den Reserven, wenn man sich sämtlicher verfolgten Minderheiten der Erde annimmt. Das sind ja nicht nur ein paar zig Millionen Menschen, die dann "temporär" - bis Zustände in ihren angestammten Heimatgebieten sicher verändert wurden - irgendwo anders,also auf sicherem Gebiet; leben könnten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#26 stromboliProfil
  • 18.10.2017, 10:14hberlin
  • Antwort auf #18 von Orthogonalfront
  • "Sollte man deswegen alle Angehörigen dieser Minderheiten automatisch bei uns aufnehmen? Natürlich nicht! Der Einzelfall muss entscheiden."

    ich übertrage mal deine idee über mindereiheiteneinzelentscheidungen ins bild einer lesbe die sich aus welchen gründen auch immer verfolgt fühlt, weil einer minderheit angehörig..

    Stellen wir uns nun vor, wenn da aus allen herren ländern plötzlich lesben zu uns kommen wollten.
    Wie sollen wir über DIE entscheiden im einzelfalle.

    Und wärest DU der "einzelfall" , wie würde da die entscheidung auf grund deiner weitblickenden vorgaben aussehen...
    Sicher, hannover ist nicht kabul, trotz andauernder afd-orthoganalfrontphantasien.
    Wie wärs mit einem probeflug nach kabul...

    Deinen ratschlägen hier folgend darf ich dir bezüglich meiner entscheidung sagen:
    Mädel, kauf dir schnellstens einen bombenfesten ganzkörperpanzer. :-))
    Am besten von heckler&koch.. da deck ich mich als leistungsmitträger gerade mit vorzugsaktien ein...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#27 Homonklin44Profil
  • 18.10.2017, 10:20hTauroa Point
  • Antwort auf #22 von nachgefragt
  • Diese Unklarheiten sind mir auch aufgefallen bzw. werden einige Dinge im Petitionstext auch angedeutet, die da schief gelaufen sein könnten. An sich müsste sich sowas von Sachverständigen doch binnen weniger Tage aufklären lassen, das gesamte Prozedere dürfte doch in Archiven stehen und sich zurückverfolgen lassen. Problematisch eben, wenn Ansichten davon einander begegnen, wie etwas ablief oder welche Dokumente/Zeugnisse und Nachweise "geflossen" sind. Der frühere Betreuer scheint jedenfalls die persönliche Begleitung nicht bei jedem Amtsgang wahrgenommen zu haben, und ob das da dann vernünftig ablief, ist fraglich.

    Ich würde ggf. den "zivilen Ungehorsam" empfehlen, wenn die Gesetzeslage Menschlichkeit umgehen "muss". Ziviler Ungehorsam hat auch vielen geholfen, als die Gesetze unseres unrühmlichen Vorläufersystems als "korrekt" galten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#28 LaurentEhemaliges Profil
  • 18.10.2017, 10:29h
  • Antwort auf #22 von nachgefragt
  • So ist es. Emotionen ersetzen keine Fakten.

    Bei solchen Fällen, in denen nur allzu oft auf die Tränendrüse gedrückt wird, sollte man nicht der Versuchung erliegen, vorschnell in den Chor der Empörung einzustimmen.
    Einige wenige Details von Fakten sind in den Bericht ja eingestreut.

    Der Apell, sofern inhaltlich zutreffend, "Amir ist weder Straftäter, noch ist er ein Gefährder" macht das ganze Dilemma deutlich: Einerseits sollen integrationswillige, anständige Menschen abgeschoben werden. Andererseits bleiben kriminelle, gewaltbereite, gewalttätige Migranten insbesondere wegen der Haltung einer bestimmten Partei im Land. Der Bevölkerung ist so etwas nicht zu vermitteln.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#29 OrthogonalfrontAnonym
#30 OrthogonalfrontAnonym
  • 18.10.2017, 10:38h
  • Antwort auf #28 von Laurent
  • "Der Apell, sofern inhaltlich zutreffend, "Amir ist weder Straftäter, noch ist er ein Gefährder" macht das ganze Dilemma deutlich: Einerseits sollen integrationswillige, anständige Menschen abgeschoben werden. Andererseits bleiben kriminelle, gewaltbereite, gewalttätige Migranten insbesondere wegen der Haltung einer bestimmten Partei im Land. Der Bevölkerung ist so etwas nicht zu vermitteln."

    Das sehe ich ganz genauso! Das ist auch ein wesentlicher Grund dafür, dass so schrecklich viele Menschen AfD wählen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#31 stromboliProfil
#32 nachgefragtAnonym
  • 18.10.2017, 10:48h
  • Antwort auf #24 von Orthogonalfront
  • "Der Junge ist ganz offensichtlich sehr gut integriert"

    Woran konkret machst du diesen Eindruck fest? (In der Petition kommt vielmehr zum Ausdruck, dass eine Integration nicht oder kaum stattfand, da sie von behördlicher Seite ver- bzw. behindert worden sei.)

    Nach wie vor halte ich es nicht für seriös, auf Basis des vorliegenden Informationen diesen Fall beurteilen zu wollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#33 OrthogonalfrontAnonym
#34 nachgefragtAnonym
#35 OrthogonalfrontAnonym
  • 18.10.2017, 10:57h
  • Antwort auf #32 von nachgefragt
  • "Nach wie vor halte ich es nicht für seriös, auf Basis des vorliegenden Informationen diesen Fall beurteilen zu wollen."

    Find ich jetzt gerade mal gar nicht schlimm, von jemandem für unseriös gehalten zu werden, der ein Musterbeispiel gelungener Integration abschieben will und gleichzeitig wahrscheinlich reihenweise Bushido CDs im Regal stehen hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#36 nachgefragtAnonym
#37 OrthogonalfrontAnonym
#38 LorenProfil
  • 18.10.2017, 11:48hGreifswald
  • Antwort auf #37 von Orthogonalfront
  • Ausgehend davon, dass dies schriftlich niedergelegt und Teil der Verfahrensakte ist, halte ich folgenden Passus der Petition für bedenkenswert:

    "Der Richter hat jedoch in seiner Urteilsbegründung vorgeschlagen und empfohlen, den Weg der nun begonnenen Integration - mit uns - fortzusetzen."

    www.change.org/p/bayerischer-landtag-amir-darf-nicht-abgesch
    oben-werden-ac008d82-9489-4c67-a25b-be538071b4c9


    Ob die sich nach Rechtsaußen stetig verbeugende CSU dieser Empfehlung nachkommt, bleibt abzuwarten.

    Im Hinblick auf einige Diskussionsbeiträge warne ich übrigens vor Pauschalurteilen hinsichtlich der Anwendung/Durchführung des Asylrechts ohne Kenntnis der jeweiligen individuellen Lage. Stimmungen sind keine Fakten. Sie geben ggfs. Befürchtungen oder auch Ressentiments wieder, können auf fehlenden oder falschen Informationen beruhen oder auch auf unerfreulichen Persönlichkeitsmerkmalen Einzelner, was aber m.E. bei der Rechtsanwendung keine Rolle spielen sollte. Im Rechtsstaat sollte nach meiner Meinung nicht das zählen, was irgendwie empfunden wird, sondern allein das, was zu einem gegebenen Zeitpunkt Fakt ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#39 HörnchenAnonym
#40 nachgefragtAnonym
  • 18.10.2017, 12:34h
  • Antwort auf #37 von Orthogonalfront
  • Aber nicht mal die Pflegeväter selbst führen doch im Sinne ihres Anliegens an, dass eine gelungene Integration vorliege.

    Und die von den Pflegevätern angeführten Ansätze in Richtung "der nun begonnenen Integration" sind nach meinem Eindruck eher vage und emotional gefärbt als substanziell-konkret.

    Möglicherweise hat sich im Verlauf des "Falles" durch misslungene Zusammenarbeit der vielen beteiligten Akteure die heutige, offenbar verfahrene Lage ergeben.

    Mir fällt einfach auf, dass der Petitionstext vieles im Unklaren lässt und hauptsächlich die emotionale Ebene bedient. Dies könnte - möglicherweise - darauf hindeuten, dass auf Basis juristischer Argumente der Fall von vorneherein aussichtslos war.

    Mein Eindruck ist aber vielmehr, dass der Fall von Anfang an nicht konsequent anhand juristischer Aspekte angepackt wurde - und dass dadurch Chancen verpasst wurden, die Sache in trockene Tücher zu bringen. In einem Rechtsstaat sind nun mal ausschließlich juristische Argumente relevant; emotionale Involviertheit allein hilft da nicht weiter.

    Aber nochmal: Das ist mein persönlicher Eindruck, der sich mir anhand der vorliegenden Informationen ergibt. Und anhand dieser Informationen lässt sich der Fall nicht seriös beurteilen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#41 stromboliProfil
  • 18.10.2017, 13:04hberlin
  • Antwort auf #29 von Orthogonalfront
  • "Für ein uneingeschränktes Asylrecht für LGBTTIQ* spreche ich mich hier regelmäßig aus."

    Ja da geb ich dir sogar recht.. die einzigste form die dir verbleibt im forum, um von der braunen spur ablenken zu können, die du inhaltlich hier hinterlassen hast.
    Alibi mit glbtQ* themen.
    Das haben vor dir schon andere gemacht.
    Also auch hier nichts neues , nur das übliche abkupfern.

    " Daddy ist da klar dagegen, weil das ja viel zu viele wären. Was meinst du dazu?"
    Tja, was meine ich wohl zu solchen wortklaubereien und widersprüchen..
    zudem : du lügst dabei wie gedruckt.
    Wohl teil deines strohmann-syndroms, mit dem du hier falschinformationen streust, um von deinen eigenen inhalten abzulenken..
    Dad , soweit ich es überblicke, hat nie eine solche, in deinem sinne deutbare äusserung gemacht.. die entsteht nur in deinem auf abwehr fokusierten aktivismus.
    Der hat dir eine rhetorische falle gestellt, indem er deine anmaßung gegenüber nicht lgbt*flüchtigen mit der der grundsatzfrage des rechtes auf flucht ausschließlich schwuler-transexueller und lesbischer flüchtlinge vergleicht...

    Jetzt könnte dad klagen wie ein orthonogaldepp, und sich ebenso larmoyant missverstanden fühlen..
    diesem "Das gegenüber versteht nicht "... scheißgeplänkel...
    Kennen wir alles .

    Lassen wirs mal so stehen.. hat mit dir sowieso keinen zweck, darüber einen briefwechsel zu führen.
    Und warum sollte ich hinter deiner taktik zurück stehen wollen.
    Siehe der selbstgedeutete erfolg des nach rechts drängen durch solche figuren wie unsere afdfront'lerInnen.

    [ "Das ist auch der Grund dafür, dass ihr keine Diskussion mehr gewinnt und vieke Leute sich frustriert anwenden und die AfD wählen. Es ist nahezu unmöglich geworden mit euch zu diskutieren, da ihr die Argumente der Gegenseite grundsätzlich verzerrt, verdreht und völlig übertrieben darstellt, wobei ihr mit lächerlich stumpfen Kampfbegriffen nicht gerade knausert. Auf diese Weise habt ihr diese Begriffe wertlos gemacht und verliert noch schneller Debatte um Debatte. Überdenkt mal eure Taktik!" ]

    Wir können nun natürlich weitermachen mit dem gegenseitig schuld zuweisen.. Und wenn, dann gehen wir doch an die anfänge hier zurück.. ; wer hat denn die linkssockenkampgange vom zaum gebrochen als witzigkeitstribut an die eigene unfähigkeit auf argumente zu antworten.. in forderster reihe du!

    Schon vor jahren haben hier aufmerksame auf sich verschiebende sozialsituationen hingewiesen und eine umkehr dieser a-sozialen politk eingefordert. Was im triumphalen rausch des christalmeth-fdp konsumenten und anbeter der c-politik des freien marktes dann als linkssocke oder alt-ddr'ler bashing triumpfe feierte.
    So man den sozialabbau medial einläuten konnte, ohne dass man nach folgen und womöglich eigenen schwächung sich gedanken machte.

    Nun kommts du dackel daher und wirfst den mahnern von damals vor, die afd stark zu machen.
    Machst den strohmanneffekt: säst zwietracht, , geilst dich an dem scheitern der realpolitiker aller couleur auf, um das dann den längst aufgewachten als schuld in die schuhe schieben zu wollen.. Quasi " ihr lauft doch auch die strecke.. ,also müssen euch die schuhe doch auch drücken..

    Aber drauf angesprochen, dass die politik der schäubles&co auch den eurokonflikt begründeten, siehst du nicht.
    Die sind ja mittepolitiker wie du selbst.. eben leistungsträger!
    Das hat afd stark gemacht.. nicht die linke!

    Die flucht , ihr beginn, ihre dynamik.. lang vorausgesagt, lang verdrängt von deinen in der politischen mitte ruhenden/schlafenden realpolitischen durchblickern.

    "Überrollt worden von den ereignissen"; was für ein colossal verlogener quatsch!
    Bis hin zur bürokratischen unfähigkeit ein paar tausend flüchtende zeitweilig unterzubringen und ihnen einen zugang zum menschenwürdigen ankommen zu gewähren.
    Dabei haben wir doch gerade als deutsche eine unheilvolle erfahrung hiermit..
    Unsere flüchtlingslager für spätaussiedelnde..
    Übrigens eine der hauptwählergruppe deiner afd. "Alles" pegidabewegte, um in deinem sprachgebrauch zu bleiben..

    Unterbringungsdrama.. die nehmen uns die wohnungen weg...
    Eine der eigentumsmoral dienenden , wohldurchdacht ( fdp!) lancierten wohnungsverknappung, um bodenspekulation und mietpreise in die höhe zu treiben...
    Die kasernen unserer befreier, verlassen und beginnend verrottend sind immer noch aussen vor bei der unterbringung von flüchtenden...
    Da streiten sich denn finanzministerium, kommunen &länder drüber, wer da mehr profit beim möglichen deal mit einer luxemburger heuschrecke machen darf.
    Aber mit dem unsinn der staatlichen sozialleistungen hinein in barackenprofiteure und miethaien innerstädtischer unterbringsmafia bist du vollauf zufrieden.
    Da zeigt sich der leistungswille des einzeln..gewinner!

    So ist die umkehrung deiner worte dringenst angebracht: "Es ist nahezu unmöglich geworden mit euch zu diskutieren, da ihr die Argumente der Gegenseite grundsätzlich verzerrt, verdreht und völlig übertrieben darstellt, wobei ihr mit lächerlich stumpfen Kampfbegriffen nicht gerade knausert."

    Wir haben werder mit dir noch deinesgleichen über die vorherige a-sozialisierung unserer gesellschaft reden können, wie sollten wir nach dem von euch heraufbeschworenem flüchtlingsdrama noch weiter einen dialog zu euch suchen wollen.
    Weil ihr ohnehin schon auf einem ganz anderen kurs seid!

    Die gunst der stunde nutzend, habt ihr in einem zeitraum von ganzen 15 monaten, aus einer vielleicht zögernden aber doch reformwilligen bevölkerung, ein volk von reaktionären rechtspopulisten gemacht.
    Die 13 % der afd sind auch dir zu verdanken.. deiner stillen wahlhilfe auf deren hauptsegment flüchtlinge...
    Dafür hast du den lgbt*rundumschlag billigend in kauf genommen.
    Das eine duldend, um das andere durchzusetzten.
    Danke Mum!

    Lasst einen popanz die menge vor sich hertreiben, indem ihr dem popanz eine stimme und so ein gesicht gebt.
    So sind höcke, gauland, storch auch nur der wiederhall all eurer/ und eben auch deiner angstpostings und aufmarschparolen.

    Dabei hast du doch nur über eine "drohende gefahr reden wollen, vom gefahr für den einzenen warnend, in deinem falle der der hannoveraner lesbe(!) , um schon im denkansatz den richtigen feind herauszufinden.

    Und was afd an lgbt* ausklammert oder gegen deine interessen bekämpft, lässt sich in anderen politfeldern ausgleichen.
    Was da dann eurobürokratie sei, die den marktfluss hindere, was die separatistischen strömungen im nationalismus hindere, was die abschottung gegen fremdes an sich und im speziellen fall gegen den "islam" ausmache.., usw.

    Ach so, es sei ja nahezu unmöglich, mit uns darüber zu reden...
    Streich bei dir und deinem beschränkten auffassungsvermögen das wort "nahezu", und du hast erstmals dank zufallsprinzip ins schwarze getroffen.

    Ja, was die entwicklung anbelangt, sind wir in einer rauschenden talfahrt in die rechtspopulistische mausefalle geraten.
    Konzentriert auf nebensächlich-grundrechtliches für "minderheiten", haben wir dem massegefühl des untergebuttert zu werden keinen blick mehr gewürdigt.
    Ausgenommen natürlich unser eigenes untergebutter werden ..

    Aber darf man mit jenen die sich abgehängt fühlen über deren neofaschistisch untergebutterten gefühle austauschen.. ihnen wohl gar nich ein recht auf solches gefühl-denken einräumen.
    Oder muss man konsquent auf die historischen wie aktuellen zeichen hindeuten.. ihre verneblungstaktik dadurch aufdecken , indem man sie früh als dass bezeichnet als dass sie sich entpuppen: als faschisten!

    Gegenthese sich so getroffen fühlender: die ständige nutzung dieser technik stumpft ab.
    Sicher, es stumpft das stumpfe pack ab.. was auch sonst wäre zu erwarten gewesen.
    Doch nur sensible, historisch sich orientierende sind da in nachdenklichkeit verfallen.
    Der rest bleibt abgestumpft dumpf!
    Und darauf sind welche auch noch stolz... mädel!

    Was die kampfbegriffe anbetrifft, glaub ich allerdings in der wut der antworten deinerseits doch getroffenheit herauslesen zu können.
    Es doch auch in der dumpfen menge noch unerträglich scheint, sich in die ecke rechts oder gar neofaschistisch gestellt zu fühlen.
    So verständlich der ruf , man wolle doch nur gehört sein.

    Nun ist dies ja nicht ein "ganzkörperkonzept ,dass ich dir da inhaltlich aufzwinge, indem ich teile deiner beiträge ins faschistische denken vergleichend hineininterpretiere...
    Ich unterscheide da deine beiträge nach heimlicher nähe, offenen xenophobischen rassismen, und einer mittegläubigen "nur nicht aneck-politik, die die hannoveraner lesbe umtreibt.
    Da kann sich sozialdemokratisch-grüner glbtQ* refelx mit neoliberaler fdp/afd mischen.
    Und soweit es schwulenpolitisch anbelangt, grenzt du dich da ja immer noch von der afd ab.. wenngleich ich von dir über frau wedel noch nicht hab verlauten hören...
    Interlesbische solidarität?
    Dem berliner schwulen ist das entweder zu rechtspopulistisch, oder zu mittig - beliebig.

    Wo es übereinstimmungen zwischen uns zu geben scheint, sollte man genau auf die hintergründe und die anvisierte richtung schauen.
    Da ist tatsächlich ein grundproblem der rechten sichtbar:
    Das linke ist immer das vordenkende, zukunftsgewandte, den konflikt auf seine internationalität/globalität hin untersuchend..;
    dass rechte ist national bestimmt, grenzt aus, was an konflikten aus dem globalen zusammenhang sich in die scheinbar abtrennbaren nationalen interessen schiebt.
    Es orientiert sich rückwärtsgewandt weil zu einer eigenen zukunftskonzeption intelektuell nicht fähig.
    So besehen mogelt sich das rechte mit linken gedankensprüngen durch sein ideologisches konzept.

    Das sich kurzfristige konflikte nur im zusammenhang mit langfristigen entwicklungen erklären lassen, dringt in ein rechtsgewickeltes hirn nicht vor.
    Gut, damit muss man "leben"!
    Überlassen wir aber nicht dir und andewren rechten hier den deutungshorizont darüber, wo menschen hinstreben sollten
    Fangen wir an, nach links zu drängen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#42 Homonklin44Profil
#43 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 18.10.2017, 20:47h
  • Antwort auf #27 von Homonklin44
  • "das gesamte Prozedere dürfte doch in Archiven stehen und sich zurückverfolgen lassen."

    Na dann viel Spass, meint Ihr, das er der einzige ist, der so dumblöd bürokratisch gehandhabt wird?
    Klar, überall geschehen Fehler, aber bei den Flüchtlingen ganz schön viele, ob das "gewollt" oder nicht, ist die eigentliche Frage, oder doch schludrigkeit, wahrscheinlich das meiste eher von der schludrigkeit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#44 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 18.10.2017, 21:01h
  • Antwort auf #41 von stromboli
  • "Da ist tatsächlich ein grundproblem der rechten sichtbar:
    .....
    ....."

    (Die Punkte sind nicht umsonst, ab dem Zitat den Abschnitt lesen)

    Da ist der Nagel mitten auf den kopf getroffen worden, zutreffender kann man die Richtungsproblematik wirklich nicht beschreiben, danke!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#45 Homonklin44Profil
  • 18.10.2017, 21:27hTauroa Point
  • Antwort auf #40 von nachgefragt
  • ""Mein Eindruck ist aber vielmehr, dass der Fall von Anfang an nicht konsequent anhand juristischer Aspekte angepackt wurde - und dass dadurch Chancen verpasst wurden, die Sache in trockene Tücher zu bringen. ""

    So in der Art vermute ich eventuelle Versäumnisse auch. Aber dafür weiß ich nicht genug über den Verlauf. Das könnte man sachgetreu nur mit den beteiligten Parteien und Behörden erörtern.

    Würde die weitere Abhandlung denn aufgeschoben, wenn Jemand Zweifel am ordentlichen Ablauf der Sache anmeldet und eine Nachprüfung oder Klärung verlangt? Was ist etwa mit dem beim Münchener Konsulat abgegebenen Nachweisdokument (Tazkira) passiert?
    Die Echtheit der Abfotografien des Dokuments muss doch authentifiziert werden können.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#46 nachgefragtAnonym
  • 18.10.2017, 22:33h
  • Antwort auf #45 von Homonklin44
  • "Würde die weitere Abhandlung denn aufgeschoben, wenn Jemand Zweifel am ordentlichen Ablauf der Sache anmeldet und eine Nachprüfung oder Klärung verlangt? "

    Wie schon gesagt: Der Artikel und auch der Petitionstext hinterlassen viele Fragezeichen.

    Es wird einfach nicht klar, ob z.B. schon alle rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft wurden. Ob zwischenzeitlich ein Asylfolgeantrag gestellt wurde. Welchen der behördlichen Akteure was konkret vorgeworfen wird; und was davon für den Rechtsweg relevant sein könnte. Auch die Hintergründe des Falles (warum wurde der Asylantrag abgelehnt bzw. kein Flüchtlingsstatus zuerkannt; warum ist der Junge überhaupt allein in Deutschland und nicht bei seinen leiblichen Eltern; warum lag der Pass zunächst beim leiblichen Vater und nicht bei dem Jungen; etc. ...) bleiben im Dunkeln.

    Daher lässt sich anhand der vorliegenden Informationen die Rechtslage nicht beurteilen. Und auch eine "moralische" Einordnung fällt hier m.E. schwer.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#47 Patroklos
#48 Homonklin44Profil
#49 stromboliProfil
  • 20.10.2017, 09:58hberlin
  • Antwort auf #47 von Patroklos
  • ach . und wohin gehört er/sie denn..

    Das du dir deine solidarpartner suchst ist ja dein ding..
    Das du bagatellisierst und damit legalisierst ist ursache des erfolges einer neu-rechten grundrichtung in der gesellschafft.
    Du am rande dich wähnend ebenso zum ideellen fackelträger wirst, der nach "machtübernahme symbolträchtig durchs brandenburger tor ziehen will.
    Mit "obergrenze& ismalbekämpfung eben teil der bewegung sein wollen, ohne selbst sich die finger schmutzig zu machen...
    Die auffangslager ( vormals der ursprüngliche begriff für deportationslager-KZ ) werden wieder mode in der abwehr des nicht biodeutschen.
    Und wer guter "jude" ist und wer schlechter, wer guter flüchtling und wer schlechter, entscheidet dann frontmum im lesbisch-göringschen entscheidungsmodus.
    Da brauchts für solche geister keine fackeln mehr.. da werden ledlampen euch den weg weisen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#50 TheDadProfil
  • 22.10.2017, 21:55hHannover
  • Antwort auf #18 von Orthogonalfront
  • ""Das ist keine sinnvolle Argumentation. Viele Minderheiten sind weltweit mutmaßlicher Verfolgung ausgesetzt. Sollte man deswegen alle Angehörigen dieser Minderheiten automatisch bei uns aufnehmen?""..

    Von einen ""alle Angehörigen dieser Minderheiten automatisch bei uns""
    aufnehmen ist nicht die Rede..

    Es handelt sich um einen Einzelfall, wie Du ja schon richtig erkannt hast..

    Und anders als Du hier den Eindruck erwecken willst ist des genau die richtige Argumentation der Ethnischen Verfolgung, was den Ländern sagt :
    Hier gilt es eine Ethnie vor Verfolgung zu schützen, und deshalb genießt sie in allen Ländern die Asyl gewähren auch Asyl..

    Entgegen der Auffassung die Du hier nämlich vertrittst ist die BRD nicht das einzige Land der Welt das Asyl gewährt, und deshalb kommen auch nicht "automatisch alle" zu uns !

    Dennoch ist damit dann auch verbunden :
    Alle Angehörigen dieser Ethnie die sich bereits in der BRD befinden müssen Asyl erhalten um vor Verfolgung geschützt zu werden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#51 TheDadProfil
#52 TheDadProfil
#53 TheDadProfil
  • 22.10.2017, 22:17hHannover
  • Antwort auf #47 von Patroklos
  • ""der da nicht hingehört!""..

    Woher willst ausgerechnet Du das wissen ?

    Weil Du beschlossen hast einer Person zu glauben die das von sich behauptet, und sich dennoch immer wieder in genau dem Duktus äußert der sie als Rassistin kenntlich macht, und ihre politische Einstellung ganz weit rechts der UNION (und wer hält sich dort wohl auf ?) offenbart ?

    Und ?
    Dann glaub ihr doch..

    Dennoch kannst Du anderen hier noch lange nicht verbieten das nicht zu denken, und sie entsprechend zu behandeln..

    Was Dein "alter ego" "Paulus46" angeht..

    Heirate ihn endlich, damit hier mal ruhe ist..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »

» zurück zum Artikel