Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29971
Home > Kommentare

Kommentare zu:
ZDF: Flüchtlinge von Berliner Sicherheitsleuten in die Prostitution vermittelt


#21 KaiQueGoAnonym
  • 27.10.2017, 20:49h
  • Es ist schon bezeichnend wie einige hier sobald mal negativ oder kritisch über etwas aus dem LGBT-Bereich berichtet wird, sofort verharmlosen, an der Richtigkeit zweifeln, lächerlich machen oder sogar als Angriff auf den Lebensstil betrachten. Sorry Leute, aber das ist dann nichts anderes als das, was Leute wie Trump, Afd und Konsorten auch gerne machen, wenn sie kritisiert werden.
    Anstatt vielleicht mal einfach einzugestehen, dass es Fehlverhalten gibt.

    Fakt ist doch: Mal abgesehen von den wenigen wirklich homosexuellen Prostiuierten, die das freiweillig machen kann man davon ausgehen, dass nahezu fast jeder Prostituierte aus Südosteuropa oder Flüchtling dies nicht freiwillig tut!
    Und wer dessen Dienste in Anspruch nimmt muss sich diesen Vorwurf auch gefallen lassen.
    Mag sein, dass diese Männer nicht in der Form dazu gezwungen werden, wie es bei Frauen oft der Fall ist. Kann ich nicht beurteilen. Aber nur weil im Hintergrund vielleicht kein Zuhälter agiert, sondern diese Männer selbstständig sind, ist doch nicht alles gut.

    Drogen- oder Alkoholsucht, und selbst wenn dies nicht zutrifft => die bittere Armut, die Pflicht der Familie in der Heimat zu helfen. Es ist pure Verzweiflung die diese Männer in die Prostitution treibt. Wer unbedingt Sex braucht, es gibt sicherlich genügend deutsche Escorts, die das wirklich freiwilig machen. Das sind aber keine knackigen, männlichen Südländer? Ja mei, man kann halt nicht alles haben.
    Dass derlei Dienste oft in Anspruch von Männern genommen werden, die es auf dem hierzulande sehr oberflächlichen Datingmarkt sehr schwer haben dürfte auch klar sein. Aber was können diese bettelarmen, hilflosen Männer dafür?
  • Antworten » | Direktlink »
#22 olfwobAnonym
  • 27.10.2017, 20:52h
  • Evtl. ist das Problem aber auch schon vorher entstanden, schliesslich wird das Problem der 'Buzkashi Boys' - zum tanzen und oft auch zum Sex vor/mit Männern gezwungene Jungs - in Afghanistan (auch von den dortigen Allierten) totgeschwiegen weil die Warlords gebraucht werden. Wenn die Jungs dann hier her kommen, sind sie es dann vielleicht ja schon "gewöhnt" von Menschen ausgenutzt bzw. benutzt zu werden?
  • Antworten » | Direktlink »
#23 stromboliProfil
  • 27.10.2017, 21:29hberlin
  • Antwort auf #19 von Neuzeit
  • ach, die sollen vor allem erst mal die heime abschaffen und die leute dezentral in richtigen wohnungen unterbringen.. auch auf die gefahr hin , das die anträge negativ beschieden werden.
    Wir haben deutschlandweit leerstände , insbesondere im osten!

    Das leben in einem solchen "heim ist unter aller würde und sau!
    Zudem wird da eine wohnungsmafia mittlerweile staatlich alimentiert!
    Da ist nicht nur das "security hilfscheriff phänomen ein gesellschaftliches problem, das wir nicht länger dulden dürfen!

    Wir bauen offenen auges eine schattengesellschaft , aus flüchtlingen und deren aufpassermafia.
    Eins spielt da dann in die hand des anderen..
    Abhängigkeiten rechtlos gehaltener , profitgier und ausbeutung von unkontroliert durch den staat sich breitmachenden wohnungs-vermietungsbanden!

    Nicht mal die zu verfügung gestellten freiräume aus staatlichen hausbeständen , leerstehende büros,alt-rathäuser, polizeikasernen und restbestand der zerschlagenen genossenschafts-wohnungsgesellschaften, hat man unter staatlicher aufsicht gelassen, sondern dem "freie markt zur auswertung, sprich ausbeutung überlassen.
    Das da ein zimmer plötzlich 500,00 kostet in dem dann 3-4 menschen zusamengeferscht werden ist in berlin keine seltenheit sondern immer häufiger anzutreffen.

    DAs ist die eigentliche sauerei hinter der ganzen geschichte!
    Es ist eine geschichte des versagen des staates gegenüber den ihm schutzbefohlenen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#24 Homonklin44Profil
  • 28.10.2017, 05:35hTauroa Point
  • Antwort auf #19 von Neuzeit
  • ""Es geht tatsächlich um die Zwangsprostitution, auch insbesondere die Prostitution/Zwangsprostitution von Minderjährigen. Das geht tatsächlich gar nicht! Und hier ist der Rechtsstaat gefordert, hier Abhilfe zu schaffen. In so einem reichen Land wie Deutschland, sollte es Möglichkeiten geben, hier Abhilfe zu schaffen! Jugendämter aufstocken, mehr Sozialarbeiter einsetzen und ebenso Polizei verstärkt einsetzen, um die strafrechtlich relevanten Sachverhalte zu verfolgen und somit den Zwangsprostituierten und Minderjährigen zu helfen und die mafiösen Strukturen zu zerschlagen.""

    Uneingeschränkt dafür!

    Dann muss aber auch eine vernünftige Chance auf Unterhalt für betroffene Flüchtlinge her, bzw. eine Schutzzone auch für sich hier "illegal" Bewegende und Aufhaltende entstehen.
    Wenn Deutschland fähig ist, zig Millionen in U-Boote für Israel zu geben, dann geht es auch mit der Versorgung Hilfloser, damit die sich nicht prostituieren müssen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#25 NeuzeitAnonym
  • 28.10.2017, 06:51h
  • Antwort auf #20 von herve64
  • Das meinte ich mit mafiösen Strukturen, Zuhälterei fällt auch darunter. Aber vielen Dank für Ihre weiteren Ausführungen. Das Minderjährige sich nicht prostituieren sollten, egal ob durch Zwang oder oder angeblichenn nicht Zwang und besonderen Schutz durch den Staat und deren Jugenämter erfahren sollten und Erwachsene nicht dazu gezwungen werden sollten, egal durch wen, stimmt weiterhin.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#26 NeuzeitAnonym
#27 NeuzeitAnonym
  • 28.10.2017, 08:25h
  • Antwort auf #24 von Homonklin44
  • Stimme Ihnen völlig zu. Der soziale Wohnungsbau muss gefördert werden, damit dort Wohnungen vorhanden sind, wo auch die Integration in den Arbeitsmarkt gelingen kann. Für den sozialen Wohnungsbau setzt sich momentan nur noch glaubwürdig die Linskpartei ein. Die SPD phasenweise auch noch, nachdem sie jahrelang mit der CDU/CSU alles privatisiert hatte. Die FDP will weiterhin nur privatisieren und die Grünen sind gerade dabei alles für Jamaika zu opfern. Wenn nur noch die Linkspartei mit ihren 9 Prozent für eine angemessene Umverteilung ist und das Auseinanderdriften der Gesllschaft verhindern will, dann wird das nichts!
    Und wie mit denen Verfahren werden soll, die abgeschoben werden sollen und dann doch illegal hier sind, untertauchen oder nur noch eine Duldung und so weiter haben, ist auch alles unklar! Das Problem wird weiterhin sein, dass die AfD dies mit großkotzigen diffamierenden Sprüchen für sich ausschlachten wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#28 wiking77
#29 Patroklos
#30 stromboliProfil
  • 28.10.2017, 10:10hberlin
  • Antwort auf #26 von Neuzeit
  • sicher.. da wandern deutsche ins gelobte land des westens..
    Aber die arbeit verschwindet nicht vollständig trotz automatisierung etcp...
    Sie wird nun von ost/südost europäischen -mietarbeitern geleistet.. Tagelöhner im sold von verleih&lohnsklaven-dienstleistungsfirmen...

    Warum verdingt man nicht diese herkunftsländer im europäischen aufbauprogram dazu, die infrastruktur ihrer eigenen länder im wettbewerb gegen die dominanten wirtschaftszenten wie deutschland aufzubauen, statt ihre arbeitende bevölkerung in andere länder zu schicken, um so dank ( geldtransfers..) mittels kaufkraftsteigerung die eigene binnenwirtschaft am tropf zu halten.

    Ansätze zur umkehr gibt es ja.. siehe die ansiedlung von high tech zentren in rumänien oder bulgarien..

    Sicher, ein weitgespanntes spannendes feld an möglichkeiten und bei gutem willen sicher auch umsetzbarem.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »

» zurück zum Artikel