Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29971
Home > Kommentare

Kommentare zu:
ZDF: Flüchtlinge von Berliner Sicherheitsleuten in die Prostitution vermittelt


#31 hugo1970Ehemaliges Profil
#32 herve64Ehemaliges Profil
  • 28.10.2017, 10:38h
  • Antwort auf #21 von KaiQueGo
  • Das hat ja nicht einmal etwas mit dem LGBT-Bereich zu tun, denn den Zuhältern ist es egal, welches Geschlecht und welche Altersgruppe sie den Freiern offerieren. Sie treiben einfach Leute, die in einer prekären finanziellen Lage sind, dazu, ihren Körper für sexuelle Gefälligkeiten feil zu bieten und kassieren dafür quasi Provisionen, die sie selbst bestimmen.

    Das ist Zwangsprostitution, die wirklich bekämpft zu werden hat. Und Security-Leute, die dessen überführt werden, gehören geschasst bis in alle Ewigkeit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#33 ErlangenAnonym
  • 29.10.2017, 11:16h
  • Einfach schockierend, dass das immer wieder so ist. Elend, wird ausgenutzt und vermarktet.

    Man muss sich wirklich schämen, über die Männer welche dies ausnutzen.
    Wir haben die Jungs neulich in München im Park (alter botanischer Garten) gesehen. Mussten da durch, es war traurig, ein Teil waren halbe Kinder.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 wiking77
  • 29.10.2017, 20:33h
  • Antwort auf #33 von Erlangen
  • es ist, denke ich, nicht hilfreich in Moral zu machen.

    Schließlich muss jeder selbst wissen, ob und wie er seine Haut zu Markte trägt.

    Im übrigen kriegen ja Flüchtlinge Transferleistungen vom Staat, nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Wenn die Sexarbeit machen, dann tun die das um sich "Extras" zu finanzieren oder vielleicht die Drogensucht. Kein Asylant muss sich in unserem Land prostituieren, wenn er nicht verhungern möchte; es ist nämlich mannigfaltig für alle gesorgt - sowas nennt sich Sozialstaat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#35 herve64Ehemaliges Profil

» zurück zum Artikel