Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29989
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Straftat in Dresden: Hissen der Regenbogenflagge


#1 Patroklos
  • 30.10.2017, 09:17h
  • Soweit ist Deutschland nun gekommen, daß das Hissen der Regenbogenflagge als Amtsanmaßung verunglmpft wird! Mir wäre es viel lieber, wenn die Flagge bundesweit neben der Deutschlandflagge an jedem Fahnenmast wehen würde und im Gegenzug dafür die Europaflagge verbannt wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AjstgtAnonym
#3 saltgay_nlProfil
  • 30.10.2017, 09:52hZutphen
  • Patroklops - der vaterländische Klops. Auch gut, kann man ja gleich noch die AfD - Fahne mit hochziehen. Dulcis et decorum est pro patria trahi. Apropos die Fahne hoch...

    Offenkundig war der Verwaltung der Straftatsbestand der Sachbeschädigung zu pflaumenweich. Daher musste dann wohl am Haar die Amtsanmaßung herangezogen werden.

    Zum Thema Fahnen gibt es ja schon Einiges zu sagen: "Unsere Fahne flattert uns voran!" Egal ob Ouzo oder Falken-Vollbier hell, bekannt auch als Elbwasser. Jedenfalls hat dort eine subalterne Arbeitskraft im Dresdner Rathaus einen guten Gedanken gehabt. Denn es zeigt einmal wieder deutlich, dass Dresden eine vom Kleinbürgermief stinkende, bornierte und abgehalfterte Residenzstadt ist.

    Ach ja, was sagte doch Kurt Tucholski? "Der Deutsche kann mit einem halben Magen, einer halben Lunge und einem halbe Gehirn leben. Aber nicht ohne eine Fahne.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LaurentEhemaliges Profil
#5 OrthogonalfrontAnonym
  • 30.10.2017, 10:13h
  • Das ist keine Regenbogenflagge im Sinne des Symbols aller LGBTTIQ* sondern eine Antifa Flagge! Könnte man diesen radikalen (!) Unterschied bitte anerkennen? Diese Antifa Flagge steht bestenfalls für einen nicht-mehrheitlichen Teil aller LGBTTIQ*!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AFD-WatchAnonym
  • 30.10.2017, 10:22h
  • Die Pegida-Hochburg Dresden und das Bundesland Sachsen tun auch wirklich alles um ihren schlechten Ruf als Hinterwäldler gerecht zu werden. Bloß nicht etwas Weltoffenheit zeigen, es könnte ja den Ruf gefährden!

    www.youtube.com/watch?v=BNsrK6P9QvI

    Wahrscheinlich hätte die Staatsanwaltschaft eine Pegida-Fahne durchgehen lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RobinAnonym
  • 30.10.2017, 10:22h
  • Wenn Bank-Manager Bankenrettungsgelder aus Steuern für ihre persönliche Bereicherung nutzen, gehen sie nicht nur straffrei aus, sondern bekommen sogar noch saftige Abfindungen.

    Wenn Immobilien-Haie Menschen in schimmelverseuchten Wohnungen leben lassen und dafür auch noch viel Kohle kassieren, während andere schon am 20. überlegen müssen, wovon sie ihre Kinder die restlichen 10 Tage des Monats ernähren, scheint das für alle normal zu sein.

    Wenn VW und andere Autobauer die Gesundheit von Millionen Bürgern ruinieren, um die Profite noch ein wenig zu erhöhen, hat das keinerlei Konsequenzen - dann wird nur viel geredet, aber am Ende geht es weiter wie bisher.

    Wenn Flüchtlingsheime brennen, wird alles getan, um die Verantwortlichen nicht zu finden.

    Und wenn LGBTI überfallen werden, sehen alle weg.

    Aber wehe, man hisst eine Regenbogenflagge, die für Liebe, Vielfalt und Respekt steht. Dann werden gleich alle Strafverfolgungsbehörden aktiv und tun alles für eine Verfolgung und Verurteilung.....

    In diesem Land läuft so viel eklatant schief...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TraumzerstörerinAnonym
#9 JohannbAnonym
  • 30.10.2017, 10:27h
  • Ich hoffe mal, dass das eingestellt wird, auch ohne Zahlung. Vielleicht kann dem ' Täter oder den Tätern' ja nicht nachgewiesen werden, wer den Masten frei zugänglich gemacht hat. Oder wird denen vorgeworfen, das Mastenvorhägeschloss geknackt zu haben?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LaurentEhemaliges Profil
#11 TheMumProfil
#12 TheMumProfil
#13 TheMumProfil
  • 30.10.2017, 11:02hHannover
  • Kann eigentlich jemand erkennen, was da oben rechts auf dieser Antifa-Flagge steht? Soweit ich das entziffern kann seht da "Feminismus Schläger"... kann das sein?
    Falls ja, was soll das bitte bedeuten? Ich hoffe, dass das einer der Antifa-Sympathisanten/Anhänger/Mitläufer hier erklären kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 LorenProfil
  • 30.10.2017, 11:12hGreifswald
  • Antwort auf #4 von Laurent
  • In diesem Fall stimme ich Ihnen zu. Auch wenn man sich in diesem Fall mehr Nonchalance wünschte, könnten das andere doch als Präzedenzfall verstehen und für sich reklamieren, nun mit eigenen "Flaggenaktionen" auf ihre politischen Anliegen aufmerksam zu machen (die rechtsextreme Identitäre Bewegung z.B. stellt ja solche symbolischen Aktivitäten ins Zentrum ihrer Propaganda), ohne dafür belangt zu werden. Insofern handelt es sich da um eine Aktion, die m.E. nicht zu Ende gedacht ist. Ob am Dresdner Rathaus zur Abwechslung mal eine Regenbogenflagge hängt, kann nur auf der Entscheidung gewählter Repräsentanten beruhen, nicht auf Selbstermächtigung gesellschaftlicher Gruppen.
    Wer der Auffassung ist, besondere Situationen oder Missstände erforderten besondere, auch widerrechtliche Maßnahmen, sollte dann auch mit erhobenem Haupt die rechtlichen Konsequenzen tragen. Ansonsten besteht die Möglichkeit, Politik hierzulande im rechtlichen Rahmen mitzugestalten und eigene Vorstellungen vollständig oder in Folge von Kompromissen teilweise durchzusetzen, was den Mitgliedern demokratischer Parteien in Dresden und anderswo bekannt sein sollte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#15 irritiertAnonym
  • 30.10.2017, 11:31h
  • sächsischen Behörden etwas Positives zu unterstellen, ist ja nicht das erste, was mir in den Sinn kommt.
    Aber: Das Angebot das Verfahren gegen gerade mal 150 Euro und diese ausgerechnet als Spende an einen LGBTI-Verein einzustellen, klingt doch nach sehr viel Sympathie für das Anliegen.
    Ich vermute, da wurde jemand zum Handeln gezwungen, und macht sich in Wirklichkeit lustig über die, die Anzeige ursprünglich erstellt haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#16 TheDadProfil
  • 30.10.2017, 12:09hHannover
  • ""Colditz habe billigend in Kauf genommen, "dass diese Handlung den Anschein einer hoheitlichen Handlung begründet und daher nur kraft eines öffentlichen Amtes hätte vorgenommen werden dürfen", heißt es in einem Schreiben der Staatsanwaltschaft vom 26. Oktober.""..

    Was für eine herbei-phantasierte Begründung !

    Dann dürfen Flaggen vor Gebäuden die dem Bund oder dem Land gehören oder Ämter und Behörden beherbergen also wegen der "hoheitlichen Aufgabe" auch nur noch von Beamten des Bundes oder der Länder gehisst werden ?

    Müssen dann hier Angestellte im Facilitymanagement künftig verbeamtet sein um derlei "hoheitliche Aufgaben" auch "angemessen" ausüben zu dürfen ?

    Es bleibt eine Farce..
    Aber was will man schon in Sachsen, und speziell in Dresden mit seinem FDP-Oberbürgemeister anderes erwarten ?
  • Antworten » | Direktlink »
#17 TheDadProfil
  • 30.10.2017, 12:19hHannover
  • Antwort auf #4 von Laurent
  • ""Im Übrigen ist die Anwendung einer Vorschrift, ob dies einem nun passt oder nicht, keine Verunglimpfung.""..

    Das stimmt..
    Das konstruieren einer Straftat oder Ordnungswidrigkeit durch die Staatsanwaltschaft unter Beihilfe einer Vorschrift die dazu aber gar nicht geeignet ist, schon..

    Denn wenn man sich dazu einmal etliche Prozess-Akten ansieht, dann erfüllt sich der Straftatbestand "Amts-Anmaßung" zumeist dadurch sich rechtswidrig als Polizist oder Beamter irgendeiner Behörde ausgegeben zu haben, um durch diesen "Anschien" den Eindruck zu erwecken in "hoheitlichem Auftrag" tätig zu sein..
    Da werden dann rechtswidrig von falschen Polizisten bei gefakten Fahrzeugkontrollen Tausende Euro an Bußgeldern vor Ort kassiert, oder vor allem Rentner als vermeintlicher Beschäftigter des Örtlichen Energie-Versorgers mit der Androhung der Strom-Sperre um ihre Ersparnisse gebracht..

    Ob nun vor einer ehemaligen Post-Filliale die immer noch dort stehenden Flaggenmasten "hoheitliche Aufgaben" erfüllen, und der Straftatbestand der Amtsanmaßung erfüllt wäre, wenn man dort eine Regenbogenflagge hisste, müßte also mal dringend geklärt werden..
    Am Bestem gleich Höchst-Richterlich vor dem Bundesverwaltungsgericht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#18 TheDadProfil
  • 30.10.2017, 12:23hHannover
  • Antwort auf #5 von Orthogonalfront
  • ""Das ist keine Regenbogenflagge im Sinne des Symbols aller LGBTTIQ* sondern eine Antifa Flagge!""..

    Die Flagge der
    ANTIHOMOPHOBEN AKTION
    hat mit der "Anti-Fa" ungefähr so viel zu tun wie Du mit der "AFD" und der "PEGIDA" !

    Nicht alles was Schwarz ist, ist Anti-Fa !

    Oder willst Du das hier etwa leugnen ?

    Ganz davon einmal abgesehen das die Anti-Faschisten im Land immer wichtiger werden !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#19 TheDadProfil
  • 30.10.2017, 12:28hHannover
  • Antwort auf #10 von Laurent
  • ""Man hat das anscheinend geschickt vermengt, irgendwie hinterlistig.
    Ich persönlich lege keinen gesteigerten Wert darauf, mit Hass und Gewalt (Hamburg) in Verbindung gebracht zu werden.""..

    Man muß auch keinen besonderen Wert darauf legen es ständig mit Menschen zu tun zu haben die sowohl Artikel als auch die dazugehörigen Bilder nur "überfliegen" und nicht genau lesen oder genau ansehen !

    Dennoch hat man ständig mit solchen Subjekten zu tun..

    Wie stehst Du persönlich eigentlich zu diesem Problem, als Beteiligter ?

    Wäre das verpflichtend jährliche Aufsuchen eines Augenarztes oder eines Optiker-Geschäftes hier ein Ansatz zur Lösung solcher Probleme, die in der Folge dann Fake-News in die Welt setzen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#20 LGBH0TTNZProfil
  • 30.10.2017, 12:38hSchwerte
  • Egal, ob die Aktion einem gefällt oder nicht, sie war illegal, und das hat auch nichts mit Homophobie zu tun. Ziviler Ungehorsam kann nun einmal rechtswidrig sein, und wenn es Ärger gibt, sollte man nicht "hört, hört" rufen, sondern im Nachhinein dazu stehen. Dass bei rechten Aktivitäten evtl. öfter weggesehen wird, ist zwar traurig, aber längst keine Rechtfertigung. Ich denke aber, wenn eine Nazi-Flagge gehisst worden wäre, hätte es auch Probleme gegeben. Umgekehrt würde sogar ein Schuh draus: Auch Nazis könnten aus der Nichtahndung ein Recht ableiten, künftig ihre Fahnen an amtlichen Gebäuden hissen zu dürfen. Und denkt bitte dran: Eine Regenbogenflagge ist kein Hoheitssymbol, und ihr Aufhängen kann nur auf amtlichen Beschluss erfolgen. Es gibt kein Recht auf nette Gesten.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 TheDadProfil
#22 TheDadProfil
#23 OrthogonalfrontAnonym
#24 kein betonkopfAnonym
  • 30.10.2017, 12:58h
  • Antwort auf #16 von TheDad
  • in dresden ist ein FDP-bürgermeister sicher die bessere wahl ist als ein dort möglicher AfD-bürgermeister.

    die niedrige geldstrafe und die tatsache, dass das geld an eine LGBTIQ*-vereinigung gehen soll, sind mehr als deutliche hinwesie darauf, dass gericht und staatsanwaltschaft den flaggenhissern mit sympathie und vielleicht sogar empathie begegnen. wenn du das nicht sehen kannst oder willst, bist du einfach nur idiotisch, pardon: ideologisch vernagelt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#25 OrthogonalfrontAnonym
  • 30.10.2017, 13:05h
  • Antwort auf #18 von TheDad
  • "Die Flagge der
    ANTIHOMOPHOBEN AKTION
    hat mit der "Anti-Fa" ungefähr so viel zu tun wie Du mit der "AFD" und der "PEGIDA" !"

    Also gar nichts oder wie? Was meine behauptete Verbindung zu AfD und Pegida angeht ist das korrekt! Ich habe nichts mit AfD oder Pegida zu tun. Interessant, dass du das plötzlich anerkennst und dich damit auf gegensätzliche Position zu deinen Lagergenossen begibst. Ist das etwa ein erster Anflug von Vernunft deinerseits?

    "Nicht alles was Schwarz ist, ist Anti-Fa !
    Oder willst Du das hier etwa leugnen ?"

    Nö, aber gerade diese Aktion hat alle typischen Antifa Merkmale.

    "Ganz davon einmal abgesehen das die Anti-Faschisten im Land immer wichtiger werden !"

    Jene die sich in diesem Land als "Antifa" bezeichnen, sind zumeist alles andere als anti-faschistisch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#26 Homonklin44Profil
  • 30.10.2017, 13:27hTauroa Point
  • Antwort auf #25 von Orthogonalfront
  • ""Jene die sich in diesem Land als "Antifa" bezeichnen, sind zumeist alles andere als anti-faschistisch.""

    Meint ein Kollege so ähnlich. Eher konkurrent-faschistisch bzw. alternativ faschistisch. Ich find's halt schade,wenn das Ziel so einer Bewegung zwischen den Fronten zerrieben wird, welche Bewegung nun methodisch feiner vorgeht, als eine andere.
    Wenn ederen Methoden zu bekämpfen, ist es zwar nicht optimal, aber vielleicht nachvollziehbar, wenn Argumente nicht zünden.

    Hier wurde wohl die Ähnlichkeit der Symbole zum Verhängnis. Die AntiFa-Aufkleber sehen doch recht ähnlich aus, man sollte ein anderes Flaggensymbol genommen haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 TraumzerstörerinAnonym
#28 OrthogonalfrontAnonym
  • 30.10.2017, 14:00h
  • Antwort auf #27 von Traumzerstörerin
  • Was hindert dich eigentlich daran zu verstehen, dass völlig egal ist, dass dieses blöde Fahnensymbol auch von irgendwelchen Nazis verwendet wird? Entscheidend ist, dass es sich HIER, IN DIESEM FALLE um ein Antifa-Symbol handelt! Einfach mal mit dem was ist beschäftigen und nicht mit irgendwelchen Träumen! Könnte helfen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#29 goddamn liberalAnonym
  • 30.10.2017, 14:55h
  • Antwort auf #5 von Orthogonalfront
  • "Das ist keine Regenbogenflagge im Sinne des Symbols aller LGBTTIQ* sondern eine Antifa Flagge! Könnte man diesen radikalen (!) Unterschied bitte anerkennen? Diese Antifa Flagge steht bestenfalls für einen nicht-mehrheitlichen Teil aller LGBTTIQ*!"

    Nun,

    ich bin ein potenzielles Faschismusopfer und habe gegen diese Flagge als guter Demokrat nichts einzuwenden.

    'Jeder hasst die Antifa!' - das brüllen nur die BluBo-Deppen aus Schnellroda.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#30 TheMumProfil
  • 30.10.2017, 17:36hHannover
  • Antwort auf #29 von goddamn liberal
  • "ich bin ein potenzielles Faschismusopfer"

    Das sind wir wohl alle hier. Inwiefern soll das also das Gewicht deiner Meinung erhöhen?

    "und habe gegen diese Flagge als guter Demokrat nichts einzuwenden."

    Deine Meinung ist also, als guter Demokrat müssen man pro Antifa sein? Ist ja wieder mal hochinteressant...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#31 monchichiAnonym
#32 Patroklos
#33 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 30.10.2017, 21:34h
  • Tja, sogar bis in die Staatsanwaltschaft haben es die rechten, in Sachsen geschaft.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 userer
#35 TheDadProfil
#36 TheDadProfil
  • 30.10.2017, 22:50hHannover
  • Antwort auf #24 von kein betonkopf
  • ""in dresden ist ein FDP-bürgermeister sicher die bessere wahl ist als ein dort möglicher AfD-bürgermeister.""..

    Gar keine Frage..
    Nun wechselt der Posten seit 1990 munter zwischen der CDU und der FDP hin und her, und die Gefahr der "Übernahme" durch einen "AFD"-Bewerber bestand bislang noch nicht..

    Was sich aber nach dem Wahlergebnis bei der Bundestagswahl durchaus ändern könnte..

    Blöd bloß für diesen Dirk Hilbert (FDP) :

    ""Angetreten für Unabhängige Bürger für Dresden e.V.
    Im ersten Wahlgang unterstützt durch FDP und Freie Wähler und im zweiten Wahlgang auch durch CDU, AfD und Pegida.""..

    de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Oberb%C3%BCrgermeister_von_D
    resden


    Nachtigall, ick hör dir trapsen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#37 TheDadProfil
  • 30.10.2017, 23:04hHannover
  • Antwort auf #25 von Orthogonalfront
  • ""Interessant, dass du das plötzlich anerkennst und dich damit auf gegensätzliche Position zu deinen Lagergenossen begibst. Ist das etwa ein erster Anflug von Vernunft deinerseits?""..

    Du bist immer noch unfähig Sarkasmus, Ironie und Satire aus den Kommentaren heraus zu lesen..

    Was den ersten Teil meiner Einwendung betrifft..
    Ich denke es gibt tatsächlich den einen oder anderen Berührungspunkt und Interaktion zwischen Anti-Fa und Anti-Homophober Aktion..
    Darin sehe ich überhaupt nichts Ehrenrühriges für beide Seiten..
    Die Ähnlichkeit der Flaggen ist trotzdem eher zufällig..

    Was Deinen Einwand mit der blassen Aufschrift betrifft..
    Frag doch einfach mal die Leute selbst..
    Ist das denn wirklich so schwer, oder verhindert Deine unsinnige Idee hier wäre "die Zentrale der Linksradikalen der Republik" versammelt eigenes schlau machen, weil Du denkst Du würdest hier tatsächlich über alles aufgeklärt ?

    ""Nö, aber gerade diese Aktion hat alle typischen Antifa Merkmale.""..

    Woraus leitet sich diese Erkenntnis ab ?

    ""Jene die sich in diesem Land als "Antifa" bezeichnen, sind zumeist alles andere als anti-faschistisch.""..

    Das weißt Du nun woher ?

    Bei dieser uninspirierten Demo der "HOGESA" in Hannover vor 3 Jahren war der Anti-Fa-Block der wichtigste Teil der Demo, denn die waren über den Zwischenraum mit dem Demo und Gegen-Demo von der zahlenmäßig übermäßig beteiligten Polizei-Kräften getrennt wurden, wenigsten zu hören !

    Auch ein recht aktiver Schwuler Block war dort vertreten..
    Einen aktiven und vor allem sichtbaren Lesben-Block konnte man dort allerdings nicht entdecken..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#38 TheDadProfil
  • 30.10.2017, 23:08hHannover
  • Antwort auf #26 von Homonklin44
  • ""Meint ein Kollege so ähnlich. Eher konkurrent-faschistisch bzw. alternativ faschistisch. Ich find's halt schade,wenn das Ziel so einer Bewegung zwischen den Fronten zerrieben wird, welche Bewegung nun methodisch feiner vorgeht, als eine andere.""..

    Interessanterweise wird die Anti-Fa immer wieder von der Bürgerlichen Fraktion in die Ecke der "Faschisten" gestellt, die sich selbst zu fein dafür sind gegen Nazis auf die Straße zu gehen..

    Ob nun "PEGIDA", HOGESA", "besorgte Eltern" oder andere "religiöse Eiferer"..

    Von den "bürgerlichen Eliten" ist dort kaum einer als Gegen-Demonstrant zu sehen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#39 TheDadProfil
#40 TheDadProfil
#41 Patroklos
#42 Saxony49Anonym
  • 31.10.2017, 05:20h
  • Antwort auf #6 von AFD-Watch
  • Also,mal kurz Luft holen,bitte.Eure Hetzerei ist so was von out.Schon mal drüber nachgedacht,das Hetze über Schwule und Lesben in Dresden kein Thema waren?In den 80-zigern als man Euch,wegen der Aidsjrise,nicht zu nahe kommen wollte,waren Dresdner sehr unbefangen Euch gegenüber.Für uns wart Ihr genauso scheißnormal oder unnormal,wie wir Heteros auch.Und im übrigen sind Schwule und Lesben mittlerweile beliebte Angriffsziele der Goldstücke,mal darüber nachdenken.Es hat schon viele getroffen,mit keinem erfreulichen Ausgang.Von einzelnen auf alle schließen,tolle DenkArt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#43 Sonnenschein1976Anonym
  • 31.10.2017, 09:16h
  • Es gibt eine sächsische Verwaltungsvorschrift Erscheinungsbild, für das einheitliche Erscheinungsbild u. a von Schreiben sächsischer Behörden regelt. Z. B., dass alle Angaben der Behörde am rechten Rand der Anschreiben stehen und das Wappen ebenfalls außen recht oben zu stehen hat und links vor dem Wappen erscheint die absendende Behörde. Das hier abgedruckte Schreiben wurde nicht nach dieser VwV erstellt und lässt die Echtheit anzweifeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#44 OrthogonalfrontAnonym
#45 TheDadProfil
  • 31.10.2017, 18:13hHannover
  • Antwort auf #41 von Patroklos
  • Jedes Mal wenn es hier um Verbote ging Flaggen vor Öffentlichen Gebäuden zu hissen, egal ob sich der Bundesinnenminister oder irgendein Bürgermeister mit irgendwelchen absurden Verordnungen herausreden wollte, und du die Diskussion auf die EU lenken wolltest..
    Das ist nachlesbar..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#46 Patros KloAnonym
#47 ErwinAnonym
  • 03.11.2017, 02:01h
  • Es ist Amtsanmaßung. Punkt. Im Übrigen ist das Anbringen derartiger Flaggen gemäß Gesetzgebung eine der Neutralitätspflicht widersprechende politische Bekundung.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel