Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30109
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Republikanischer Kämpfer für die "natürliche Ehe" beim Homo-Sex erwischt


#11 dendroAnonym
  • 17.11.2017, 16:00h
  • Wir haben in Dresden eine Selbsthilfegruppe für schwule Väter und (Ex-)Ehemänner, da kann er gern mal vorbei kommen und sich aussprechen :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Gerlinde24Profil
  • 17.11.2017, 16:27hBerlin
  • Wie kann man nur so blöd sein, im Büro Sex zu haben, ohne die Türen abzuschließen? Geschieht ihm Recht.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 StrottiAnonym
#14 Der gute MichelAnonym
  • 17.11.2017, 16:54h
  • Das sieht nur auf den ersten Blick aus wie eine Schlappe der Homo-Hasser. Tatsächlich ist es eine Schlappe der Gay-Community.

    Natürlich ist der Typ auf peinliche Weise aufgeflogen und hat sich selbst als Lügner entlarvt. Aber werden die Konservativen dies als Zeichen dafür werten, dass Konservative ihre Werte überprüfen sollten? Keineswegs. Stattdessen ist erneut beweisen, dass man Homosexuellen nicht trauen darf, dass sie Sex an unangebrachten Orten haben, und dass sie sofort zurücktreten müssen, wenn man sie entdeckt.

    Der Rücktritt und das ganze zerknirschte Gelaber demonstrieren dem Beobachter, dass dies die gerechte Folge für derlei Verhalten ist. Wer homosexuell ist, ist in einer politischen Funktion nicht tragbar, oder jedenfalls ein Risiko. Er muss sich entschuldigen und verschwinden.

    Mann wird später von anderen Homosexuellen ebenso erwarten, dass sie ebenfalls zurücktreten und verschwinden, sobald sie enttarnt werden.

    Ihr hört es nicht gerne (und ich auch nicht), aber es ist das gute Recht eines Homosexuellen, konservativ zu sein, gehen die Homo-Ehe zu stimmen (auch wenn es unlogisch ist, aber das ist jedermanns gutes Recht), Fehler zu machen und sich zu irren.

    Einerseits freue ich mich, wenn auch die gegnerische Seite mal schön ins Fettnäpfchen tritt. Andererseits ist es ihnen gelungen, den Fall so umzudrehen, dass am Ende nicht sie selbst, sondern die Homosexuellen am Pranger standen.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 TraumzerstörerinAnonym
#16 LaurentEhemaliges Profil
#17 BescheuertAnonym
  • 17.11.2017, 17:33h
  • Antwort auf #14 von Der gute Michel
  • Das ist ja grade das Problem:
    Konservativ und republikanisch sein, bedeutet ja, moderne Ansichten wie Gleichberechtigung und Gleichbehandlung von Minderheiten kritisch zu sehen und sich dagegen auszusprechen. Und davon sind sie überzeugt. Deswegen werden sie kaum von alleine verstehen, dass das eben falsch und fatal ist.
    Du erwartest etwas von denen, was sie aus ihrer Einstellung her nicht tun werden.
    Was du möchtest, kann man eher von demkratischen US Amerikanern erwarten.

    Insofern war es unklug von Wes, ausgerechnet bei den republikanischen Konservativen zu arbeiten, wo er seine Homosexualität unterdrücken muss. Das geht halt irgendwann mal schief. Doppelt blöd war es, ausgerechnet in seinem Büro und mit nicht abgeschlossener Türe Sex zu haben.

    Dein Mitleid ist also nicht unbedingt angebracht. Vielmehr wäre es wichtig gewesen, dass er rechtzeitig aufgeklärt wird, um das zu vermeiden, was er nun erlebt hat und zum Teil auch selbst produzierte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#18 AlicinoAnonym
  • 17.11.2017, 17:42h
  • Antwort auf #14 von Der gute Michel
  • Ja, das was Du schreibst ist mir auch sofort unangenehm aufgefallen.
    Es wird tatsächlich so dargestellt, dass ein Homosexueller sich niederträchtig unter die "Guten" mit ihren hohen Zielen der Keuschheit, des Kreationismus, der M+F-Ehe, der ablehnenden bis feindlichen Haltung gegen LGBTIIQ*, ... gemischt hat (Das berüchtigte Schwarze Schaf oder der Wolf im Schafspelz).
    Richtig für eine offene und bunte Gesellschaft (und für ihn) wäre gewesen wenn er sich jetzt, da es raus ist, einmal kurz überlegt hätte wo er steht und dann für sein Amt gekämpft und seinen Einfluss/Publicity genutzt hätte um antiquierte "antiqueere" Haltungen in seiner Partei versucht hätte zu korrigieren.
    Das ist feige, hinterhältig, dumm und dreist - und das ist nicht weil er schwul bzw. bi ist sondern weil er nie gelernt hat damit klar zu kommen und ein verrenktes, selbstverleugnendes und falschen Leben geführt hat.
    Vielleicht wollte er ja erwischt werden.
    Vielleicht ist es ihm zu viel geworden.
    Vielleicht wäre er bald eh geoutet worden.
    Vielleicht bekommt er auch eine satte Abfindung "das alles" nicht zu einem Skandal für die "Bande" werden zu lassen.
    Vielleicht hatte Fortuna auch die Nase voll, denn auch Göttinnen haben so ihre Grenzen oder ihren speziellen Humor ;-)
    Vielleicht ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#19 Ralph
  • 17.11.2017, 17:57h
  • Antwort auf #14 von Der gute Michel
  • Ja, da ist was dran. Es sieht aus, als wäre ein schwules U-Boot enttarnt worden. So werden es die Rechten und die Christen gerne drehen. Trotzdem: Ein weiterer Heuchler ist über seine Lebenslüge gestürzt. Was sind das für Typen? Schwule sicher nicht. Die wollen als gleichberechtigte Bürger leben. Der Herr Abgeordnete wollte das gerade nicht. Ihm geht es nicht ums Alltagsleben und um Menschenrechte, sondern er findet einzig und allein Sex mit einem Mann geil. Schwul sein ist aber viel mehr als bloß alle zwei Tage ein Quickie mit einem anderen Mann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#20 schwarzerkater
  • 17.11.2017, 18:10h
  • "... die Schöpfungslehre soll die Evolutionstheorie im Lehrplan ablösen ..."
    die evangelikalen und sie islamisten sind sich in einem punkt einig: zurück ins mittelalter als humbug, unwissenheit und aberglaube die menschen zu leicht zu lenkenden werkzeugen machte.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel