Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30165
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Russische Medien "outen" Conchita Wurst als hetero


#1 queergayProfil
  • 26.11.2017, 17:03hNürnberg
  • Der "sehr liberale" Präsident Putin kritisiert die "aggressive Sexualität" von Conchita, während er gleichzeitig der Homo-Jagd im eigenen Land durch entsprechend aggressive Gesetze kräftig Auftrieb verleiht.
    Und dieser "sehr liberale" Präsident "lässt" - auf aggressive Weise - "Gegner zu 100% ermorden oder verschwinden"...wie mir ein früherer Oberst der russischen Armee versicherte. Auch der CSU-Politiker Bernd Posselt vertritt auch öffentlich diese Sichtweise, weshalb er für Russland Einreiseverbot hat. Schlimmeres ist ihm Gott-sei-Dank noch nicht passiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Homonklin44Profil
  • 26.11.2017, 20:10hTauroa Point
  • Dass sich in Russland die Medien vollkommen lächerlich machen, um die Realität nach ihrem Gusto zu verdrehen, damit ja nicht der Eindruck entstehen kann, bei Promi-Besuchern messe man mit zweierlei Maß im Bezug zu den Homo-Propaganda-Gesetzen, ist ja nicht neu. Wie lange wurde die gesamte Realität für möglichst alle Bürger früher schon verdreht, um ein Theaterschauspiel einer gekünstelten Idealwelt vorgaukeln zu können?

    Revuefilm ähnliche Nachrichten-Manipulattion. Da sind die Lebensentwürfe in amerikanischen Musicals noch realistischer.

    Auch wenn Conchita ein Mann ist - zu schreiben, dass eine Frau mit Bart mit einer Frau verheiratet sei, wirkt dann aber auch nicht allzu daddy-like. Da müssen die wohl was verwechselt haben. Vielleicht denken sie an einen Mann, als Frau verkleidet, mit einem Bart und einer Vagina, der mit einer Frau mit Plazenta, dafür aber ohne Vagina und dafür mit einem bärtigen Penis ausgestattet ist, oder sie denken überhaupt noch was dezent anderes.
    Nach 2 Buddels Vodka ist das sowieso alles einerlei.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 kuesschen11Profil
  • 26.11.2017, 22:25hFrankfurt
  • Conchita sollte ihr dementi öffentlich gegenüber den fake-news abgeben, sonst tut sie sich und ihren russischen Fans keinen Gefallen damit.

    Sie sollte in Russland genauso zu ihrer Identität stehen, wie sie es in Europa tut. Sie ist schliesslich eine Botschafterin für LGBT's.

    Das homophobe "Propaganda-Verbotsgesetz" für LGBT verstösst gegen die Menschenrechte und ist keineswegs auf die leichte Schulter zu nehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 27.11.2017, 05:53h
  • Klar! Und demnächst wird der Papst als Drag Queen, Donald Trump als Lederschwuler, und Angela Merkel als Lesbe geoutet. (kicher, kicher, sich auf den Boden wälzend).
    Ich glaube, die Russenmedien spinnen langsam!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#6 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 27.11.2017, 05:59h
  • Antwort auf #1 von queergay
  • Wäre das nicht toll, wenn deutsche/europäische und US-Medien Putin als schwul "outen würden (Fake News einmal andersherum)? Und, wenn man schon mal dabei ist, den russischen Patriarchen als Pädophilen, und jeden homophoben russischen Politiker als Drag Queen? Das wäre ein wahres "Fake News Fest".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#7 willieAnonym
  • 27.11.2017, 07:45h
  • Antwort auf #5 von Gerlinde24
  • Russische Propaganda hat schon immer mit "fake news" gearbeitet. Diese scheinbar idiotische Methode verfolgt klare Ziele, nämlich unter anderem eine allgemeine konfuse Athosphäre zu schaffen, in der wahr von falsch nicht mehr unterschieden werden kann, bzw. in der es den Leuten irgendwann egal ist und eine Abstumpfung eintritt. In diesem Nebel aus Verwirrung und unterschwelliger Drohung können dann die Machthaber treiben, was sie wollen.
    Diese Methoden wurden nach dem 2. Weltkrieg von Krakauer etc. sehr gut aufgearbeitet, auch in Bezug auf die NSDAP.

    Siehe auch --> gaslighting --> Trump

    Siehe auch ---> Sartre über Antisemiten: Never believe that [they] are completely unaware of the absurdity of their replies. They know that their remarks are frivolous, open to challenge. But they are amusing themselves, for it is their adversary who is obliged to use words responsibly, since he believes in words. The anti-Semites have the right to play. They even like to play with discourse for, by giving ridiculous reasons, they discredit the seriousness of their interlocutors. They delight in acting in bad faith, since they seek not to persuade by sound argument but to intimidate and disconcert." (Sarte 1944/1976:13)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#8 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 27.11.2017, 13:31h
  • wie schön zu erfahren, dass "der waschechte demokrat" auch noch "sehr liberal" ist. dafür strahlt Conchita eine aggressive sexualität aus... - und die erde ist eine scheibe.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AlicalinoAnonym
  • 27.11.2017, 14:10h
  • Lieber Tom, liebe Conchita,
    ich freue mich ja so für euch zwei in eurem bestimmt sehr idyllischen Bergdorf bei Wien.
    Das war sicherlich eine Überraschung für euch: So schnell Eltern zu werden.
    Hat Tom oder Conchita die Kinder zur Welt gebracht? Man hat keinem von euch zweien die Schwangerschaft angesehen!
    Sind es Zwillinge?
    Wie heißen denn die Kleinen?
    Wie alt sind sie?
    Sind sie gesund?
    Fahren sie auch mit nach St. Petersburg?
    Und die wichtigste Frage der Welt und des ganzen Rests: Sind es zwei Mädchen oder zwei Jungs oder Mädchen und Junge?
    Bei einem haben die aber recht: die Rolle als Eltern würde zu dir - oh sorry - zu euch gut passen - vielleicht mit dem richtigen Partner an seiner Seite.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Ralph
  • 27.11.2017, 16:46h
  • Jüngst ist aufgeflogen, dass es sich bei dem russischen Präsidenten in Wahrheit um einen Pornodarsteller aus St. Pölten namens Waldemar Pudding handelt, der einst als supermaskuliner Konkurrenzkandidat gegen Boris Jelzin eingekauft wurde, weil kein Russe aufzutreiben gewesen war, der mit nacktem Oberkörper bei der Bärenjagd und beim Lachsfischen ähnlich fotogen gewesen wäre. Angeblich hat er allerdings nach jahrzehntelangem Testosteronspritzenmissbrauch inzwischen Schrumpfhoden.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 monchichiAnonym
  • 27.11.2017, 17:40h
  • Die Bibel spricht von zwei Geschlechtern, und der Hauptzweck ihrer Verbindung ist es, Nachwuchs zu produzieren", sagte er weiter. "Es ist wichtig für uns, die traditionellen Werte aufrechtzuerhalten."

    Das ist der beweis das schon die neanderthaler die bibel lasen und SO die biologische fortpflanzung erlernten.

    Planet der affen, teil 13
  • Antworten » | Direktlink »
#12 giliatt 2Anonym
  • 27.11.2017, 23:27h
  • Gab es vor Jahren hier bei queer.de nicht mal einen Bericht über einen langbärtigen russischen Kirchen-Fürsten, der russische Männer anwies, sich zu rasieren, um nicht schwul zu werden? Hing das mit dem Erfolg von Conckita zusammen, dieser singenden bärtigen Frau? Oder sollte sie sich NICHT rasieren? Schaut mal in Eurem Archiv nach, denn ich kriege das erinnerungsmässig nicht geklärt.

    Damals schrieb ich, dass Zar Iwan der Schreckliche seine adligen Widersacher antreten liess und sie mit ihren eigenen langen Bärten eigenhändig erwürgte. Er erschlug auch im November 1581 seinen Sohn, wovon das Gemälde Ilja Repins kündet. Und er liess das weltschönste Gebäude bauen, die Basilius-Kathedrale im Kremel.

    Seltsam: Wieso kommen jetzt dann nun alle Neuigkeiten/News/Nowosti über Conchita aus Russland?
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: Nicht ganz so lange her wie gefühlt: www.queer.de/detail.php?article_id=29083

» zurück zum Artikel