Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30178
Home > Kommentare

Kommentare zu:
CDU-Politiker will Neuausrichtung mit weniger Schwulen und Lesben


#1 AhaAllesKlarAnonym
#2 niccinicciAnonym
  • 28.11.2017, 18:14h
  • solche spinner und rattenfänger findet man in jeder partei, hat nichts mit der cdu zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Tommy0607Profil
  • 28.11.2017, 18:37hEtzbach
  • Christliche Parteien / Vereine sind zum abgewöhnen . Mit ihren Anstand und Moral können DIE im Mittelalter zurück . Einige Christen sind sture Religionsfanatiker wie es die auch in anderen Religionen gibt . Menschlichkeit und Toleranz kennen DIE nicht
  • Antworten » | Direktlink »
#4 WillSichAnonym
  • 28.11.2017, 19:35h
  • Na, will sich da jemand profilieren um irgendwann in eine höhere Position in die AfD Queereinsteigen zu können?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Paulus46Anonym
#6 EisenhowerProfil
  • 28.11.2017, 20:07hMarseille
  • Tatsächlich wollte die CDU aber eine Neuausrichtung mit weniger Friedrich Merz.

    Dennoch bin ich über die Formulierung "Muttisgayletruppe" sehr befremdet. Die CDU steht in ihrer Gesamtheit für seriöse, sachorientierte Politik.

    Es steht jedem frei, in der Wirtsstube nach Feierabend ein wenig zu feiern und herumzualbern. Aber innerhalb der CDU sollte Seriosität im Vordergrund stehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AhaAllesKlarAnonym
#8 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 28.11.2017, 21:44h
  • Das ist garantiert ein evangelikaler, die Sprache, die er benutzt zeigt es deutlich!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hugo1970Ehemaliges Profil
#10 TheDadProfil
  • 28.11.2017, 22:35hHannover
  • "" Merz arbeitete nach seinem Rückzug aus der ersten CDU-Reihe hauptsächlich als Lobbyist, vor kurzen erhielt er von der schwarz-gelben Koalition in Nordrhein-Westfalen den Job des Brexit-Beauftragten der Landesregierung.""..

    Friedrich Merz sollte gestern eigentlich zum neuem Vorstandsvorsitzenden im Aufsichtsrat des Flughafens Köln/Bonn gewählt werden, was aber nicht klappte weil sich der Aufsichtsrat weigert die Wahl eines Vorstandes auf die Tagesordnung zu setzen..

    Ein Schelm der Böses dabei denkt..
  • Antworten » | Direktlink »
#11 TheDadProfil
#12 queergayProfil
  • 29.11.2017, 00:33hNürnberg
  • Dieser politische Nobody braucht wohl mehr Aufmerksamkeit und möchte womöglich von eigenen Vorlieben nur ablenken.
    Er erinnert mich etwas an Dr. Peter Gauweiler von der Schwesterpartei, als dieser einst ganz stramme AIDS-Vorsorgepolitik auf Kosten der gay community betreiben wollte. Oder auch an den früheren bayerischen Kultusminster Hans Zehetmair, als dieser gegen Homosexuelle gerichtet sagte: "Diese Randgruppe muß ausgedünnt werden, weil sie naturwidrig ist." (Süddeutsche Zeitung, 07.04.1987)
    Man sieht, die Bereitschaft in Richtung Ausmerzen ist noch lange nicht überwunden.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 queergayProfil
  • 29.11.2017, 01:00hNürnberg
  • Stettners Gesinnungsgenosse CSU-Polit-Egomane Hans Zehetmair bezeichnete als Vorsitzender des einflußreichen Katholischen Männervereins Tuntenhausen - das ist kein Witz - 1987 im Bayerischen Fernsehen zudem Homosexualität als im "Randbereich der Entartung" verortet - als "contra naturam" (wider die Natur) und "im Grunde krankhaftes Verhalten."
    Man könnte bald wieder den Eindruck gewinnen, als würden manche Politiker gerne neu zur Homo-Treibjagd blasen oder zumindest mit Worten zündeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 BobAachenProfil
#15 myysteryAnonym
#16 Miguel53deProfil
#17 Patroklos
  • 29.11.2017, 09:36h
  • Wer wegen Betrugsverdachts, der Insolvenzverschleppung und Vorenthaltung von Sozialleistungen zu einer Geldbuße verknackt wurde, Herr Stettner, der sollte die Klappe halten und keine Forderungen stellen!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 AusschlagAnonym
  • 29.11.2017, 10:03h
  • Mein Gaydar rotiert auf Hochtouren, wenn ich Stettner auf dem Bild sehe.

    Stettner, "Hotelier" und Hobbykoch, ist ein Westimport aus Mönchengladbach, wohl getrieben von Ambitionen, die er nicht einlösen kann. Offenbar hat er zwei Studiengänge abgebrochen und ist auch als Unternehmer krachend gescheitert:
    "(Das Amtsgericht Tiergarten) ... verurteilte Stettner wegen Subventionsbetruges, Insolvenzverschleppung und des Vorenthaltens von Sozialabgaben zu einem Jahr Haft auf Bewährung."
    de.wikipedia.org/wiki/Dirk_Stettner

    www.dirk-stettner.de
  • Antworten » | Direktlink »
#19 FelixAnonym
#20 Homonklin44Profil
  • 29.11.2017, 13:11hTauroa Point
  • okay, von dem abgebildeten Hoschi habe ich noch nicht viel gelesen, aber F. Merz 'Spezialdragee' ist mir in unannehmlicher Erinnerung geblieben. Gehört der nicht eh zu einem Kreis kühler Rechner, denen soziale Belange gleich Katzendreck am Stiefelabsatz egal sind?
    Da war mal was mit ALG-II-Beziehern und dass die auch mit 2,50 Euro am Tag klarkommen möchten, laut Merz, oder so ähnlich. Die exakte Summe habe ich nicht mehr parat, aber es war ziemlich bescheiden. Nicht mal ein ehrlicher Bettler macht so wenig.

    Wenn man sich also Merz reinzieht, kann wohl nichts besonders Menschliches hinterher kommen.
    Wobei das 'c' in der Partei mit spricht., und werweiß, vielleicht liebäugelt der mit ganz Rechtsaußen.

    An den Tonnen hinterm Supermarkt habe ich den noch nie gesehen
  • Antworten » | Direktlink »
#21 Troll dichAnonym
#22 hugo1970Ehemaliges Profil
#23 Homonklin44Profil
  • 29.11.2017, 21:52hTauroa Point
  • Antwort auf #22 von hugo1970
  • Ja, wenigstens hat Angie die bittersüße Herzensgüte gewonnen, von einer "Befriedung" zu träumen, während sie hoffentlich mal einen Kamillentee trinkt
    ( Hilft bei Bauchweh und verstimmtem Gedärm)

    Bei vielen der Herren hilft auch ein Schuss Aktualität nicht. Die leiden an chronischer Realitätsverknappung!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »

» zurück zum Artikel